»Essen ist ein politischer Akt«

»Zeig mir, wie du isst, und ich sage dir, wer du sein möchtest.«

© Honey & Bunny | Ulrike Köb | Daisuke Akita

»Zeig mir, wie du isst, und ich sage dir, wer du sein möchtest.«

»Zeig mir, wie du isst, und ich sage dir, wer du sein möchtest.«

© Honey & Bunny | Ulrike Köb | Daisuke Akita

Vor etwa 20 Jahren begannen wir damit, uns mit Essen zu beschäftigen. Seit damals besuchen wir an jedem Ort, den wir bereisen dürfen, Restaurants, Straßenstände, Märkte und alle Arten von Lebensmittelgeschäften. All diese Orte sagen eine Menge aus. Böse Zungen munkeln, dass wir schon mehr Supermärkte besichtigt haben als Museen. Wir geben auch zu, dass wir in fremde Einkaufswägen hineinspechtln und uns (heimlich) Meinungen zu den Fahrerinnen und Fahrern dieser Gefährte bilden. Was wir essen, zeigt eben, wer wir sind!

Die Auswahl an Zutaten und die Art, diese zuzubereiten, offenbaren von jeder und jedem von uns den kulturellen und sozialen Hintergrund, die politische und gesellschaftliche Meinung, den Gesundheitszustand und den Lebensstil. Was wir essen, zeigt, woher wir kommen und wohin wir gehen wollen. Menschen werden in eine kulinarische Welt hineinsozialisiert. Das kann, wie bei Sonja, das gesundheitsorientierte, akademische Wien oder, wie bei Martin, das reichhaltige, schwere Mühlviertel des Wirtschaftswunders der 1970er- und 80er Jahre sein. Beim Verzehr von tierischem Fett sind wir bis heute ziemlich uneins. Unsere Elternhäuser lassen grüßen.

Jedes Essen offenbart Herkunft. Vegetarierinnen und Vegetarier oder Konsumentinnen und Konsumenten von Biolebensmitteln zum Beispiel versuchen, eine bessere Zukunft zu essen. Sie tun beim Essen ihre Meinung zur Zukunft kund. Letztlich lässt sich bei der Auswahl von Lebensmitteln sogar trefflich provozieren. So können etwa vegane Pubertierende den sonst dominanten Vater zur Weißglut treiben.

Auch wenn wir das denken: Mit Natur hat unsere Art der Nahrungsbereitung und -aufnahme kaum mehr etwas zu tun. Essen ist ein kultureller und hochgradig von Konventionen abhängiger Akt.

© Honey & Bunny | Ulrike Köb | Daisuke Akita

Essen ist Kultur

Abgesehen von der Auswahl der Zutaten spielt auch die Gestaltung (»Food Design«) eine Rolle. Ausnahmslos jede Kultur wendet Kreativität auf, um Essen zu gestalten. Aus unverdaulichen Körnern entwickelte (oder designte) die Menschheit zuerst Mehl und Brei und später Brot. Fleisch wurde mithilfe von verschiedensten Techniken konserviert und essbar gemacht. Die verderbliche Milch verwandelten zuerst die alten Griechen und dann die halbe Welt in haltbaren Käse. Auch vor den essbaren Pflanzen und Tieren machen wir Menschen nicht halt. Einst wilde Arten wurden immer mehr umgezüchtet, bis aus ihnen die heutigen Nutzplanzen und Nutztiere entstanden. Das Ende ist noch nicht erreicht, wie die Diskussionen um künstliches Fleisch oder Genmanipulationen beweisen. Jedenfalls hat unsere Essen viel mehr mit Kultur als mit Natur zu tun. Die wenigen echten Naturprodukte, also die Handvoll Himbeeren oder Heidelbeeren wähend einer Wanderung, fallen nicht wirklich ins Gewicht.

