Georg Riedel: »Das Glas muss funktional sein«

© Riedel Glas

© Riedel Glas

Georg Riedel steht einem Unternehmen vor, das weltweit in 125 Ländern präsent ist und im vergangenen Jahr einen Jahresumsatz von 258 Millionen Euro erzielte. Zählt man die Marken Nachtmann und Spiegelau mit, gibt Riedel mehr als tausend Menschen Arbeit. Dutzende nationale und internationale Auszeichnungen säumen den Weg des Tiroler Unternehmers, von »Decanter Man of the Year« (1996) über den Ehrenpreis der Republik Österreich (2006) bis zum »Distinguished Service Award« des amerikanischen Magazins »Wine Spectator« (2019). Im Besprechungszimmer der Glasmanufaktur in Kufstein nimmt sich Riedel, der am 16. Dezember einen runden Geburtstag feiert, Zeit für eines seiner raren Interviews, rückt noch die elegant gebundene Krawatte zurecht und schenkt sich ein Glas Wasser ein.

FALSTAFF: Herr Riedel, kaum jemand weiß so viel über Weingläser wie Sie. Wie können wir uns den Gläserschrank bei Georg Riedel zu Hause vorstellen?
Georg Riedel: Da sind nur Prototypen drin! Also Glasformen in der Erprobung. Ich trinke niemals Wein, ohne zugleich an einer Glasform zu arbeiten. Nie zufrieden zu sein, das ist eines dieser Themen, die mich auszeichnen.

Wie viele Formen haben Sie im Lauf Ihres Lebens getestet, haben Sie da eine annähernde Zahl im Kopf?
Nein. Schauen Sie, die Zahl ist auch gar nicht wichtig, denn alle Glasformen sind heute Claus-Riedel-inspiriert. Sie kommen alle aus der Idee, den Wein zwar nicht zu verbessern – das können wir nicht –, aber ihn so auf den Gaumen zu lenken, dass die Emotion gesteigert wird. Die kleinsten Variationen führen da zu den unglaublichsten Ergebnissen. Und die Faszination ist, dass dieser Effekt nicht individuell ist, sondern dass alle dieselbe Emotion haben.

Form follows function also.
Ja, genau – für uns muss ein Glas nicht hübsch sein, zumindest nicht in erster Linie, sondern es muss funktional sein. Wenn Sie als Winzer in der Neuen Welt sind, nicht in Burgund in Bordeaux oder der Toskana, wo Sie auf die Rebsorten verpflichtet sind, sondern wenn Sie in die Welt hinausgehen und Geld in die Hand nehmen, dann untersuchen Sie erst den Boden und entscheiden dann die Rebsorte. Und dann gibt es ein Resultat, das viele Konsumenten insofern ignorieren, als sie alles aus einem Glas trinken. Und da fängt mein 40-jähriger Kampf an, den Konsumenten dazu zu bewegen, nachzudenken, wie sein Return of Investment beim Wein aussieht.

© Manfred Klimek

Sie sprechen vermutlich von Genusswert als Return of Investment.
Jeder Wein kommt mit einem Preis, mal größer, mal kleiner. Und wenn man ihn trinkt, hat man eine Erwartungshaltung, die wird entweder getroffen oder überboten – oder man ist enttäuscht. Das Interessante ist aber, wenn der Wein untrinkbar ist: Haben Sie dann schon mal jemanden sagen hören, das Glas sei schuld?

Nein, ganz bestimmt nicht.
Sie würden immer dem Wein die Schuld geben. Dabei ist das Glas zentral für den Weingenuss. Wir haben zum Beispiel Säure, Mineralität und Bitterkomponenten in einem Wein. Und Frucht. Diese Komponenten sind balanciert, wenn keine die anderen dominiert. Das ist die Kunst des Glasmachers: das, was der Winzer mithilfe des Rebgartens in die Flasche gefüllt hat, so zu optimieren, dass Harmonie entsteht.

