Essay: Fasten für »Falstaff«

© Shutterstock

Forellen

© Shutterstock

Wenn Wolfgang Rosam anruft, klingeln alle Genussglöckchen. Worum würde es gehen? Delikaten Braten oder reife Weine? Um Dessertdüfte oder den Qualm nobler Zigarren?

Rosam aber sprach: »Schreib was übers Fasten.« Wie bitte? Hatte er »Fast Food« gesagt (das sich, sprachlich inkorrekt, aber durchaus zutreffend als »beinahe Essen« übersetzen lässt)? Oder meinte er »Fasten seat belts«? Nein, ich hatte schon richtig verstanden: Um den Gurt des Maßhaltens, den sich jeder verantwortungsvolle Schlemmer regelmäßig auferlegt, sollte es gehen.

Doch ach, ich genieße einen geradezu fahrlässigen Mangel an Verantwortungsgefühl für meine Linie – wenn man von einer Entschlackungswoche vor vielen Jahren absieht, an die ich nur mehr dunkle Erinnerungen habe: dünne Gemüsebrühe, Waldspaziergänge, lange Sitzungen in gekachelten Räumen …

Aufgerufen, wie der sprichwörtliche Blinde von der Farbe zu reden, muss ich gestehen: Meine Eitelkeit habe ich irgendwo im letzten Jahrtausend vergessen, Gesundheitsratgeber lassen mich kalt. Auf die Frage »Was tun, wenn der Darm streikt?« kann ich nur antworten: Sozialdemokratisches Ideengut ist nie in mein Inneres vorgedrungen, dort existiert kein Streikrecht, es wird brav rund um die Uhr gehackelt. Und »Nie wieder Völlegefühl« erscheint mir nicht als attraktives Versprechen; ich ziehe das Völlegefühl dem Leeregefühl bei Weitem vor.

Wenn mich wenigstens die eine oder andere Unverträglichkeit auf den Pfad der Tugend zwingen würde! Aber: Histamine sind meine Freunde, im Wirtshaus bestelle ich demonstrativ die Gerichte mit den meisten bösen Buchstaben, ein Gläschen Milch um Mitternacht lässt mich schlafen wie ein Baby. Und Cholesterin ist mir sowieso Wurst.

Ich meditierte – natürlich über einem mehrgängigen Mahl –, was ich für den »Falstaff« zu Papier bringen könnte. Aus Torbergs »Tante Jolesch« geläufige Sprüche wie »Auf seinem Grabstein wird stehen: Essen war seine Lieblingsspeise« oder Peter Wehles Liedtext »Ich kann essen, was ich will, ich nehm nicht ab« tauchten auf … das Bekenntnis, dass meine Basketballer-Karriere 20 Kilo her ist … und ein Satz des Ballfreundes Kari, der meinte, ich sei die Synthese eines beliebten Komikerduos, da ich sowohl Dick als auch Doof mühelos verkörpern könnte.

Aber möchte ich wirklich als übles Beispiel, als Anti-Vorbild (vulgo Nachbild) in die Gesundheitsgeschichte dieses Landes eingehen? Also grübelte ich weiter. Dem Operngrufti kam einer der faszinierendsten Musiktheaterhelden in den Sinn: Mozarts Don Giovanni. Wenn im Finale Donna Elvira zum Unhold in die gute Stube stürmt und ihn beschwört, sein Leben zu ändern, antwortet er cool – und natürlich mit vollem Mund: »Lass mich essen, und wenn du willst, dann iss mit mir.« Fünf Minuten später holt ihn der Teufel (Pardon, der Komtur). So geht es dem, der Böses tut und nicht auf die Gesundheit schaut!

»Wenn mich wenigstens die eine oder andere Unverträglichkeit auf den Pfad der Tugend zwingen würde!«
Christoph Wagner-Trenkwitz
...
über die Schwierigkeit, beim Essen »nein« zu sagen.

Endlich kam – nicht die hysterische Furie Elvira, sondern meine Frau Cornelia des Weges, die mir in jeder Notlage (meistens bei plötzlich auftretendem Heißhunger) beisteht. »Worüber denkst du nach?« – »Ich soll da was schreiben übers … Nicht-Essen.« Mit natürlicher Schlankheit gesegnet, lehnt sich Cornelia gerne liebevoll an meinen Bauch, und in genau dieser Position flötete sie: »Wir sollten nach dem Opernball einen Fastenmonat einlegen. Zucker und Alkohol meiden, rotes Fleisch nur einmal in der Woche. Was meinst du?«

Solche pseudodemokratischen Schlussfragen hab ich schon gerne … Aber ich sagte Ja, als sie mir versicherte, dass es vor allem meinem Kopf guttäte und mich die Nahrungsreduktion auf unerhörte Gedanken bringen würde. Die Vorstellung, als Modellathlet des Geistes aus dem mehrwöchigen Martyrium hervorzugehen, ist doch ziemlich sexy. Nur blöd, dass während der Opernball-Übertragung noch niemand etwas von der inneren und äußeren Rankheit bemerken würde!

