Flower Power: Blühende Restaurants

Segev Kitchen Garden, Israel: Im Restaurant des israelischen Spitzenkochs Segev Moshe blühen nicht nur Blumen, sondern vor allem viele Kräuter, die in den Gerichten verarbeitet werden. segevchef.com

Foto beigestellt

Segev Kitchen Garden, Israel: Im Restaurant des israelischen Spitzenkochs Segev Moshe blühen nicht nur Blumen, sondern vor allem viele Kräuter, die in den Gerichten verarbeitet werden. segevchef.com

Foto beigestellt

Wo heute eine der hippsten Küchen Thailands serviert wird, lagerten früher Maschinen der »Krung Thai Tractor Company«. Doch was heißt früher? Reste des einstigen Warenlagers sind noch immer im Restaurant »Vivarium by Chefs Ministry« zu finden. Mehr sogar: Sie tragen wesentlich zum Design des beliebten Thai-Japanese-Fusionslokals bei. Als sich die beiden TV-Köche Chumpol Jangprai und Boontham Parkpho 2015 entschlossen haben, diese Location für ihre erste gemeinsame Zusammenarbeit zu wählen, war Geld nicht wirklich im Überfluss da. Dafür aber eine brillante Idee der jungen thailändischen Design-Agentur »Hypothesis«.

Vivarium by Chefs Ministry, Bangkok: Hinter dem Projekt stehen zwei der bekanntesten TV-Köche Thailands: Chumpol Jangprai and Boontham Parkpho. Die Design-Agentur »Hypothesis« hat das ehemalige Industriegebäude in eine blühende Wunderwelt verwandelt. hypothesis.co.th

Foto beigestellt

»Wir verfolgten zwei Ansätze«, erzählt die Agentur-Chefin Yarinda Bunnag. »Der erste war, dass wir viele Objekte, die wir in der verlassenen Halle gefunden hatten, als dekorative Elemente wiederverwendeten. Und der zweite: Wir wollten die Natur zurück in dieses alte Industrielager holen, um so einen Ort zu schaffen, an dem Menschen gerne zusammenkommen.« Gelungen ist dies etwa mit einer Vielzahl von lebenden Pflanzen, die von der Decke hängen, sowie altem Wurzelwerk und Zweigen über der Bar – ein Design, das in Asien gleich mehrfach ausgezeichnet wurde.

Herringbone, San Diego: In seinem »Herringbone« in La Jolla setzt der kalifornische Starkoch Brian Malarkey auf Seafood-Spezialitäten und ungewöhnliches Design. Jeder der Olivenbäume ist übrigens mehr als hundert Jahre alt. herringboneeats.com

© Chantelle Photography, Chantelle Marie

 Olivenbaum

Immer mehr Designer greifen auf Blüten und Pflanzen als wesentliche Gestaltungselemente zurück. Einer der prominentesten Ausstatter für Restaurant- und Hotel-Interieur findet sich am Santa Monica Boulevard in West Hollywood: der deutsche Künstler und Designer Thomas Schoos. Mit seiner »Schoos Group« hat er bereits eine Vielzahl an aufsehenden Projekten in aller Welt verwirklicht. 

Palmenhaus, Wien: Ein herausragendes historisches Juwel im Wiener Burggarten. Das Konzept vereint Café, Bar und Restaurant. Seit dem Umbau 1998 ist auch die mehr als hundert Jahre alte Stahlkonstruktion wieder gut sichtbar. palmenhaus.at

Foto beigestellt

Für das Seafood-Restaurant des berühmten kalifornischen TV-Kochs Brian Malarkey, das »Herringbone« in La Jolla, einem Stadtteil an der Küste San Diegos, hat Schoos sogar sechs Olivenbäume in die alte Halle gekarrt. »Das Grün der Bäume sorgt ganz einfach für Natürlichkeit. Und Menschen fühlen sich wohl inmitten der Natur«, so Schoos. Der älteste Olivenbaum im »Herringbone« ist um die 130 Jahre alt und die anderen nicht unter 100. Ihre massiven Stämme und die übergreifenden Zweige verwandeln die ehemalige Industriehalle in einen Olivenhain. 

Potting Shed, Alexandria: Inspiriert von den blühenden Gärten Edens, stehen im Lokal überall Töpfe, es duftet und gedeiht. Die Idee des australischen Design-Studios »ACME & CO« war es, ein authentisches Garten- Feeling zu kreieren. thegrounds.com.au

Foto beigestellt

Um ans Tageslicht zu kommen, musste sogar das Dach der Halle aufgebrochen werden. Die Bäume sind aber nicht das einzige Element aus der Natur: Der Kronleuchter über der Bar wurde aus einem Walskelett gebaut. Schoos: »Ich brauchte etwas, das mit diesen riesigen Bäumen konkurrieren konnte und trotzdem organisch ist. Das Zurückholen der Natur ist gerade an jenen Orten spannend, deren Geschäft die Natur ist. Also perfekt für Restaurants.«

Wein und Co
Wein & Co, Wien: In der Hietzinger Filiale von »Wein & Co« wird die Organik des Weins mittels ganzjährig begrünter Wand mit dem Interieur-Design verbunden. Umgesetzt wurde das ambitionierte Projekt vom niederösterreichischen Projektentwickler »List Smart Results«. weinco.at

© WEIN & CO Handelsges.m.b.H. Autoallee 7 / Top 25, A-2334 Vösendorf-Süd

Aus dem Living Magazin 03/2017.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Die besten kaiserlich-kulinarischen Erlebnisse

Österreich ist voller kulinarischer sowie historischer Schätze: Falstaff zeigt einige der besten Genussmomente im kaiserlichen Stil.

