Kocht im Hotel »Ambiente« in Dortmund: David Kikillus / Foto: beigestellt

David Kikillus, 32, ist nach abenteuerlichen Reisen durch die Welt – zuletzt kochte er in Kiew –  in seine Heimatregion zurückgekehrt. Im Hotel »Ambiente« serviert er eine moderne, zum Glück allerdings nicht jene modernistische Küche, von der seine Presseagentur im Internet schrieb; Kikillus nennt sie »Cuisine Logi­que«.

Lohnende Anreise
Sie lohnt nicht nur die Fahrt in den entlegenen Ortsteil Wambel, sondern auch eine weitere An­reise. Und zum Glück ist die Küche besser als das knallbunte Design des Restaurants (Geschmackssache), sie wird begleitet von einem charmant-jugendlichen Service und unterstützt von einer kleinen, aber gut ausgesuchten Weinkarte. Die Musik ist leise. Auf ­Kikillus’ Karte finden sich vor allem Produkte der oberen Qualität: Entenstopfleber, Bretoni­scher Steinbutt, Rotbarbe, Lamm aus dem Li­­mousin oder Iberico Schwein. Daraus werden in der Küche fantasievoll kombinierte, hand­werklich perfekt gemachte Teller.

So kommt der Butt mit Chinesischem Brokkoli, Nussbutter und schwarzem Knoblauch. Die Rotbarbe wird von Pak Choi, Kokos, Passionsfrucht und Kichererbsen-Püree begleitet, das Lamm von Blumenkohl, Trüffeln und einer umwerfend gut abgeschmeckten Miso-Hollandaise. Ein Glücksfall für den Chef und vor allem seine Gäste ist der junge Patissier. Seine Kompositionen haben die Trampelpfade von Zucker-Schokolade-Frucht längst verlassen. Das Dessert mit Banane (praktisch roh), gebratener Ananas, frischen Apfelspalten, Petersilie und einem Curry-Hauch bringt jene erfrischende Anregung, nach der man sich nach einem ausgiebigen Menü sehnt. Guter Kaffee, Petit Fours und große Digestifs.

 

Bewertung
Essen 44 von 50
Service 18 von 20
Weinkarte 15 von 20
Ambiente 6 von 10
Gesamt 83 von 100

Kikillus Restaurant, Bar
Am Gottesacker 70
44143 Dortmund, Wambel
T: + 49 0231 477377-0
www.kikillus-restaurant.de

(JB)

>>> Weiterlesen: Gourmetguide Deutschland, Teil 3

Aus Falstaff Deutschland 06/14

Mehr zum Thema

  • Heinz Wehmann: Wie irre muss man eigentlich sein? / Foto: beigestellt
    Gourmetguide Deutschland, Teil 1: Landhaus Scherrer
    Falstaff war wieder quer durchs Land unterwegs und hat sieben heimische Restaurants unter die Lupe genommen. Unsere Reise beginnt diesmal in...
  • Geprüft: »Herz & Niere« in Berlin mit Michael Köhle (rechts) und Christoph Hauser (links) / Foto: Florian Bolk
    Gourmetguide Deutschland, Teil 3: Herz & Niere
    Im fliegenden Wechsel beleben Michael Köhle und Christoph Hauser das ehemalige Sternerestaurant »Hartmanns« in Berlin-Kreuzberg.
  • Mit Blick auf den Hafen: das »Rainvilles« in Hamburg / Foto: beigestellt
    Gourmetguide Deutschland, Teil 4: Rainvilles Elbterrassen
    An einem geschichtsträchtigen Ort am Hamburger Hafen kann die Küche von Janis Leyrer mit dem Panorama unaufgeregt mithalten.
  • »Villa Medici« in Münster: teuto-italienische Küche / Foto: beigestellt
    Gourmetguide Deutschland, Teil 5: Villa Medici
    Vor den Toren der westfälischen Metropole Münster gibt es einen gelungenen Neustart.
  • »Patrick’s Seafood«: große Auswahl an Austern / Foto: beigestellt
    Gourmetguide Deutschland, Teil 6: Patrick's Seafood
    Versteckt in den Düsseldorfer Häuserschluchten liegt ein lohnenswertes Ziel für Freunde klassisch französischer Küche.
  • »Refettorio« in München: fröhlich bunte Einrichtung / Foto: beigestellt
    Gourmetguide Deutschland, Teil 7: Refettorio
    Dieses Konzept eines modernen italienischen Restaurants in München ist außergewöhnlich und stimmig zugleich.