Wenn Sie diese Zeilen lesen, bin ich also vorübergehend aus dem Kreise der Vielschmecker ausgeschieden. Und wenn ich mich schon quäle, dann sollte es Ihnen eigentlich nicht besser gehen, liebe Leser! (Die Damen haben ja eh mehr Disziplin, die muss ich hier gar nicht einbeziehen.) Aber bitte nicht übertreiben, meine Herren. Denn was singt der Titelheld im ersten Bild von Verdis letzter Oper? »Wenn Falstaff dünn wird, ist er nicht mehr er selbst, niemand liebt ihn mehr. In diesem Abdomen wohnen Tausende Zungen, die meinen Namen loben!«


Zur Person:
Christoph Wagner-Trenkwitz ist seit 2003 Chefdramaturg und Direktionsmitglied der Wiener Volksoper. Der 55-Jährige zählt zu den renommiertesten Opern- und Operettenkennern des Landes. Wenn ihn nicht gerade seine erste Leidenschaft, die Musik, beschäftigt, widmet er sich mit Begeisterung dem Genuss.

Zweitberuf Genießer – Christoph Wagner-Trenkwitz: »Meine Frau Cornelia, mit natürlicher Schlankheit gesegnet, lehnt sich gern liebevoll an meinen Bauch.«

© privat

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 01/2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Top 10 Rezepte: Einfach & gut

Rezepte, die mit wenigen Zutaten schnell zubereitet sind und obendrein Genuss bereiten, sind gefragter denn je. Hier unsere Favoriten.

News

Restaurant der Woche: Facil

Unter Michael Kempf wird im »Facil« in Berlin souveräne und ausgereifte Sterneküche geboten.

News

Peru: Unendliche Kulinarik-Vielfalt

Peru gilt als Feinschmeckerparadies Südamerikas: Die besten Köche des Kontinents haben hier ihre Restaurants und die peruanische Küche zeichnet eine...

News

Cortis Küchenzettel: Geschmorte Ente

Endlich können wir den extraschweren gusseisernen Bräter wieder herausräumen – Schmoren ist schließlich die schönste Art, die kühle Jahreszeit zu...

News

Meisterstücke: Messer made in Solingen

Wer ein gutes Messer kaufen möchte, achtet noch heute auf ein Wort: Solingen. Die Stadt im Bergischen Land bürgt für höchste Klingenqualität.

News

Ändert Covid unseren Appetit?

Im Falstaff-Interview spricht der Trend- und Zukunftsforscher Tristan Horx über Nachhaltigkeit, Fleischkonsum und die Covid-Krise.

News

Thanksgiving: Fünf mal Truthahn

Ob gefüllt oder in Prosecco geschmort – wir haben fünf Rezepttipps rund um den Truthahn gesammelt.

News

Top 5 Weinbars in Frankfurt am Main

Wir verraten, in welchen Weinbars der Finanz-Metropole sich sowohl regionale als auch internationale Tropfen besonders gut genießen lassen.

News

Restaurant der Woche: Cheval Blanc

Sternekoch Christian Fleischmann setzt Akzente im »Cheval Blanc« im oberpfälzischen Illschwang.

News

USA kulinarisch: Jenseits von Fast Food

Burger, Pommes und Cola – dafür steht die US-amerikanische Küche im Ausland. Wer solche Klischees aber überwindet, taucht ein in facetten- und...

News

Corona-Update: Restaurantbesuche bald landesweit nur noch mit 2G

Die deutsche Regierung reagiert auf die vierte Welle und legte bei der Bund-Länder-Konferenz einen neuen Schwellenwert und Regelungen für die...

News

Paris: La Vie en Rose

Ich habe mich verliebt. Zugegebenermaßen ist es schon eine Weile her und doch trifft mich ein jedes Mal der berühmte coup de foudre - der amouröse...

Advertorial
News

Top 10 Rezepte mit Karotten

Egal ob als herzhafter Eintopf, knackige Beilage oder zum Dessert – die vielseitige Karotte zählt zu den beliebtesten und meist gegessenen...

News

Israelische Firma präsentiert »Fleischstücke« aus dem 3D Drucker

Das Unternehmen Redefine Meat möchte die europäische Gastronomie mit ihren veganen Fleischalternativen revolutionieren.

News

Die Tricks der Trüffel-Mafia

Ob »originale Alba-Trüffeln«, die in Wahrheit aus Istrien, Umbrien oder Bulgarien stammen, oder chinesische Billigware, die den französischen Markt...

News

London: Daniel Humm verlässt »Davies & Brook«

Der Schweizer Spitzenkoch und das Londoner Restaurant im »Claridge's Hotel« gehen aufgrund seiner neuen veganen Ausrichtung mit Ende des Jahres...

News

Berlin: Hendrik Otto verlässt das »Lorenz Adlon Esszimmer«

Der Spitzenkoch, der für das renommierte Restaurant zwei Michelin-Sterne erkocht hat, sagt nach elf Jahren Lebewohl, um neue Wege zu gehen.

News

Restaurant der Woche: Restaurant 959

Im »959« in Heidelberg ist ein zeitgemäßes Konzept deutlich sichtbar.

News

Was Sie über Trüffel wissen sollten

Fünf Fakten und die besten Tipps über die exklusive Knolle.

News

Detox: Fasten de Luxe

Falstaff recherchierte Diät-Kliniken, die mit ihren Methoden auch noch nach der Kur für Langzeiteffekte sorgen. Im Mittelpunkt steht die richtige...