»Fast schon der Weg zum Frankenwein der Zukunft«

Sieghard Vaja, Kellermeister der Genossenschaft Divino Nordheim-Thüngersheim.

Foto beigestellt

Sieghard Vaja, Kellermeister der Genossenschaft Divino Nordheim-Thüngersheim.

Sieghard Vaja, Kellermeister der Genossenschaft Divino Nordheim-Thüngersheim.

Foto beigestellt

Die Genossenschaft Divino aus Nordheim in Franken war einer der Überraschungssieger beim angesehenen Wettbewerb »Best of Gold« (Falstaff berichtete). Mit dem Kellermeister der Genossenschaft sprach Ulrich Sautter über den siegreichen Wein – einen spontanvergorenen Silvaner aus dem Holzfass.

Falstaff: Herzlichen Glückwunsch für Ihren Sieg bei »Best of Gold«. Eine Genossenschaft ganz vorn, und das noch beim fränkischsten aller Weine, dem Silvaner im Premium-Segment.
Sieghard Vaja: Warum soll denn eine Genossenschaft nicht ganz vorne dabei sein? In Südtirol gibt es Genossenschaften, die besser sind als die meisten Privatgüter. Und Divino ist glänzend organisiert, ich bewundere die frankische Art und Weise, manchmal tuts mir nur leid, dass sie hier so verschlossen sind.

Sie selbst sind Südtiroler…
Seit zwei Jahren bin ich hier, und für mich war es schon eine Umstellung am Anfang. In Südtirol sind wir ja eher an den österreichischen Stil gewöhnt mit vielen Komplimenten. Aber die Franken sind wortkarg, da heisst es höchstens: Kann man trinken, passt schon.

Nun ist der Wein, mit dem Sie bei »Best of Gold« siegreich waren, eine Spontangärung aus dem großen Holzfass. Muss man sich für eine solch ungewöhnliche Weinbereitung rechtfertigen im Kreis der Kollegen oder bei den Mitgliedern?
Die Spontangärung hat Divino schon vorher probiert, bevor ich kam, aber mit vielen Zweifeln. Und jetzt langsam kommt eine gewisse Anerkennung.

»Best of Gold« 2016: Sponti Silvaner 2014 Nordheimer Vögelein, Genossenschaft Divino. / Foto beigestellt

Wie wählen Sie die Trauben für eine solche Kelterung?
Wir wissen, dass wir so ein Produkt nur mit sehr guten Trauben machen können. Deshalb haben wir uns für Premium Lagen in Nordheim entschieden, ertragsreduziert, entblättert, in Massen bewässert, separat gelesen. Der Winzer weiß, dass seine Trauben einen spontanvergorenen Wein geben werden, dass da ein Projekt dahinter steht. Dass der Wein immer im selben alten Holzfass vergoren wird, weil da eine schöne Hefeflora drin ist, in unserem Holzfasskeller bei 15 Grad.

Und dann ziehen die Mitglieder am selben Strang?
Ja schon. Allen Recht machen kann man es nie, aber man muss halt seinen eigenen Weg gehen. Kritik ist ja letztlich auch ein Zeichen für Neugierde.

Wenn man Sie reden hört, bekommt man den Eindruck, dass Sie noch viel mehr umkrempeln wollen.
Na klar. Wir versuchen alle, die Gunst der zahlenden Kunden zu kriegen, aber man vergisst dabei schnell, etwas über den Tellerrand zu gehen. Manchmal ist es für einen Franken schon schwer, einen Württemberger zu trinken. Ich würde gerne bei den Weinen noch trockener werden, ohne zu sehr mit Süßreserve zu schleifen. Und ich würde gern mehr mit dem biologischen Säureabbau arbeiten. Da weist der »Sponti«, der jetzt »Best of Gold« gewonnen hat, fast schon den Weg zum Frankenwein der Zukunft.

Vielleicht ist es für Veränderungen ja sogar von Vorteil, wenn jemand von außen kommt.
Ich will noch ein Beispiel nennen. In Südtirol habe ich auf einem Betrieb mit 2700 Hektar gearbeitet, der hatte 90 Weine auf der Preisliste. Hier bei Divino haben wir 340 Hektar und 280 verschiedene Weine. Da verschwendet man Energie. Und es ist auch für den Export nicht gut, weil die Mengen nicht da sind, wenn man seinen Silvaner in 1000 Lagen aufgesplittert hat. Ich begehe doch keinen Frevel, wenn ich Nordheimer Kreuzberg und Nordheimer Vögelein zusammen ausbaue, die trennen ja nur 50 Meter. Am Ende reden wir um 30, 50 Hektar am gleichen Hügel.

