Zwar gab es in den Siebziger- und Achtzigerjahren einige herausragende Rotweinjahrgänge wie 1978 oder 1985, aber die Weißweine derselben Epoche erfreuen sich un­gleich größerer Reputation. Die Zeiten, in denen die Roten ein wenig im Schatten der exze
Zwar gab es in den Siebziger- und Achtzigerjahren einige herausragende Rotweinjahrgänge wie 1978 oder 1985, aber die Weißweine derselben Epoche erfreuen sich un­gleich größerer Reputation. Die Zeiten, in denen die Roten ein wenig im Schatten der exze

Die großen Burgunder werden heute immer begehrter, insbesondere die Rotweine. Und die Rebsorte Pinot Noir kommt überall auf der Welt immer mehr in Mode. Nicht ganz unproblematisch: Das Burgund ist elfmal kleiner als das Bordelais, und es ist schlichtweg nicht genug Wein für alle da.

Obwohl sie lange hoch im Kurs standen und als Archetyp des Weißweins galten, ist es um die weißen Burgunder in den letzten Jahren ruhiger geworden. Die Problematik der »frühzeitigen Oxidation« von Weinen aus besten Lagen, die normalerweise besonders gut reifen und jetzt viel zu früh eine kräftige Gelbfärbung aufwiesen, zeigte Wirkung. Inzwischen entstehen mehr und mehr eher elegante Weißweintypen. Die Klimaerwärmung, die dem Pinot Noir sehr entgegenkommt,
hat auf den Chardonnay die umgekehrte Wirkung. Dass die Winzer die Einflüsse der Witterung regelmäßig herunterzuspielen versuchen, hat rein kommerzielle Gründe.

2012: Schöne Rotweine, kleine Mengen
Die jünsten Rotweine von der Côte de Nuits und der Côte de Beaune präsentieren sich sehr unterschiedlich. Die Côte de Beaune hatte schwer zu leiden: Frost im Frühjahr, starke Regenfälle während der Blüte und schließlich noch kräftige Hagelschauer setzten den Weingärten zu; zusätzlich mussten die Winzer pausenlos gegen Oidium und Mehltau ankämpfen. Die Orte Pommard und Volnay waren besonders stark betroffen, alle Dörfer von Savigny bis hinunter nach Puli­gny-Montrachet wurden arg in Mitleidenschaft gezogen. Seit 1993 war der Oidiumbefall noch nie so stark wie 2012. Nur weiter im Süden, an der Côte Chalonnaise, war die Situation ein bisschen besser.

An der Côte de Nuits waren die Bedingungen etwas besser: weniger Niederschläge, kein oder nur vereinzelt Hagel. Schließlich hat ein sehr schöner August den Jahrgang noch gerettet. Die von Oidium und Mehltau verschont gebliebenen Trauben wiesen eine gute Qualität auf, die Beeren des Pinot Noir hatten dicke Schalen. Die Erntemengen lagen abhängig von den jeweiligen Appellationen 20 bis 30 Prozent unter dem Durchschnitt.

Den meisten Weißweinen mangelt es an Ausdrucksstärke, die Erträge lagen bei ­weniger als 50 Prozent, manchmal sogar noch darunter. Ausnahme Chablis: »nur«
20 Prozent weniger Menge, dafür wird die Qualität der Weine höher eingestuft als die des 2011ers.

Sicher ist, dass die Preise ansteigen werden, aber auch, dass die Rotweine einige sehr schöne Überraschungen zu bieten haben und den Weinen von 2010 nicht nachstehen.

Resümee 2012: sehr gute Rotweine, allerdings bei reduzierten Mengen; die Weißweine präsentieren sich bestenfalls mittelmäßig.

Maison Louis Jadot: Im Flaschenkeller reifen Weinschätze. / Foto: beigestellt
Maison Louis Jadot: Im Flaschenkeller reifen Weinschätze. / Foto: beigestellt


2011: Ein grundsolider Jahrgang
2011 legte so gut wie in ganz Frankreich einen regelrechten Blitzstart in einen warmen, fast sommerlich anmutenden Frühling hin. Der Gesundheitszustand der Rebstöcke war exzellent, kein Oidium, kein Mehltau und eine frühe Blüte. Im Juni, Juli und selbst im August sah das anders aus: Es regnete, Hitze und Kälte wechselten sich ab, man musste viel für den Rebschutz aufwenden. Die Côte de Nuits verzeichnete etwas weniger Niederschläge als die Côte de Beaune. Zum Glück stellte sich ab Mitte August eine Schönwetterperiode mit warmen Temperaturen ein, mit der Lese wurde bereits am 24. August ­begonnen.

Die Domaine de la Romanée-Conti begann erst am 2. September mit der Ernte am Corton, am 5. September dann in Vosne, und das, ohne den kleinsten Tropfen Regen abzubekommen. Eine pessimistische Wettervorhersage hatte schon zuvor viele Winzer veranlasst, ihre Trauben von den Stöcken zu holen. Andererseits war es unbedingt notwendig, jene Beeren zu eliminieren, die von der Hitze des Frühjahres förmlich gegrillt worden waren.

