Gerard Bertrand: »Die Zukunft gehört dem biodynamischen Weinbau«

Foto beigestellt

Gérard Bertrand

Foto beigestellt

Gérard Bertrand gehört zu den großen Visionären der Weinwelt. Im Alter von 22 Jahren übernahm er das Weingut seines Vaters Château de Villemajou und entwickelte sich über die letzten Jahrzehnte hinweg zu einem der bedeutendsten Winzer Frankreichs. Auf seinen 16 Weingütern im Süden Frankreichs arbeitet er seit vielen Jahren nach biodynamischen Methoden. Falstaff hatte die Möglichkeit, mit dem Starwinzer zu sprechen.

Falstaff: Herr Bertrand, bevor sie in der Weinwelt durchstarteten, waren sie als professioneller Rugby-Spieler aktiv. Wie hat diese Zeit ihren Weg in der Weinbranche beeinflusst?
Gérard Bertrand: Rugby war etwa zwanzig Jahre lang meine Passion. Ich war nicht nur als Spieler aktiv, sondern auch einige Zeit lang Präsident des RC Narbonne. Rugby war für mich eine Lebensschule und hat mich zu dem gemacht, der ich heute bin. Bei dieser Sportart geht es um Freundschaft, Demut und Leidenschaft, darum, seine Ängste in Mut umzuwandeln. Mir hat Rugby wichtige Lektionen für das Leben vermittelt. Immer nach vorne zu schauen und neue Projekte anzureissen.

Schauen wir in die Zukunft der Weinwelt. Wie könnte diese aussehen?
Aktuell befinden wir uns an einem Wendepunkt. Wir müssen uns um die Erde kümmern und einen Wandel herbeiführen. Die Biodiversität ist in den letzten vierzig Jahren um etwa vierzig Prozent gesunken und dieser Prozess muss gestoppt werden, wenn wir den Planeten retten wollen. Der Weinbau muss das Zugpferd dieses Wandels sein.

Wie muss dieser Wandel ihrer Meinung nach konkret aussehen?
Wir müssen die Biodiversität und das Bodenleben steigern. Die Mikroorganismen, die in der Erde zu finden sind. Hierbei ist der biologische Anbau ein entscheidender Faktor. Eine Studie des französischen INRA-Instituts (Nationales Institut für Agronomieforschung) hat gezeigt, dass die Anzahl an Mikroorganismen in biologisch bewirtschafteten Flächen signifikant höher ist. Am höchsten ist sie, wenn biodynamisch gearbeitet wird. Durch die Steigerung der organischen Materie im Boden sinkt der CO2-Fußabruck und das ist der Schlüssel für die künftigen Generationen.

Auf ihren 16 Weingütern im Süden Frankreichs arbeiten sie seit vielen Jahren biodynamisch. Wie beeinflusst der biodynamische Anbau ihrer Erfahrung nach die Weinqualität?
Nach etwa drei, vier Jahren spürt man eine Veränderung in den Weinen. Wenn man auf Kaliumdünger und alle anderen chemisch-synthetischen Mittel verzichtet, sinkt der PH-Wert im Boden, die Säure im Wein steigt und die Weine werden frischer und lebendiger. Mit den heutigen önologischen Methoden lassen sich natürlich auch hervorragende Weine aus konventionellem Anbau herstellen. Möchte man jedoch darüber hinausgehen, das Terroir und den Ort spürbar machen, muss man den Einsatz von chemisch-synthetischen Mitteln reduzieren. Das ist meine Meinung. Die Zukunft gehört dem biodynamischen Weinbau.

Teilt die Weinwelt diese Meinung bereits?
Noch nicht. Aber es gibt immer mehr Weingüter, die biodynamisch arbeiten. Ich bin der Überzeugung, dass in zwanzig Jahren die Hälfte aller Weine weltweit zumindest nach biologischen Richtlinien produziert werden. Das wäre eine große, entscheidende Veränderung.

Ihre Premiumweine sind in der Schweiz seit Kurzem exklusiv bei Schuler erhältlich. Der Kosmos ist Rotwein des Jahres 2022. Was hat es mit diesem Wein auf sich?
Ja, mit Nicolas von Haugwitz, dem CEO von Schuler, verbindet mich eine jahrzehntelange Freundschaft. Es lag also auf der Hand, ihn bei der Premium-Offensive, die er dort angestoßen hat, zu unterstützen. Der Kosmos ist ein Wein, der den Geist Südfrankreichs verkörpert. Er vereint die wichtigsten Rebsorten der Region Grenache, Syrah, Mourvedre und Carignan. Der Kosmos ist ein Wein für jeden Tag, ohne dabei an Tiefgründigkeit vermissen zu lassen. Der Name bezieht sich auf die Bedeutung der Planeten für uns Menschen.

