Große Solidarität mit Charles Schumann

Charles Schumann.

© Michael Wilfing

Charles Schumann.

© Michael Wilfing

Normalerweise sorgt Europas größte Bar-Messe »Bar Convent Berlin« (BCB) als eine Art vorverlegte Weihnachtsfeier der Branche für Stimmung. Doch dieses Jahr setzten Abwesende die Agenda: Der Shitstorm gegen die Münchener Bar-Legende Charles Schumann dominierte die Gespräche unter den deutschsprachigen Bartendern schon seit dem Auftakt der dreitägigen Messe, der Verleihung der »Mixology Bar Awards«.

Aus dem Nichts war Schumann ins Feuer einer »Metoo«-Debatte der Sozialen Netzwerke geraten, befeuert insbesondere von Akteuren jenseits des Atlantiks. Unmittelbar nach der Verleihung des »Industry Icon«-Preises durch die »The World's 50 Best Bars«-Organisatoren in London postete die New Yorker Bartenderin Julie Reiner (»Leyenda«) den Vorwurf, man hätte mit Schumann einen »Sexisten« und »Frauenhasser« (»misogynist«) geehrt. Als Beleg wurden alte Interview-Fetzen aus dem »Playboy«, der »Japan Times« und – einigermaßen absurd – aus einem unaufgeregten Gespräch Julie Reiners mit Schumann aus seinem vor zwei Jahren erschienenen Film »Bargespräche« (Regie: Marieke Schroeder) zitiert. Tenor: Frauen sollten nach drei Uhr früh nicht in einer Bar arbeiten. 

#Notmyicon?

Während Schumanns alte Zitate – ohne jeglichen Kontext – viral gingen und schnell Hashtags wie »Notmyicon« bzw. »womenbehindthebarafter3« kreiert wurden, erhielt das »Schumann's« den Bar-Award für das »Beste Bar-Team« und den erstmals vergebenen Preis als »Bar-Ikone des Jahres«. Die Betroffenheit Schumanns über den plötzlichen Hass war bei aller Coolness, die ein Markenzeichen des Münchners ist, auf der Bühne spürbar: »Was mir viele gewünscht haben im Internet, dass ich bald tot sein soll – da bin ich schon ein bisschen traurig. Weil da waren auch Menschen dabei, die ich sehr gut kenne. Also ich kann denen nur sagen, dass ich mein ganzes Leben lang nie getrunken habe und werde wahrscheinlich noch länger arbeiten, als sie je gearbeitet haben oder noch arbeiten werden«. Kämpferisch wurde er dann zwei Sätze später: »Dass es weitergeht, dass diese Bar nicht untergeht, dass wir uns nicht fertig machen lassen von irgendwelchen Leuten (…). Ich bin sehr neugierig weiterhin und wissbegierig und denke vor allem, die vielen jungen Leute, ob Männer oder Frauen, werden unsere Barkultur ganz sicher weiterbringen.«

Offener Brief, Respekt und eine Ausladung

Unterstützung bekam Schumann von Magdalena Karkosz, die als Bartenderin und Moderatorin des Gala-Abends in Berlin »zutiefst schockiert« einen bewusst auf Englisch gehaltenen »Offenen Brief« verlas. Nach dem Hinweis, dass ganz selbstverständlich Frauen unter den mehr als 70 »Schumann's«-Mitarbeitern zu finden sind, endete sie mit den Worten: »I feel ashamed for your words, it's disgusting and shame on you.« (»Ich schäme mich für eure Wortmeldungen, die eklig sind, Schande über euch.«) Ironischerweise sprach auch Mario Kappes für den Sponsor des Preises, Nikka Whisky, Charles Schumann seinen Respekt aus – während die japanische Zentrale tags darauf per Mail seine Einladung als Jury-Mitglied beim Cocktail-Wettbewerb »Perfect Serve« widerrief.

Allerdings goss der Aufruf der deutschen Bar-Szene zu mehr Differenzierung zwischen den missverständlichen und antiquierten Aussagen, noch mehr Öl ins Feuer. Der Hamburger Bar-Kollege Jörg Meyer (»Le Lion«), aber auch die in London tätige Christina Schneider (»Bibendum«) bekamen das in ihren Bemühungen um eine sachliche Diskussion via Facebook mehrfach zu spüren. »Fuck that guy«, »Stop giving awards to assholes«, »shit head«, war in den Kommentaren zu lesen.

Entschuldigung

Schumann selbst hat sich in einem ausgewogenen Statement entschuldigt, das für ihn unüblich auf Facebook geteilt wurde: »Ich schätze gute Barkeeperinnen völlig unabhängig von Geschlecht, Herkunft und Alter.« Weiters stellte er klar, dass er nie bezweifelt habe, »dass Frauen Barkeeperinnen sein können. Natürlich gehören Frauen vor und hinter die Bar.
Es tut mir aufrichtig leid, wenn meine Aussagen […] die Gefühle von Mitgliedern unserer Bar-Gemeinschaft verletzt haben. Ich bitte diese hiermit in aller Form um Entschuldigung.«

»Ich gebe den Preis zurück. Ich will ihn nicht mehr.«

Vielmehr seien die universalen Werte der Gleichheit seit mehr als 55 Jahren Basis seiner Arbeit gewesen. Dass sich davon jede(r) in seiner Bar überzeugen kann, ließ Schumann ebenfalls durchblicken. Denn nur allzu deutlich wurde, dass etliche Moralisten jenseits des Atlantiks die konkrete Arbeit des weltbekannten Bar-Besitzers und seine seit 1982 existierende Wirkungsstätte gar nicht kennen.

