Frankreich: Rebflächen im Sonderangebot

© Shutterstock

Frankreich: Rebflächen im Sonderangebot

© Shutterstock

http://www.falstaff.de/nd/frankreich-rebflaechen-im-sonderangebot/ Frankreich: Rebflächen im Sonderangebot Die Liste der französischen Behörde SAFER zu aktuellen Weinbergspreisen offenbart teils gigantische Preisunterschiede zwischen den Regionen. http://www.falstaff.de/fileadmin/_processed_/d/c/csm_header-rebflaechen-im-sonderangebot-c-shutterstock-2640-3_563ea30e86.jpg

In Frankreich sind manche Dinge etwas kompliziert. So müssen beispielsweise Verkäufe von landwirtschaftlichen Nutzflächen gegenüber einer Behörde namens SAFER mit allen finanziellen Details offengelegt werden. Dabei geht es gar nicht um Steuern, zumindest nicht vorrangig: Der Staat möchte – diese Regelung geht wie manch andere noch auf die französische Revolution zurück – ein Auge darauf haben, wie sich die Besitzverhältnisse in Wäldern, Weinbergen und beim Ackerland entwickeln. Nebenbei dienen die so gewonnen Daten zur Berechnung der Erbschaftssteuer, die in Frankreich etwa bei einem Weingut nicht in Abhängigkeit vom Jahresumsatz festgesetzt wird, sondern nach dem Verkehrswert der vererbten Ländereien.

Diese SAFER veröffentlicht jedes Jahr eine Statistik, die die Bewegungen auf dem Markt in Form von Durchschnittspreisen publik macht. Gerade eben sind die Zahlen für 2020 erschienen. Betrachtet man sich in diesen die zehn weinbaulichen Großregionen Frankreichs als Ganze, dann führt – wenig überraschend – die Champagne die Liste der teuersten Weinberge an. Ein durchschnittlicher Weinberg in der Champagne kostete im Jahr 2020 1,1 Millionen Euro pro Hektar – Premier Cru und Grand Cru-Lagen werden allerdings nicht gesondert aufgeführt. Auf Platz zwei folgt mit respektvollem Abstand die Region Burgund-Beaujolais-Savoyen-Jura mit einem Durchschnittspreis von 194.100 Euro pro Hektar.

Die teuersten Lagen

Zoomt man konkret auf Burgund, dann werden die Preise aus der Champagne jedoch recht schnell übertroffen: In der Côte d’Or als ganzer liegt der Durchschnittspreis bei 760.300 Euro/ha, am preiswertesten sind dabei die mit Rotwein bestockten kommunalen AOC-Weinberge der Côte de Beaune mit 350.000 Euro/ha. Bei den Premiers Crus distanziert der Preis für Weißwein-Lagen mit 1,69 Millionen Euro/ha denjenigen der roten Premiers Crus mit 730.000 Euro/ha bei weitem. Grand Cru-Lagen kosten im Schnitt 6,76 Millionen Euro/ha. Das ist frankreichweit die Höchstmarke. Selbst Weinberge der generischen AOC Bourgogne kosten mit 47.200 Euro/ha ein Mehrfaches dessen, was in den meisten anderen Appellationen üblich ist.

In und um Bordeaux

In Bordeaux ist die Spreizung zwischen den preiswertesten und den teuersten Weinbergen ebenfalls extrem hoch: Rebflächen der generischen AOC Bordeaux bekommt man für 13.000 Euro/ha, in Pauillac und St-Julien hingegen kostet ein Hektar Land im Schnitt 2,8 Millionen Euro/ha, in Pomerol 2,0 Millionen. In Margaux kostet ein Hektar 1,5 Millionen Euro. Für St-Émilion stehen, da nicht zwischen klassifizierten und anderen Lagen unterschieden wird, 300.000 Euro/ha in den Büchern. In Pessac-Léognan, das für Investoren der Nähe zur Stadt Bordeaux wegen besonderen chic hat, werden im Schnitt 600.000 Euro für den Hektar bezahlt, etwas mehr als in St-Estèphe mit 550.000 Euro/ha.

Die Lage Mittel- und Südwestfrankreich

Recht trostlos —und der schwierigen Absatzsituation wegen auch nur bedingt attraktiv— sind die Landpreise vor allem in einigen Regionen des Midi und im Sud Ouest. Die wohl tiefstpreisige AOC ist Coteaux du Quercy unweit von Cahors in Südwestfrankreich, hier kann man einen Hektar Weinberg im Schnitt schon für 6.000 Euro erwerben. Im Languedoc bekommt man einen Hektar Corbières – immerhin eine AOC mit langer Tradition und doch gewissem Bekanntheitsgrad – für 8.500 Euro. In Gaillac im Südwesten wechselt der Hektar für 9.500 Euro den Besitzer. Nur wenig besser sieht es in den Côtes du Roussillon aus mit 10.000 Euro/ha, in Cahors mit 11.000 Euro/ha und Minervois mit 11.500 Euro/ha sowie in Limoux mit 14.000 Euro/ha. Selbst Edel-AOCs wie Banyuls und Collioure sind für vergleichsweise bescheidene 20.000 Euro/ha auf dem Markt.

