Essay: Esslust und Liebeshunger

© Gina Müller | Fotos: Shutterstock

© Gina Müller | Fotos: Shutterstock

»Keine Sauce passt besser zu Austern als der Speichel einer Geliebten.« Alfons Schuhbeck? Falsch. Giacomo Casanova. Der Abenteurer, Dichter, Spion und notorische Liebhaber liebte auch gutes Essen, mehr noch: Die kulinarische Sinnlichkeit war für ihn untrennbar von der erotischen. Viele Dutzend Speisen und Weine aus ganz Europa nennt der rastlos Reisende in seinen Memoiren, und die Erregung, die ihm das »möglichst kräftige Schwitzen« einer »duftenden Schönen« bereitete, in einem lüsternen Atemzug mit dem Genuss von Käse »im höchsten Stadium seiner Reife, wenn die kleinen Tierchen in ihm sichtbar werden«.

Eine Liebesnacht begann mit einem Liebesmahl, und Austern als sexuell aufgeladene Leckerei (im wahrsten Sinn) hat meines Wissens er erfunden, indem er ausführlich deren Weg von seinem Mund in ihren, von seiner auf ihre Zunge beschreibt, von dort in ihr Dekol­leté, auf seinen schlürfenden Lippen tiefer, und tiefer, zwischen ihre bebenden Schenkel (vom Kleid hatte er sie schon zuvor – »Der Hitze wegen!« – befreit). Da war der Übergang von Ernährung zu Begattung (wieder im wahrsten Sinn) gleitend. Ein anderes Rendezvous eröffnete er mit der Warnung, »vor Leidenschaft zu explodieren«, weil er eben Trinkschokolade und das Weiß von sechs Eiern genossen habe, was ebenso viele Höhepunkte in Aussicht stelle.

Casanova ist in der letzten Blüte der großen venezianischen Kochkunst groß geworden, am Drehpunkt der Handels­wege und Gewürzrouten. Seine Pasta bestreute er mit Zimt und Zucker, ein Gruß aus dem Mittelalter und den exotischen Weltregionen, deren Produkte und Gebräuche den Weg in die einstmals mächtigste Seemetropole gefunden hatten. Asien war in der Verbindung von Essen und Erotik schon immer ein Lehrmeister.

Casanova

© Gina Müller | Fotos: Shutterstock

Ich rede weniger von »Body Sushi« (obwohl das heutige Überbleibsel aus der Samurai-Zeit Casanova gefallen hätte), Lokale, in denen die kalten Fischköstlichkeiten von reglos nackt daliegenden (lebenden) Körpern genascht werden; auch nicht vom »Peking- Penis-Restaurant«, wo gekochte, gebratene, gegrillte Gemächte von (toten) Stieren, Lämmern und Hunden gegessen werden. Ich rede vom Zelebrieren der Sinnlichkeit, der Verlängerung des Liebesspiels auf viele Stunden, wie etwa im Kamasutra (das mehr ist als ein Liebesstellungsführer), zu dessen Vorspiel gemeinsames Wasserpfeiferauchen und Feigenessen ebenso gehören kann wie Beißen, Kratzen und Schläge auf den Po … Und natürlich vom Einsatz aphrodisierender Gewürze wie Chili, Kardamom, Nelken, Muskat, Ginseng, Knoblauch, Koriander, Süßholz oder Vanille … Und Speisen, als deren »schärfste« die Durian-Frucht gilt (»When the durians fall, the sarongs go up«).

Ich reise seit Jahren mit meinem Freund Ingwer, weil ich ihn morgens in meinem Tee haben will. Casanova reiste mit eigenem Kochgeschirr und Ofen. Sein Landsmann Pavarotti zweihundert Jahre später mit eigenem Koch. Auf seine legendäre Esslust angesprochen, sagte der Tenor, dem das Hohe C kein Vi­taminsaft war, dass er mit der Nahrung andere Fleischeslüste kompensiere. Sex nehme dem Sänger den Schmelz in der Stimme.

Kunst kennt keine Vernunft. Liebe, Sex und Essen fangen erst dort an, wo man sich fallen und treiben lässt.

