Extremadura – mit natürlichen Methoden zum Spitzenolivenöl

Nicht Maschinen, sondern Merinoschafe kümmern sich um die richtige Länge des Grases.

Foto beigestellt

Nicht Maschinen, sondern Merinoschafe kümmern sich um die richtige Länge des Grases.

Nicht Maschinen, sondern Merinoschafe kümmern sich um die richtige Länge des Grases.

Foto beigestellt

Wenn Hartmut Zastrow und Torsten Zoega auf ihr Olivenöl, das Gold der Extremadura, zu sprechen kommen, landen sie oft bei den Schafen: »Als wir 2017 die Finca übernahmen, fristeten die Olivenhaine ein stiefmütterliches Dasein. Sie wurden gerade so gepflegt, dass sie nicht vollständig verwilderten. Eigentlich arbeitete dort nur noch ein Schäfer, der sich ausschließlich um die Schafe kümmerte. Zum Glück, muss man heute sagen.«

Die Merino Schafe sind so etwas wie die natürlichen Gärtner der Olivenhaine. In der Hügellage der Extremadura, in der auf 400 bis 500 Meter Höhe und einer Fläche von 120 Hektar Zastrows und Zoegas Olivenbäume wachsen, ist Düngung und Bearbeitung des Bodens eine aufwändige Angelegenheit. Statt Maschinen übernehmen die Schafe die Hauptarbeit.

Frühe Ernte von alten Bäumen

Geerntet werden die südspanischen Raritäten die Sorten Morisca und Manzanilla sevillana von teilweise über 100 Jahre alten Bäumen bereits im Oktober, also vergleichsweise früh. Hergestellt und verkauft wird ausschließlich Olivenöl nativ extra. In den kargen, schieferhaltigen Böden, die nicht bewässert werden, wächst eine außergewöhnliche Frucht heran: Grasgrün, dickflüssig, mittelfruchtig, mittelscharf mit leichten Bitternoten.

Olivenöl Nativ Extra ist die höchste vom Gesetzgeber festgelegte Qualitätsstufe, die streng überwacht wird. Direkt nach der schonenden Gewinnung wird die Erfüllung der Qualitäts-Parameter durch unabhängige chemische Laboranalysen überprüft. Die Ölmühle von Oleosetin, die das Öl durch Kaltextraktion gewinnt, ist einer der modernsten ihrer Art.

Foto beigestellt

Authentizität wird belohnt

Dieser Authentizitätsanspruch ist Zastrow und Zoega besonders wichtig: »Wo Gold der Extremadura drauf steht, ist nichts anderes drin. Herkunft aus der Region, Herstellung und Lieferkette sind lückenlos dokumentiert. Das hebt uns von anonymer Massenware natürlich ab.«

Belohnt wurde diese Arbeit mit einer Auszeichnung in Bronze beim renommierten Wettbewerb »International Olive Oil Competitions London 2018«. Das Gold der Extremadura gibt es in der 250 ml Flasche für 7,95 Euro, in Bio-Qualität für 9,95 Euro. Zu beziehen über den Online-Shop unter www.gold-of-extremadura.com oder den Geschäften von »Garten Eden«, »Casaretto Delikatessen«, »Temma« und »3cl« in Köln, »speisekai« in Hamburg und »Möllner Gewürzladen« in Mölln.

Mehr zum Thema

News

Top 10 Rezepte aus dem Ofen

Der Herbst macht wieder Lust auf deftige Gerichte, die von innen wärmen. Wir haben deshalb unsere besten Ofen-Rezepte für Sie zusammengestellt.

News

Falstaff sucht die beliebtesten Pizzerien Deutschlands 2021

Wo gibt es die besten Pizzen Deutschlands? Nominieren Sie jetzt Ihren Betrieb Ihres Vertrauens für das anschließende bundesweite Voting!

News

Essay: Das Leben wieder fühlen

Aufbruch und Verfall, Farbenpracht und Nebelschwaden, Romantik und Schwermut. Der Herbst ist eine Jahreszeit starker Gefühle und großer Gegensätze –...

News

Niederösterreichs Top-Heurige 2021

Seit mehr als zehn Jahren werden in Niederösterreich ganz besondere Heurigen mit dem Prädikat »Top-Heuriger« ausgezeichnet. Hier erwarten die...

News

Gesucht: Eine nachhaltige Esskultur

Wie wir essen sagt viel darüber aus, als was wir uns sehen. Dabei zählen Status-Gedanken oft mehr als schlichte Vernunft. Das Künstler-Duo Honey &...

News

Bottura eröffnet »Gucci Osteria« in Tokio

Der italienische Starkoch setzt seine internationalen Aktivitäten fort und eröffnet am 28. Oktober nach dem Restaurant in Los Angeles nun eines in der...

News

Kürbis: Die Super-Beere

Man sieht es ihm kaum an, doch mit seiner fleischigen Frucht und den freiliegenden Samen ist der Kürbis botanisch gesehen eine Beere – und was für...

News

Hangar-7 im Oktober: Alexander Herrmann

Kulinarische Notizen über die Ikarus-Köche des Monats: Alexander Herrmann & Tobias Bätz aus Wirsberg in Deutschland.

News

Nico Rosberg unterstützt Paul McCartney's »Meat Free Monday«

Der Formel-1-Weltmeister und Entrepreneur setzt sich für einen bewussteren Fleischkonsum ein und animiert zur Teilnahme an der Kampagne des Musikers.

News

Brotkultur: Reine Ährensache

In den vergangenen Jahren hat sich Brot vom reinen Energielieferanten zur Delikatesse gewandelt. Ein Blick in die oberösterreichischen Backstuben...

News

Das Genuss-Manifest Oberösterreich

Das zehn Punkte umfassende Genuss-Manifest ist die neue Leitlinie für die Weiterentwicklung der oberösterreichischen Kulinarik.

News

Restaurant der Woche: Sigi Schelling

Meisterliche Kochkunst in München: Wir haben das erste eigene Restaurant der österreichischen Ausnahmeköchin für Sie getestet.

News

Von der Sterneküche zum Social Food

Warum treten prominente Gastronomen freiwillig aus dem Rampenlicht und schliessen sich einer sozialen Einrichtung an? Wir haben nachgefragt.

News

Event-Tipp: Dinner mit Vertikale Oreno der Tenuta Sette Ponti

Der Falstaff Gourmet Club holt die Toskana nach Berlin und feiert am 25. Oktober bei einem exklusiven Event im »Bocca di Bacco« 20 Jahre Oreno.

News

Würzburg: Bernhard Reiser eröffnet neues Restaurant

Der Sternekoch erweitert sein Portfolio um einen kulinarischen Treffpunkt auf dem Marktplatz und betreibt somit ab November drei Restaurants in...

Cocktail-Rezept

Oliven Fizz

Olivenöl ist eine anspruchsvolle Zutat, einerseits darf man nur hervorragende Qualität verwenden, anderseits muss es gekonnt gebunden werden.