Womit für Charles Schumann die Reaktion klar war, nachdem er sich in Berlin sowohl mit dem Herausgeber der »Mixology«, Helmut Adam, als auch den Organisatoren der »The World´s 50 Best Bars«-Liste, besprochen hatte: »Im Hinblick auf die Kontroverse um meine Person (…) gebe ich hiermit den Preis zurück. Ich will ihn nicht mehr.« Eine Entscheidung, die erneut viele Bartender – etwa der Kölner Yared Hagos oder Zoltan Nagy aus der »Boutiq Bar« in Budapest – nachvollziehen konnten, deren Berufsverständnis der 78-jährige Bayer geprägt hat wie niemand sonst.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Top 10: Cocktails mit Rum

Mit diesen Cocktails reisen wir in die Karibik und genießen ein Glas voll Urlaubsstimmung. Hier gibt’s alle Rezepte zum Nachmixen.

News

Schottland: Homeland of Whisky

Schottland ist nicht nur die Heimat des Whiskys, sondern auch die Region der Welt mit der höchsten Whisky-Brennereien-Dichte.

News

So wird Whisky verkostet

Auch Genießen will gelernt sein. Eine kleine Anleitung für den 
perfekten Schluck Whisky und wie er sein Aroma am besten entfaltet.

News

Das große Falstaff Whisky-ABC

Was versteht man unter »Angels‘ Share«? Worauf bezieht sich die Jahreszahl auf dem Etikett einer Flasche? Falstaff stellt im »Whisky ABC« die...

News

Cocktails für die liebe Frau Mama

Frühlingshafte Drink-Tipps für den Muttertag: Vom Rosato-Spritzer über einen Strawberry Gin Tonic bis zum Schileroyal u.v.m.

News

Berner Brennerei: Desinfektionsmittel statt Gin

Aufgrund der erhöhten Nachfrage brennt die Schweizer Matte-Brennerei neuerdings Desinfektionsmittel anstatt Gin und Absinthe.

News

WeltBARfrauentag 2020 in Wien und Hamburg

Am internationalen Frauentag am 8. März übernehmen prominente Barkeeperinnen die Tresen und mixen für den guten Zweck.

News

Die spannendsten Brenner aus Franken

Die Paraderegion für Obstbrände aus Kirsche, Zwetschge oder Apfel? Na klar, das ist Franken! Doch mittlerweile kommen auch Rum, Gin und Whisky von...

News

Best of Gin aus England

Gin ist die National-Spirituose der Briten. Dabei wurde er gar nicht in England erfunden. Wie der Wacholder-Schnaps auf die Insel kam und wie man ihn...

News

»Liquid Market« erobert München und Berlin

Das beliebte Cocktail-Festival überschreitet erstmals Grenzen: 2020 wird nicht nur in Wien und Linz, sondern auch in München und Berlin gemixt und...

News

Edel & teuer: Luxus-Spirituosen

Falstaff präsentiert zehn besonders rare wie teure Spirituosen, die auf ganzer Linie für Exklusivität stehen.

News

Erste Rooftop-Bar in St. Moritz eröffnet

FOTOS: Das »Art Boutique Hotel Monopol« eröffnete in dieser Wintersaison die erste Bar über den Dächern der Alpenmetropole.

News

Nachwuchsförderung bei William Grant

Die junge Whisky-Expertin Kelsey McKenchie macht ihre Passion zum Beruf und durchläuft eine hochkarätige Ausbildung zum Malt Master.

News

Deutscher Whisky: Mehr als Brauner Korn

Nicht nur, dass es mehr deutsche als schottische Whisky-Brenner gibt – vom Biogetreide bis zur Reifung im Spätburgunder-Fass oder in der Nordsee ist...

News

Ferdinand's Saar Dry Gin: Limited Edition »Goldcap«

Die Sonderabfüllung ist ab 15. März in Deutschland erhältlich. Der Gin spiegelt die Highlights seines Herkunftsortes wider, überzeugt im Geschmack und...

News

»Villa Ascenti Gin«: der neue Menü-Begleiter

Der Gin, der auch Menschen schmeckt, die ihn bisher aufgrund seines bitteren Geschmacks vermieden haben. »Villa Ascenti Gin« zeigt eine neue Seite als...

News

Sembo Amirpour ist World Class Bartender Germany 2019

Der Bartender aus dem Bonner »The Old Jacob« entschied das Finale in Berlin für sich und tourt ab Herbst als Botschafter durch Deutschland.

News

Stephan Hinz ist »Best Innovator«

Der Kölner Gastronom und Barexperte wurde auf Kuba als weltweit wichtigster Innovator ausgezeichnet.

News

Orlando Marzo ist der beste Bartender der Welt

Der Australier hat sich durchgesetzt und holt sich in Berlin als zehnter Kandidat den Titel »WORLD CLASS Bartender«.

News

Barexperte Stephan Hinz im Word-Rap

Der Barkexperte aus der Kölner Bar Little Link weiß, welcher Cocktail am Besten zur kräftigen Bratwurst passt.