Essay: Das Dilemma von Energiebedarf und Klimaschutz

© Eva Vasari

© Eva Vasari

http://www.falstaff.de/nd/essay-das-dilemma-von-energiebedarf-und-klimaschutz/ Essay: Das Dilemma von Energiebedarf und Klimaschutz Die Menschheit steckt in einem Dilemma: Einerseits wächst der Energiehunger weltweit, andererseits darf die Stromerzeugung das Klima nicht weiter belasten. Doch solange die perfekte Energiequelle nicht gefunden ist, wird man sich mit Kompromissen behelfen müssen. http://www.falstaff.de/fileadmin/_processed_/d/2/csm_Energie-c-EvaVasari-2640_c0b817b462.jpg

Die Chance auf eine bessere Zukunft versetzt Menschen seit jeher in Euphorie. Anders würden wir lebensnotwendige Veränderungen erst gar nicht in die Wege leiten. Dafür muss man manchmal die Scheuklappen aufsetzen und losgaloppieren, kein links, kein rechts, die Augen auf das Ziel gerichtet. Auch wenn das Morgen schließlich anders aussieht als angenommen. Bei der Frage, woher wir in Zukunft unseren Strom und Treibstoff beziehen werden, ist das nicht anders. Seit einigen Jahren boomen erneuerbare Energien, Windräder schießen aus dem Boden, Investoren sind verrückt nach neuen Solarparks, mit Kohle und Öl will kaum jemand mehr etwas zu tun haben.

Grüne Technologien sind voll in Fahrt und kommen in der Mitte der Gesellschaft an – in vielen Teilen der Welt. Mit Blick auf die Erderwärmung ist dieser Wandel bitter vonnöten, schließlich stehen fossile Energieträger ganz oben auf der Liste der Klimasünder. Noch sind sie aber nicht wegzudenken, die meisten Autos fahren mit Benzin oder Diesel, vielerorts laufen alte Kohlekraftwerke weiter auf Hochtouren, werden Häuser mit Öl geheizt. Bis wir dieses schmutzige Kapitel abschließen können, werden noch Jahrzehnte vergehen, das sagen die Prognosen. Dennoch zeichnet sich bei der Energie eine Wende ab, auch wenn die anfängliche Begeisterung langsam abflaut.

Rausch und Kater

Auf die Erfindung von neuen Technologien folgt oft ein Wechselbad der Gefühle. Ein amerikanischer Unternehmer, der am Ende des 19. Jahrhunderts eines der ersten Automobile herstellte, wurde von seinem Bankbetreuer noch als Narr beschimpft, weil sich Autos nie gegen Pferdekutschen durchsetzen würden. Anfang dieses Jahrtausends verlautbarte der Trendforscher Matthias Horx, dass es beim Internet wahrscheinlich nicht für ein Massenmedium reichen würde.

In beiden Fällen folgte der Durchbruch, unglaubliches Wachstum, eine technologische Ekstase – die schließlich abgeklungen und der Skepsis gewichen ist. Auch bei der Energie gibt es ein Paradebeispiel für dieses Auf und Ab: die Kernkraft. Zu Beginn des Atomzeitalters nach dem Zweiten Weltkrieg waren damit große Hoffnungen verknüpft. Reaktoren für alle, damit könnte man jedes Energieproblem lösen. Noch dazu ohne die Umwelt zu verschmutzen oder Menschenleben zu gefährden. In der Realität kann es aber ganz anders laufen, das ist spätestens seit Tschernobyl klar.

Wie auch immer man zu ihnen steht, Atomkraftwerke haben sich durchgesetzt, in Ländern wie Frankreich bilden sie etwa das Rückgrat der Stromversorgung. Und sie feiern ein Comeback. Nicht zuletzt, weil der Druck steigt, auf CO2-arme Energieformen umzusteigen. Kleinere Reaktoren, die nach Angaben der Hersteller nahezu risikofrei betrieben werden können, sollen noch in diesem Jahrzehnt ans Netz gehen. Kluge Köpfe wie Bill Gates werben für ein Umdenken.

Realitäts-Check

Eine parallele Entwicklung zeigen die erneuerbaren Energien, die derzeit einem Realitäts-Check unterzogen werden. Schon als Deutschland nach der Kernschmelze in Fukushima die Energiewende ausrief, wurde Kritik laut. Windräder und Solarpanels alleine würden nicht ausreichen für den Atom- und Kohleausstieg, denn das Stromnetz müsse stabil sein, selbst bei wenig Wind oder Sonne. Jetzt, wo Nachhaltigkeit eine größere Rolle spielt, wird zunehmend angeprangert, dass Erneuerbare enorme Mengen an Rohstoffen verschlingen. Die speziellen Metalle für Generatoren oder Batterien werden oft unter bedenklichen Umständen in Minen abgebaut.

Doch diese Vorbehalte sind prinzipiell ein gutes Zeichen, sie zeugen von eingehender Beschäftigung. Und was wären die Alternativen? Stetiger Fortschritt, Verbesserungen von bestehenden Technologien sind immer möglich, das hat der Mensch oft bewiesen. Vielleicht geht es jetzt ein wenig langsamer voran, dafür mit mehr Vehemenz.