Ich tat früher alles (ich bin kein Tenor) ziemlich exzessiv und hemmungslos. Ich hatte das Glück, zu einer Zeit jung zu sein, als die Angst vor Allergenen noch nicht den Appetit und die vor Ansteckung nicht die Lust an Promiskuität verdarb. Ich musste ein paar Vokabeln in der mir recht fremden Weltsprache der Vernunft lernen –Appetit und Lust habe ich mir herübergerettet. Vernunft ist sinnvoll. Aber oft halte ich sie für ein zutiefst bürgerliches Vehikel, das uns klein und bescheiden halten will. Wer sich keinen Genuss versagt, der dadurch ausgeglichenere, »freie« Mensch, der ist – so paradox es klingt – kein gutes Geschäft. Weil er keine Ersatzbefriedigung braucht, aus der unsere Konsumwelt zum Großteil besteht.

Die wirklich wertvollen Dinge im Leben kennen keine Vernunft. Kunst kennt keine, Liebe, Sex und Essen fangen erst dort an, wo man sich fallen und treiben lässt. Absurd, dass eine Gesellschaft, die sich so viel an Genuss leisten kann, dessen äußere Auswirkungen so verbissen bekämpft und vor allem dünn sein will. So wie beim Sex gilt, besser mit Schutz als gar nicht, meine ich beim Schlemmen: besser Pausen einlegen als das Leben zur Pause erklären.

Zink kurbelt die Spermatogenese an, das muss Casanova gespürt haben, als er fünfzig Austern am Tag aß. Hätte, um endlich auch eine Frau zu Wort kommen zu lassen, Alma Mahler ihn gekannt, sie hätte wohl ihren berühmten Satz – einen der schönsten, der zum Thema Sex und Nahrung gesagt wurde – nicht revidiert: »Nichts schmeckt so gut wie das Sperma eines Genies.«

PS: Der Liebesgöttin Aphrodite (von ihrem Namen leitet sich »aphrodisierend« ab) hat man in Griechenland den Rosmarin geweiht. Und der wurde zum Symbol für Liebe. Und auch – das sei nach so vielen Stellungs- und Partnerwechselgedanken angemerkt – für Treue. Wie es die gute Ophelia ihrem Hamlet verspricht.


MEHR ENTDECKEN

  • 09.06.2019
    Essay: Grün kommt von Grillen
    Wer behauptet, dass Vegetarier beim Grillen Spaßverderber sind, hat die Freuden des fleischlosen Feuerkochens bloß noch nicht probiert. Das...
  • 25.05.2019
    Essay: Migration geht durch den Magen
    Menschen, die gern gut essen, trinken und kochen, sind meist die angenehmeren Zeitgenossen. Denn kulinarisch Interessierte können gar nicht...
  • 20.03.2019
    Essay: Wie Grünkohl Karriere machte
    Es ist nur wenige Jahrhunderte her, da war Hummer ein Arme-Leute-Essen. Heute zählt es als Luxusgut. Wie kommt es, dass manche Lebensmittel...
  • 03.03.2019
    Essay: Avantgarde Adieu
    Wie ein leidenschaftlicher Esser von der Spitzenküche genug bekam. Eine Polemik gegen Turbo-Kulinarismus, Verzichtsdekadenz,...
  • 22.11.2018
    Essay: »Lagom« oder die Kunst, einfach zu genießen
    Es gibt Studien, dass der Schwede ein durch und durch glücklicher Mensch ist. Das mag auch ein wenig an »Lagom är bäst« liegen – der...
  • 22.11.2018
    Essay: Der Sommelier und der Reiseführer
    Der Sommelier ist so etwas wie ein Reiseführer – nicht nur für den Weinkenner, für den sich jeder hält, sondern auch für den Weintrinker,...

Mehr zum Thema

News

My Kitchen: Andreas Döllerer

Wie sieht es bei berühmten Köchen in der eigenen Küche aus? LIVING war zu Gast in der privaten Küche von Andreas Döllerer und hat nachgeforscht.