Neulich habe ich eine historische Studie gelesen, in der stand, dass das durchschnittliche Weinglas im Lauf der letzten Jahrhunderte stetig größer geworden sei.
Ich kenne dieses Argument, in England gibt es sogar Bestrebungen, in der Gastronomie die Größe der Weingläser zu begrenzen. So ein Unsinn! Wir machen doch große Gläser nicht, um eine größere Menge einzufüllen, die ideale Menge ist immer 100 Milliliter, unabhängig von der Größe des Glases. Der Rest ist Resonanzkörper, man bekommt eine andere Duftentfaltung.

Wie erkenne ich als Laie zu Hause, wie groß der Kelch sein sollte, den ich auswähle?
Stellen Sie sich vor, Sie haben einen Grünen Veltliner oder einen Sauvignon ohne Holzkontakt, der hat zwei Komponenten: Hefe und Saft. Solch ein Zwei-Komponenten-Wein benötigt kein großes Glas. Die dritte Komponente kommt aus dem Fass: die oxidative Wirkung des Ausbaus plus Toasting. Und da hört es noch nicht auf. Die malolaktische Gärung macht den Wein cremig. Für drei Komponenten brauchen Sie schon ein etwas größeres Glas. Dann kommt noch die vierte Komponente, das ist bei Rotwein der Extrakt aus der Beerenschale. Dafür nehmen Sie noch mal einen größeren Kelch.

Ein Orange Wine wäre dann nach dieser Gliederung ein Drei-Komponenten-Wein, aber ohne Fass und mit Schale?
Bei Orange bin ich kein Fachmann. Sicher, Georgien … Wenn die Nachfrage da ist, dann wird es irgendwann auch mal ein Riedel-Glas »Orange« geben.

Die zehnte und elfte Generation ihrer Familie: Georg Riedel und Sohn Maximilian.

© Riedel Glas

Stichwort Karaffen.
Karaffen verwendet man traditionell, um Sediment zu trennen. Aber wir trinken heute oft Weine, die sehr reduktiv ausgebaut sind, die haben einen enormen Gehalt an schlafender Kohlensäure. Und Kohlensäure schmeckt sauer. Beim Dekantieren tauschen Sie Kohlensäure gegen Sauerstoff aus. Dadurch wird der Wein runder, auch im Duft anders. Aber nicht jeder Wein profitiert davon. Und es hängt auch von der persönlichen Vorliebe ab. Wenn jemand sagt, ich liebe das Nervige des Cabernets, dann wird er keinen Cabernet dekantieren.

Dekantieren Sie selbst häufiger Weiß- oder Rotweine?
Ich dekantiere fast alle meine Rotweine, und ich dekantiere süßen Weißwein. Da versuche ich den kleinen Schimmer vom Schwefel wegzunehmen, der geht in einer Karaffe wunderbar weg.

Beim Thema Süßwein schließt sich die Frage an: Gibt es eigentlich auch Riedel-Karaffen für halbe Flaschen?
In der Tat, und zwar ganz neue! Mein Sohn Max hat eine ganze Serie davon gemacht.


ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 07/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Ciao Giulia: Tamaris Auer über die Renovierung des »Seehofs«

Angetrieben von der Idee eines bestimmten Wunschgastes, führten die Hoteliers Tamaris und Andreas Auer eine umfassende Renovierung ihres »Seehofs«...

News

Nobuyuki »Nobu« Matsuhisa im Interview

Der japanische Spitzenkoch war anlässlich des zweiten Geburtstages seines einzigen Restaurants in Deutschland in München und stand Falstaff Rede und...

News

Maria Groß über Laufkundschaft und das »Ostzone«-Erlebnis

Die Sterneköchin matchte sich am 18. Februar mit Tim Mälzer in »Kitchen Impossible« und muss u.a. ein Original Croissant backen. PLUS: Interview mit...

News

Tim Raue kocht für »Pure Delight«

Falstaff traf den omnipräsenten deutschen Spitzenkoch zum Gespräch über gesunde Ernährung und seinen Alltag zwischen Restaurants und TV-Studios.

