Theresa Breuer (31) hat in nur einem Jahrzehnt dem Weingut ihren Stempel aufgedrückt. / Foto beigestellt
Theresa Breuer (31) hat in nur einem Jahrzehnt dem Weingut ihren Stempel aufgedrückt. / Foto beigestellt

Gestern Sydney, morgen Oslo. Dazwischen, für einen Tag, Rüdesheim, zu Hause: Theresa Breuer schließt die Tür zum Keller auf und bugsiert einen hölzernen Flaschenträger samt einem halben Dutzend Flaschen die steinernen Treppenstufen hinab. Unten fragt sie: »Ist es okay, hier zu verkosten?« Skeptisch mustere ich das doppelt geschlungene Halstuch, mit dem sich die junge Frau gegen das Kellerklima gewappnet hat. Über einem T-Shirt mit gruftigem Skelett-Muster trägt sie einen langen Cardigan.

Ich lege meinen Schal ab und setze mich, denn extrem kalt ist es hier unten tatsächlich nicht. Wir sitzen nicht im Fasskeller, sondern in einem Gewölbe, das für Proben genutzt wird. Und auf diese bin ich nun tatsächlich sehr gespannt. Denn als ich das letzte Mal hier war, saß ich noch mit Bernhard Breuer in einem anderen Teil des Hauses. Das war wenige Monate vor seinem plötzlichen Tod im Mai 2004. Theresa Breuer, damals gerade erst 20 Jahre alt, fand sich von heute auf morgen in der Verantwortung für eines der angesehensten Rheingauer Güter wieder.

Routine und Autorität
Zwölf Jahre später ist Theresa Breuer immer noch eine junge Frau – doch gleich­zeitig strahlt sie Routine aus und eine natürlich gewachsene Autorität. Eine Autorität, die sich nicht zuletzt darin zeigt, dass sie Bewährtes so lassen kann, wie es ist. So etwa bei Terra Montosa, jener Cuvée aus Rüdesheimer Lagen und Rauenthaler Nonnenberg, die gerade im 25. Jahrgang auf den Markt gekommen ist und die wie eh und je abhängig vom Jahrgang mal diesseits, mal jenseits der »Trocken-Grenze« von neun Gramm Restzucker pro Liter steht. »Wir haben ja keine Temperatursteuerung im Keller«, erklärt Breuer die Beständigkeit des Wechselhaften, »nur einen kühlen Keller mit kleinen Fässern, in denen die Temperatur auch ohne Zutun nie zu stark ansteigt. Da gären manche Gebinde auf null durch und andere stoppen bei 10 Gramm oder darüber. So lässt sich dann das Puzzle legen.«

Das 2014er-Puzzle lässt ein wenig Holz anklingen und wirkt insgesamt reich und rund abgestimmt – ein charmanter Kontrapunkt zu den beiden Estate-Ortsweinen, von denen sich der Rüdesheimer zart und feingliedrig, der Rauenthaler straff und bissig probiert. »Beim Rauenthaler Ortswein, der übrigens zu 90 Prozent aus dem Nonnenberg stammt, muss man Spaß an Sperrigem haben«, lacht Breuer – und zeigt deutlich, dass sie selbst diesem Lager angehört.

Weingut Breuer: beste Lagen auf dem Schiefer des Rüdesheimer Bergs. / Foto beigestellt
Weingut Breuer: beste Lagen auf dem Schiefer des Rüdesheimer Bergs. / Foto beigestellt



Was hat sich verändert?
Natürlich stelle auch ich die Frage, die Theresa Breuer wahrscheinlich schon tausendmal gehört hat: Was hat sie verändert gegenüber der Arbeitsweise ihres Vaters? Überlegen muss sie kaum: »Das kann ich gar nicht richtig beantworten, denn ich habe ja mit meinem Vater nie zusammen gearbeitet.« Dann spricht Therasa Breuer aber trotzdem davon, dass »die Aufgabenstellungen heute andere« seien als früher. »Wir haben uns, seitdem Papa gestorben ist, von 28 auf 34 Hektar vergrößert – weil gute Angebote da waren und wir wussten, so was kommt nicht wieder.« Zudem wird der gesamte Weinberg heute nach Öko-Standard bewirtschaftet. Hermann Schmoranz, der schon Bernhard Breuers rechte Hand war, fungiert als Betriebsleiter und kümmert sich inzwischen vor allem um die Weinberge. Im Keller ist mit Markus Lundén jemand zugange, der den Betriebsstil seit seiner Lehrzeit im Hause Breuer verinnerlicht hat.

Subtile Veränderungen
Bei so viel Kontinuität kann es nicht erstaunen, dass die Veränderungen an der Stilistik der Weine eher subtil als plakativ ausfallen. Wer die markantesten Zeichen der neuen Zeit sucht, findet sie beispielsweise darin, dass die 2013er- und 2014er-Weine vom Berg Roseneck derzeit komplett zurückgehalten werden. Erst mit fünf Jahren Reife sollen sie auf den Markt kommen. Der 2012er, den ich im Glas schwenke, beginnt grade erst, seine Schiefer-Charakteristik zu offenbaren. Auch die für die Lage so typischen floralen Aromen findet man nur in Ansätzen – der Wein hat seine besten Jahre noch vor sich. Und selbst beim 2008er, den Theresa Breuer nachschenkt (»Uuuu, hat der sich anfangs schlecht verkauft. Hölle!«) hat man den Eindruck, dass bei aller kräuterigen, lakritzartigen Würze die stoffigen Reserven noch lange nicht aufgebraucht sind.

