Friaul: Im Land der funkelnden Weißen

Unkonventioneller Zugang zu ursprünglichem Wein: Grenzüberschreitungen sind alltäglich im Karst zwischen Italien und Slowenien.

Foto beigestellt

Unkonventioneller Zugang zu ursprünglichem Wein: Grenzüberschreitungen sind alltäglich im Karst zwischen Italien und Slowenien.

Foto beigestellt

1. Collio

»Raus mit dem unnützen Zeug!« Als ich Joško Gravner Anfang der 1990er-Jahre zum ersten Mal besuchte, warf er gerade die Stahltanks aus seinem Keller. »Stahl taugt nicht zum Weinmachen. Damit lässt sich kein großer Wein erzeugen«, meinte Gravner lapidar. Eichenholz müsse es sein, am besten französisches, und je kleiner, desto besser, war er damals überzeugt. Joško Gravner ist ein Charakterkopf, halbe Sachen gibt es bei ihm nicht. Aber Gravner ist auch ein Suchender. Einige Jahre später, bei einer Reise nach Georgien, wurde er fündig. Warum, so fragte er sich, nicht Wein ausbauen, wie es über Tausende von Jahren Usus war, auf vollkommen natürliche Art? Er ließ sich Amphoren aus Georgien kommen und baute fortan seine Weine darin aus. Dafür werden die Trauben gerebelt und auf den Schalen vergoren.

Von den Schalen bekommen die Weine Aromen, aber auch Tannin. Geruchs- und Geschmacksbild dieser Weine sind ungewohnt. Nicht nur die dunkle Farbe irritiert, die Weine duften nach Nüssen, Gewürzen und Honig, am Gaumen fällt der Gerbstoff auf. Gravners Weine sind nicht jedermanns Sache. Es sind Weine mit Charakter, wie sein Schöpfer. Gravner sitzt in Oslavia, auf einem Bergrücken, der von San Floriano nach Gorizia führt. Der Großteil der Winzer hier hat slowenische Wurzeln, besitzt Weingärten hüben wie drüben und spricht Slowenisch. Unter der Führung von Joško Gravner bildeten sie bereits in den 1990er-Jahren eine eigenständige Gruppe, die als Oslavia Boys bekannt wurde. Heute arbeitet jeder wieder für sich, zu sehr sind sie Individualisten. Gemeinsam aber ist ihnen, dass sie mit ihren Weinen nach neuen Dimensionen suchen. Sie setzen vorwiegend auf Ribolla Gialla, die in Oslavia besonders gut gedeiht, und lange Mazeration. Auf Mazeration setzen auch Primosic und Prinčič in Oslavia oder Damijan Podversic unten in Gorizia.

Roberto Felluga leitet gleich zwei bekannte Betriebe: die Kellerei Marco Felluga in Gradisca und das kleine, aber feine Weingut Russiz Superiore in den Hügeln hinter Capriva. Von Russiz Superiore genießt man einen atemberaubenden Ausblick auf den slowenischen Teil des Collio. Im einem alten Gebäude wurden gediegene Zimmer eingerichtet, ein idealer Standpunkt für Erkundungen des Gebiets. Unter dem Wohnhaus befindet sich ein alter Steinkeller, in dem die Weine reifen. Von Pinot Bianco und Sauvignon Blanc erzeugt Roberto Felluga auch eine feine Riserva, die immer erst nach einigen Jahren Lagerung auf den Markt kommt. Weniger Kilometer Richtung Capriva befindet sich die Villa Russiz. Das Anwesen fiel nach dem Ersten Weltkrieg an den italienischen Staat, der aus den weitläufigen Räumlichkeiten eine Stiftung zur Unterstützung und Förderung von Waisen machte. Diese Aufgabe hat die Villa Russiz auch heute noch. Finanziert wird der Betrieb hauptsächlich von den Weinen, die auf 35 Hektar wachsen. Die Weine der Villa Russiz zählen zu den besten im Collio. Der hervorragende Chardonnay Gräfin de la Tour erinnert an die alten Besitzer.

2. Colli Orientali

Joe Bastianich genießt bei Feinschmeckern in den USA Kultstatus. Als Einwanderin aus dem Friaul legte seine Mutter Lidia Bastianich den Grundstein für das Restaurant-Imperium, das Sohn Joe sukzessive ausbaute. Er war es dann auch, der in den Neunzigern zu den Ursprüngen der Familie zurückkehrte und bei Cividale sein eigenes Weingut gründete. Flaggschiff ist der Plus, dessen Trauben von alten Friulano-Stöcken stammen. Friaul ist in erster Linie für Weißweine bekannt. Zu Recht. Um Buttrio und Cividale gibt es aber auch einige hervorragende Rotweinerzeuger. Einer der Pioniere ist Dorigo. Zuerst war es Vater Girolamo, der auf hochwertige Rote aus Cabernet, Merlot und Pignolo setzte, nun führt Sohn Alessio Dorigo seine Arbeit fort. Wer beeindruckende Rotweine aus der Region sucht, kann sich auch an die Tropfen von Paolo Rodaro halten. Er wird nicht enttäuscht werden!

