Falstaff FBI: Wie Händler ihre Augen vor Fälschern verschließen

© Shutterstock

© Shutterstock

Kurz nach der Sommerurlaubszeit schickte Falstaff per E-Mail einen Fragenkatalog an nam­hafte internationale Auktionshäuser und Weinhändler. Ziel war es, herauszufinden, wie sensibilisiert diese Profis für Fälschungen sind, wie sie diese erkennen und damit umgehen. Nach einem Tag: keine Antwort. Nach einer Woche: keine Antwort. Nach einem Reminder: noch immer Funkstille. Erst persönliche Aufforderungen am Telefon entlockten dem einen oder anderen zaghafte Aussagen. Letztendlich verweigerte nur eines der sechs befragten Auktionshäuser ein Gespräch; von fünf befragten Händlern und Brokern, die am Sekundärmarkt agieren, antworteten drei (siehe Infokasten).

Zunächst wollten wir wissen, wie hoch diese Profis den Anteil von Falsifikaten auf dem Sekundärmarkt wähnen – die Antworten unterschätzten den Umfang enorm. Die höchste genannte Zahl lag bei gerade einmal fünf Prozent – wobei Uwe Bende vom deutschen Weinforum Ruhrgebiet immerhin noch anmerkte, dass wohl mindestens die Hälfte gewisser Bordeauxweine aus den 1940er-, 50er- und 60er-Jahren gefälscht sei. Auch Koppe & Partner schickte uns den Auszug einer Blacklist besonders häufig gefälschter Flaschen. Dennoch ist sich selbst unter den Auktions- und Brokerage-Profis nur vereinzelt jemand des vollen Umfangs bewusst. Selbst bei den sensibleren richtet sich das Augenmerk ganz eindeutig auf alte, begehrte Jahrgänge aus Bordeaux und Burgund – Rhôneweine etwa und Super-Tuscans wurden nur am Rande erwähnt. Dass zudem auch häufig aktuelle Jahrgänge namhafter Weine aus Frankreich, Italien und USA gefälscht werden, erwähnte kein einziger der Befragten.

Authentizität bestimmen

Bei Fragen zur Erkennung von Fälschungen beriefen sich die Händler und die kontinentaleuropäischen Auktionshäuser mitunter auf langjährige persönliche Erfahrung. Ob solche früheren Erfahrungswerte heute noch ausreichend sind, mag dahingestellt bleiben. Wenngleich es auch viele unbeholfene Falsifikate gibt, so sind andere geradezu meisterhaft – und sie werden immer raffinierter. Auch die Reaktionen der internationalen Auktionshäuser waren gemischt: Ein Sprecher des Hauses Bonhams teilte ganz lapidar mit, dass Bonhams bei der Beantwortung unserer Fragen nicht behilflich sein könne. Steven Mould, Leiter der Weinabteilung von Sotheby’s in London, meinte zunächst, er wolle keine Einsicht auf interne Methoden geben, schließlich wolle man es den Fälschern ja nicht einfacher machen.

Eine aussagekräftige Stellungnahme kam dann aber von höchster Stelle. James Ritchie, der das Weinressort bei Sotheby’s weltweit unter sich hat, schrieb: »Wir bilden alle unsere Spezialisten darin aus, die Authentizität von Flaschen zu bestimmen, abgestimmt auf die jeweilige Herkunft und Provenance. Flaschen von besonderem Wert werden außerdem von mindestens zwei leitenden Spezialisten zusätzlich überprüft. Wir verwenden eine hochwertige Digitalfoto-Lupe, um Etiketten zu prüfen, und unsere internen Bibliotheksressourcen dienen ebenso dazu, Authentifizierungsfragen zu klären.« Seit Jahren steht dieses Haus für absolute Integrität und ist auch dafür bekannt, zweifelhafte Ware ohne Wimpernzucken abzulehnen.

Anti-Fälscher-Portale

Ein drittes, international präsentes Haus, das aber nicht namentlich genannt werden wollte, erklärte, dass der Umfang des Problems sehr wohl bekannt sei, berief sich auf stringente »due diligence«, rigorose Prüfung, und wies ebenso auf »neueste Technologien« hin. Bende wies darauf hin, dass vor dem Kauf an der persönlichen Inspektion der Flaschen kein Weg vorbeiführt: Ein wichtiger Punkt, denn oftmals werden Flaschen übers Internet verkauft, mithilfe kleinformatiger Fotos in niedriger Auflösung. Bende selbst verkauft viele seiner Flaschen übrigens ebenso.