Nun ist die Einzellage aber doch auch etwas Wertvolles, oder nicht?
Vielleicht bei Lagen wie dem Escherndorfer Lump, aber das sind doch die absoluten Ausnahmen. Die meisten anderen Lagen kennt doch außerhalb Frankens kaum jemand. Und man kommt auch meist zu besseren Resultaten, wenn man beispielsweise die Wucht von einer tieferen Lage und die Würze einer Steillage zusammenführt. Aber die Kunst des Cuvettierens ist hier in Franken noch nicht so bekannt. Da werden wir initiativ sein und den Kulturkampf angehen.

www.divino-wein.de

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

»Das ist Präzisionsarbeit, das ist Exzellenz«

Im Falstaff-Exklusivinterview verrät »Grand Chef« Pierre Gagnaire, was gute Köche ausmacht, wie er mit Erfolgsdruck umgeht und was er von der Küche in...

News

Ciao Giulia: Tamaris Auer über die Renovierung des »Seehofs«

Angetrieben von der Idee eines bestimmten Wunschgastes, führten die Hoteliers Tamaris und Andreas Auer eine umfassende Renovierung ihres »Seehofs«...

News

Nobuyuki »Nobu« Matsuhisa im Interview

Der japanische Spitzenkoch war anlässlich des zweiten Geburtstages seines einzigen Restaurants in Deutschland in München und stand Falstaff Rede und...

News

Maria Groß über Laufkundschaft und das »Ostzone«-Erlebnis

Die Sterneköchin matchte sich am 18. Februar mit Tim Mälzer in »Kitchen Impossible« und muss u.a. ein Original Croissant backen. PLUS: Interview mit...

News

Tim Raue kocht für »Pure Delight«

Falstaff traf den omnipräsenten deutschen Spitzenkoch zum Gespräch über gesunde Ernährung und seinen Alltag zwischen Restaurants und TV-Studios.

News

Starkoch Heiko Nieder: »Am Ende muss es schmecken«

Zum Auftakt der Nespresso Gourmet Weeks zauberte der Wahl-Schweizer ein großartiges Menü und sprach mit Falstaff über seine Küche und die Vorzüge der...

News

Struck: Hoteliers als ­Co-Working-Anbieter

Temporärer Arbeitsplatz inklusive: Michael Patrick Struck spricht im Interview über ­Co-working als neue Chance für die Hotellerie.

News

Über den Wolken: Anton Gschwendtner im Talk

Das rundum verglaste Restaurant »Das Loft« scheint im Himmel zu schweben. Anton Gschwendtner zieht nach einem knappen Jahr als Küchenchef Bilanz.

News

Patron & Perfektionist: Eckart Witzigmann im Talk

Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann wurde im Zuge des Falstaff Young Talents Cups für sein Lebenswerk geehrt. Der »Koch des Jahrhunderts« im...

News

Gastrokritik: »Tripadvisor geht gar nicht. Punkt.«

Der Profi-Kritiker als karrierevernichtender Polemiker existiert nicht mehr. Die Kommunikation mit den Köchen findet heute auf Augenhöhe statt.

News

Neue Führungskulturen: Carsten K. Rath im Gespräch

Führung nach dem Befehlsprinzip hat ausgedient, 
das weiß der perfekte Boss von heute. Carsten K. Rath zeigt, 
was hinter einem erfolgreichen...

News

»Meissl & Schadn«: Die Wiedergeburt der Wiener Küche

»Meissl & Schadn« – der Name steht für die große Wiener Küche. Jürgen Gschwendtner lässt die Wiener Traditionsgerichte 
samt deren Geschichte wieder...

News

Vom Wein zur Marke: KARRIERE im Interview mit drei Winzern

Viele nationale wie internationale Weine sind am heimischen Markt vertreten. Abheben von Mitbewerbern heißt hier das Motto - am besten mit einer...

News

Sting: Pop-Star & Winzer

»Message in a bottle« lautet nicht nur einer der bekanntesten Songtitel von Sting, sondern auch seine aufstrebende Weinmarke. Im Interview sprechen er...

News

Lisl Wagner-Bacher: Karriere und Familie sind vereinbar

Lisl Wagner-Bacher ist seit langem erfolgreich in der Branche, die Familie blieb jedoch immer an erster Stelle für die Köchin. Ihr Geheimnis verrät...

News

Anna Sgroi im Gespräch: »Es gibt nur einen Kapitän.«

Langfristiger Erfolg: Die Wahl-Hamburgerin Anna Sgroi ist erfolgreiche Restaurantbetreiberin und Köchin. Im Talk spircht sie über ihr Geheimnis.

News

Holger Stromberg: Können Caterer kochen?

Holger Stromberg räumt mit dem Vorurteil auf, dass Köche, die auch catern, nichts können und zieht interessante Polo- und Rugby-Vergleiche.

News

New Russian Cuisine: Vladimir Mukhin im Gespräch

Vladimir Mukhin vertritt die New Russian Cuisine. Im Gespräch mit KARRIERE verrät er, wieso er neue Wege geht.

News

Eye Tracking: Mario Jooss im Interview

Ein Studienprojekt der FH Salzburg: Die Blickbewegungen der Gäste wurden getestet. Mario Jooss im Gespräch über die Erkenntnisse.

News

Sterndeutung: Julia Komp und René Kalobius im Talk

Beide haben ihren ersten Stern erhalten: Komp als jüngste, Kalobius als ältester Sternekoch. KARRIERE hat nachgefragt, was sich verändert hat.