Gastrokonzepte: Akkurate Lässigkeit

Farm of ideas: Der Däne Christian Puglisi hat sich mit diesem Projekt einen Lebenstraum erfüllt. Einklang von Feldarbeit und Küche.

© Per Anders Joergensen 2017

Farm of ideas: Der Däne Christian Puglisi hat sich mit diesem Projekt einen Lebenstraum erfüllt. Einklang von Feldarbeit und Küche.

© Per Anders Joergensen 2017

Die Überraschung gleich einmal vorweg: Hat die Gourmet­küche, in der komplexe Menüs in sechs, sieben und mehr Gängen aufgetischt werden, bald schon ausgedient? Zumindest räumte kaum einer der knapp hundert befragten Brancheninsider »Gourmet« große Zukunftschancen ein – vor allem nicht im Hinblick auf einen finanziellen Erfolg. »In den Ballungszentren wird sich vielleicht noch eine Handvoll Gourmetrestaurants durchsetzen. Aber da auch nur die, die nicht unbedingt auf Gewinn, also eine positive Bilanz, angewiesen sind«, sagt dazu etwa Hubert Wallner, der am Wörthersee mit dem »Saag ja« eines der höchstdekorierten Restaurants Österreichs führt. Es müssen also andere Konzepte her. Karriere durchleuchtet hier die spannendsten und aussichtsreichsten.

Minimalinvasive ­Produktküche

Das Produkt ist der Star? Sagen viele, halten nicht alle. In der Art von Gastronomie, die hier gemeint ist, ist tatsächlich alles dem Produkt untergeordnet. Der deutsche Gourmetkritiker Jürgen Dollase prägte dazu den Begriff der mini-invasiven Küche. Das Wort wird eigentlich in der Medizin verwendet und beschreibt einen operativen Eingriff ohne größere Schnitte, also mit kleinstmöglichem Aufwand.

»Durch besonders sorgfältige Auswahl, Vorbereitung und Garung wird das Produkt so überzeugend präsentiert, dass es ohne Weiteres auch allein ­gegessen werden kann. Es wird jede Begleitung und jede Anordnung von Elementen auf dem ­Teller vermieden, die zu einer Zusammenstellung führen könnte, bei der die Qualität des Haupt­produktes nicht mehr wahrgenommen werden kann, weil sie durch andere Aromen, Texturen oder ­Temperaturkontraste überlagert wird«, beschreibt Dollase. Es gab immer wieder Köche, die in diese Richtung ­gearbeitet haben. René Redzepi zum ­Beispiel. Oder auch Alexandre Gauthier, der im »La Grenouillère« in Montreuil-sur-Mer eine »Contemporary Cuisine« entwickelte. Sein Stil ist der Minimalismus. Komplizierte Gartechniken und -verfahren kommen hier kaum vor.

Bistronomie

Hohe Qualität am Teller, Know-how und gutes Handwerk in der Küche, aber kein aufwendiges Brimborium im Service oder langwierige Rituale – das ist der Grundgedanke dieses Konzepts, dass ich immer stärker durchsetzt. »Niemand will mehr dieses elitäre Gehabe beim Essen. Es geht um legere Geselligkeit, Storytelling zu den Weinen und Casual Food. Nichts ist hochgestochen, aber alles höchste Qualität«, beschreibt Michael Sager, der in London das höchst erfolgreiche »Sager + Wilde« betreibt. Oft glänzt die Bistronomie auch mit einem großen Angebot an offenen Weinen sowie einem ausgeprägten Fachwissen in der ­Sommellerie. Ein weiteres internationales Beispiel dafür ist das »Monvinic« in Barcelona. Es geht darum, die Eintrittsschwelle für den Gast so niedrig wie möglich zu halten. In Österreich ­haben jüngst mit dem »MAST« sowie dem »Heunisch & Erben« zwei Lokale höchst erfolgreich diesen Weg eingeschlagen.

Monvinic - die Weinbar in Barcelona ist Kult.

Foto beigestellt

Gourmet-Tapas

Auch hier geht es um eine neue Freiheit, nach der die Gäste verlangen. Weg von vorgeschriebenen Menüs, hin zur verspielten Variante der Tapas – aber auf gutem Niveau. Das Paradebeispiel hierfür ist natürlich das »Tickets« in Barcelona, das von Albert Adrià geführt wird. Die Tapas starten bei schmalen 2,50 Euro (Sphärische Olive), werden rasch serviert und verlocken dazu, immer neue ­Tapas zu bestellen. Der Gourmetkritiker Dollase nennt in diesem Zusammenhang auch das »einsunternull« in Berlin, in dem es etwa mittags auch Menüs von drei bis fünf Gängen gibt, die durchaus in die Nähe eines Gourmet-Tapas-Menüs kommen und dazu von großer Leichtigkeit geprägt sind. »In modernen Gourmet-Tapas-Menüs behält man zwar meist noch den Weg von Vorspeisen über Fisch zu Fleisch und ­Dessert bei, verändert dabei aber quasi nie den Umfang der Gänge«, so Dollase.

