EM-Gegner Polen im kulinarischen Portrait

Żurek, eine der vielen Suppen aus Polen.

© Shutterstock

Żurek, eine der vielen Suppen aus Polen.

Żurek, eine der vielen Suppen aus Polen.

© Shutterstock

Das Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Polen wird von beiden Seiten mit Spannung erwartet, konnte sich Deutschland in der Qualifikation mit nur einem Punkt Unterschied zu Polen den ersten Platz der Gruppe sichern. Kulinarisch sind sich beide Länder nicht ganz so ähnlich – auch wenn  die polnische Küche neben litauischen, russischen und jüdischen auch deutsche Einflüsse aufweist. Sie gilt als sauer und salzig, bodenständig und deftig, fleischlastig und saisonal orientiert.

Fleisch, Fleisch, Fleisch

Wenn Björn Kuipers um 21 Uhr das Spiel im Stade de France in Saint-Denis anpfeifft, haben die Polen ihr Abendbrot mit Sauerteigbrot, Wurst und Gemüse wie Salzgurken oder marinierten Pilzen wahrscheinlich schon hinter sich. Fleisch, Wurst, Brot, Sauerkraut und gekochtes Gemüse sind die Komponenten, die in der polnischen Küche dominieren. Den weltweit höchsten Fleischkonsum können die Polen für sich verbuchen, Wurstwaren gelten als Spezialitäten. So auch die Grützwurst, die in der polnischen Variante Kaszanka heißt und sich von Deutschland über Schlesien nach ganz Polen ihren Weg gebahnt hat. Hier wie dort besteht sie aus Schweinefleisch, Innereien und Buchweizengrütze. Eine der wenigen regionalen Spezialitäten ist Kiszka ziemniaczana, die Kartoffelwurst.

Auch wenn Fleisch dominiert – auf Grund der vielen Seen und Flüsse erfreut sich auch Fisch größter Beliebtheit. In verschiedenen Varianten zubereitet kommt er hauptsächlich Freitags auf den Teller.

Na zdrowie

Ob Wodka aus Russland oder doch aus Polen kommt, darüber wird bis heute gestritten. Fakt ist, dass Żubrówka eine polnische Spezialität ist, aus Roggen hergestellt und mit Bisongras aromatisiert. Neben Wodka trinken die Polen aber auch gerne Bier, zu den bekanntesten Marken gehören Żywiec, Warka, Lech und Tyskie. Nicht ganz so populär ist der polnische Wein. Im Westen des Landes und in den Vorkarpaten wuchsen bereits im 11. Jahrhundert Reben, gegen Bier und Wodka konnte sich der Weinbau aber bisher nicht so richtig durchsetzen. Dennoch: seit 2003 werden Winzer vom Polnischen Institut für Weinreben und Wein unterstützt, 2005 hat die EU Polen als Weinland anerkannt.

Nationalgericht der Polen: Bigos.
Nationalgericht der Polen: Bigos.

© Shutterstock

Sehr beliebt sind in Polen auch Suppen. Zu jedem ordentlichen Mittagessen gibt es vorab eine Suppe deren Basis eine einfache Hühner- oder Rinderbrühe ist. Neben der Rote Bete Suppe Barszcz zählen die Kohlsuppe Kapuśniak, Ogórkowa bestehend aus sauren Gurken oder Krupnik, eine dicke Suppe aus Graupen und Gemüse, zu den bekanntesten Suppen des Landes. Als Nationalgericht ist Bigos zu bezeichnen. Das Schmorgericht mit Schweinefleisch, Sauerkraut und Pilzen gibt es in den unterschiedlichsten Varianten in fast jedem polnischen Restaurant. Das Lieblingsgericht vieler Polen ist aber Gołąbki: Geschmorte oder gebackene Kohlrouladen aus Weißkohl mit einer Füllung aus Hackfleisch, Reis bzw. Buchweizen.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Bayern: Ein französischer Bäcker begeistert mit EM-Kreationen

Nach Bäckermeister Ludovic Gerboin geht Solidarität durch den Magen — und zwar sowohl in süßer als auch herzhafter Variante. Alles zu sehen im Video.

News

Kulinarisches Halbfinale gegen Frankreich

Nach dem Sieg gegen Italien steht ein weiterer, nicht nur kulinarisch starker Gegner bevor.

News

Kulinarischer Gewinner: Italien

Im Achtelfinale geht es für Deutschland gegen Italien. Wir haben einen Vorschlag, wie Sie die 90 Minuten kulinarisch füllen können!

News

Kulinarisches Achtelfinale: Die Slowakei im Portrait

Sauerkrautsuppe, Brimsennocken, Schnitzel, Strudel, Bier und Schnaps – die Slowaken mögen es deftig.

News

Stew'n Beer: So kocht EM-Debütant Nordirland

Deutschland trifft auf Nordirland – und damit auf ein kleines Land mit aufblühender Kulinarik!

Rezept

EM-Toast

Zum Auftakt der Fußball Europameisterschaft serviert Constantin Fischer diesen Snack – perfekt für Fan-Abende mit Freunden!