Durch und durch ein Gastgeber: Christian Hollweck

Der Hausherr im »Brauereigasthof Hotel Aying« Christian Hollweck.

© Thomas Straub

Der Hausherr im »Brauereigasthof Hotel Aying« Christian Hollweck.

© Thomas Straub

Christian Hollweck ist als Direktor im »Brauereigasthof Hotel Aying« tätig, einem Familienunternehmen, dem er mittlerweile angehört. Im gleichnamigen Ort, nahe München, kümmern sich 65 Mitarbeiter um das Wohlergehen der Gäste. 48 Zimmer wollen täglich gereinigt und vorbereitet werden. Er selbst stammt aus der klassischen Hotellerie und Gastronomie. Hollweck lebt die Gastgeberrolle durch und durch. Persönliche Begrüßungen beim Check-in, ein kurzer Kaffee oder ein selbstgebrautes Bier mit dem Gast inklusive.

Profi: Wo sehen Sie die größten Unterschiede zwischen einem Familienunternehmen und der Tätigkeit in einem Konzern?
Christian Hollweck:
Ich habe für viele Konzerne gearbeitet, in denen vieles nach einem bestimmten Schema erfolgte und es für alles ein Handbuch gab. Wir führen das Haus sehr persönlich und treffen auch manchmal emotionale Entscheidungen. Beispielsweise wenn es um den Wareneinsatz eines Gerichts geht. In einem Konzern hast du ein Ampelsystem, steht es auf rot, musst du deine Rezeptur überarbeiten. Wir entscheiden uns auch für Gerichte, die einfach zu uns passen, losgelöst vom Wareneinsatz.

Wie sieht die Mitarbeiterführung von heute aus?
Der Generationswechsel ist massiv zu erkennen. Früher warst du dankbar, wenn du eine gute Stelle hattest. Heute musst du deine Mitarbeiter begeistern. Ich nehme mir für unsere Mitarbeiter viel Zeit. Ich habe ein feines Radar. Wenn ich merke, etwas läuft nicht, dann nehme ich mir Zeit und gehe auf die Person ein. Ich bin ein Generalist und habe vor unseren Spezialisten auch dementsprechend Respekt. Ich mische mich nicht in alles ein. Dabei ist die eigene Stimmung wichtiger, als viele denken. Diese überträgt sich auf die Mitarbeiter – dessen muss man sich bewusst sein! Und schlussendlich spürt diese Stimmung dann auch der Gast. Was macht einen Top-Ausbildungsbetrieb aus? Man muss viel machen. Wir haben Partnerschulen und agieren auf Lehrlingsmessen. Wir laden Praktikanten zum Schnuppern ein, machen zusammen Kochkurse und laden auch gerne deren Eltern zum Abschluss zum Abendessen ein. Wir müssen begeistern und im Gedächtnis bleiben. Auch ermöglichen wir gerne Weiterbildungen, sofern Interesse besteht.

Wie können wir uns Ihren Alltag vorstellen?
Ich fange um 9 Uhr an und mache meine Runde durchs Haus. Bis mittags schaue ich, dass das Bürogeschäft erledigt ist. Um 12.30 Uhr haben wir jeden Tag ein Familien-Mittagessen. Es trifft sich die gesamte Familie, ohne Ausnahme. Wir nützen diese Zeit für Besprechungen und suchen nach Lösungen, wenn notwendig. Diese Aktivität stärkt die Familienzusammengehörigkeit ungemein. Am Nachmittag habe ich dann abwechselnd Meetings mit den Abteilungsleitern. Danach folgt bereits das Abendgeschäft. Ich begrüße Gäste gerne beim Check-in oder beim Abendessen. Man hat immer wieder Gäste, die Wert auf diese persönliche Betreuung legen. Man muss seinen Beruf mögen, das ist enorm wichtig.

Was schätzten Sie an Ihrem Beruf?
Es gibt wenige Berufe, in denen man sich so viele Fähigkeiten aneignet, so viele Menschen und so viele Perspektiven und Facetten kennenlernt. Man lernt viel über andere Kulturen, dadurch entwickelt man sich auch permanent weiter.

Zur Person:

Ursprünglich eine Lehre zum Koch absolviert, ist Hollweck mittlerweile Direktor des »Brauereigasthofs Hotel Aying« mit rund 100 Mitarbeitern. Hollweck blickt unter anderem auf Stationen als Direktor bei den Geisel Privathotels zurück, als Hotel-Manager im »St. Regis Mardavall Mallorca Resort« und als General Manager des »Lanserhof Tegernsee«.

Brauereigasthof Hotel Aying
Zornedinger Strasse 2
85653 Aying

www.brauereigasthof-aying.de

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Geschmack der Zukunft auf der »Chef-Sache« 2019

Branchentreff der Küche und Gastronomie: Ende September geht die »Chef-Sache« in die nächste Runde, Experten diskutieren in Düsseldorf über...