Mehr zum Thema

News

Young Talent Mikic: »Ich bleibe der Gastronomiebranche treu.«

Sandra Mikic hat an Wettbewerben Gefallen gefunden, sie gäben ihr Selbstbewusstsein und ein besseres Auftreten. Im Interview spricht sie über ihre...

News

Mörwald, Herzig und Tement: Service, Bitte!

Pandemie und Lockdown. Eine Zerreißprobe für Unternehmer und Mitarbeiter. Toni Mörwald, Sören Herzig und Armin Tement über fehlendes Personal,...

News

Interview mit Wein & Vinos: Reservas laufen gut

Wird das von Weintrinkern geschätzt oder geht der Trend zu jüngeren Weinen? Was hat sich durch Corona verändert? Ein Gespräch mit zwei...

News

Steiermark: Das Grüne Herz als Top-Destination

Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer und Tourismuslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl über die neue Struktur in der steirischen Tourismuslandschaft...

News

Lugana und Valpolicella

Große Weine aus zwei außergewöhnlichen Gebieten in Norditalien. Falstaff sprach darüber mit Alberto Zenato.

Advertorial
News

Wird Beyond Meat das nächste Amazon?

Björn Witte im Gespräch mit Falstaff über Proteinalternativen und ihre Entwicklung.

News

Interview: Julia Klöckner gegen Billigstpreise bei Fleisch

Die Bundesministerin für Landwirtschaft und Ernährung im Gespräch über Tierwohl, Erzeugerpreise und ihren persönlichen Fleischkonsum.

News

Interview mit Mario Pulker und Jochen Danninger

Niederösterreich: Der WKÖ-Gastronomie-Spartenobmann und der Tourismus-Landesrat im Falstaff-Talk.

News

Spültechnik: »Es dürfen keine Engpässe entstehen«

Adrian Penner, Vertriebsleiter Smeg Foodservice, Deutschland und Österreich, über den Neustart nach Corona, technologische Innovationen und leichte...

News

Ana Paula Bartolucci im Falstaff-Talk

Die Chandon-Kellermeisterin spricht im Interview über den neuen Sommerdrink Chandon Garden Spritz, den Weinbau in Argentinien und kulinarische...

News

Eckart Witzigmann: Wohin geht die kulinarische Reise?

Falstaff spricht mit dem »Koch des Jahrhunderts« über Entwicklungen in der Kulinarik und warum er Touristen Restaurants ohne Michelin-Stern empfiehlt.

News

»Mein größter Alptraum: ein Helene Fischer Konzert«

Der Spitzenkoch, Künstler und Modefreak Roland Trettl im Word Rap mit Falstaff PROFI.

News

Bordeaux: Riesenflasche oder Tram?

Der »visual artist« Ian Padgham landete kürzlich mit einer seiner Video-Montagen einen viralen Hit. Wir haben mit ihm über das Projekt sprechen...

News

Hotellerie: Führungsstil der digitalen Zeit

Dominik Sedlmeier ist CEO der El Clasico Media GmbH und spricht im Interview über den digitalen Umschwung und die »New Work« in der Hotellerie. Plus:...

News

Rauch: Mein Bruder, der Koch. Meine Schwester, die Gastgeberin.

Trautmannsdorf hat ein Perfect Match. Das Geschwister-Duo Rauch scheint immer eine Nasenlänge voraus zu sein. Sonja und Richard Rauch über die...

News

Interview: Stefanie und Alwin Jurtschitsch

Stefanie und Alwin Jurtschitsch sind die personifizierte deutsch-österreichische Riesling-Partnerschaft. Im Falstaff-Talk sprechen sie über ihre...

News

Interview: Wolf Wilder über Nachfolgebegleitung bei Weinbaubetrieben

Weinunternehmer und Coach Wolf Wilder hat die Erfahrung gemacht, dass Weinbaubetriebe oft nicht optimal weitergegeben werden. Wie man es besser macht,...

News

»PiWis« ermöglichen weniger »belastetes« Traubengut

Profi sprach mit Manuel Ploder vom Weingut Ploder-Rosenberg über »PiWi«, pilzwiderstandsfähige Rebsorten, und deren Chancen im Weingarten.

News

Simplify Restaurant Communication mit »Ordercube«

Das intuitivste Kellnerrufsystem hilft Gastronomen, trotz der geringeren Tischanzahl genügend Umsatz zu erwirtschaften. CEO und Gründer Daniel...

Advertorial
News

Fünf Fragen an Maximilian Riedel

Die Dekanter von Riedel zählen nicht nur zu den Design-Ikonen, sie sind ebenso funktional. Maximilian Riedel stellt die Kollektion vor.