Franco Adami: Optimismus und positives Denken

Franco Adami (l.)

Foto beigestellt

Franco Adami (l.)

Franco Adami (l.)

Foto beigestellt

http://www.falstaff.de/nd/franco-adami-optimismus-und-positives-denken/ Franco Adami: Optimismus und positives Denken Franco Adami ist Eigentümer von Adami Spumanti, einem der Leitbetriebe im Prosecco Superiore Gebiet im Veneto. http://www.falstaff.de/fileadmin/_processed_/d/a/csm_01_Franco_Adami_l-PR-2640_8f07bb1a4f.jpg

Falstaff: Franco, wie geht es Dir?  
Franco Adami:
Uns geht es allen gut, danke der Nachfrage. Auch all unsere Mitarbeiter sind wohlauf. Hier auf dem Land sind die Dörfer spärlich besiedelt, es gibt nur wenige Krankheitsfälle. Die Wirtschaft steht still, alles ist geschlossen, bis auf den Supermarkt.

Wie schaut der persönliche Alltag aus?
Man empfindet eine Grundspannung, der man nicht Herr wird. Normalerweise ist es so: Du hast ein Problem und findest dazu eine Lösung. Derzeit ist es so, dass wir einfach nur zuwarten und nicht wissen, wie sich alles entwickeln wird. Keiner weiß wie lange es dauert. Ich versuche dennoch täglich im Betrieb zu sein und meinen Arbeitstag so gut es geht »normal« zu verbringen.

Wie schaut es auf den Märkten aus? Gibt es Nachfrage?
Die Märkte kommen so langsam zum Stillstand. Online hingegen geht weiter. Nicht viel, aber immerhin etwas. Italien steht komplett still. 60 Prozent unseres Umsatzes machen wir im Ausland. Die letzte Lieferung sollte eigentlich nach Ecuador gehen und hängt nun im Zoll fest. Ein anderes Beispiel sind die USA: unsere Importeure dort hatten Angst, dass wir nicht mehr liefern können. Zum Glück haben sie reichlich vorbestellt und eingekauft. Mittlerweilen ist es umgekehrt: wir haben Angst, dass sie nicht mehr bestellen. In Deutschland und der Schweiz ist die Situation ähnlich wie in Italien. Man muss auch keine Statistiken oder Zahlen verfolgen. Ein Blick in den Keller reicht: der Wein bleibt da.

Wie verlaufen die Arbeiten im Weinberg und im Keller? Gibt es da genügen Helfer?
Wir haben das ganze Jahr über Fixangestellte. Natürlich, die Ernte wird ein Knackpunkt für viele Winzer, wir haben zum Glück auch in der Erntezeit weitgehend nur einheimische Hilfskräfte. Ich gebe offen zu: wenn die Krise im Herbst ausgebrochen wäre, wären wir aufgeschmissen. Wenn ich sehe wie zur Zeit Spargel oder Erdbeeren reifen ohne richtig geerntet zu werden, bricht es mir das Herz. Die Kellerarbeiten haben wir zurzeit stillgelegt, das kann auch noch einen weiteren Monat so bleiben. Wir kühlen den Grundwein auf null Grad und versekten erst, sobald der Wein wieder gefragt ist. Das ist ein kleiner Vorteil beim Prosecco. Und: Wein ist haltbar!

Die steilen Lagen in Conegliano nennt man RIve.

Die steilen Lagen in Conegliano nennt man RIve.

Foto beigestellt

Bei Adami ist man gerne willkommen.

Bei Adami ist man gerne willkommen.

Foto beigestellt

Wie kann die Krise bewältigt werden?
Mit Optimismus und positivem Denken. Ausgebildete und spezialisierte Mediziner müssen uns eine Lösung bringen, ich kann da nicht mitreden. Wir versuchen positiv zu bleiben und in Monatsschritten zu denken: wie viel Zwölftel verliere ich? Ein, zwei, drei Zwölftel kann ich verkraften, aber spätestens im Mai werden wir agieren müssen. Alle Winzer aus Italien werden sich etwas einfallen lassen müssen, wie sie die Situation und die Produktion im Weinberg ansetzen. Hierzu gibt es verschiedene Hilfsmittel: Grünlese zum Beispiel, oder Ertragsreduzierung. Dafür gibt es auch Beiträge von der EU.

Gibt es in dieser Krise auch positive Seiten?
Ja, eine herrliche Stille. Man kann sich besser mit der Natur verbinden. Ich glaube wir werden nach Corona anders an die frische Luft gehen. Man denkt viel nach. Über die Sinnlosigkeit gewisser Dinge. Vieles, das wichtig schien, ist jetzt passé. Man hängt sich an die wahren Werte im Leben. Privat wie in der Kommunikation. Ich nehme zurzeit eine innigere zwischenmenschliche Verbindung wahr.

