Tong Chee bietet in der »Hakkasan Kitchen« ausschließlich Menüs / Foto: beigestellt
Tong Chee bietet in der »Hakkasan Kitchen« ausschließlich Menüs / Foto: beigestellt

Die Zahlen sind beeindruckend. Das im Februar eröffnete ­Restaurant »Balthazar« fertigt täglich bis zu 960 Gäste ab, 20 Menschen erledigen die Telefonanfragen. Dieser Ableger der 1997 vom Briten Keith McNally in New York eröffneten Brasserie sieht aus, als wäre er seit Jahrzehnten in Betrieb. Wände in Nikotingelb, rote Lederbänke mit Kunstpatina, alte Bahnhofsuhren verpassen der riesenhaften Brasserie eine vermeintlich altehrwürdige Atmosphäre. Doch was vor sechzehn Jahren in Lower Manhattan für Furore sorgte, ist heute allgegenwärtig. London erlebte 2012 mit »Brasserie Zédel« und »Delauney« ähnliche Konzepte. Und die Küche im »Balthazar« hat derzeit nicht das Zeug, Nummer eins in der mit französischer Küche verwöhnten Stadt zu werden. Die Portionen sind absurd groß, die Qualität ist in Ordnung, aber nicht mehr. Und die Weine sind so kalkuliert, dass das Mega-Investment möglichst rasch wieder eingespielt wird.


Mega-Brasserie »Balthazar«: Bis zu 960 Gäste essen hier pro Tag / Foto: beigestellt

Stern im Nu
In eine ganz andere Liga hat sich Jason Atherton katapultiert. Einst kochte er im »Maze« für den Kochsuperstar und Restaurantsammler Gordon Ramsay, nun fängt man bereits an, ihn mit seinem Ex-Boss zu vergleichen. Sein vor zwei Jahren eröffne­tes »Pollen Street Social« mit glasklarer produkt­orientierter Küchenlinie errang im Nu einen Michelin-Stern. Vier Lokale betreibt er in Singapur und Hongkong, im April eröffnete er gleich gegenüber seinem Flaggschiff das»Little Social«. Und Ende April kam das »Social Eating House« dazu.

 Ente mit Speck, Pommes und Ei im »Social Eating House«
Ente mit Speck, Pommes und Ei im »Social Eating House«
Zwei weitere Lokale in Vorbereitung
Im »Little Social« nahm Atherton die Idee des Vorgängerlokals auf. In dem kleinen Ex-Bistro wird eine französisch angehauchte Küche mit Pep serviert, die Produkte stammen aus England, die Preise sind fair. Im »Social Eating House« geht’s schon deutlich ambitionierter zu. Und zwei weitere Lokale befinden sich bereits in der Pipeline und sehen ihrer Eröffnung Ende 2013 entgegen.

Dieses Dessert im »Ametsa with Arzak Instruction« heißt »The Halkin Moon Rocks« / Foto: beigestellt
Dieses Dessert im »Ametsa with Arzak Instruction« heißt »The Halkin Moon Rocks« / Foto: beigestellt
Gewaltige Erwartungen
Die Erwartungen vor der Eröffnung des »Ametsa with Arzak Instruction« waren gewaltig, schließlich wagte sich die legendäre Familie Arzak aus San Sebastián mit einer Art Filiale ihres Drei-Sterne-Restaurants aufs Londoner Parkett. Doch wer eine Küche auf diesem Niveau erwartete, wurde enttäuscht. Derlei war nie geplant. Das »Ametsa« im Halkin Hotel serviert eine sehr präzise und aufwendige, aber letztlich technoid angelegte Küche – meilenweit entfernt vom allerdings auch viel teureren Original. Blendet man diverse verspielte Details und teils rätselhafte Zutaten aus, könnte man das Gros der Gerichte für sehr gut ausgeführte nordspanische Regionalküche halten.

Subtil gefüllte Dim Sum
Sehr viel Besseres als erwartet gibt es seit Kurzem in der City, in Londons Finanzzentrum. »HKK« steht für »Hakkasan Kitchen« und ist ein Ableger der »Hakkasan«-Kette, die für luxuriöse China-Küche steht. Im »HKK« legt man noch mal eins drauf und serviert ausschließlich Menüs. Nichts lenkt im puristisch gestylten Raum von den mit enormem Aufwand produzierten Köstlichkeiten ab. Die Dim Sum brillieren mit subtilsten Füllungen, pro Tisch ist – je nach Reservierung exakt getimt – eine über Kirschenholz gebratene Pekingente vorbereitet, selbst die Patisserie ist großartig. Und ein Sommelier versteht sich auf extravagante Weinbegleitung.


»Naamyaa Cafe« mit originellem Ambiente / Foto: beigestellt

Weitab dieses Niveaus kocht man im neuen Szene-Asiaten »Naamyaa Cafe«
im Szeneviertel Islington, einer Gründung des einstigen »Hakkasan«-Erfinders Alan Yau und des Thai-Spezialisten David Thompson. Das Design ist originell, die Qualität des Essens noch eher ambivalent. Exzellenten Vorspeisen folgen matte Hauptspeisen, viel Spaß macht jedoch die unkonventionelle Weinkarte zu ortsunüblich freundlichen Tarifen. Wenn sich alles eingespielt hat, wird wohl auch dieses Konzept wie so vieles derzeit in London vervielfäl­tigt werden.