Auch Food Design zeigt, wer wir sind. Lange, dünne Teigrollen zum Beispiel sind DAS kulinarische Symbol Italiens. Die Spaghetti ist dennoch Fusion. Arabische Einwanderer brachten sie vor mehr als 1000 Jahren nach Sizilien. Berittene Turkvölker an der Grenze zu China lernten ebendort, Nudeln zu machen. Im Reich der Mitte wurden Nudeln aber nicht getrocknet, sondern frisch gegessen. Ob die späteren Türken oder schon die Araber mit dem Trocknen begannen, wissen wir nicht, aber Letztere fanden auf Sizilien perfekte Bedingungen für diese Art der Konservierung vor. Die heißen Küstenwinde eignen sich perfekt. Lange Fäden wiederum sind die perfekte Form, um auf Wäscheleinen getrocknet zu werden.

Brösel statt Gold

Ähnlich verworren ist der Hintergrund unseres geliebten Schnitzerls. Vermutlich begannen sephardische Juden in Byzanz damit, Fleisch mit Gold zu belegen. Diese angeberische Rezeptur übernahmen die erobernden Venezianer, deren katholische Moralhüter wiederum den Verzehr von Gold verboten. Es sei eine Sünde, hieß es damals. Also erfanden die Köchinnen und Köche der Lagunenstadt ein Substitut. Das Gold wurde durch Ei und Parmesan ersetzt. Eine hartnäckige Legende in Österreich besagt nun, das Radetzky dieses italienische Schnitzel von Mailand nach Wien brachte und ebendort der Parmesan gegen goldgelbe Semmelbrösel ausgetauscht wurde. Das stimmt nicht. Das Schnitzel war schon in Wien, bevor der vielbesungene Militär in Mailand ziemlich blutig Aufstände niederschlug, aber die Rezeptur ist dennoch jene aus Italien. In Essen steckt Geschichte.

Sonja Stummerer und Martin Hablesreiter studierten Architektur. Während eines Arbeitsaufenthalts in Tokio begannen sie, sich für Food Design zu interessieren, seither gestalten und kuratieren sie Ausstellungen und Filme, realisieren Eat-Art-Performances und schreiben bzw. illustrieren Bücher.

© Honey & Bunny | Ulrike Köb | Daisuke Akita

Wir behaupten sogar, dass im Essen auch Politik drin ist. Jeder Bissen, jeder Schluck ist ein politischer Akt. Essen ist nicht nur Genuss, Tradition, Kultur, Luxus oder Überleben, sondern auch ein Eingriff in das Ökosystem. Jedes Mahl hinterlässt einen Fußabdruck. Das können Emissionen sein. Gegenwärtig benötigt jede konventionell hergestellte Kalorie etwa zehnmal so viele Kalorien (an Energie) für die Produktion, den Transport, die Lagerung und die Weiterverarbeitung. Meistens wird diese Energie in Form von Erdöl sprichwörtlich in unser Essen hineingepumpt. Die Produktion von Nahrung provoziert überhaupt am meisten klimaerwärmende Emissionen. Das kann die Zerstörung von Lebensraum oder Vergiftung von Wasser und Boden sein.

Auch sie sind ein Resultat des täglichen Essens. Pestizide, Insektizide, Dünger aus der konventionellen Landwirtschaft mögen (in sehr kleinen Dosen) für den menschlichen Organismus unbedenklich sein. Viele Lebensformen und vermutlich auch lebenswichtige Bakterien unserer Darmflora überleben diese Gifte oft nicht. Diese Liste ist jetzt nicht zu Ende. Essen hat auch eine dunkle Seite. Wenn wir als Menschen überleben wollen, müssen wir uns mit dem auseinandersetzen, was uns am Leben hält: dem Essen.

Die gute Nachricht ist: Essen ist ein kultureller Akt. Kultur ist veränderbar, und das jeden Tag. Kultur kann jederzeit die Welt verbessern. Gehen wir's an!

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 06/2021
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Klima-Kollaps: Insekten als Zukunfts-Food

Die Angst vor dem Klima-Kollaps ist einer der wichtigsten Gründe dafür, immer öfter auf den Genuss von Fleisch zu verzichten. Andererseits benötigt...

News

Das macht Niederösterreichs Wirtshauskultur so besonders

In den Wirtshäusern Niederösterreichs wird die hohe Kunst des Bewirtens gepflegt. Der Verein Niederösterreichische Wirtshauskultur, sorgt seit beinahe...