Jan-Erik Paulson von Paulson Rare Wine gab an, dass er jeweils Flaschen, die unstrittig echt sind, zum Vergleich heranzieht. Zudem ist er Mitglied des Anti-Fälscher-Portals www.winefraud.com; andere nannten das Portal der amerika­nischen Fälschungsexpertin Maureen Downey nicht beim Namen, beriefen sich aber ebenfalls auf ein solches Hilfsmittel. Aus der Rückverfolgung der Herkunft ergeben sich den Aussagen unserer Kontaktpersonen zufolge recht oft Verdachtsmomente. Marc Fischer von Steinfels in der Schweiz erwähnte, dass eine persönliche Abholung der zu versteigernden Ware einen guten Einblick in die Welt des Einlieferers biete. Stefan Sedlmeyr von der Munich Wine Company meinte: »Auch das Verhalten der Einlieferer und ebenso die Keller bei der Abholung spielen eine Rolle. Man entwickelt im Laufe der Jahrzehnte ein Gespür, ähnlich wie ein Zöllner.«

Die Alarmglocken läuten

Ein Händler antwortete auf die Frage, wie weit er Herkunft und Verkaufsgeschichte einzelner Flaschen zurückverfolge, mit »gar nicht«. Lediglich beim ersten Kontakt müsse ein Herkunftsnachweis vorliegen – dabei kann doch jedes Kind, das mit einem Fotokopierer ausgestattet ist, solche Bastelarbeiten ganz einfach leisten. Dieser Händler jedoch sieht eigener Aussage zufolge Expertise in Sachen Authentizität auch nicht als seine Kompetenz oder gar einen Kundenservice an – man versteht sich selbst offenbar nur als Umschlagplatz. Da läuten die Alarmglocken. Alle Befragten gaben an, Ware schon abgelehnt zu haben. Ebenfalls alle antworteten mit »Ja« auf unsere Frage, ob es Quellen, Auktions- oder Handelshäuser gebe, mit denen man aus diesen Gründen nicht mehr verkehrte. Nur bei einem einzigen der Befragten hat ein erhärteter Verdacht bereits einmal zu einer Anzeige bei der Polizei geführt, alle anderen Befragten geben aber an, dass sie schon einmal Kollegen vor gewissen Personen gewarnt haben.

Die Frage danach, wie die Händler und Auktionatoren die Besorgnis ihrer Kunden und Käufer einschätzen, ergab sehr unterschiedliche Antworten. Wer behauptet, dass das Problem klein sei, sieht auch keine Besorgnis bei seinen Kunden. Daraus kann man wohl nur ein Fazit ziehen: Gerade jene mitten im Geschehen wollen es noch immer nicht wahrhaben – oder sie reden das Problem absichtlich klein. Hinter vorgehaltener Hand erwähnte eine Quelle, dass man zweifelhafte Ware zuweilen unter einem Vorwand ablehne, beispielsweise sage, dass diese Weine »momentan nicht so gefragt seien«: Man möchte also niemanden vergraulen – besonders nicht Einlieferer, die selbst auch Käufer sind.

Gier frisst Hirn

Doch sollte nicht ein viel größeres, lauteres Aufheben um Fälschungen gemacht werden, als Verdachtsfälle elegant unter den Teppich zu kehren? Denn am Ende bezahlt nicht der Auktionator oder Agent, dessen Kommission sicher ist, sondern der Sammler, Weinliebhaber, Kunde, der die gefälschte Flasche im Keller hat. Ganz zu schweigen davon, dass eines der wertvollsten Motive der Weinkultur beschädigt wird: die Erfahrung, wie authentische gereifte Weine schmecken.

Uwe Bende wendet sich in einem Statement zuletzt aber auch an die Käuferseite: »Mit etwas mehr Selbstkritik und Realitätsblick für vermeintliche Schnäppchen würde manch ein Sammler weniger Geld für Fälschungen in den Mülleimer geschmissen haben. Gier frisst Hirn – und das ist die Chance der Fälscher.«


Die Befragten

Wer wurde gefragt? (Antwort)

  • Sotheby's (ja)
  • Bonhams (nein)
  • Christie's (ja)
  • Koppe & Partner (ja)
  • Munich Wine Company (ja)
  • Steinfels Weine (ja)
  • Bende - Weinforum Ruhrgebiet (ja)
  • rarewine.dk (nein)
  • Champa (ja)
  • Rare Bordeaux Wine (nein)
  • Paulson Rare Wine e.K (ja)

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 08/2017
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Gerolsteiner WeinPlaces: Weinhaus Gut Sülz

Der Riesling-Experte Andreas Lelke empfängt seine Gäste in heimeliger Atmosphäre in Königswinter und steht mit Rat und Tat zur Seite.