Schlichte Eleganz mit Akzenten in Türkis: Breuer-Vinothek in der Grabenstraße in Rüdesheim. / Foto beigestellt
Schlichte Eleganz mit Akzenten in Türkis: Breuer-Vinothek in der Grabenstraße in Rüdesheim. / Foto beigestellt


Schlichte Eleganz mit Akzenten in Türkis: Breuer-Vinothek in der Grabenstraße in Rüdesheim. / Foto beigestellt

Auch bei Bernhard Breuer stand die Reifebeständigkeit der Weine stets im Zentrum, doch Theresa Breuer hat diese stilistische Idee konsequent weitergedacht. Und dies nicht durch einen Hang zur Nachahmung, sondern aufgrund eigener Erfahrungen: »An 2004 habe ich keine Erinnerung mehr, 2005 lief so von der Hand, aber 2006 war ganz fürchterlich. Da sind wir uns die ganze Zeit selbst hinterhergelaufen.« Es war der Bo­­trytis-Herbst, in dem auch noch der letzte Zweifler einsehen musste, dass sich die Witterung verändert: hin zu mehr Wärme, hin zu extremen Wetterlagen. »Seither bin ich lieber etwas zu früh dran, das war ein Schlüssel­erlebnis. Mein Vater hat die Lese mehr aus­gereizt, er hat den Charme der Zuckerreife noch anders wahrgenommen. Heute würde er es vielleicht auch anders machen.«

»Die Lese ist meine heilige Zeit.«
Und dann sagt Theresa Breuer so einen Satz, wie ihn nur wenige Winzer ohne akute Verkitschungsgefahr aussprechen können: »Die Lese ist meine heilige Zeit.« Ihr nimmt man diese Aussage und auch die Nachdrücklichkeit ab. Auch, weil gleich eine persönliche Erklärung folgt, die das Auge für den Beitrag der anderen erkennen lässt: »Es ist etwas gemein, wenn ich im Herbst komme und sage: Jetzt habe ich das Sagen. Aber ich bin komplett draußen während der Lese. Das Reinkommen in den Weinberg hilft enorm bei der Entscheidung, wann man wo liest. Das umfasst alle Sinne, gerade in den Berg­lagen, wo ja nur Weinberg ist und nichts anderes: wie die Reben und das Laub aus­sehen, wie sich das Laub anfasst.«

Die meisten anderen Entscheidungen treffen Breuer, Schmoranz und Lundén zu dritt, sie erstellen Cuvées gemeinsam und die Pläne für den Rebschnitt. »Nur beim Spritzplan misch’ ich mich nicht ein«, sagt die Absolventin des Geisenheimer Studiengangs für internationale Weinwirtschaft.

Ein Manifest in Flaschen
Im Glas steht der 2013er Rüdesheimer Berg Schlossberg: Mit schmalen 83 Oechsle gelesen, bringt er es auf 11,5 Volumenprozent Alkohol. Ein immens verschlossener Wein, der am Gaumen stahlig und dennoch fein wirkt, hoch verdichtet, zupackend und lang, mit einer Mineralität, die einen trifft wie ein elektrischer Schlag. Ein Manifest in Flaschen. Das Begeisternde an Theresa Breuers Art, dieses Weingut zu führen, ist, wie kongenial sie dem Markenkern nachspürt, ihn aufnimmt und weiterträgt. Dabei verleiht ihre – wenn man so sagen kann – reflektierte jugendliche Unbekümmertheit der Tradition den höchsten Glanz, den diese bekommen kann: denjenigen einer Erfrischung. So, dass sich das Alte nicht überholt und dennoch mit einer neuen Epoche in Einklang gerät.

Theresa Breuer auf der Falstaff Wein Trophy 2016:



Von Ulrich Sautter
Aus Falstaff Deutschland 2/2016

Mehr zum Thema

  • Angela und Peter Jakob Kühn haben das Weingut seit den achtziger Jahren Schritt um Schritt in die Rheingauer Spitzenklasse geführt.​ / © Andreas Durst
    25.03.2016
    Peter Jakob Kühn, der Reben-Flüsterer
    Der Oestricher Winzer blieb sich stets treu und wurde von Falstaff für sein Lebenswerk geehrt.
  • 03.12.2015
    Weinguide Deutschland: Kühn hat beste Kollektion
    Der Bio-Winzer aus dem Rheingau wird im neuen Guide für das beste Gesamtsortiment ausgezeichnet.
  • 10.03.2016
    Falstaff Wein Trophy 2016: Die Reaktionen der Gewinner
    Gerolsteiner hat sich im Publikum bei den Gästen und den Gewinnern umgehört. Mit Videos!
  • 27.02.2016
    Glückliche Sieger auf der Falstaff Wein Trophy 2016
    Starke Frauen in allen drei Kategorien, Ernie Loosen ist erster »Weinbotschafter des Jahres«.
  • Mehr zum Thema

    News

    Gerolsteiner WeinPlaces: Laurenz

    Zwei Gastronomen und ein Winzer betreiben in Mainz eine gemütliche Weinbar mit Schwerpunkt auf Rheinhessen.

