Fleisch von Wagyu-Rindern ist extrem marmoriert. Und genau das ergibt den nussigen Geschmack / © Shutterstock
Fleisch von Wagyu-Rindern ist extrem marmoriert. Und genau das ergibt den nussigen Geschmack / © Shutterstock

Bislang hatten es Fleisch-Gourmets im EU-Raum nicht ganz leicht, wenn es um das Thema Koberind ging. Denn was hierzulande unter dem Begriff Kobe oder wenigstens Wagyu (Überbegriff für japanische Rinder) verkauft wurde, waren nicht die mythenumwobenen schwarzen Rinder aus der Region um die japanische Großstadt, sondern bestenfalls andere japanische Rinder oder Nachzüchtungen aus Amerika oder Australien. Seit Juli ist das nun anders. Nach einem sich lange hinziehenden Verfahren darf echtes Kobe- Beef auch in die Europäische Union exportiert werden. Nur eine Handvoll Exklusiv-Importeure im gesamten EU-Raum dürfen nun das unverkennbar marmorierte Fleisch in unseren Breitengraden verkaufen.

Einer davon ist Albers Food aus Düsseldorf. Seit 2001 schon bietet der Spitzenfleisch-Importeur Wagyu-Rind an, seit Mitte Juli kann Albers nun auch Kobe-Rind verkaufen, in seinem Online-Shop auch an Privatkunden. Beim Filet, das rund fünf Kilo wiegt, muss der betuchte Kunde aber schon 2100 Euro für das hochexklusive Fleisch auslegen. Kein Wunder, denn das Kobe-Rind ist rar. Nur etwa 3000 Tiere pro Jahr dürfen offiziell unter diesem Namen verkauft werden. Zudem sind die Rinder fast ein Nationalheiligtum in Japan.

Das musste auch Frank Albers feststellen. Seit 2012 erstmals zaghafte Überlegungen in Japan entstanden, das strenge Exportverbot für Kobe-Rinder zu lockern, arbeitete der Leiter von Albers Food an seinem Traum, Kobe-Fleisch in Deutschland anbieten zu können. Immer wieder deponierte er auf Ministerialebene sein Interesse und musste zudem einen umfangreichen Lizenzierungsprozess durchlaufen.

»Das ist, wie wenn es zum ersten Mal Kaviar gibt«
Entsprechend begeistert ist Frank Albers jetzt, dass sein Unternehmen eine von nur zwei deutschen Firmen ist, die echtes Kobe-Beef verkaufen dürfen. »Für uns ist das natürlich extrem spannend«, meint er im Gespräch mit »Falstaff«: »Das ist, wie wenn es plötzlich zum ersten Mal Kaviar gibt.« Nicht nur er, auch die Gastronomen, an die er verkauft, müssen eine eigene Kobe-Lizenz haben. Derzeit ist das »Grill Royal« in Berlin sein einziger Kunde.

Warum die Japaner überhaupt ihr Exportverbot gelockert haben, erklärt sich Albers so: »Es hat sie extrem gewurmt, dass in aller Welt Wagyu-Rind verkauft wurde, das aus Amerika oder anderen Ländern kam. Das war einfach eine Frage der Ehre.«


(v. l.) Erminio Giraudi (Giraudi, Monaco), Frank Albers und Toshizo Ido, Gouverneur der Präfektur Hyogo, präsentieren das legendäre Kobe Beef. / Bild: Albers

(Sascha Bunda)

 

 

Mehr zum Thema

  • Matsusaka-Beef ist für viele das beste Fleisch der Welt. Man bekommt es ­allerdings nur in Japan / © All Mauritius
    09.06.2014
    Beef extrem – Matsusaka, Kobe, Wagyu & Co
    Wie ist das wirklich mit dem Fleisch aus Japan, das eigentlich gar nicht exportiert werden darf? Und was kann das neue Kultfleisch vom...
  • v.l.: Peter Spak, Eigentümer der Hink-Manufaktur; Gerhard Zadrobilek, Radrennlegende und Wagyu-Züchter; Hans Peter Spak
    20.09.2011
    Neue Kreationen: Kobe Beef trifft Pastete
    Hink Pasteten präsentiert in Kooperation mit Radlegende und Wagyu-Züchter Gerhard Zadrobilek zwei neue exklusive Delikatessen.
  • Mehr zum Thema

    News

    Top 10: Rezepte mit Kürbis

    Ob Hokkaido oder Butternuss: Kürbis eignet sich für viel mehr als bloß geschnitzt als Halloween-Deko. Wofür? Das verraten wir hier mit einem Best of...

