Good Luck Truck: Foodtrucks als Business

On the road again: Zum ersten Truck der Wrapstars gesellt sich mittlerweile noch ein zweiter.

© Jochen Russmann / Lukas Ilgner

On the road again: Zum ersten Truck der Wrapstars gesellt sich mittlerweile noch ein zweiter.

© Jochen Russmann / Lukas Ilgner

Fototermine laufen manchmal anders, als geplant. Die Idee war: »KARRIERE trifft die Wrapstars und dokumentiert das Mise en Place – bevor die ersten Mittagsgäste antanzen.« Ein netter Ansatz, der den Realitätscheck nicht besteht. David und Marie kommen nach der Vorbereitung in der Küche kurz nach 11 Uhr auf der Wiener Freyung an, parken ihren schwarzen Truck und, zackzack, kann’s los gehen. Nichts ist mit dem Motiv des Hochhebens der Frontklappe, denn die funktioniert automatisch. Was ist mit Stehtischen und Sitzbänken? Die wurden heute vergessen. Das macht aber offensichtlich gar nix, denn noch bevor der Fotograf umdisponieren kann, stehen sie schon an: die Büromenschen aus der Umgebung.

Im Mittagsgeschäft muss sowieso immer alles schnell gehen – und von einem quasi Imbiss-Stand erwartet man das erst Recht. Günstig sollte es dann auch noch sein, Getränke kauft darüber hinaus fast niemand, die gibt’s ja im Büro. Anders beim Catering, das oft nachmittags auf das Team wartet. »Ja, es funktioniert« bestätigt David Weber, während er einen der Wraps im Burritostyle fertigmacht. Für 100 bis 120 liebevoll befüllte Teigfladen ist man in den 2,5 Stunden Standzeit gerüstet. Drei Jahre nach dem ersten Roll Out kennt man ihn und seine zwei Kompanions Marko Ertl und Matthias Kroisz mittlerweile in der Stadt. »Fastfood ohne Bullshit«, ein Konzept, das sichtlich ankommt. Der zweite Truck ist realisiert, wenn auch später als ursprünglich geplant. Einen dritten soll es nicht geben, wenn dann eher ein Lokal.

Bei der anfänglichen Finanzierung habe man sich, so Marko Ertl, streng an die Regel »Friends, Fools and Family« gehalten. Geholfen habe der Ansatz, »lean« zu starten – mit kleinen Events und Testcaterings. Der erste Truck war dann auch ein ausgemustertes Bäckerei-Fahrzeug aus Deutschland, das man flexibel gehalten hat. Nachträglich eine gute Idee, drei Mal wurde am Fahrzeug noch herum geschraubt, bis jetzt »fast alles perfekt« ist, wie der Gründer sagt. Auch Crowdfunding sei immer mal wieder Thema, bisher aber am Zeitdruck für die Planung gescheitert.

»Bei der anfänglichen Finanzierung haben wir uns an die Regel ›Friends, Fools and Family‹ gehalten und sind alles sehr ›lean‹ angegangen.«
Marko Ertl, Wrapstars

Die Basis der Wraps: Bio-Couscous, schwarze Bohnen und knackiger Kohl.
Die Basis der Wraps: Bio-Couscous, schwarze Bohnen und knackiger Kohl.

© Jochen Russmann / Lukas Ilgner

Im Truck-Business seit 1998!

Anders Pit Reger vom veganen Réger Burger Foodtruck in Berlin. 18.000 Euro Kapital für die wichtigsten Kosten des ersten Geschäftsjahres – Anschaffung Truck ausgenommen – wurden via Crowdfunding (z. B. startnext.com) hereingespült. Oder eher an Land gezogen, denn »Selbstläufer ist so eine Aktion nicht«. Für 500 Euro gab’s zum Beispiel die Fritteusen-Taufe. »Der Erfolg hat vermutlich damit zu tun, dass unser Konzept noch nicht so häufig vertreten ist. Wir versuchen nicht nur, unsere Produkte möglichst komplett in Bio-Qualität anzubieten, sondern setzen auch voll auf vegan.« Jetzt sind die beiden Gründer mitten im ersten Geschäftsjahr. »Letztendlich sind Foodtrucks auch nur Imbisse 2.0; nur die Auswahl des Angebots und die Konzepte haben sich gewandelt – und sind vielfältiger geworden.« Wobei: bei aller Vielfalt eint die mobilen Gastronomen doch das konsequente Bekenntnis zur Qualität. Regionales und Bio ist fast schon Standard, vegetarisch darf es auch gerne sein – wenn nicht sogar vegan.