Restaurants:
Balthazar
4–6 Russell Street, London WC2
T: +44/(0)20/33 01 11 55
www.balthazarlondon.com

Little Social
5 Pollen Street, London W1
T: +44/(0)20/78 70 37 30
www.littlesocial.co.uk

Social Eating House
58 Poland Street, London W1
T: +44/(0)20/97 73 32 51
www.socialeatinghouse.com

HKK
Broadgate West
88 Worship Street, London EC 2
T: +44/(0)20/35 35 18 88
www.hkklondon.com
U-Bahn: Shoreditch High Street

Ametsa with Arzak Instruction
Halkin Street, London SW1
T: +44/(0)20/73 33 12 34
www.ametsa.co.uk
U-Bahn: Hyde Park Corner

Naamyaa Cafe
407 St. John Street, London EC 1
T: +44/(0)20/31 22 09 88
www.naamyaa.com
U-Bahn: Angel

Text von Alexander Bachl

Aus Falstaff 04/13

Mehr zum Thema

  • »The Connaught Bar«: zeitgenössicher Charme und klassischer Chic / Foto: beigestellt
    30.06.2013
    Barszene: Shake Down in London
    Im Ranking der »50 Best Bars 2013« befinden sich sechs Londoner Bars unter den besten zehn. Der Wettbewerb ist groß, das Angebot...
  • Mehr zum Thema

    News

    Ein Paradies am Fuß des Tafelbergs

    Das Weingut De Grendel erzeugt Spitzenweine – aus dem Geist einer alten Familientradition und mit dem Know-how eines passionierten Weinmachers.

    Advertorial
    News

    Shortlist mit aktuellen Weintipps

    Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

    News

    Die zweite Chance des Orleans

    Bevor der Riesling seinen Siegeszug antrat, wuchs in Deutschlands Weinbergen eine eigenwillige Sorte namens Gelber Orleans. Jetzt beginnen...

    News

    Monteverro – Topweine dank lebendiger Böden

    Sorgfältiger Umgang mit dem Boden, große Aufmerksamkeit für das Sichtbare – den Pflanzen und Organismen über der Erde – aber auch gegenüber dem...

    Advertorial
    News

    Die Sieger der Lagrein-Trophy 2019

    Lagrein ist eine autochthone Südtiroler Rotweinsorte, die heute zu den erfolgreichsten Rotweinsorten des Landes zählt. Die Klosterkellerei Muri-Gries,...

    News

    Gerolsteiner WeinPlaces: Weinstube Eselsburg

    Anette Berberich empfängt Weinfreunde seit 2008 in rustikalem und gemütlichem Ambiente. Topgewächse ergänzen die Gerichte der traditionellen Pfälzer...

    Advertorial
    News

    Champagne Krug – Clos du Mesnil 2002 gewinnen

    Klein und hochexklusiv, dadurch zeichnen sich die Champagner von Krug aus. Wir verlosen zwei Flaschen Clos du Mesnil aus dem Jahr 2002 im Wert von je...

    Advertorial
    News

    Lieblingswein 2020: Bestellen Sie Ihr Weinpaket!

    Im Rahmen der Falstaff WeinTrophy verleihen wir auch 2020 wieder einen Publikumspreis – bestellen Sie jetzt Ihr Weinpaket!

    News

    Die besten Chardonnays aus aller Welt

    Chardonnay ist die beliebteste weiße Qualitätsrebsorte der Welt und wird rund um den Globus kultiviert. Dieses delikate Dutzend sollte man einmal im...

    News

    Falstaff Lieblingswein 2020 – die Nominierten

    Im Rahmen der Falstaff WeinTrophy 2020 kürt Falstaff in Kooperation mit Gerolsteiner auch in diesem Jahr eine Publikumstrophy!

    News

    Markgräflerland: Weine aus dem Dreiländereck

    Der Landstrich im Dreiländereck zwischen der Schweiz, dem Elsass und Deutschland entwickelt sich zu Badens Avantgarde. Die Winzer nützen den...

    News

    So kommen die Perlen in den Wein

    Ausgeklügelte, traditionell gewachsene Techniken bringen die Bläschen in den Wein. Heute kommen vor allem zwei zur Anwendung, und eine dritte erlebt...

    News

    Gewürztraminer: Die ganze Pracht

    In der Kellerei Tramin in Südtirol fand ein Workshop zum Gewürztraminer statt. Aus dem Elsass war die Domaine Albert Mann mit ihren Weinen mit dabei....

    News

    Masseto: Klima sorgte für »hochklassische« Ernte

    Der atypische Wetterverlauf in der Toskana erwies sich nachträglich als ideal für die Weinqualität. Die Ernte auf Masseto erinnere an die großen...

    News

    Méthode Charmat: Die ökonomische Alternative

    Statt in der Flasche, werden die Weine bei der Méthode Charmat ein zweites Mal in großen Drucktanks vergoren.

    News

    Méthode Ancestrale: Prickelnde Renaissance

    Die Méthode ancéstrale ist insbesondere bei Naturweinmachern beliebt. Sie erlaubt eine Schaumweinbereitung ohne Zusatzstoffe.

    News

    Wein aus den Alpen

    Die Alpen sind die Heimat einiger der interessantesten Weinregionen Europas. Ob Nebbiolo, Merlot, Chardonnay oder Pinot Noir – die großen Weinsorten...

    News

    Duero: Iberiens Lebensader

    Ein Fluss, zwei Länder: Der Duero fließt auf fast 900 Kilometern von Altkastilien bis nach Portugal. An seinen Ufern liegen einige der bekanntesten...

    News

    100 Punkte für Dom Pérignon P2 2002

    Late Releases des legendären Champagnerhauses bringen zwei Mal 100 Falstaff-Punkte. Enormes Potenzial für weitere Jahrzehnte.