Griechenland: Gastronomische Faszination

Griechenland ist nicht nur für seine malerischen Strände, sondern auch für seine kulinarische Vielfalt bekannt.

© Merakos

Griechenland ist nicht nur für seine malerischen Strände, sondern auch für seine kulinarische Vielfalt bekannt.

Griechenland ist nicht nur für seine malerischen Strände, sondern auch für seine kulinarische Vielfalt bekannt.

© Merakos

http://www.falstaff.de/nd/griechenland-gastronomische-faszination/ Griechenland: Gastronomische Faszination Zu den Geheimnissen der griechischen Küche zählt die richtige Verwendung von Kräutern, Gewürzen und Aromen, frischen, hochwertigen Zutaten, griechisches Olivenöl und eine überzeugende Einfachheit. http://www.falstaff.de/fileadmin/_processed_/3/6/csm_Griechenland-c-Merakos-2640_083866bf30.jpg

Die Küche Griechenlands blickt auf eine 4000 Jahre alte Tradition zurück. Es war Archestratos, der 330 vor Christus das erste griechische Kochbuch schrieb. In Griechenland kommen sowohl Vegetarier als auch Fisch- und Fleischliebhaber auf ihre Kosten, denn die Vielfalt der Gerichte ist groß. Vermutlich trägt aber auch die entspannte Atmosphäre in den Tavernen und Restaurants dazu bei, dass alles ganz besonders köstlich schmeckt. Gesunder Genuss, Lebensqualität und Gastfreundschaft: ein echtes Erlebnis für Leib und Seele.

Heimat des Olivenöls

Der Olivenbaum war das Geschenk der Göttin Athene an die Stadt Athen, und seitdem ist das Olivenöl essenzieller Bestandteil der griechischen Küche. So wird es etwa bei der Zubereitung von Salaten oder beim Kochen als gesündere Alternative zu Butter verwendet. Erstklassiges Olivenöl findet man auf den Inseln Peloponnes, Kreta und Lesbos.

Fisch, Fleisch oder doch lieber Käse?

Die endlosen Küstenabschnitte sind ein Beweis für die enge Beziehung, die die Griechen schon immer zum Meer hatten. Ein typisches Inselgericht ist die leckere Fischsuppe Kakavia, die die Fischer direkt aus ihrem Fang zubereiten.

Austern, Muscheln, Garnelen etc. lassen sich hervorragend in einer Taverne am Meer genießen. Aber auch schmackhaftes und auf vielfältige Weise zubereitetes Lamm-, Schweine- oder Ziegenfleisch steht zur Wahl. Die Königin der griechischen Käsesorten, der Feta, begleitet die meisten Mahlzeiten. Aber auch die weichen und cremigen weißen Käsesorten wie Manouri aus Epirus, Xynomizithra aus Kreta und Katiki aus Domokos sollte man probieren.

© Shutterstock

Pasta & Krokusblume

Auch Pasta-Liebhaber kommen in Griechenland voll und ganz auf ihre Kosten. Von Giouvetsi, einer Art Auflauf mit dunklem Fleisch oder Hühnchen und typisches Sonntagsessen, bis hin zu korfiotischer Pastitsada, einem Gericht, das mit Kalb- oder Hühnerfleisch und dicken Spaghetti zubereitet und mit geriebenem Kefalotyri-Käse garniert wird, wartet das Land mit den unterschiedlichsten Kreationen auf.

Krokus wiederum stellt eine besondere Zutat dar und wird in Kozani, der größten Stadt Westmakedoniens, kultiviert. Die Fäden der Krokusblume verleihen einer Vielzahl an Gerichten Geschmack und Farbe und erhöhen außerdem deren Nährwert. Das »rote Gold« aus dieser Region ist für seine außerordentliche Qualität weltweit bekannt.

Wein, Ouzo & Co

© GNTO/F. Baltazis

Uralte Weinbereitungstraditionen verbinden sich in Griechenland mit modernen Techniken des Weinanbaus. Das Ergebnis sind großartige Weine von internationaler Anerkennung. Zu den berühmten Weißweinsorten gehören Assyrtiko und Moschofilero aus Epirus, Robola aus Kefalonia, Savatiano aus Attika, berühmte Rotweine sind Agiorgitiko aus Nemea und Kotsifali aus Kreta. Und wer auf der Suche nach einem Dessertwein ist, sollte beispielsweise den Mavrodaphne aus Patras und Kefalonia, den berühmten Vinsanto von der Insel Santorini oder die süßen Weißweinsorten aus Samos probieren.

Als perfekte Begleitung für Meeresfrüchte oder herzhafte Mezedes darf dann natürlich der Ouzo nicht fehlen. Ouzo-Brennereien finden sich in Nordgriechenland, Thessalien, auf Chios und Lesbos. Ebenfalls empfehlenswert: Tsikoudia und Tsipouro. Diese ähnlich stark destillierten Spirituosen gibt es mit oder ohne Anis.

Der Himmel für Naschkatzen

Honig war der grundlegende Süßstoff der antiken griechischen Gerichte. Frischvermählte erhalten auch heute noch einen Löffel Honig, um ihr neues gemeinsames Leben zu »versüßen«.
Je nach Region hat der Honig einen besonderen Geschmack. Die Geschmacksrichtungen reichen von Thymian-, Pinien-, Tannen-, Zitrus-, Kastanien- und Eichenhonig bis hin zum Heidehonig. Beliebt sind auch die griechischen Löffelsüßigkeiten, die aus Obst, Gemüse und Blüten hergestellt werden. Orangen, Rosenblätter, aber auch grüne Oliven und vieles mehr geben diesen Spezialitäten dabei ihren einmaligen Geschmack. Im vielseitigen Griechenland gibt es kulinarisch eben so einiges zu entdecken.


Weitere Informationen unter
visitgreece.gr