News

Dietmar Silly über Luxus, Nachhaltigkeit und sein »Pures Leben«

Zehn exklusive Ferienhäuser zählen zum Luxusprojekt »Pures Leben«. Jedes Haus für sich ein Schmuckstück, das sich komplett von den anderen...

News

Dirk Dreyer: Vom DJ zum Hotelmanager

Früher war er DJ – heute leitet Dirk Dreyer das »25hours Hotel Bikini Berlin«. Der Unterschied zwischen Mischpult und Hotel ist für ihn allerdings...

News

Coffee & Company: Coworking im Restaurant

Vom Konzept Coworking hat man schon gehört. Doch immer öfter bieten Hotels – und in den USA auch Restaurants – ihre Tische den digitalen Nomaden an.

News

Es geht um die Wurst: Grillwürstel

Das Würstl am Grill muss nicht banal sein. PROFI zeigt Varianten der Grillwurst und wie Spitzenköche und Fleischexperten die Wurst am Grill aufwerten.

News

Omnipräsent: Bobby Bräuer im Talk

Erfolg fliegt keinem zu. Auch einem Bobby Bräuer nicht. Mit PROFI spricht er über seinen Erfolg und was dieser mit Rammstein, Hotdogs und TV-Shows zu...

News

Eis-Brecher: neue Möglichkeiten mit Eismanufakturen

Abseits vom Mainstream gibt es Eismanufakturen, mit deren Produkten Gastronomen ihr Angebot genussreich und trendig aufwerten können.

News

»Eurotoques« Österreich besetzt Posten neu

Neu als Vize-Präsidenten sind Klaus Hölzl und Walter Leidenfrost, die Urkunde als Landeschef für Niederösterreich nimmt Christoph Puchegger entgegen.

News

Eventtipp: »Gastro macht Karriere«

Im Rahmen einer Fallstudie der Tourismusfakultät der Hochschule München organisieren 20 Studenten den »Gastro macht Karriere« Tag.

News

Falstaff YTC 2019: Pâtissiers gesucht!

Bereits zum fünften Mal prämiert Falstaff PROFI beim Young Talents Cup Nachwuchstalente. Dieses Jahr werden am 14. Oktober 2019 zum ersten Mal...

News

»Johanns« künftig ohne Lafer

Der Koch bleibt der Stromburg freundschaftlich verbunden und geht ab sofort als »kulinarischer Botschafter« seiner Leidenschaft für Produkte und...

News

Karlheinz Hauser: »Nur kochen reicht nicht.«

Nicht immer entsteht ein Imperium am Reißbrett, manchmal ist es eine logische Konsequenz. Zumindest im Fall von Karlheinz Hauser.

News

Jeff Maisel: Aus Liebe zum Bier

Jeff Maisel ist einer der bekanntesten Weißbierbrauer in Bayern. PROFI verrät er, was man tun muss, um eine Brauerei überlebensfähig zu gestalten.

News

Ciccio Sultano im Interview

Der aus Sizilien stammende Zwei-Sterne-Koch Ciccio Sultano hat mit »Pastamara« – einer Bar mit Küche – die Kultur des italienischen Aperitivo ins »The...

News

Sommelier Andreas Jechsmayr im Interview

Der Oberösterreicher Andreas Jechsmayr vom »Landhotel Forsthof« in Sierning, sicherte sich den Titel »Bester Sommelier Österreichs«.

News

Philipp Florian über Tradition und Luxus

In Zeiten, in denen viele in der Hotellerie auf Low-Budget setzen, definiert Philipp Florian, Eigentümer des »Parkhotels« in Graz, den Luxus-Begriff...

News

Emily Harman: Geballte Weinkompetenz im Talk

Sie gilt als eine der besten Sommelières Englands und hat aus ihrem Hobby 2015 ihre eigene Consulting Agentur »VinaLupa« gemacht. Heute jettet sie...

News

Marcel Siriwardena ist »Rezeptionist des Jahres«

Beim AICR-Wettbewerb »Rezeptionist des Jahres« hat Marcel Siriwardena aus dem Mandarin Oriental in München am besten abgeschnitten.

News

Von wegen Sterneküche: Maria Groß' Haltung

Aus tiefer innerer Überzeugung wandte sich Maria Groß von der Sterneküche ab. Sehr konsequent und kompromisslos geht sie ihren Weg.

News

Eveline Wild: Spagat zwischen Küche, Fern­sehen und Kinderzimmer

Eveline Wild ist eine Patissière, die den Erfolg seit Langem am Köcheln hält. Karriere war mit ihr im Gespräch über Frauen an der Macht.