Weitere interessante Preise:

  • Côte Rôtie: 1,15 Millionen Euro/ha
  • Cornas: 500.000 Euro/ha
  • Châteauneuf-du-Pape: 450.000 Euro/ha
  • Sancerre: 220.000 Euro/ha
  • Alsace Haut-Rhin: 126.400 Euro/ha
  • Bandol: 125.000 Euro/ha
  • Moulin-à-Vent: 90.000 Euro/ha
  • Côtes de Provence: 60.000 Euro/ha

Weitere Infos: le-prix-des-terres.fr

Mehr zum Thema

News

Weinikonen: Die besten Luxus-Champagner

Champagner ist der luxuriöseste aller Schaumweine. In der Kategorie sind wahre Weinikonen zu finden, denen nichts anderes als die Höchstnote zusteht.

News

Wissenschaft: Prickelndes am Gaumen

Wer gerne scharf isst, hat meistens auch Freude an Sparkling. Denn der Trigeminusnerv nimmt nicht nur Temperatur und Textur von Speisen und Getränken...

News

Guter Wein für Urlaub daheim

Wenn der Sommer kommt, verwandeln sich Balkon und Terrasse in Naherholungsgebiete. Und mit Weinen aus dem Müller-Sortiment kommt erst Recht...

Advertorial
News

Weinpairing zu Artischocke: Keine leichte Angelegenheit

Die bitteren Aromen der Artischocke machen die passende Weinbegleitung zu einer wahren Herausforderung. Falstaff Wein-Chefredakteur Ulrich Sautter...

News

Falstaff & CASO Design – Eine exklusive Kooperation

CASO Design und Falstaff haben ein gemeinsames Ziel: Weinliebhabern genussvolle Momente zu bereiten

Advertorial
News

Aufruhr in Italien wegen geplanter »Wein-Verwässerung«

Aus Gesundheitsgründen überlegt die EU, künftig die Verwässerung von Wein zu erlauben. Rom zeigt sich schockiert über den Vorschlag und ortet einen...

News

Deutsche Weinvielfalt bei der Virtuellen WeinTour

Es geht wieder los: Das interaktive Wein- und Tourismusevent geht in die zweite Runde

Advertorial
News

Frostiger Erfolg: Erster Eiswein nach fast 20 Jahren

Auf rund 300 gefrorenen Quadratmetern holt Sachsens größter Weinerzeuger seit langem wieder eine erfolgreiche Eisweinlese ein.

News

Deutsche tranken 2020 wieder mehr Wein

Jetzt wurde Bilanz gezogen — das Jahr der ewigen Lockdowns hat in Deutschland zu einem erhöhten Weinkonsum geführt.

Cocktail-Rezept

Not so Bloody Mary

Erfolg durch Experimentierfreude: Im »Angels’ Share« in Basel zaubert Christoph »Chutz« Stamm kreative Cocktails auf den Tisch. Besonders spannend:...

News

Kalifornien: Großbrände bedrohen den Weinbau

Waldbrände ziehen eine Schneise der Verwüstung durch den US-Bundesstaat Kalifornien. Kalifornische Winzer sprechen von der »größtmöglichen...

News

Carl Tesdorpf: Traditionsweinhandlung mit neuem Webshop

Die renommierte Weinhandlung aus Hamburg geht mit der Zeit. Neben der Erweiterung des Weinsortiments führt das Unternehmen einen eigenen Webshop und...

Rezept

Geschmorte Ochsenschulter

Mit glasierten Zwiebeln, Karotten und Kartoffelschaum serviert, steht beim Rezept von Thomas Martin aus dem Restaurant »Jacobs Restaurant« der Wein im...

Rezept

Kabeljaurückenfilets mit Karotten, Haselnuss und Rosmarin

Beim Rezept von Giuseppe D'Errico aus dem Restaurant »Ristorante Ornellaia« ist Wein der Star im Gericht.

Cocktail-Rezept

Frosé

Slushies liegen voll im Trend – wir haben das Rezept für den aktuell wohl bekanntesten unter ihnen ausprobiert.

Cocktail-Rezept

Sherry Cobbler

Diesen Drink könnte man auch Fruchtsalat mit Alkohol nennen.

Cocktail-Rezept

Rausch im Rauch

Überraschende Kombination: Kubebenpfeffer mit Birnen-Senf-Sauce – als Cocktail.

Cocktail-Rezept

Sherry Cobbler

Ein Drink, der bereits im 19. Jahrhundert die Bars beherrschte: der Cobbler.

Cocktail-Rezept

A gentle breeze of Sherry

Sherry ist ein wundervoller Aperitif und (in süßen Varianten) Digestif. Beim Mixen konnte dieser Wein aber nie so richtig Fuß fassen – einige...

Cocktail-Rezept

Tikal

Dieser Drink ist nach der bedeutendsten Maya-Stadt Guatemalas, die ein wenig an Manhattan erinnert, und der Hauptzutat Zacapa aus Guatemala benannt.