News

Küchen-Klassiker: Die Küchenwaage

Die Küchenwaage im Wandel der Zeit: Keramikkünstlerin Hedwig Rotter über ihre Vorliebe für das genaue Maß, Symbolik des Alltagsgegenstandes und über...

News

Cake Royal

Ihre süßen Backkunstwerke begeistern sogar die britische Königs­familie. Claire Ptak ist aber nicht nur die Bäckerin der royalen Hochzeitstorte,...

News

Süße Foodtrends

Zeit für Süßes. Der edlen Patisserie wird gerade wieder sehr viel Aufmerksamkeit zuteil. Und zwar weltweit. Diese drei Hotspots für Freunde süßer...

News

SWISS APÉRO: Das Geheimnis der Schweizer Gelassenheit

In der Schweiz nimmt man sich Zeit für Genuss und gute Gespräche – am liebsten bei einem Apéro.

Advertorial
News

Delikatessen Parade: Die Pitti Taste in Florenz

Vom 10. bis 12. März findet in Florenz die Pitti Taste statt: Zu entdecken und verkosten gibt es mehr als 2.200 ausgewählte Gourmet-Produkte.

News

Stylisches Take-away

Schnell gut essen? Das Angebot an hochwertigen Take-aways wird immer besser. Diese drei Lokale haben momentan ­wohl Wiens beste Edelsnacks und...

News

Essay: Luthers Schuld?

Ein Blick auf die kulinarische Landkarte Deutschlands zeigt ein dramatisches Gefälle. Gerade im Lutherjahr stellt sich die Frage: Ist protestantische...

News

Das Beste wird noch besser

iSi als Weltmarktführer für Sahnekapseln mit den iSi Professional Chargers bringt neue Kapsel-Innovation mit verbessertem Aufschlagvolumen auf den...

Advertorial
News

Kochen mit Wildkräutern: Darauf sollten Sie achten

Kochen im Einklang mit der Natur: Wildkräuter lösen bei ­sogenannten Naturköchinnen eine oftmals tief ­verwurzelte ­Faszination aus.

News

Feel Good Grill

Restaurants wie das »Fleming’s Fine Dining« im »Fleming’s Deluxe Hotel Wien-City« und »The Grand Berlin« machen es vor. Auf dem Programm steht der...

News

Wildkräuter: Von der Wiese auf den Teller

Ein Glück für ihre Gäste! Denn Löwenzahn & Co. eröffnen in Speisen und Getränken eine spannende neue Aromenwelt.

News

Ihr perfekter Familien-Tag in Luxemburg-Stadt

Das Großherzogtum ist ein kulinarischer Schmelztiegel von über 170 Nationalitäten, deren Einfluss sich in zahlreichen Gerichten widerspiegelt.

Advertorial
News

Mächtige Portionen für die Seele

Die Südstaaten sind für ihr Soulfood berühmt. Die historischen Wurzeln reichen zurück bis in die Zeit der Sklaverei.

News

Qualität und Vielfalt der Luxemburger Gastronomie

Das Großherzogtum ist ein kulinarischer Schmelztiegel von über 170 Nationalitäten, deren Einfluss sich in zahlreichen Gerichten widerspiegelt.

Advertorial
News

Gewinnspiel: Gesund genießen mit dem neuen WMF Vitalis

Der runde Vitalis ist genau der richtige Partner, wenn es um die vitaminschonende Zubereitung geht, wir verlosen ein Exemplar.

Advertorial
News

Fisch verliebt: Kulinarik im Salzkammergut

Der Traunsee ist der tiefste See im Salzkammergut. Und er ist ein echtes Fischparadies. Davon profitieren vor allem die Köche der Region. Manche...

News

Typisch deutsch: Frankfurter oder Wiener?

Johann Georg Lahner bot 1804 zum ersten Mal »Original Wiener Frankfurter Würstel« an. Und zwar in Wien, wo sie heute Frankfurter heißen.

News

Typisch deutsch: Frikadelle, Bulette, Fleischpflanzerl

Im deutschsprachigen Raum gibt es rund 50 verschiedene Bezeichnungen für Hackfleischbällchen. Für alle aber gilt: Sie gehen weg wie warme Semmeln.

News

Typisch deutsch: Kraut & Rüben

»The krauts« – wenig freundlich beschreiben Angelsachsen die Deutschen. Trotz aller Vorurteile landet Kraut tatsächlich gern auf deutschen Tellern.