Gemüsekreation im Düsseldorfer »Agata’s« / Foto: beigestellt
Gemüsekreation im Düsseldorfer »Agata’s« / Foto: beigestellt

In Düsseldorf sind die Hochhäuser als Ausdruck der Moderne scheinbar planlos über das gesamte Stadtgebiet verteilt. Ähnlich verhält es sich mit der Gas­tronomie. Die guten Adressen sind nicht etwa auf das Zentrum oder auf ein Geschäftsviertel konzentriert. Deshalb ist die Standortwahl des »Agata’s« – neuerdings mit einem Stern gekrönt – im gastronomisch eher trostlosen Stadtteil Derendorf keine wirkliche Überraschung.

Durchdachte und überzeugende Kompositionen
Das von außen schlichte Ecklokal gibt keinen Hinweis darauf, dass die aus Polen stammende Agata Reul die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt um einen kulinarischen Monolithen reicher gemacht hat. Das schlichte, vom japanischen Minimalismus in­spirierte Interieur könnte das Programm von Küchenchef Jörg Wissmann sein. Statt optischen Chichis serviert der Koch mit koreanischen Wurzeln, der lange auf Hawaii arbeitete, durchdachte Kompositionen, die geschmacklich überzeugen. Den Auftakt machen dünn geschnittene Jakobsmuscheln und Pulpo, die mit Gurke, Hollandaise und einer Papaya-Miso in einer Originalmuschel serviert werden. Auch der arktische Saibling, mit Bratapfel und verschiedenen Rübensorten kombiniert, überzeugt geschmacklich. Ein Höhepunkt ist der Glattbutt, der auf Spinat mit Poweraden, einer italienischen Artischockenart, und säuerlich-aromatischem Yuzu-Gras präsentiert wird.

Krönender Abschluss ist ein Pistaziensorbet, das mit Interpretationen von Blutorange und Matcha-Tee, zu einem Aro­menerlebnis wird. Der Service unter der Führung des sympathischen Christian Dietrich agiert herzlich, präzise und wie ein Uhrwerk. Nur schade, dass die fair kalkulierte Weinkarte mit wenig Auswahlmöglichkeiten da nicht mithalten kann.

 

Bewertung
Essen 47 von 50
Service 18 von 20
Weinkarte 16 von 20
Ambiente 7 von 10
Gesamt 88 von 100

Agata’s
Münsterstraße 22
40477 Düsseldorf
T: +49/(0)211/20 03 06 16
Di.–Sa. 12–14.30 und 18–22 Uhr, So. und Mo. geschlossen
www.agatas.de

(HPS)

>>> Weiterlesen: Gourmetguide Deutschland, Teil 7

Aus Falstaff Deutschland 02/14

Mehr zum Thema

  • Neues Restaurant-Highlight bei Frankfurt: das »Sra Bua« / Foto: beigestellt
    20.03.2014
    Gourmetguide Deutschland, Teil 1: Sra Bua by Juan Amador
    Im Kempinski Hotel Gravenbruch bei Frankfurt verzaubert Küchenchef Dennis Meier mit asiatisch geprägter Hochküche.
  • Seit Kurzem neu am Herd: Volker M. Fuhrwerk / Foto: beigestellt
    20.12.2013
    Gourmetguide Deutschland, Teil 2: Restaurant »1797«
    Nordisch und regional ist Volker M. Fuhrwerks moderne, deutsche Gourmetküche in Panker (Schleswig-Holstein) geprägt.
  • Stefan Hartmann setzt auf eine neue Küchenlinie / Foto: beigestellt
    20.12.2013
    Gourmetguide Deutschland, Teil 3: Restaurant am Steinplatz
    Stefan Hartmann und sein Küchenchef Marcus Zimmer interpretieren in Berlin alte deutsche Klassiker neu.
  • Stylische Restauranteinrichtung / Foto: beigestellt
    20.12.2013
    Gourmetguide Deutschland, Teil 4: La Mano verde
    Wer sich zum Frühjahr hin in Form bringen will, dem sei der einzig wahre Gourmetveganer in Berlin ans Herz gelegt.
  • Der »Schillingshof« präsentiert sich in neuem Glanz / Foto: beigestellt
    20.12.2013
    Gourmetguide Deutschland, Teil 5: Schillingshof
    Stephan Schillings Küche im niedersächsischen Groß Schneen macht ernst mit der vielfach nur beschworenen Regionalität.
  • Neuer Küchenchef Benedikt Faust, hier mit seiner Frau Sabrina / Foto: beigestellt
    20.12.2013
    Gourmetguide Deutschland, Teil 7: Restaurant Kuno 1408
    Hausherr Christoph Unckell hat das zuvor recht angestaubt wirkende Restaurant in Würzburg renoviert und dreht nun gastronomisch voll auf.
  • Ralf Kronmüller ist in seine Heimat zurückgekehrt / Foto: beigestellt
    20.12.2013
    Gourmetguide Deutschland, Teil 8: Restaurant Stadtpalais
    Ralf Kronmüller in seine Heimatstadt Wertheim zurückgekehrt. Dort hat er ein ehemals rustikales Restaurant in das elegant-moderne...
  • Neueröffnung: das Münchner Szenelokal »Huckebein« / Foto: beigestellt
    20.12.2013
    Gourmetguide Deutschland, Teil 9: Huckebein
    Da die einstige »Terrine« als Sterne­küchenkonzept nicht funktionierte, soll sich das »Huckebein« nun als Münchner Szenelokal etablieren.