News

Starkoch Heiko Nieder: »Am Ende muss es schmecken«

Zum Auftakt der Nespresso Gourmet Weeks zauberte der Wahl-Schweizer ein großartiges Menü und sprach mit Falstaff über seine Küche und die Vorzüge der...

News

Struck: Hoteliers als ­Co-Working-Anbieter

Temporärer Arbeitsplatz inklusive: Michael Patrick Struck spricht im Interview über ­Co-working als neue Chance für die Hotellerie.

News

Über den Wolken: Anton Gschwendtner im Talk

Das rundum verglaste Restaurant »Das Loft« scheint im Himmel zu schweben. Anton Gschwendtner zieht nach einem knappen Jahr als Küchenchef Bilanz.

News

Patron & Perfektionist: Eckart Witzigmann im Talk

Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann wurde im Zuge des Falstaff Young Talents Cups für sein Lebenswerk geehrt. Der »Koch des Jahrhunderts« im...

News

Gastrokritik: »Tripadvisor geht gar nicht. Punkt.«

Der Profi-Kritiker als karrierevernichtender Polemiker existiert nicht mehr. Die Kommunikation mit den Köchen findet heute auf Augenhöhe statt.

News

Neue Führungskulturen: Carsten K. Rath im Gespräch

Führung nach dem Befehlsprinzip hat ausgedient, 
das weiß der perfekte Boss von heute. Carsten K. Rath zeigt, 
was hinter einem erfolgreichen...

News

»Meissl & Schadn«: Die Wiedergeburt der Wiener Küche

»Meissl & Schadn« – der Name steht für die große Wiener Küche. Jürgen Gschwendtner lässt die Wiener Traditionsgerichte 
samt deren Geschichte wieder...

News

Vom Wein zur Marke: KARRIERE im Interview mit drei Winzern

Viele nationale wie internationale Weine sind am heimischen Markt vertreten. Abheben von Mitbewerbern heißt hier das Motto - am besten mit einer...

News

Sting: Pop-Star & Winzer

»Message in a bottle« lautet nicht nur einer der bekanntesten Songtitel von Sting, sondern auch seine aufstrebende Weinmarke. Im Interview sprechen er...

News

Lisl Wagner-Bacher: Karriere und Familie sind vereinbar

Lisl Wagner-Bacher ist seit langem erfolgreich in der Branche, die Familie blieb jedoch immer an erster Stelle für die Köchin. Ihr Geheimnis verrät...

News

Anna Sgroi im Gespräch: »Es gibt nur einen Kapitän.«

Langfristiger Erfolg: Die Wahl-Hamburgerin Anna Sgroi ist erfolgreiche Restaurantbetreiberin und Köchin. Im Talk spircht sie über ihr Geheimnis.

News

Holger Stromberg: Können Caterer kochen?

Holger Stromberg räumt mit dem Vorurteil auf, dass Köche, die auch catern, nichts können und zieht interessante Polo- und Rugby-Vergleiche.

News

New Russian Cuisine: Vladimir Mukhin im Gespräch

Vladimir Mukhin vertritt die New Russian Cuisine. Im Gespräch mit KARRIERE verrät er, wieso er neue Wege geht.

News

Eye Tracking: Mario Jooss im Interview

Ein Studienprojekt der FH Salzburg: Die Blickbewegungen der Gäste wurden getestet. Mario Jooss im Gespräch über die Erkenntnisse.

News

Sterndeutung: Julia Komp und René Kalobius im Talk

Beide haben ihren ersten Stern erhalten: Komp als jüngste, Kalobius als ältester Sternekoch. KARRIERE hat nachgefragt, was sich verändert hat.

News

Corinne Messmer gewinnt den »Creative Tartelettes Wettbewerb«

Jubel bei der »Station 1« in Grenchen: Corinne Messmer siegt beim Contest des Biscuit-Herstellers »Hug«. Karriere hat sie zum Interview gebeten.