Viele sind jetzt zu Hause und entdecken die Schätze im Keller. Welcher Wein, den Du letzthin geöffnet hast, hat Dich begeistert?
Am 14. März bin ich 60 Jahre alt geworden. Geplant war eine kleine Feier mit engen Freunden. Daraus wurde nichts. Ich habe mit meinen beiden Söhnen und meiner Frau (sie kocht hervorragend!) zu Hause mittags gefeiert. Dazu haben wir sechs Flaschen geöffnet. Am meisten begeistert hat mich da ein Schaumwein aus Oregon: der Argyle 2007. Chardonnay, zehn Jahre auf der Feinhefe gereift. Umwerfend gut. Ich liebe generell die Weine aus Oregon, vor allem die Pinot Noirs. Die Produzenten dort haben keine lange Tradition, aber einen eigenen Stil. Sie geben sich sehr viel Mühe. Das gefällt mir!

adamispumanti.it

 

Mehr zum Thema

News

Essay: Freiheit statt Freibrief

Seit Generationen war der Wert von Freiheit nicht mehr so unmittelbar zu spüren wie nun, da die Pandemie schwindet. Ein Wert, den es mit...

News

Hapag-Lloyd cruised bald nur noch für Geimpfte

UMFRAGE: Die deutsche Reederei lässt nur noch vollständig immunisierte Passagiere an Bord. Ihre Meinung ist gefragt!

News

Roboter gegen Personalmangel in der Gastro

Immer mehr Betriebe klagen über Mitarbeitermangel – Serviceroboter sollen Abhilfe schaffen. UMFRAGE: Würden Sie sich von einem Roboter bedienen...

News

Crowdfunding-Projekt: »Wirte im Lockdown«

Not macht erfinderisch. So auch die Münchner Fotografin Helena Heilig, die sich mit ihrem Projekt den Corona-Schicksalen deutscher Wirte angenommen...

News

Corona-Update: Öffnungen mit gezogener Handbremse

In fast allen Landkreisen sinken die Inzidenzen, ein geöffnetes Gastgewerbe ist keine Wunschvorstellung mehr. Trotzdem reagieren Gastronomen und...

News

Corona-Update: Diese Öffnungen stehen bevor

Endlich wieder essen gehen und urlauben – die sinkenden Infektionszahlen erlauben in Teilen Deutschlands Öffnungsschritte für die Gastronomie und...

News

»Auch ich muss Dinge machen, die nicht meine Kragenweite sind«

Er zählt zu den besten Köchen der Welt: Christian Bau holt seit vielen Jahren drei Sterne für das Victor's Fine Dining im Saarland. Warum es nötig...

News

»Für mich ist das Glas eher halb voll als halb leer«

Christian Jürgens steht für Weltklasse am Tegernsee. Der Drei-Sterne-Koch spricht über die Auswirkungen der Pandemie auf sein Restaurant »Überfahrt«...

News

»Jeder fällt mal in ein Loch, aber wir sind kreativ geworden«

Drei-Sterne-Koch Kevin Fehling hätte sich im Lockdown mehr Flexibilität vom Staat gewünscht. Für die finanzielle Unterstützung ist der Unternehmer...

News

»Wir werden wieder da sein, wenn wir dürfen«

René Frank und Oliver Bischoff betreiben das sterneprämierte Dessert-Restaurant »Coda« in Berlin. Im Interview schildert Bischoff, wieso das...

News

»Wir warten nur auf das Go!«

Clemens Rambichler ist nicht nur Drei-Sterne-Koch im »Waldhotel Sonnora«, sondern hat zusammen mit seiner Frau Magdalena Brandstätter zu Beginn des...

News

»Auch im Lockdown gab es Trinkgeld«

In erfrischend offenen Worten erzählt Billy Wagner aus seinem Leben im Lockdown. Der Patron des »Nobelhart&Schmutzig« in Berlin stellte während der...

News

»Unser Aufwand wird mehr wertgeschätzt«

Bevor Julia Komp auf Weltreise ging, war sie Deutschlands jüngste Sterneköchin. Kurz vor Ausbruch der Pandemie eröffnete sie ihr eigenes Restaurant in...

News

»In der Gastronomie arbeiten wir noch wie vor 100 Jahren«

Douce Steiner ist Deutschlands einzige Zwei-Sterne-Köchin und führt im Markgräflerland das »Hotel Restaurant Hirschen«. Warum die Corona-Zeit sie zum...

News

Sterneköche: Optimismus trotz Millionenverlusten

Deutschlands Top-Gastronomen ziehen für Falstaff Bilanz nach einem halben Jahr Lockdown. Die Hoffnung steigt, das Kapitel Corona bald zu beenden....

News

»Jammern und Zaudern hat noch nie geholfen«

Multigastronom und Zwei-Sterne-Koch Tim Raue spricht über Gewinne und Verluste in der Krise, über seinen Lieferdienst und das, was ihm am meisten...

News

Mälzer, Raue und Ngo gründen die »Gastro Selbsttest GmbH«

Die drei bekannten Spitzenköche möchten die Gastronomen bei der Wiedereröffnung unterstützen. Ihr Unternehmen liefert Corona-Schnelltests unabhängig...

News

Fällt das Oktoberfest 2021 wieder aus?

Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter hat sich dazu geäußert – was er sagt, macht wenig Mut.

News

Corona-Update: Gipfel endet mit vagen Ergebnissen

Frühestens Ende Mai bekommen Geimpfte und Genesene wieder elementare Rechte zurück. Unklarheit für Gastwirtschaft bleibt bestehen. Europaweiter...

News

Südtirol öffnet Gastronomie ohne Zustimmung aus Rom

Ab 26. April startet Südtirol den Betrieb von Bars und Restaurants im Innenbereich – und widersetzt sich damit dem Willen der römischen...