Duval-Leroy: »Femme« goes Non-Vintage

© Shutterstock

© Shutterstock

»Femme« – zu deutsch: »Frau« – wurde 1990 von Carol Duval-Leroy als Hommage an die starken Frauen der Champagne kreiert. Rasch eroberte sich dieser Jahrgangs-Champagner einen festen Platz in den Reihen der Prestige-Cuvées. Fast 30 Jahre später gibt es von diesem Etikett nun plötzlich zwei Varianten – einmal mit Jahrgang (aktuell 2000), einmal ohne Jahrgangsangabe. Die jahrgangslose »Femme« wird in der gleichen bekannten Flasche mit ihren ausladenden Rundungen verkauft, mit dem gleichen Schriftzug auf dem Etikett, und zu einem deutlich günstigeren Preis. Wie das?

Charles Duval-Leroy räkelt sich im Ledersessel, es ist zu sehen, dass es ihm Spaß macht, diese Frage zu erörtern. Und so sehr Duval-Leroys Körpersprache auch eine längere Ausführung andeutet – der junge Vertriebschef im Familienunternehmen beginnt zunächst mit einer sehr kurzen Antwort: »Es gibt diese zusätzliche Cuvée, weil wir jung sind«. Er lächelt erfreut, als er sieht, dass diese Antwort zusätzliche Fragezeichen aufs Gesicht seines Gegenübers zaubert. Dann zückt er einen Kugelschreiber und klappt sein Notizbuch auf: Dort zeichnet er zunächst eine Zeitachse auf: Vertikal von den 90er-Jahren bis zur Gegenwart. Dann malt er auch eine x-Achse, senkrecht dazu, die soll die Qualität der einzelnen Jahrgänge verkörpern.

© Falstaff/Sautter

Nun geht es zu den Punkten in diesem Koordinatensystem, und da skizziert Duval-Leroy zunächst die 90er-Jahre: Ganz am oberen Rand der Qualitäts-Achse setzt er ein Kreuzchen für 1996 – ohne Frage ein Spitzenjahr in der Champagne. Im unteren Mittelfeld markiert Duval-Leroy die Zahlenpunkte 1993, 1994, 1997: Das sind Jahre, in denen es fast nirgends Jahrgangs-Champagner gab, weil die Jahre ganz OK, aber nicht außergewöhnlich gut waren. Auf halbem Weg notiert er 1995 und 1998. »Und jetzt«, steigert Duval-Leroy die Spannung, »zeichne ich den Mittelwert ein, also das durchschnittliche Niveau in den neunziger Jahren«. Und er zieht eine Linie etwa auf halber Höhe zwischen der mäßigen und der guten Klasse (siehe Foto).

»Global warming« sei Dank

»Und jetzt schauen wir einmal, wie das in den 2000er-Jahren aussah«: Wieder setzt der Kugelschreiber flink einige Punkte: Ganz oben 2002 und 2008, und in der guten Mittelklasse 2004, 2005, 2006. »Und so weiter…«, ergänzt Duval-Leroy. Den Bereich, in dem in den 90er-Jahren die Jahre 1993, 1994, 1997 gestanden hatten, lässt er fast ganz frei. »Höchstens 2001 gehört auf diese Höhe, wenngleich das Jahr etwas besser war als 1993, 1994, und 1997. Aber ansonsten hat uns ›global warming‹ eine unglaubliche Serie von ausgezeichneten Jahren beschert«.

Jetzt wird das Bild auch noch mit der Linie für die Durchschnittsqualität der 00er-Jahre vervollständigt, sie liegt irgendwo auf halbem Weg zwischen 2002 und dem Trio 2004/2005/2006 – deutlich oberhalb der Durchschnittslinie der 90er-Jahre.

Kein echter Jahrgangs-Champagner

Foto beigestellt

»So, und jetzt sehen Sie, warum es heute eine ›Femme‹ ohne Jahrgangsbezeichnung gibt: Die Jahrgangs-Champagner sollten den allerbesten Ernten vorbehalten bleiben, so ist jedenfalls die Einstellung unserer Familie. Wenn es jedes Jahr Jahrgangschampagner gibt, halten wir das dem Kunden gegenüber für nicht fair. Aber…«, und jetzt umkringelt Duval-Leroy die Jahreszahl 2004 auf seiner Zeichnung, »…in der letzten Dekade gab es Jahrgänge, die so gut waren, dass sie noch in den 90er-Jahren ohne Weiteres für eine Jahrgangs-›Femme‹ in Frage gekommen wären. 2004 zum Beispiel ist die Basis der ›Femme‹, die wir momentan ohne Jahrgangsbezeichnung verkaufen. Auf dem Niveau der besten Nuller-Jahrgänge, also von 2000, 2002 und 2008, ist 2004 aber halt trotzdem nicht. So kommt es, dass es jetzt auch eine ›Femme‹ ohne Jahrgangsangabe gibt. Technisch gesprochen ist es trotzdem ein Jahrgangs-Champagner, aber wir deklarieren ihn nicht so.«

Die Jahrgangs-Cuvée gab es in der Vergangenheit nur in den Jahren 1990, 1995, 1996 und 2000. 2002, 2008 und 2012 liegen noch im Keller. Der Jahrgang 2000 ist aktuell im Verkauf und kostet etwa 120 Euro, der Jahrgangslose, auf dem 2004er beruhende »Femme«-Champagner kostet rund 40 Euro weniger. Was lernt man daraus? »Global warming« hebt auch in der Champagne die Qualität, oder anders gesagt: Man bezahlt für eine gleich gute Qualität weniger Geld. Wenn das mal keine gute Nachricht ist.