Farm-to-Table

Die Verbindung von Bauernhof und Restaurant – im besten Fall mit denselben Betreibern. Authen­tischer geht es nicht mehr und der Wunsch nach einer authentischen Küche ist ungebrochen hoch. Die Auswahl der Speisen und auch der Getränke ist vor allem darauf beschränkt, was im Betrieb angebaut wird und was saisonal erhältlich ist. In Österreich sollen sich diesbezügliche Konzepte bereits in Planung befinden, international gibt es dazu schon einige spannende Projekte wie etwa das »Fäviken Magasinet« des schwedischen ­Spitzenkochs Magnus Nilsson, das Restaurant »Blue Hill Farm« in New York oder die »Farm of ideas« des Dänen Christian Puglisi (Relæ).

Streetfood

Ein Trend, der sich in Zukunft noch verstärken wird. Dem Fast Food wird ein neues Image verpasst und es wird auf eine neue Qualitätsstufe ­gehoben. Es geht darum, den Gästen spannende Gerichte anzubieten, die rasch ­zubereitet sind und ebenso rasch gegessen werden können. Zeit ist ein wichtiger Faktor im heutigen Business-Alltag, hier wollen und können die wenigsten Abstriche machen. Wer als Gastronom in der Lage ist, rasch und trotzdem in guter Qualität seinen Kunden etwas zu bieten, ist hier im Vorteil. Gut auch: Ein kostenintensives Restaurant entfällt, oft genügt eine Streetfoodbar oder ein Streetfoodtruck. Spannende Konzepte dazu kommen immer wieder aus den USA, als eines der innovativsten wird »Korilla BBQ« gehandelt, das in New York ­neben den ­(angeblich) besten Burritos seinen Gästen auch laufend kleine Gerichte anbietet.

Gastrokonzepte im Überblick

  • La Grenouillère
    Im Restaurant von Alexandre Gouthier wird am Teller ein minimalistischer Stil gepflegt.
    www.lagrenouillere.fr

  • René Redzepi
    Auch in seinem neuen Restaurant wird Redzepi wieder das Produkt in den Fokus seines Schaffens stellen.
    www.noma.dk

  • Heunisch & Erben
    Peter Zinter am Herd und die Weinexperten aus dem »Pubklemo« an den Flaschen.
    www.heunisch.at

  • Monvinic
    Die Weinbar in Barcelona ist Kult.
    www.monvinic.com

  • MAST
    Zwei der besten Sommeliers (Steve Breitzke, Matthias Pitra) und eines der größten Talente am Herd (Martin Schmid).
    www.mast.wine

  • Sager + Wilde
    Londons Weinbar-Hotspot. Michael und Charlotte Sager-Wilde eröffneten ihre Bar 2013.
    www.sagerandwilde.com

  • einsunternull
    Streng regional, saisonal, halb vegetarisch. Die Menüs sind geprägt von einer erstaunlichen Leichtigkeit.
    www.restaurant-einsunternull.de

  • Tickets
    Das Paradebeispiel für Gourmet-Tapas. Albert Adrià verwirklicht in Barcelona eine verspielte Küche in vielen, vielen kleinen Gängen.
    www.ticketsbar.es/en

  • Farm of ideas
    Der Däne Christian Puglisi hat sich mit diesem Projekt einen Lebenstraum erfüllt. Einklang von Feldarbeit und Küche.
    www.farmofideas.dk

  • Fäviken Magasinet
    Hier werkt Schwedens Meister Magnus Nilsson. Verarbeitet werden auch Flechten, Moose und Baumrinde.
    www.favikenmagasinet.se

  • Paul&Ernst – Street Food Solutions
    Ob Biomarkt, Golfklub oder Citypark, die Gastrobikes von Paul&Ernst bieten das perfekte ­Equipment für Streetfood-Gastronomie.
    www.paulundernst.com

  • Wrapstars – Food Truck & Guerilla Catering
    Die Wiener machen alles selbst und verwenden nur natürliche Produkte.
    www.wrapstars.at

Artikel aus Falstaff Karriere 06/17.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Nick Bril: Vom Tellerwäscher zum Restaurant-Messias

Gottgleich kocht Nick Bril an einem heiligen Ort, dem »The Jane«, in Antwerpen. Vom Tellerwäscher zum Messias und DJ, der über Disziplin und Partys...