    News

    Die Top 5 Anlaufstellen für fleischlose Küche in München

    Zum ersten »rein vegetarischen« Restaurant sind inzwischen einige Adressen dazugekommen – und auch Veganer kommen auf ihre Kosten.

    News

    Düsseldorfer »Chrystall«: Pächter abgesprungen

    Michael Kuchenbecker ist kurz vor der geplanten Übernahme der Gastronomien von Simone Chrystall von seinem Vertrag zurückgetreten, das Restaurant...

    News

    Mehl ist nicht gleich Mehl

    Die Qualität von Brot hängt nicht nur von der Art des Backens ab. Engagierte Bäcker wissen, weshalb etwa die Franzosen für ihre Baguettes ein ganz...

    News

    Interview: Was passiert beim Backen?

    Nathan Myhrvold hat ein neues Buch über die wissenschaftlichen Grundlagen beim ­Backen geschrieben. Ein monumentales Werk mit vielen überraschenden...

    News

    Unser täglich Brot

    Brot ist fixer Bestandteil unserer Esskultur, und dennoch steht es im Kreuzfeuer der Kritik ­der Gesundheitsapostel. Hat sich nun das Brot geändert,...

    News

    Restaurant der Woche: Restaurant zur Post

    Eigene Pilzsammler und fünf bis sechs Jäger, die das Wild frisch in die Küche bringen. In Odenthal legt man hohen Wert auf Regionales.

    News

    Restaurant der Woche: Erno's Bistro

    In »Erno's Bistro« wird auf hohem Niveau gekocht. Küchenchef Valéry Mathis brilliert mit südfranzösisch inspirierten Gerichten.

    News

    Restaurant der Woche: Hirschen

    Douce Steiners, Chefköchin im »Hirschen«, serviert nicht nur geschmacklich, sondern vor allem auch texturell kreativ konzipierte Teller.

    News

    No-Knead-Bread im Falstaff-Check

    So einfach kann Brotbacken sein: Wie der neue Backtrend 
No-Knead-Bread (Kein-Kneten-Brot) funktioniert.

    News

    Brot auf Knopfdruck: Brotbackmaschinen im Test

    Kein Kneten und Wegputzen von Teigresten mehr – und trotzdem frisches Brot aus dem Ofen? Das klingt ver­lockend. Doch was taugen Backautomaten...

    News

    Gewinnspiel: Ein Stück Schweiz in Düsseldorf

    Die SWISS APÉRO Rooftop Bar eröffnet vom 7. bis 24. November in Düsseldorf. Wir verlosen 3x2 Apéro inkl. Wein und Dessert.

    Advertorial
    News

    Brot backen auf Französisch: Teil 1

    Gutes Brot zu backen ist eine Kunst, die Franzosen in Perfektion beherrschen. Falstaff war bei Pariser Bäckern zu Gast.

    News

    Essay: Luthers Schuld?

    Ein Blick auf die kulinarische Landkarte Deutschlands zeigt ein dramatisches Gefälle. Gerade im Lutherjahr stellt sich die Frage: Ist protestantische...

    News

    Gastkoch im Hangar-7: Quique Dacosta

    Die kulinarischen Notizen zum Ikarus Koch des Monats November 2017 im Hangar-7: Quique Dacosta, Dénia, Spanien.

    News

    Wirklich Wild?

    Zuchtwild aus Neuseeland ist auf dem Siegeszug. Denn sein Fleisch schmeckt zart mit einem Hauch von Wildgeschmack. Das führt zur Frage: Ist Zuchtwild...

    News

    Pop-Up-Konzept »Stadtmenü« zur »eat&Style« in Hamburg

    Deutschlands größtes Food-Festival ist wieder auf Tour, in Hamburg feiert ein Pop-Up-Konzept mit acht Gastronomen Premiere.

    News

    Top 10: Rezepte mit Maronen

    Die Lieblings-Gerichte rund um die Edelkastanie von der Falstaff Redaktion im Überblick.

    News

    Produkttest Preiselbeeren: Bitter sweet symphony

    Preiselbeeren als perfekte Begleiter zu Wildgerichten – Falstaff schafft Überblick.

    News

    Düsseldorfer »Victorian« geschlossen

    Das einstige Sternerestaurant bleibt vorerst auf Grund von Instandsetzungsarbeiten geschlossen, wie es weitergeht ist noch unklar.