Eigentlich wollte sie Bier brauen und hatte bereits bei Beck’s gejobbt. Aber irgendwie war ihr das zu eintönig, das aufgeweckte Mädel aus Bremen wollte etwas Komplexeres machen und die Welt sehen. »Nur im Büro hocken war nichts für mich«, sagt Eva Fricke, »ich will mehr Kreativität, und naturverbunden muss es sein.«


Weltenbummlerin
Da traf es sich gut, dass ihre Eltern mit dem Weingut Anheuser an der Nahe engen Kontakt hielten, also landete Eva Fricke noch vor dem Abitur dort und machte ein Praktikum. Ein weiteres folgte in Südafrika, dann eines auf dem legendären Weingut Pingus in Spanien, danach kam Australien mit einem Haus am Meer. »Irgendwie ging alles ganz von allein immer weiter, aber dort wusste ich dann, ich war angekommen«, erzählt die 35-Jährige.

Als das Visum ablief, musste sie nach Deutschland zurückkehren. Zunächst kam sie zum Weingut J. B. Becker, später suchte Johannes Leitz für den Ausbau seines Weinguts Verstärkung. Sieben Jahre blieb Eva Fricke dort als Betriebsleiterin. Bereits 2006 gründete sie quasi nebenbei ihr eigenes Weingut mit Weinbergen in Lorch. Damals fing sie mit 0,24 Hektar und weniger als 600 Liter Ertrag an. Im Mai 2008 dann der Umzug nach Kiedrich in ein stillgelegtes Weingut, von dem der Keller und ein paar Tanks gemietet wurden. Nach und nach ergänzte sie das Inventar an landwirtschaftlichen und kellertechnischen Geräten so weit, dass sie ab 2010 unabhängig arbeiten konnte. Zuvor wurden die Geräte von anderen Betrieben gemietet und bis 2008 die Weine im Weingut Breuer gepresst, der Most wurde dann in den eigenen kleinen Keller gefahren.

Mit zwei blauen Augen
Die Finanzierung des Weingutaufbaus ging sehr konservativ und langsam voran. Zunächst wurden alle Investitionen von dem Gehalt getätigt, das Eva Fricke aus ihrer Anstellung beim Weingut Leitz bezog: »Immer so, wie ich gerade Geld hatte, wurden mal Geräte, Tanks oder Weinberge gekauft.« Im September 2011 machte sie dann den Schnitt und beendete ihr Dienstverhältnis. Mittlerweile ist die Betriebsfläche ihres Weinguts auf etwa fünf Hektar gewachsen, sie hat ihren ersten festen Mitarbeiter und produziert rund 26.000 Flaschen Wein im Jahr. »Man kommt ständig mit zwei blauen Augen davon«, sagt sie lachend auf die Frage, ob man davon leben könne.

Mineralische Böden
Das erste Jahr als echte Vollzeit-Winzerin: »Endlich konnte ich mich intensiv um meine Weine kümmern, das habe ich sehr genossen«, sagt sie, »früher ging das nur in der Pause oder nach der Arbeit.« Gerade im schwierigen Witterungs- und Schädlingsjahr 2012 und mit der ökologischen Umstellung war das enorm wichtig – Öko ist zeitintensiv. »Vorher das Wetter beobachten und reagieren, anstatt hinterher mit der Spritze reinzugehen, um zu korrigieren«, so lautet ihr Vorsatz.

Ihre Weinberge sind Steillagen mit einem Reb­alter von 14 bis 60 Jahren. Die Reben wachsen auf sehr mineralischen Schieferböden; die sind äußerst steinig und karg, daher ist der Ertrag sehr gering und die Weine sind ausgesprochen mineralisch geprägt. Ihr Fokus liegt auf den Lorcher Weinbergen mit Schiefer- und Quarzitböden, die besonders elegante und mineralische Rieslinge hervorbringen.

Bereits 2011 arbeitete sie vollständig ökologisch, auch 2012 führte sie trotz schwieriger Witterungsbedingungen den ökologischen Pflanzenschutz weiter. Ziel ist eine kleine, aber hochwertige ökologische – langfristig auch biodynamische – Produktion mit limitierten Mengen. Momentan baut sie in Edelstahltanks oder Glasballons aus, im Keller soll die erste große Investition aus neuen Fässern bestehen. Als sie ihren Absatz besser einschätzen konnte, kam eine kleine Bankfinanzierung dazu, einen Investor gibt es nicht.

