Granita: Sizilianischer Schnee

Granita und Brioche: So leicht und frisch gehen Sizilianer einen sommerlichen Tag an.

© Michael Rathmayer

Granita und Brioche: So leicht und frisch gehen Sizilianer einen sommerlichen Tag an.

© Michael Rathmayer

Die Hitze des Sommers brüllt in Sizilien noch einmal lauter als bei uns – kein Wunder also, dass die Südlichsten aller Italiener schon vor Jahrhunderten gute Ideen hatten, wie sie sich erlösende Abkühlung verschaffen können. Für die Entwicklung des legendären Wassereises »Granita« spielte der Schnee aus den Höhen des Ätna eine entscheidende Rolle.

Granita: Einst und Jetzt

Zu den zahllosen Errungenschaften, die die Menschheit dem Ideenreichtum der Araber zu verdanken hat, gehört auch das Speiseeis. Die Mauren waren es, die während der Besetzung Siziliens ab dem 9. Jahrhundert eine Technik entwickelten, dank derer der Schnee des Ätna im Winter gehortet und in Eishöhlen verdichtet und konserviert werden konnte, um in der Hitze des Sommers, mit Fruchtsaft und Honig vermengt, als Erfrischung zur Verfügung zu stehen. Bis heute gilt Granita, das unvergleichlich erfrischende, mit Früchten oder auch Kaffee versetzte, geschabte Eis Siziliens, als typisch sommerliches Frühstück für die Bewohner der Insel – in Kombination mit dem »Brioscia« genannten, charakteristisch geformten Briochegebäck und einem Schluck Espresso.

Bis zur Erfindung der ersten Tiefkühlgeräte hatten die »Nivaroli«, die Schnee-Ernter, in Sizilien viel zu tun. Das kostbare Gefrorene wurde in großen Körben gesammelt, in »Neviere«, Eishöhlen, gepresst und mit Farnen bedeckt gelagert. Im Sommer wurden große Blöcke aus dem Eis geschnitten und ins Tal gebracht, um mit Fruchtsaft vermengt die besser gestellten Insulaner zu erfrischen.

Selbermachen und wie die Sizilianer genießen

Mittlerweile ist die Granita, den Segnungen flächendeckender Tiefkühler-Verbreitung sei Dank, längst zur durch und durch demokratischen Köstlichkeit geworden und in jeder Caffè-Bar zu haben. Zumindest in Sizilien. Unsereins kann sich die Erfrischung freilich nur selbst machen. Das geht aber ganz einfach. Man benötigt dafür lediglich frische Früchte, guten Espresso oder Mokka und – für typisch sizilianische Granita di Mandorle – ein Mus aus sizilianischen Mandeln. Auch das gibt es inzwischen in heimischen Supermärkten, sogar in Bio-Qualität.

Eine Eismaschine ist nicht vonnöten, lediglich ein wenig Geduld, eine stabile Gabel und gute Grundprodukte. Wir haben vier besonders klassische Granita-Rezepte abgebildet, plus eines für die klassische »Brioscia col tuppo«, den sizilianischen Briocheknopf, ohne den der Granita-Genuss völlig denkunmöglich ist – zumindest für Sizilianer.

Tipp: Ein Eis-Sandwich für heiße Tage

Ob man sich die Granita gleich direkt in die Brioche füllt oder sie im Glas, mit der Brioche an der Seite, genießt, obliegt ganz den persönlichen Vorlieben.

Die Rezepte



Mehr zum Thema

News

Nudeln: Pasta della Nonna

Wie von Oma oder Mama: Sechs mal Inspiration für die kreative italienische Nudelküche.

News

Italien: Den Süden kosten

Drei kreative Rezeptideen aus dem Buch »Food of the Italian South« von Katie Parla.

News

La Grande Grigliata: BBQ auf Italienisch

Branzino, Gamberi, Bistecca alla Fiorentina & Co: Mediterrane Rezepttipps für die einfache Feuerküche.

News

Rezepte: Bierisch gut!

Nicht nur im Glas entfaltet Bier seine Aromen. Drei Top-Köche zeigen mit ihren kreativen Rezepten, dass es auch auf dem Teller für herzhafte...

News

Restaurant der Woche: Grill & Health

Schmackhafte, gesunde Küche: Die Hamburger Brasserie mit dazugehörigem hanseatischem Charme serviert Gerichte für Körper und Seele.

News

Voting: Die beliebtesten Brunch- und Frühstücks-Lokale

Gourmet-Lokal, Luxus-Hotel, gemütliches Kaffeehaus oder internationales Café: Wo gehen Sie am liebsten Frühstücken und Brunchen? Nomieren Sie jetzt...

News

Restaurant der Woche: Bar Shuka

Das »Bar Shuka« bringt ein Stück Israel nach Frankfurt und kulinarische Völkerverständigung in die Küche des Restaurants.

News

Severin Cortis Küchenzettel: Bier-Schwimmer

Der Hering gilt als quintessenzielle Fastenspeise. Severin Corti zeigt vor, wie die Franzosen ihn am liebsten haben.

Rezept

Mousse vom Adelbodner Alpkäse mit Hirschtrockenwurst

Björn Inniger vom Restaurant «Alpenblick» im Schweizer Adelboden zeigt, was man aus Alpkäse machen kann.

News

Ei, Ei – Resteverwertung nach Ostern

Rezepte: Haben Sie Ostereier oder -schinken übrig? Wir sagen Ihnen, was Sie daraus machen können.

News

Rezeptstrecke: Kochen mit Whisky

Schon die Schotten haben schnell erkannt, dass ihr Nationalgetränkt auch in der Küche gut verwendbar ist. Was die »Whisky-Kitchen« zu bieten hat zeigt...

News

Die beliebtesten Rezepte 2017

Von Tafelspitz bis Focaccia: Welche Gerichte wurden in diesem Jahr am meisten aufgerufen?

Rezept

Graumohn Soufflé

Das Graumohn Soufflé wird mit Heidelbeerröster, Griechisches Joghurt, Kürbiskernkrokant sowie Kürbiskern serviert.

News

Top 10: Rezepte mit Maronen

Die Lieblings-Gerichte rund um die Edelkastanie von der Falstaff Redaktion im Überblick.

Rezept

Brathuhn

Dieses Rezept von AMA macht das Brathuhn richtig knusprig.

News

Unter der Schale: Drei Rezeptideen mit Krustentieren

Lust auf Meer: Drei Spitzenköche verraten ihre Rezepte mit Krustentieren.

News

Die beliebtesten Rezepte 2016

Von Tafelspitz bis Sgroppino – diese Rezepte wurden 2016 am öftesten aufgerufen.

News

Top 10: Rezepttipps für Halloween (und danach)

Fleischlaberlspinnen, Cocktail in Orange und Kreationen mit dem Inhalt der ausgehöhlten Halloween Kürbisse.

Rezept

Blanquette von der Pfauengeiss

Club Prosper Montagné präsentiert eine exquisite Kreation von Albi von Felten.