Advertorial
News

Nominé Newcomer des Jahres 2018: Weingut Schuh

Nein, Matthias Schuh betreibt keine Surfschule auf einer Karibikinsel. Obwohl sein Äußeres das vermuten lassen könnte. Der Mann ist Winzer. Durch und...

News

Gerolsteiner WeinPlaces: Laurenz

Zwei Gastronomen und ein Winzer betreiben in Mainz eine gemütliche Weinbar mit Schwerpunkt auf Rheinhessen.

Advertorial
News

Nominé Newcomer des Jahres 2018: Weingut Schmitt

Wer bei den Rebsortenweinen von Bianka und Daniel Schmitt klischeehafte Frucht erwartet, wird womöglich ziemlich überrascht sein. Ein gelungenes...

News

VDP stellt neue Lagenkarten online

Die Klassifikation der rund 200 Mitgliederbetriebe des deutschen Winzerverbandes ist ab sofort online visuell abrufbar.

News

Süße Sorgen: Süßwein in der Krise?

Orange ist in, golden ist out. So einfach geht es ­momentan zu bei der Weinmode. Doch die Klassiker des edelsüßen Genres stehen vor einem fulminanten...

News

WeinTrophy 2018: Der Falstaff Talenteschuppen

Bei der nachrückenden Winzergeneration ist der Anspruch an sich selber und an ihre Weine weiter gestiegen. Unsere nominierten »Newcomer« im...

News

Nominé Newcomer des Jahres 2018: Weingut Franzen

Die Begeisterung ist ihnen sichtbar ins Gesicht geschrieben. Die Franzens sind an ihren Aufgaben gewachsen.

News

Generationenwechsel bei Romanée-Conti

Der Kellermeister der weltberühmten Domaine, Bernard Noblet, geht in den Ruhestand. Nachfolger wird sein langjähriger Assistent Alexandre Bernier.

News

Chianti Classico Trophy: Die Sieger

Bei der Falstaff Trophy wurden Chianti Classico von Rocca di Montegrossi, Castell'in Villa und aus dem Keller von Castello di Cacchiano in Monti...

News

World-Champions: Coche-Dury

Wenige Weingüter werden von Kennern in so hohen Ehren gehalten wie die Burgunder-Domäne Coche-Dury. Doch der Familie ist der ganze Rummel unangenehm.

News

Kanada: Mit Cool Climate in die Zukunft

Im jungen Weinbauland hat man mit dem rauen Klima umzugehen gelernt. Eine Reportage über spannende Weine und die Beiträge aus Deutschland und...

News

Falstaff FBI: Wie Händler ihre Augen vor Fälschern verschließen

Experten schätzen, dass zwanzig Prozent aller Weine, die auf dem Sekundärmarkt gehandelt werden, Fälschungen sind. Wie gehen Auktionshäuser und...

News

Kollektion des Jahres 2018: Weingüter Wegeler

In den Wegeler'schen Gutshäuser an Mosel und Rhein entstehen Rieslinge von Weltformat. Doch ohne den Deinhard gäbe es diese Weine heute nicht.

News

Gerolsteiner WeinPlaces: Alte Kanzlei

Emanuel Pickenhan kann den »südlichsten WeinPlace Deutschland« sein Eigen nennen und setzt auf ausgesuchte Weine und frische, regionale Produkte.

Advertorial
News

Die besten Wein-Restaurants der Alpen

Die Suche nach den besten Weinkellern in der Alpenregion ist vor allem auch die Suche nach den besten Sommeliers. Denn einen teuren Keller hat man...

News

High Society: Weingenuss in der Höhe

Der Geschmack von Wein verändert sich in der Höhe, Essen wechselt seine Konsistenz und die Zubereitung wird komplizierter. Annäherung an eine...

News

Lieblingswein 2018: Bestellen Sie Ihr Weinpaket!

Im Rahmen der Falstaff WeinTrophy verleihen wir auch 2018 wieder einen Publikumspreis – das dazugehörige Weinpaket ist aber leider bereits...

News

Top 10: Die besten Merlots der Welt

Ihrem Charme kann man sich nur schwer entziehen: Die ganz großen Merlots zählen zu den überzeugendsten Verführern unter den Rotweinen.

News

Robert Parker hypt Napa-Weine, und Bordeaux schäumt!

Bislang galt Bordeaux unbestritten als das weltbeste Rotweingebiet der Welt. Seit einigen Jahren hat der weltweit wichtigste Weinkritiker eine andere...