Die Vermarktung erfolgt heute international, zu 65 Prozent gehen die Weine in den Export in die USA, nach Kanada, Skandinavien, auch nach Russland und China: »Ich sehe mich daher nicht im Rheingau im Altersheim sitzen.« Irgendwann möchte sie wieder vor einem Haus am Meer stehen und auf ihre Rebstöcke schauen, mit ihren blauen Augen, ­irgendwo mit viel Sonne. Und Rotwein statt Riesling.
Text von Nikolas Rechenberg

Mehr zum Thema

News

Cabreo il Borgo

Der Cabreo Il Borgo ist das Aushängeschild der Tenute Ambrogio e Giovanni Folonari. Seit genau 40 Jahren steht dieser ikonische Supertuscan weltweit...

Advertorial
News

Burgund: So gut, so begehrt, so teuer wie nie

Die Preise für Weine aus dem Burgund legen jedes Jahr zu, Spitzenerzeugnisse eilen bei Auktionen von Rekord zu Rekord. Kurzum: Die Weine waren noch...

News

»Veloce«: Riedel bringt maschinelle Gläser auf den Markt

Traditionshersteller Riedel setzt mit seiner neuen Serie auf Leichtigkeit aus maschineller Herstellung in großer Stückzahl.

News

Bortolomiol – Hundert Jahre Blick in die Zukunft

Vor hundert Jahren kam Giuliano Bortolomiol zur Welt. Dieses Jubiläum wird heuer gebührend gefeiert und sein visionärer Geist mit der Founder...

Advertorial
News

»Wine Photographer of the Year 2022«: Die Siegerfotos

Der britische Fotograf Jon Wyand hat den Preis »Errazuriz Wine Photographer of the Year« gewonnen. Hier sehen Sie seine Fotos und die der anderen...

News

Welcher Wein zum Spargel?

Ob grün oder weiß, ob gebraten oder gekocht – die Weinbegleitung zum Spargel braucht etwas Fingerspitzengefühl. Falstaff hilft Ihnen, die richtige...

News

Quinta do Noval und Taylor's präsentieren neuen Portwein

Die beiden Weingüter Quinta do Noval und Taylor's Quinta de Vargellas stellen ihren neuen Jahrgang des Vintage Ports 2020 vor.

News

Château TrotteVieille weiht neues Kellergebäude ein

Ein Neubau im Retro-Look, aber voller ausgeklügelter Kellertechnik.

News

Falstaff WeinTrophy 2022: Das sind die Sieger

Zum zwölften Mal bat Falstaff eine hochkarätig besetzte Jury, in geheimen Voting über die Titel der Weintrophy zu entscheiden: Wir porträtieren die...

News

Spitzen Soave

Pieropan weiht nach fünf Jahren Bauzeit die neue Kellerei in Soave ein. Falstaff war vor Ort, um sich ein Bild von dieser architektonischen...

News

Die Zeit des Durchatmens

Während der Frühling langsam aus dem Winterschlaf erwacht, ändert sich auch dazu passend die Weinauswahl. ALDI SÜD empfiehlt eine feine Weinauswahl...

Advertorial
News

Richard Geoffroy: Von Champagner zu Sake

Der frühere Kellermeister vom »Dom Pérignon«, Richard Geoffroy, hat seinen eigenen Sake kreiert – eine Methode aus der Champagne macht seinen Reiswein...

News

Der Mai ist gekommen

Während im Mai die Tage immer länger werden und die Temperaturen steigen, erinnert uns der fünfte Monat daran, dass der Sommer unmittelbar vor der...

Advertorial
News

VDP adelt deutschen Sekt

Mit dem »VDP Sekt Prestige« schafft der Verband Deutscher Prädikatsweingüter eine eigene Kategorie für hervorragende Sektqualitäten. Auch für...

News

Moët Hennessy goes Rosé

Zwei komplett unterschiedliche Weingüter, zwei diametral verschiedene Herangehensweisen. Und doch verbindet die provenzalischen Rosé-Produzenten...

News

OnlineSeminar: Sekt – Prickelnde Stars

Entdecken Sie, wie die Perlen in den Sekt kommen und erleben Sie Sektgenuss mit allen Sinnen.

Advertorial
News

Moët Hennessy lanciert Rosé aus der PET-Flasche

FOTOS: Die Moët Hennessy-Gruppe präsentiert den ersten Roséwein der Provence in einer extraflachen Plastikflasche aus 100 Prozent rezykliertem...

News

Amarone & Recioto: Die Trophy-Sieger 2022

Der Sieg in der Kategorie Amarone geht an »La Mattonara« (Zýmē) während beim Recioto »La Roggia« (Speri) am meisten überzeugt.

News

Burgunder-Kauf: Das müssen Sie beachten

Burgunder zu verkaufen heißt für Winzer und Händler sehr oft, Burgunder zu verteilen. Denn die besten Flaschen sind so rar und begehrt, dass zuweilen...

News

Soll man Burgunder dekantieren?

Durch das Dekantieren bringt man den Wein zum Atmen, sagt man. Bei einem edlen Burgunder könnte das allerdings auch dazu führen, dass der Wein rasch...