Falstaff Editor's Choice: 93 Punkte – Beaune 1er Cru 2009 »Les 150 ans«, Louis Jadot, www.hawesko.de, € 32,90 / Foto: Claudia Schindlmaißer
Falstaff Editor's Choice: 93 Punkte – Beaune 1er Cru 2009 »Les 150 ans«, Louis Jadot, www.hawesko.de, € 32,90 / Foto: Claudia Schindlmaißer
Bei der Verkostung zeigten sich die Weißweine zugänglich und bereits gut antrinkbar, aber auch eher schlank in der Struktur. Sie verfügen über eine mittlere Lagerfähigkeit. Die Rotweine kann man in keinem Fall mit 2009 und 2010 vergleichen, aber sie präsentieren sich sehr puristisch und frisch und sind mit verführerischen Aromen ausgestattet. Auch sie verfügen nur über mittleres Potenzial. Fazit 2011: korrekte Rotweine mit sehr großen Unterschieden zwischen den verschiedenen Erzeugern, die Weißweine sind unkompliziert.

Burgund genießen - Praxis

Den gesamten Artikel mit allen Detailinfos zu den Jahrgängen 2010, 2009, 2008 und 2007 sowie Listen mit den besten Newcomern und Best-Buy-Empfehlungen unter 35 Euro lesen Sie im aktuellen Falstaff Magazin Nr. 02/13 - Jatzt am Kiosk!


Text von Bernard Burtschy

Mehr zum Thema

  • Mehr zum Thema

    News

    Schaumwein aus Italien

    Italien surft auf der Sparkling-Welle. Schaumweine erfreuen sich im ganzen Land großer Beliebtheit. Es gibt viele spannende Sekte in klassischer...

    News

    MONTEVERRO: kompromisslos nachhaltig...

    Dem Weingut in der südlichen Maremma ist die Umwelt seit jeher ein großes Anliegen. Jedes Detail, insbesondere im Weinkeller, ist dank seines...

    Advertorial
    News

    Champagner im Trend

    Die Champagne überrascht mit einer facettenreicheren Produktpalette und zahlreichen Neuentdeckungen.

    News

    Ein Paradies am Fuß des Tafelbergs

    Das Weingut De Grendel erzeugt Spitzenweine – aus dem Geist einer alten Familientradition und mit dem Know-how eines passionierten Weinmachers.

    Advertorial
    News

    Shortlist mit aktuellen Weintipps

    Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

    News

    Die zweite Chance des Orleans

    Bevor der Riesling seinen Siegeszug antrat, wuchs in Deutschlands Weinbergen eine eigenwillige Sorte namens Gelber Orleans. Jetzt beginnen...

    News

    Monteverro – Topweine dank lebendiger Böden

    Sorgfältiger Umgang mit dem Boden, große Aufmerksamkeit für das Sichtbare – den Pflanzen und Organismen über der Erde – aber auch gegenüber dem...

    Advertorial
    News

    Die Sieger der Lagrein-Trophy 2019

    Lagrein ist eine autochthone Südtiroler Rotweinsorte, die heute zu den erfolgreichsten Rotweinsorten des Landes zählt. Die Klosterkellerei Muri-Gries,...

    News

    Das schmale Land der besten Weine

    Das Burgenland und seine Weinbaugebiete haben einen unglaublichen Aufschwung hinter sich. Jetzt stabilisiert die alte Avantgarde das Erreichte.

    News

    Gerolsteiner WeinPlaces: Weinstube Eselsburg

    Anette Berberich empfängt Weinfreunde seit 2008 in rustikalem und gemütlichem Ambiente. Topgewächse ergänzen die Gerichte der traditionellen Pfälzer...

    Advertorial
    News

    Champagne Krug – Clos du Mesnil 2002 gewinnen

    Klein und hochexklusiv, dadurch zeichnen sich die Champagner von Krug aus. Wir verlosen zwei Flaschen Clos du Mesnil aus dem Jahr 2002 im Wert von je...

    Advertorial
    News

    Lieblingswein 2020: Bestellen Sie Ihr Weinpaket!

    Im Rahmen der Falstaff WeinTrophy verleihen wir auch 2020 wieder einen Publikumspreis – bestellen Sie jetzt Ihr Weinpaket!

    News

    Die besten Chardonnays aus aller Welt

    Chardonnay ist die beliebteste weiße Qualitätsrebsorte der Welt und wird rund um den Globus kultiviert. Dieses delikate Dutzend sollte man einmal im...

    News

    Falstaff Lieblingswein 2020 – die Nominierten

    Im Rahmen der Falstaff WeinTrophy 2020 kürt Falstaff in Kooperation mit Gerolsteiner auch in diesem Jahr eine Publikumstrophy!

    News

    Markgräflerland: Weine aus dem Dreiländereck

    Der Landstrich im Dreiländereck zwischen der Schweiz, dem Elsass und Deutschland entwickelt sich zu Badens Avantgarde. Die Winzer nützen den...

    News

    So kommen die Perlen in den Wein

    Ausgeklügelte, traditionell gewachsene Techniken bringen die Bläschen in den Wein. Heute kommen vor allem zwei zur Anwendung, und eine dritte erlebt...

    News

    Gewürztraminer: Die ganze Pracht

    In der Kellerei Tramin in Südtirol fand ein Workshop zum Gewürztraminer statt. Aus dem Elsass war die Domaine Albert Mann mit ihren Weinen mit dabei....

    News

    Masseto: Klima sorgte für »hochklassische« Ernte

    Der atypische Wetterverlauf in der Toskana erwies sich nachträglich als ideal für die Weinqualität. Die Ernte auf Masseto erinnere an die großen...

    News

    Méthode Charmat: Die ökonomische Alternative

    Statt in der Flasche, werden die Weine bei der Méthode Charmat ein zweites Mal in großen Drucktanks vergoren.

    News

    Méthode Traditionnelle: Die Champagnermethode

    Früher galt das durch Flaschengärung entstandene CO2 im Champagnerwein eher als Makel. Der Mönch Dom Pérignon machte die Méthode Traditionnelle zu...