News

Nostalgie: Und ewig lockt die Riviera

Die Riviera ist die Königin der Küstenstriche, der Inbegriff von Glamour und Dolce Vita. Seit mehr als einem Jahrhundert zieht sie Menschen mit Geist,...

News

Essay: Des Essers neue Freuden

Köche liefern sich einen Überbietungswettbewerb. Die Claqueure wetteifern, wer am schlauesten über alles reden kann. Ein Zwischenruf – die moderne...

News

Die neuesten Grill-Accessoires für den Sommer

Ob Grillroboter, Messerset oder Lederschürze – LIVING hat die besten Stücke für Ihr BBQ recherchiert.

News

Die Grill-Must-haves der Saison

Beim Grillen spielen Fleisch und Gemüse die Hauptrolle. Wie im Film wird die Vorstellung nur dann perfekt, wenn auch die Nebenrollen top besetzt sind....

News

Chefs On Fire

Rechtzeitig zu den warmen Temperaturen läutet LIVING die Barbecue-Saison ein. Drei bekannte Könner am Herd stellen sich für uns an den Grill und...

News

Die besten kaiserlich-kulinarischen Erlebnisse

Österreich ist voller kulinarischer sowie historischer Schätze: Falstaff zeigt einige der besten Genussmomente im kaiserlichen Stil.

News

Küchen-Klassiker: Die Küchenwaage

Die Küchenwaage im Wandel der Zeit: Keramikkünstlerin Hedwig Rotter über ihre Vorliebe für das genaue Maß, Symbolik des Alltagsgegenstandes und über...

News

Cake Royal

Ihre süßen Backkunstwerke begeistern sogar die britische Königs­familie. Claire Ptak ist aber nicht nur die Bäckerin der royalen Hochzeitstorte,...

News

Süße Foodtrends

Zeit für Süßes. Der edlen Patisserie wird gerade wieder sehr viel Aufmerksamkeit zuteil. Und zwar weltweit. Diese drei Hotspots für Freunde süßer...

News

SWISS APÉRO: Das Geheimnis der Schweizer Gelassenheit

In der Schweiz nimmt man sich Zeit für Genuss und gute Gespräche – am liebsten bei einem Apéro.

Advertorial
News

Delikatessen Parade: Die Pitti Taste in Florenz

Vom 10. bis 12. März findet in Florenz die Pitti Taste statt: Zu entdecken und verkosten gibt es mehr als 2.200 ausgewählte Gourmet-Produkte.

News

Stylisches Take-away

Schnell gut essen? Das Angebot an hochwertigen Take-aways wird immer besser. Diese drei Lokale haben momentan ­wohl Wiens beste Edelsnacks und...

News

Essay: Luthers Schuld?

Ein Blick auf die kulinarische Landkarte Deutschlands zeigt ein dramatisches Gefälle. Gerade im Lutherjahr stellt sich die Frage: Ist protestantische...

News

Das Beste wird noch besser

iSi als Weltmarktführer für Sahnekapseln mit den iSi Professional Chargers bringt neue Kapsel-Innovation mit verbessertem Aufschlagvolumen auf den...

Advertorial
News

Kochen mit Wildkräutern: Darauf sollten Sie achten

Kochen im Einklang mit der Natur: Wildkräuter lösen bei ­sogenannten Naturköchinnen eine oftmals tief ­verwurzelte ­Faszination aus.

News

Feel Good Grill

Restaurants wie das »Fleming’s Fine Dining« im »Fleming’s Deluxe Hotel Wien-City« und »The Grand Berlin« machen es vor. Auf dem Programm steht der...

News

Wildkräuter: Von der Wiese auf den Teller

Ein Glück für ihre Gäste! Denn Löwenzahn & Co. eröffnen in Speisen und Getränken eine spannende neue Aromenwelt.

News

Flower Power: Blühende Restaurants

Designstudios in aller Welt holen die Natur zurück in die Lokale und verhelfen so zu einem unverwechselbaren Look.

News

Ihr perfekter Familien-Tag in Luxemburg-Stadt

Das Großherzogtum ist ein kulinarischer Schmelztiegel von über 170 Nationalitäten, deren Einfluss sich in zahlreichen Gerichten widerspiegelt.

Advertorial