Für Réger Burger wurden 18.000 Euro Kapital für die wichtigsten Kosten des ersten Jahres – Truck ausgenommen – via Crowdfunding hereingespült.

»Glutenfrei waren wir schon immer«, lacht Vanessa Heiderer, die gemeinsam mit ihrer Mutter 1998 ins Foodtruck-Geschäft eingestiegen ist. Richtig gelesen: 1998! Und immer noch im Geschäft! »Damals hieß es noch Event Catering, gemeint ist aber dasselbe«, so die Betreiberin des »La Crêperie mobile«. »Entstanden ist die Idee aus unserer Liebe zur Bretagne, wo traditionsgemäß reines Buchweizen-Mehl für die salzigen Crêpes verwendet wird. Auf Anfrage machen wir auch die süßen Crêpes glutenfrei, laktosefrei geht auch. Nur vegan nicht – unsere wichtigsten Zutaten sind Liebe und Butter.«

Der erste Truck, eigentlich ein Anhänger, wurde 2003 angeschafft, er ist bis heute im Einsatz. Der zweite folgte 2005 und 2015 komplettierte ein Citroen HY-Oldtimer den Fuhrpark. Die Mutter dreier kleiner Kinder ist überzeugt, dass dieser Oldtimer-Truck eine ganz besondere Ausstrahlung hat. Konkret: Beständigkeit signalisiert. Dadurch sei er perfekt für den Einsatz auf Hochzeiten. »Nach Geburtstagen der zweitgrößte Teil der Business-to-Consumer-Aufträge. Crêpes und Galettes eignen sich wunderbar für die Agape, weil die Gäste in ungezwungener Atmosphäre beim Show-cooking-Buffet ins Gespräch kommen.«

Schwarmprojekt. Der Réger Burger-Truck wurde über die Crowd finanziert und gemeinsam perfektioniert.

© Jochen Russmann / Lukas Ilgner

Liebäugelei mit fixem Laden

Bei Fabio Spennato vom Münchner »Napo Amo Pizza Catering« lebt der Traum von der echt neapolitanischen Pizza nur durch den Mix aus Mittagsgeschäft, Catering und Events. Wobei der Unternehmer nüchtern analysiert: »Das Mittagsgeschäft in München funktioniert nicht.« Das Angebot sei zu groß, der Preisdruck enorm. »Die Münchner sind extrem preissensibel. Wenn sie schon hohe Unterhaltskosten haben, dann muss halt beim Mittagessen gespart werden.« Spennato bastelt derzeit an einem Fast Casual Konzept, einer »Made-to-order«-Pizzeria. Investoren und Mitbegründer sind willkommen.

Es ist durchaus auffällig, dass etliche Truckies mit dem fixen Ladenlokal liebäugeln. Eine fraglos mühsame Rechtslage befeuert den Wunsch nach Sesshaftigkeit. Auch der etwas schleppende Jahresbeginn mit den schwierigen Monaten Januar und Februar kann dadurch abgefedert werden. Leonie Mayer-Rieckh von »Hildegard Wurst« kombiniert die Asphalt-Gastro mit einem kleinen Deli, das zudem als Büro, Lager und Meeting-Raum dient. Auch Franchise war ein Thema, hat sich bisher aber nicht ergeben. »Foodtruck-Kollegen haben uns davon abgeraten, um nicht 24/7 als Technik- und Servicesupport zu enden. So ein Truck ist ständig unterwegs, die Gefahr, dass etwas schief läuft, groß. Nichts ist nerviger, als das Reißen der Kupplung auf dem Weg zu einem Event.« Wrapstar David Weber bringt es auf den Punkt: »Gastro ist nie einfach.« Gleichzeitig sind er und seine zwei Mitgründer, von denen ein Strahle-Teamfoto im Truck hängt, das beste Beispiel dafür, dass dieses Business sehr wohl Fahrt aufnehmen kann.

www.wrapstars.at
www.napoamo.de
www.regerburger.com
www.creperie-mobile.at
www.hildegardwurst.at

Artikel aus Falstaff Karriere Special 2016.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Top 10 Deluxe Fast Food in Köln

Schnell und gut, das ist vor allem in der Mittagspause wichtig. Diese Imbisse in der Domstadt werden diesen Ansprüchen mehr als gerecht.