News

Sommelier at work – Guillermo Cruz Alcubierre im Interview

Am Sommeliertag 2018 glänzte Guillermo Cruz Alcubierre, Chef-Sommelier und Restaurantleiter des vielfach ausgezeichneten Restaurants »Mugaritz«, San...

News

Marvin Böhm gewinnt Bocuse d'Or Germany

Der Junior Sous-Chef aus dem Sternerestaurant »aqua« in Wolfsburg repräsentiert Deutschland beim europäischen Wettbewerb im Juni in Lyon.

News

In fünf Schritten zum gelungenen Food-Foto

Berufsfotograf Cliff Kapatais und Chefkoch und Hobby-Foodfotograf Stefan Eder verraten Tipps und Tricks für das perfekte Foodfoto.

News

Gewinnspiel: Mit Falstaff Karriere zu den ChefAlps 2018

Falstaff Karriere verlost 3 x 2 Tickets für die ChefAlps am 27. und 28. Mai 2018 in Zürich.

News

Beliebte Alpenvereinshütte und Top-Arbeitgeber: Das Kölner Haus

Das Kölner Haus bietet eine gelungene Mischung aus Alt und Neu, in der nicht nur Gäste gerne verweilen. Seine Philosophie: Bio, regional, nachhaltig –...

Advertorial
News

Zweiter Michelin-Stern für Konstantin Filippou in Wien

Sensationsergebnis im Michelin Guide Main Cities of Europe 2018: ein neuer 2- und vier neue 1-Sterner in Wien.

News

Althoff Karrieretag: Thomas H. Althoff begeistert die Jugend

Beim dritten Karrieretag der Hotelkette Althoff standen die individuellen Zukunfts- und Entwicklungschancen der jungen Hotel-Talente im Vordergrund.

News

Die kleine Dienerin – Farbige Servietten im Trend

Vergessen Sie Falttechniken. Worauf es bei der Serviette ankommt, ist die Farbe.

News

Aus der 1-Meter-Perspektive: Kinder als Zielgruppe

Welcher Gastronom möchte seine Tische nicht auch um 18 Uhr vergeben? Welche Hotelkette nicht Gäste von klein auf an sich binden? Und trotzdem: Mit der...

News

Naturhotel Chesa Valisa: Biorefugium und »Great Place to work«

Das Vorarlberger Bio-Hotel aus Überzeugung ist mit seinem Konzept einer der erfolgreichsten Betriebe der Region.

Advertorial
News

Neue Gastronomie für das Kempinski Marbella

FOTOS: Schiffe, Weltreisende und Witzbolde – Die Inspiration der ungarischen Zsidai Group für die neuen Restaurants im Kempinski Hotel Bahia in...

News

Perfect Shot - Foodfotografie in der Gastronomie

Ob auf der Website, im Hochglanz-Kochbuch oder als Posting in den Social Media – perfekt inszenierte Food-Fotos sind in Hotellerie und Gastronomie...

News

Chefin des Elbphilharmonie-Hotels geht

Nach knapp zwei Jahren verlässt Dagmar Zechmann das Hamburger Luxushotel The Westin. Ihre Nachfolge ist noch unklar.

News

Social Media: Die Branche nutzt Facebook und Co.

Facebook, Instagram, Snapchat – auch Gatronomen und Hoteliers nutzen diese Kanäle. KARRIERE hat sich die Trends und Stars im Internet angesehen.

News

Einkauf 4.0: Wie Gastronomen zukünftig einkaufen

Alles spricht vom Internet der Dinge und von der Industrie. Tatsächlich verändert das Web auch den Einkauf der Gastronomie. Und eröffnet ganz neue...

News

Ein Online-Shop für Mangolds-Fans

»Outstanding Eco Lifestyle« heißt der Online-Shop von Mangolds, der alles rund um Naturkosmetikprodukte, Yoga und Food anbietet.

News

Schön scharf: Stroh Fire Limited Edition

Auf Basis eines historischen Rezeptes hat der österreichische Traditions-Spirituosenhersteller einen Chili-Likör mit feuriger Würze entwickelt.

Advertorial
News

Food Ink.: Essen nicht nur für Geeks

Das erste 3D-Druck-Lokal eröffnet in Form eines Pop-up in London, Welttournee mit Halt in Berlin geplant!

News

Ab in den Beutel: Sous-vide

Die Gartechnik ist in der Spitzengastronomie längst angekommen. Jetzt wurden auch Methoden für die Privatküche entwickelt, um Fleisch von Huhn bis...