Umdenken?
Wie auch immer man zu ihnen steht, Atomkraftwerke haben sich durchgesetzt, in Ländern wie Frankreich bilden sie etwa das Rückgrat der Stromversorgung. Und sie feiern ein Comeback.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Future 2021
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Drink and Drive – vom Trinken und Fahren

6 Tipps für ein unvergessliches Wochenende in Malmö

Advertorial
News

Sneaker aus Kaffeesatz: Nespresso kooperiert mit nachhaltiger Fashionmarke

Gemeinsam mit dem französischen Mode-Start-Up Zèta bringt das Kaffeeunternehmen eine limitierte Kollektion auf den Markt.

News

Privatinsel mit eigener Landebahn zu kaufen

Inselmakler Vladi Private Islands hat eine spektakuläre Insel in den Bahamas im Angebot.

News

Walpurgisnacht: Die zauberhaftesten Rezepte und berauschendsten Drinks

Magie liegt in der Nacht zum ersten Mai. In rauschenden Festen tanzen wir seit Urzeiten wild in den Wonnemonat. Das sind unsere berauschendsten...

News

Diese sieben Hosen sollte jeder aktive Mann kennen

Jeans kann man ein Leben lang und zu fast jedem Anlass tragen. Marco Lanowy von ALBERTO zeigt, welche sieben Hosen darüberhinaus für dynamische Männer...

Advertorial
News

JOOP! Summer Stories

Jeder Sommer erzählt neue anziehende Geschichten: von Sonne, Wasser und mehr. Die neue JOOP! Spring/Summer Collection 2022 ist mittendrin und überall...

Advertorial
News

Falstaff wünscht frohe Ostern!

Mit unseren Empfehlungen wird Ostern zum Genuss: Rezepte von Osterschinken bis Osterbrot, Cocktail-Tipps und tolle Preise in unserem Osternest.

News

Essay: Woran wir glauben wollen

Was treibt gesellschaftlichen Fortschritt an und wie lässt er sich fördern? Es braucht Zuversicht, Mut und vor allem Durchhaltevermögen, um...

News

Essay: Die Umwelt, das sind wir

Wenn diese Welt lebenswert bleiben soll, müssen wir alle unser Verhalten ändern. Und uns als Teil von dem begreifen, was uns umgibt.

News

Boom der Kryptowährungen: Quo vadis, Bargeld?

Geld wird zunehmend digital, nach dem Siegeszug von Bitcoin setzen auch Notenbanken verstärkt auf Kryptowährungen. Wieso Bargeld ineffizient ist und...

News

Kunststoff-Verpackung: Vom Gebrauchsgut zum Abfall und zurück

Kunststoff als »sicherste« Verpackung und für schützende Hygiene: Über Möglichkeiten, Plastik in Zukunft sinnvoll und umweltgerecht einzusetzen.

News

Wie schön sollen unsere Städte künftig aussehen?

Gescheiter sollen Städte in Zukunft werden, vernetzt und digitalisiert – von Ästhetik ist selten die Rede. Wie schön sollen unsere Städte sein und was...

News

Chancen & Hürden: Das Potenzial der Gentechnik in der Landwirtschaft

Auf der Erde leben immer mehr Menschen – wie kann es gelingen, genügend Nahrung für sie zu produzieren? Über Gentechnik in der Landwirtschaft und neue...

News

Kampf gegen die Rush-Hour: Visionen für unseren bewegten Alltag

Was wäre, wenn eine Fahrt von Berlin nach Hamburg nur noch zwanzig Minuten dauern würde? Ideen wie der Hyperloop könnten unsere Art der Fortbewegung...

News

Essay: Die Fortbewegung der Zukunft

Von selbstfahrenden Autos bis hin zu Hochgeschwindigkeits-Röhren: Was heute noch wie eine Utopie scheint, wird in wenigen Jahrzehnten zu einer neuen...

News

Atom & Co: Die Energiegewinnung der Zukunft

Im Kampf gegen den Klimawandel erlebt die Atomenergie ein Comeback. Warum Reaktoren die Welt trotzdem noch immer entzweien und die Corona-Krise den...

News

Gastro-Innovationen: Was nach dem Geschmack kommt

Moderne Technologie wird den Restaurantbesuch zweifellos verändern. Dass in der Küche Roboter übernehmen, ist aber alles andere als ausgemacht. Die...

News

Einmal Mond und zurück: Die Zukunft des Reisens

Auch beim Reisen wird in Zukunft vieles anders. Träume von Abstechern ins Weltall sind schon fast Wirklichkeit, die Veränderungen im Massentourismus...

News

Die Aufsteiger: Warum immer mehr Winzer in die Höhe gehen

Kaum ein Winzer bestreitet, dass etwas passiert mit dem Klima. Die Veränderungen im Weinberg und in der Weinlandschaft sind bereits in vollem Gange –...

News

Abschied vom Original? Auf der Suche nach essbaren Alternativen

Ethische, ökologische, aber auch gesundheitliche Fragen lassen uns nach Alternativen zum Original suchen. Stammen unsere Lebensmittel künftig aus...