News

Wie Paul McCartney zum Vegetarier wurde

Paul McCartney ist nicht nur einer der erfolgreichsten Musiker aller Zeiten, sondern auch einer der engagiertesten Fürsprecher der vegetarischen...

News

Käse: Der beste Begleiter zum Jura-Wein

Comté-Käse und Wein sind die wichtigsten landwirtschaftlichen Produkte des Jura. Die beiden geben ein perfektes Paar ab – insbesondere, wenn Wein und...

News

»Essen ist ein politischer Akt«

Was wir essen, zeigt, wer wir sind – auf diesen einfachen Nenner lässt sich die Arbeit des Duos Honey & Bunny bringen – ab sofort schreiben die beiden...

News

FOOD ZURICH: Die Stadtgerichte

Die Organisatoren von FOOD ZURICH haben die Zürcher Restaurants eingeladen, ihre Vision der kulinarischen Zukunft während der Festivaltage als...

News

Top 7 Deluxe Fast Food in Köln

Schnell und gut, das ist vor allem in der Mittagspause wichtig. Diese Imbisse in der Domstadt werden diesen Ansprüchen mehr als gerecht.

News

Interview mit Mario Pulker und Jochen Danninger

Niederösterreich: Der WKÖ-Gastronomie-Spartenobmann und der Tourismus-Landesrat im Falstaff-Talk.

News

Küchenzettel: Steinpilze – weniger ist mehr

Vielleicht wird heuer ja doch noch ein Schwammerljahr: Wer sich früh aufmacht, kann dieser Tage sogar kapitale Steinpilze erbeuten. Aber auch aus...

News

Tortue Hamburg präsentiert neue Restaurantperle

Französisches Flair im Herzen der Hansestadt: Am Wochenende eröffnet das »chez l‘ami TORTUE« in den Stadthöfen und lädt zum opulenten Genuss.

News

Tim Boury ist Hangar-7 Gastkoch im September

Die kulinarischen Notizen zu den »Ikarus«-Köchen des Monats September 2021 im Hangar-7: Tim Boury, »Restaurant Boury« in Belgien.

News

München: Launch-Party für neuen Premium-Tequila

Premium-Tequila ist auf dem Vormarsch und begeisterte beim Launch von »Volcán de mi Tierra« aus dem Moët Hennessy-Portfolio Gäste aus Old-, New- &...

News

Essay: Wir sind, was wir Essen

Massentierhaltung und industrialisierte Landwirtschaft schaden der Natur, also uns selbst. Außerdem verspricht erst die Alternative dazu wahrhaften...

News

FOOD ZURICH: Die Zukunft ist jetzt

FOOD ZURICH gehört zu den drei grössten Food-Festivals Europas. Die sechste Ausgabe findet vom 16. bis 26. September statt. Das Schwerpunktthema in...

News

Dominique Crenn erhält »Icon Award 2021«

Für ihr gastronomisches wie soziales Engagement erhält die Spitzenköchin nun eine Auszeichnung der The World's 50 Best Restaurants Academy.

News

Niederösterreichs Top-Heurige 2021

Seit mehr als zehn Jahren werden in Niederösterreich ganz besondere Heurigen mit dem Prädikat »Top-Heuriger« ausgezeichnet. Hier erwarten die...

News

Laurent-Perrier lädt zu exklusiven »Grand Siècle«-Dinners

Mehrgängige Menüs mit hochklassigem Champagner bei hochdekorierten Spitzenköchen: Matthias Schütz (Griggeler Stuba), Brüder Obauer, Juan Amador.

News

»Leonardo Royal Berlin«: Wohnen & genießen à la Great Gatsby

Das denkmalgeschützte Vier-Sterne-Hotel am Alexanderplatz öffnet nach einem Art Déco-Makeover und mit neuem Gastro-Konzept wieder seine Türen.

News

Falstaff TV-Premiere: Ein Land voll Leben

Falstaff gibt es ab sofort auch im Fernsehen: In der neuen Serie »LandLeben – mein Österreich« auf ORF III lädt Österreichs größtes Wein- und...

News

Top 10: Die beliebtesten Rezepte im August 2021

Schwammerlgulasch, Pasta und Eiskaffee – diese Rezepte wurden im vergangenen Monat am häufigsten aufgerufen.