News

Foodtrucks: Von der Inspiration zur Idee

Foodtrucks sind mittlerweile oft auf Straßen oder Firmengeländen Europas anzutreffen. KARRIERE liefert einen Input für die eigene Verwirklichung des...

News

Mehl ist nicht gleich Mehl

Die Qualität von Brot hängt nicht nur von der Art des Backens ab. Engagierte Bäcker wissen, weshalb etwa die Franzosen für ihre Baguettes ein ganz...

News

Interview: Was passiert beim Backen?

Nathan Myhrvold hat ein neues Buch über die wissenschaftlichen Grundlagen beim ­Backen geschrieben. Ein monumentales Werk mit vielen überraschenden...

News

Unser täglich Brot

Brot ist fixer Bestandteil unserer Esskultur, und dennoch steht es im Kreuzfeuer der Kritik ­der Gesundheitsapostel. Hat sich nun das Brot geändert,...

News

Restaurant der Woche: Hirschen

Douce Steiners, Chefköchin im »Hirschen«, serviert nicht nur geschmacklich, sondern vor allem auch texturell kreativ konzipierte Teller.

News

Essay: Luthers Schuld?

Ein Blick auf die kulinarische Landkarte Deutschlands zeigt ein dramatisches Gefälle. Gerade im Lutherjahr stellt sich die Frage: Ist protestantische...

News

Produkttest Preiselbeeren: Bitter sweet symphony

Preiselbeeren als perfekte Begleiter zu Wildgerichten – Falstaff schafft Überblick.

News

Belper Knolle: Schweizer Trüffel

Ein kleiner Hartkäse-Ball begeistert die Welt der Genießer. Dabei entstand die Belper Knolle aus einem »Unfall« heraus: Noch im Frischzustand wurde...

News

Guide Michelin 2018: Nils Henkel erkocht zweiten Stern

Neue Sterne für Deutschland: Nils Henkel kocht auf Burg Schwarzenstein den zweiten Stern zurück, mit dem Münchner »Atelier« hat Deutschland insgesamt...

News

Die besten Weihnachtsrezepte aus Österreich

Falstaff JUNIOR lädt zu einem kulinarischen Streifzug durch Österreich und präsentiert neben beliebten Tipps die Kekse-Klassiker des jeweiligen...

News

Top 10: Japanische Restaurants in Hamburg

Sushi, Izakaya, Nikkei, Ramen – das Angebot der japanischen Vielfalt wächst auch in der Hansestadt. Unsere Top 10 gibt einen Überblick.

News

Top 5: Weihnachtsmärkte in München

Die Wochen vor Weihnachten zieht der Duft von Spekulatius und die Lust auf Glühwein die Menschen nach draussen. Wo man sich am besten trifft verraten...

News

Guide Michelin 2018: Neuer 3-Sterner in Italien

Der Südtiroler Spitzenkoch Norbert Niederkofler schaffte mit seinem Restaurant »St. Hubertus« den Aufstieg in den 3-Sterne-Olymp. Alle Ergebnisse im...

News

Brot backen auf Französisch Teil 3: Baguette und Brot

Das französische Baguette gilt als Meisterstück der Brotbackkunst. Alles über Baguette, Sauerteig und viele andere Brote erzählt Julian Kutos im 3....

News

Neueröffnung: Holger Strombergs »TAL1 by STROMBERG*«

Holger Stromberg eröffnet mit seiner vierten Veranstaltungs-Location einen neuen Hotspot in München.

News

Ein Österreicher macht die teuerste Schokolade der Welt

Interview mit Carl Schweizer, dem Co-Initiator der weltweit begehrten »To'ak«-Schokolade aus der Urkakao-Sorte »Nacional«.

News

»Bianc«: Matteo Ferrantino hat in Hamburg eröffnet

Aus der »Vila Joya« nach Hamburg: Der besternte Koch bringt in seinem neuen Restaurant mediterrane Kreativküche in die Hansestadt.

News

Alpine Kultur in der Elbphilharmonie

Hochwertige Käsespezialitäten, unkonventionelle Getränkebegleitung, stimmungsvolle Jodler und großformatige Alm-Impressionen.

News

Das war die Küchenparty im Breidenbacher Hof

Der Küchenchef des Breidenbacher Hof, a Capella Hotel in Düsseldorf lud wieder zur kulinarischen Party mit prominenten Köchen.