88 goldschwarze, mild gedimmte Deckenleuchten tauchen den Raum in ein sanftes Licht. Riesige schwarz-weiße, auf Spiegel gedruckte, Frauenporträts hängen an den Wänden, das Mobiliar ist mit karamellbraunem Leder bezogen: Das neue »Henriks« empfängt seine Gäste mit einem kosmopolitischen Ambiente.

Schwerpunkt Gegrilltes
Der Service ist lässig-souverän, die Musik dezent-loungig. Auf der Speisekarte stehen Klassiker der Bistroküche: Beef-Tatar mit Wachtelei, dazu die Variante Thunfischtatar, das superfein gehackt, fast schon moussig auf dem Teller liegt, umgeben von einer cremigen Kenko-Mayonnaise mit würzigem Currygeschmack und scharfem Daikon-Rettich. Das hocharomatische Foie-gras-Parfait, in Konsistenz und Geschmack hervor­ragend, ergänzt ausbalancierend ein scharfes Erdbeer-Chutney mit grünem Pfeffer. Bei den Hauptgängen – hier hat Chefkoch und Besitzer Claas-Henrik Anklam den Schwerpunkt auf Gegrilltes gelegt – reicht die Auswahl vom Kalbskotelett am langen Knochen bis zum gereiften Entrecote vom Pommerschen Rind.

Anklam, der selbst jahrelang Küchenchef im »Landhaus Scherrer« war, ist mit dem eigenen Restaurant ein Volltreffer gelungen – mit der zentralen Lage im neuen SAP-Haus mit großer Terrasse, der offenen Showküche, dem begehbaren Weinschrank. Und mit Gerichten wie dem in Sesam gewendetem Tuna-Tataki-Steak, das in Streifen geschnitten nur ganz kurz gegart und dann butterzart mit einer honigsüßen Chili-Teriyaki-Sauce serviert wird. Eine Weltcuisine mit Hummer und Austern, Bouillabaisse und Wiener Schnitzel. Die Sauce béarnaise ist frisch aufgeschlagen, die Pommes frites sind dünn und kross gebacken, und der Nachtisch – eine Schwarzwälder Kirschtorte im Glas – ist leicht und fruchtig.

Bewertung
Essen 46 von 50
Service 17 von 20
Weinkarte 17 von 20
Ambiente 9 von 10
Gesamt 89 von 100

HENRIKS
Tesdorpfstraße 8    
20148 Hamburg
T: +49/(0)40/288 08 42 80
Mo.–So. 12–24 Uhr
www.henriks.cc

(BJ)

>>> Weiterlesen: Gourmetguide Deutschland, Teil 8

Aus Falstaff Deutschland 05/13

Mehr zum Thema

  • 22.09.2013
    Gourmetguide Deutschland, Teil 1: Restaurant Überfahrt
    Wer sich auch nur annähernd in der Gegend um den Tegernsee befindet, sollte unbedingt in Rottach-Egern bei Christian Jürgens vorbeikommen.
  • 11.07.2013
    Gourmetguide Deutschland, Teil 2: Top Air
    Am Stuttgarter Flughafen hat jetzt Marco Akuzun den Steuerknüppel in der Hand und ist zuweilen schon auf First-Class-Level unterwegs.
  • 11.07.2013
    Gourmetguide Deutschland, Teil 3: Schaumahl
    Das einzige bemerkenswerte Restaurant in Frankfurts Nachbarstadt ­Offenbach ist auch nach einem ­Küchenwechsel noch top.
  • 11.07.2013
    Gourmetguide Deutschland, Teil 4: Tafelspitz 1876
    Daniel Dal-Ben ist in seiner Heimatstadt Düsseldorf für seinen Wagemut bekannt. Nicht jedes Experiment gelingt, doch seine Aromareise bietet...
  • 11.07.2013
    Gourmetguide Deutschland, Teil 5: Casino Zollverein
    Im spektakulären »Casino« in der einstigen Essener Kompressorenhalle gelingt dem neuen Mann am Herd ein Drahtseilakt vortrefflich.
  • 11.07.2013
    Gourmetguide Deutschland, Teil 6: Endtenfang im Fürstenhof Celle
    Am Rande der Heide hat Altmeister Hans Sobotka das Kommando endgültig seinem jungen Küchenchef Holger Lutz übergeben.
  • 11.07.2013
    Gourmetguide Deutschland, Teil 8: Weinrot
    Das klassizistische Restaurant »Weinrot« im Savoy Hotel ist nach wie vor ein Geheimtipp in Berlin.
  • 11.07.2013
    Gourmetguide Deutschland, Teil 9: Caroussel
    In Dresden will Benjamin Biedlingmaier hoch hinaus.