3. Isonzo

»Die Weine des Friaul sind geprägt von der richtigen Balance zwischen Frucht und Mineralität«, bringt es Gianfranco Gallo auf den Punkt. In Mariano del Friuli im Isonzo-Gebiet liegt Gallos Betrieb Vie di Romans. Bei der Bearbeitung der Weingärten achtet Gallo darauf, die natürliche Bodenformation zu belassen, die natürliche Schichtung, die sich über Millionen von Jahren gebildet hat, nicht zu zerstören. Also gibt es in den Weingärten immer wieder kleine Erhebungen und Senken. Auch die Weine sind alles andere als glatt, sie zeigen Individualität und Vielschichtigkeit. Bereits vor 25 Jahren beschloss Gallo, seinen Weinen Zeit zur Reifung zu geben und bringt sie nun erst nach zwei Jahren auf den Markt. Auch Weißweine können und müssen reifen. Wer glaubt, Pinot Grigio ergäbe nur belanglose, langweilige Weine, der sollte den Gris Lis Neris versuchen. Mit ihm zeigt Alvaro Pecorari, was alles in dieser Sorte steckt. Und die anderen Weine von Lis Neris stehen da nur wenig zurück.

4. Grave

Das größte Weinbaugebiet der Region liegt zwar gänzlich in der Ebene, der Untergrund aber stammt aus den Bergen. In Millionen Jahren hat der Tagliamento Steine aus den Alpen abgelagert. Grave ist das Reich des Pinot Grigio. Auf den steinigen Böden findet er beste Voraussetzungen. Einer der besten Pinot Grigio kommt von Vigneti Pittaro. Pietro Pittaro gründete den Betrieb in den 1970er-Jahren und errichtete im Niemandsland zwischen Udine und Codroipo eine vorbildliche Kellerei. Neben Stillweinen erzeugt Pittaro auch feine Schaumweine. Ganz im Westen an der Grenze zu Venetien liegt Vistorta. Brando Brandolini machte das sehenswerte adelige Landgut zu einem der hervorragenden Weingüter Italiens. Flaggschiff ist der Merlot Vistorta, der mit den besten Merlots Italiens mithalten kann.

5. Karst

Eigenständige Weine will auch Benjamin Zidarich erzeugen. Malvasia Istriana und Vitovska haben es ihm angetan. Auf der kargen Erde des Karsts bringen diese Sorten eigene Noten hervor. Zidarich wollte ihnen aber noch mehr Bodenständigkeit verleihen. In der Mazeration fand er die Lösung. Benjamin Zidarich legt noch eins drauf und mazeriert seine Trauben in einem Bottich aus Karstgestein, das ist Terroir pur. Kante, Škerk und Vodopivec und andere kleine Erzeuger machen den Karst zu einem überaus spannenden Weinbaugebiet. Und wenn man dann auf der Terrasse von Zidarichs Osmiza bei einem Glas Vitovska sitzt, dazu Schinken aus dem Karst genießt und über Grado die Sonne versinken sieht, dann ist die Welt rundum in Ordnung. Und der Rest kann einem gestohlen bleiben!

Zum »Best of Friaul« Tasting

MEHR ENTDECKEN

  • Tasting
    Tasting Friaul
    Sie sind alteingesessen, werden aber zunehmend neu entdeckt: die vielen autochthonen Weinsorten des Friaul. Verduzzo, Friulano, Refosco – im Stakkato beschrieben, laden die wohlklingenden Namen ein, sich Zeit für sie zu nehmen. Notizen von Othmar Kiem und Simon Staffler
  • 28.06.2018
    Der Collio ist tot, es lebe der Collio
    In Görz stellten sich Ende Mai jene großen Weißweine dem Publikum vor, die in den 1990er Jahren das Friaul in der Welt bekannt gemacht...
  • 01.05.2019
    Entdeckungsreise: Geschichte mit Ausblick
    Die Alpe-Adria-Region ist reich an Geschichte und Geschichten. Es sind die kleinen und idyllischen Orte der drei Länder, die von längst...
  • 03.01.2017
    Weinbau-Legende Livio Felluga ist tot
    Der italienische Weinbaupionier, der die markante Etikette mit der einprägsamen Landkarte kreiierte, starb im Alter von 102 Jahren.
  • Weingut
    Gravner
    34170 Gorizia, Friuli-Venezia Giulia, Italien
    5 Sterne
  • Weingut
    Livio Felluga S.r.l.
    34071 Brazzano - Cormons (GO), Friuli-Venezia Giulia, Italien
  • Weingut
    Rodaro
    33043 Cividale del Friuli (UD), Friuli-Venezia Giulia, Italien
  • Weingut
    Lis Neris
    34070 San Lorenzo Isontino (GO), Friuli-Venezia Giulia, Italien
    4 Sterne
  • Weingut
    Zidarich
    34011 Duino-Aurisina (TS), Friuli-Venezia Giulia, Italien