    Advertorial
    News

    Süße Sorgen: Süßwein in der Krise?

    Orange ist in, golden ist out. So einfach geht es ­momentan zu bei der Weinmode. Doch die Klassiker des edelsüßen Genres stehen vor einem fulminanten...

    News

    Chianti Classico Trophy: Die Sieger

    Bei der Falstaff Trophy wurden Chianti Classico von Rocca di Montegrossi, Castell'in Villa und aus dem Keller von Castello di Cacchiano in Monti...

    News

    World-Champions: Coche-Dury

    Wenige Weingüter werden von Kennern in so hohen Ehren gehalten wie die Burgunder-Domäne Coche-Dury. Doch der Familie ist der ganze Rummel unangenehm.

    News

    Kanada: Mit Cool Climate in die Zukunft

    Im jungen Weinbauland hat man mit dem rauen Klima umzugehen gelernt. Eine Reportage über spannende Weine und die Beiträge aus Deutschland und...

    News

    Falstaff FBI: Wie Händler ihre Augen vor Fälschern verschließen

    Experten schätzen, dass zwanzig Prozent aller Weine, die auf dem Sekundärmarkt gehandelt werden, Fälschungen sind. Wie gehen Auktionshäuser und...

    News

    Kollektion des Jahres 2018: Weingüter Wegeler

    In den Wegeler'schen Gutshäuser an Mosel und Rhein entstehen Rieslinge von Weltformat. Doch ohne den Deinhard gäbe es diese Weine heute nicht.

    News

    Gerolsteiner WeinPlaces: Alte Kanzlei

    Emanuel Pickenhan kann den »südlichsten WeinPlace Deutschland« sein Eigen nennen und setzt auf ausgesuchte Weine und frische, regionale Produkte.

    Advertorial
    News

    Die besten Wein-Restaurants der Alpen

    Die Suche nach den besten Weinkellern in der Alpenregion ist vor allem auch die Suche nach den besten Sommeliers. Denn einen teuren Keller hat man...

    News

    High Society: Weingenuss in der Höhe

    Der Geschmack von Wein verändert sich in der Höhe, Essen wechselt seine Konsistenz und die Zubereitung wird komplizierter. Annäherung an eine...

    News

    Lieblingswein 2018: Bestellen Sie Ihr Weinpaket!

    Im Rahmen der Falstaff WeinTrophy verleihen wir auch 2018 wieder einen Publikumspreis – das dazugehörige Weinpaket ist aber leider bereits...

    News

    Top 10: Die besten Merlots der Welt

    Ihrem Charme kann man sich nur schwer entziehen: Die ganz großen Merlots zählen zu den überzeugendsten Verführern unter den Rotweinen.

    News

    Gerolsteiner WeinPlaces: Vintage Selection

    Tolle Bücher, deutsche Weine und ein gutaussehender Chef machen den WeinPlace im Münchner Glockenbachviertel aus.

    Advertorial
    News

    Die teuersten Champagner der Welt

    Ob mit einem Diamanten versetzt, oder ein fast schon historisches Relikt - Champagner-Preisen sind heutzutage kaum noch Grenzen gesetzt. Falstaff hat...

    News

    Sautters sonderliche Schoppen: Ein Schaumwein aus Marsala

    Ein durchdachter Schaumwein aus Sizilien, der sich ganz besonders für den Auftakt des neuen Jahres eignet.

    News

    Moët & Chandon mit neuer Capsule Collection

    Als Hommage an Madame de Pompadour, das »It-Girl« des 18. Jahrhunderts umhüllt das Champagnerhaus seine Rosé Imperial mit glamourösen Figuren.

    News

    Top 10: Brut Non-Vintage Best-Seller

    Welcher Champagner verkauft sich am besten? Wir haben uns auf die Suche gemacht und präsentieren Ihnen die zehn meistverkauften Marken.

    News

    Pio Cesare – Familien­weingut mit langer Tradition

    Schon seit fünf Generationen werden auf dem Weingut Pio Cesare in Alba hochklassige Barolos und Barbarescos erzeugt.

    Advertorial
    News

    Gerolsteiner WeinPlaces: Leopold Restaurant

    Im Pfälzer Weinort Deidesheim verwöhnt das VDP-Weingut von Winning mit einer erstklassigen Weinkarte und regionalen, hochwertigen Speisen.

    Advertorial
    News

    Duval-Leroy: »Femme« goes Non-Vintage

    Seit 1990 produziert das Haus Duval-Leroy seine Prestige-Cuvée »Femme« als Jahrgangs-Champagner. Seit Neustem gibt es zusätzlich eine Version ohne...