  • NV Femme de Champagne Brut Grand Cru in der Datenbank
  • 2000 Femme de Champagne Brut Grand Cru in der Datenbank

www.duval-leroy.com

Mehr zum Thema

News

Niederösterreichs Top-Heurige 2021

Seit mehr als zehn Jahren werden in Niederösterreich ganz besondere Heurigen mit dem Prädikat »Top-Heuriger« ausgezeichnet. Hier erwarten die...

News

Fürstlicher Premiumsekt mit Geschichte

Als im Jahre 1816 der damalige Diplomat Fürst von Metternich von Kaiser Franz I. den Johannisberg samt Schloss geschenkt bekam, begann die Geschichte...

Advertorial
News

Top 6 Weine zu Rehwild

Das feinste und beliebteste Wildfleisch kombiniert man am besten mit ebenso feinen Weinen. Die Falstaff-Weinredaktion verrät mit welchen.

News

Champagne: Produzenten und Winzer im Clinch

Deutlich geringere Absätze sorgen für Einbußen bei den führenden Champagner-Marken. Dadurch wächst auch der Druck auf die Traubenlieferanten.

News

95 Punkte für Dom Pérignon 2010

Der mit Spannung erwartete Champagner-Release im Falstaff-Check. Dom Pérignon 2010, das Beste aus einem kontrastreichen Jahrgang.

News

98 Punkte für Bollinger La Grande Année Rosé 2012

Von Champagnerfreunden wurde diese Arrivage bereits voll Vorfreude erwartet. Die hohen Erwartungen werden wohl voll erfüllt, auch der Blanc erntet...

News

Laurent-Perrier: Lucie Pereyre de Nonancourt im Interview

Ihrer Familie gehört eines der weltweit größten Champagnerhäuser, im September ist die Enkelin von Bernard de Nonancourt in den Traditionsbetrieb...

News

Didier Mariotti im Falstaff-Interview

Der neue Kellermeister von Veuve Clicquot über seine Erfahrungen im Lockdown und den kommenden Jahrgang in der Champagne.

News

Top 10 Champagner de luxe

Prickelndes Lebensgefühl, Luxus und Genuss – Falstaff präsentiert einige Spitzenchampagner, die man zumindest einmal im Leben getrunken haben muss.

News

Champagner in aller Munde

Champagner genossen schon Persönlichkeiten wie Brigitte Bardot oder Napoleon. Hier die ikonischsten Zitate über den prickelnden Schaumwein.

News

Das Große Prickeln: Festliche Champagner

Vom erschwinglichen Alltagsprodukt bis zur nahezu unbezahlbaren Rarität – Falstaff hat sich die Champagner-Trends für 2019 angesehen und die...

News

Champagne Krug – Clos du Mesnil 2002 gewinnen

Klein und hochexklusiv, dadurch zeichnen sich die Champagner von Krug aus. Wir verlosen zwei Flaschen Clos du Mesnil aus dem Jahr 2002 im Wert von je...

Advertorial
News

So kommen die Perlen in den Wein

Ausgeklügelte, traditionell gewachsene Techniken bringen die Bläschen in den Wein. Heute kommen vor allem zwei zur Anwendung, und eine dritte erlebt...

Cocktail-Rezept

Air Mail

Unser Champagnercocktail des Jahres 2019: Der Air Mail ist ein Rum-basierter Sour mit Honig als süßer Note, mit Champagner aufgegossen.

Cocktail-Rezept

Brombeer-Rosmarin-Sparkler

Prickelnder Genuss: Dem Champagner wird durch selbstgemachten Brombeersirup eine fruchtige Note verliehen.

Cocktail-Rezept

Nocturne

Bartender Kan Zuo kreiert mit Champagner und Sepiatinte-Essenz eine neue Variante des Negronis.

Cocktail-Rezept

Mimosa

Für das besondere Prickeln in diesem Cointreau-Drink sorgt Champagner.

Cocktail-Rezept

Liaison

Barkeeper Lukas Hochmuth & Michael Reinhart kreierten diesen festlichen Champagner-Cocktail.

Cocktail-Rezept

Old Cuban

Der Champagner-Cocktail aus dem »Pegu Club« in New York.

Cocktail-Rezept

Minze im Pool

Die erfrischende Minze aus dem Garten, kombiniert mit allerlei Köstlichkeiten von der Traube, rundet das reiche Aroma von Veuve Clicquot Rich ideal...