Mehr zum Thema

News

Shortlist mit aktuellen Weintipps

Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

News

Geldermann Sekt: Mit Julep Rosé den Sommer genießen

Eine Neuinterpretation des klassischen Mint Julep – Cheers to blackberry and rosemary! Wir verlosen drei Julep Rosé-Sets.

Advertorial
News

ALDI SÜD: Zeit der Reife

Es ist ein Postkartenmotiv: der Keller eines Weinguts mit seinen gepflegten Holzfässern. Doch die Reifung der Weine im Eichenfass ist nicht nur schön...

Advertorial
News

Ornellaia: Benefiz Online-Auktion gestartet

Zwölf edle Flaschen des Ornellaia Vendemmia d'Artista 2017 »Solare« mit speziellen Designeretiketten werden zum Charity-Los für das Programm Mind's...

News

Südtirol: Kleines Land – Große Weine

Was die Fläche anbelangt, zählt Südtirol zu den Schlusslichtern. Dennoch vergeben Weinführer regelmäßig Höchstnoten an Südtiroler Spitzengewächse.

News

»Late Releases«: Gereifte Rieslinge von Gut Hermannsberg

Erst mit Reife zeigt sich die Größe der Lagen: Im Interview erklärt Karsten Peter, warum sich das Weingut im Nahetal für die späte Vermarktung dreier...

News

Hans Kilger verpflichtet Walter Polz als Weingutsleiter

Der erfahrene Winzer übernimmt die Leitung des steirischen Weinguts der Domaines Kilger und residiert künftig im Schloss Gamlitz.

Cocktail-Rezept

Almspritzer

Abwandlung des klassischen G'Spritzten mit Almdudler.

News

Die Sieger der Chasselas Trophy 2020

Falstaff hat sich auf die Suche gemacht, um die besten Chasselas der Schweiz zu finden. Der Trophy-Sieg geht an Blaise Duboux, Bernard Cavé und...

News

G-Max: Das Phantom

Nur sehr wenige trockene Weißweine kosten mehr als 2000 Euro pro Flasche, fast immer kommen sie aus dem Burgund. Doch aus Rheinhessen kommt ein...

News

Brda: Wo der Rebula zuhause ist

Rebula verbindet zwei Nationen. Eine lokale, autochthone Sorte aus der Vergangenheit zeigt einem Grenzgebiet die Zukunft.

News

Gereifte Weißweine: Lob der Langsamkeit

Dass viele Rotweine von längerer Lagerung profitieren, weiß jedes Kind. Doch bei Weißweinen besagt ein weit verbreitetes Vorurteil: je jünger, desto...

News

Verdicchio: Der beste Fischwein der Welt

Aus der Verdicchio-Traube werden in den Marken in Mittelitalien feinste Weine gekeltert: duftig, rassig, mineralisch und langlebig. Der ideale Wein zu...

News

Meissen präsentiert neuen »Grünschnabel«

Der Weinort im Anbaugebiet Sachsen präsentiert den ersten Wein des Jahres, die Etiketten kommen vom Künstler Lutz Richter.

News

Die weiße Seite der Côtes du Rhône

Ob Viognier, Roussanne, Marsanne oder Clairette – die Weißweine aus dem Rhône-Tal erfreuen sich wachsender Beliebtheit.

Advertorial
News

Weissen-Rat: Top 10 europäische Weißweine

Europas Weißweine haben einiges zu bieten. Drei Falstaff-Experten verraten ihre Highlights aus fünf Ländern.

News

Reifer oder junger Wein: Zwei Plädoyers

Ulrich Sautter, Falstaff Wein-Chefredakteur Deutschland, tritt für gereifte Weine ein während Christoph Teuner, Herausgeber Falstaff Deutschland, das...

News

Die Zeitreise der Weißweine

Reifen Weißweine anders als Rotweine? Und wenn ja, was sind die Unterschiede? Eine Spurensuche.

News

Auch bei Weißweinen: Besser alt

Einen guten Rotwein lässt man gerne eine Zeit lang reifen. Aber wieso eigentlich keinen Weißwein? Dabei bieten gereifte Weiße unglaublich viel...

News

Chardonnay aus Baden: Das Findelkind

Seit 1990 ist Chardonnay in Baden zugelassen. Doch in den Weinbergen stand die Burgundersorte schon viel länger – teils aus Versehen, teils...