»Je suis Cairanne« steht in Großbuchstaben auf dem Anhänger, den Yves Jean Houser am Rand seiner Reben abgestellt hat. Cairanne, das ist ein Name, den man in Zukunft vielleicht öfter zu lesen bekommt. Denn die Winzer dieser Gemeinde haben bei der französischen Aufsichtsbehörde INAO den Antrag auf eine eigene Ursprungsbezeichnung gestellt. Momentan gehört Cairanne zur Appellation Côtes du Rhône Villages, und innerhalb dieser AOC zu einer Gruppe von Dörfern, die den Ortsnamen zur Appellation dazuschreiben dürfen. »Bislang muss ich immer so einen Bandwurm auf das Etikett schreiben: Côtes du Rhône Villages Cairanne«, sagt Houser und schaut etwas unwirsch. »Mit einer eigenen AOC aber würden die Weine aus Cairanne weinrechtlich auf demselben Niveau stehen wie Châteauneuf-du-Pape oder Gigondas – und das wäre zweifellos eine Aufwertung.«

>>> BILDERGALERIE: Das Beste aus Côtes du Rhône Villages

Wo Bio keine Ausnahme ist
Bis es so weit ist, müssen die Winzer jedoch in Vorleistung gehen. Die INAO wird beispielsweise nur diejenigen Rebflächen in eine AOC Cairanne übernehmen, bei denen der Einsatz von Herbiziden die Ausnahme bleibt. Kein Problem für den Öko-Winzer Houser, der seit zwei Jahren sogar Demeter-zertifiziert ist. »Von den rund 40 selbst vermarktenden Erzeugern in Cairanne sind bereits jetzt 15 Biowinzer«, stellt Houser zufrieden fest. Dann tritt der mit Jeans und weißem Leinenhemd bekleidete Quereinsteiger, der früher für den Supermarktgiganten Carrefour tätig war und dort den Einkauf von Frischeprodukten geleitet hat, an eine der Buschreben heran und biegt das Laub zur Seite. Blaue Träubchen mit knubbelig runden Beeren kommen zum Vorschein: »alte Stöcke Carignan«. Houser pflückt sich ein Beerchen und probiert, seine Miene hellt sich auf: »2015 sollte ein sehr guter Jahrgang werden.«


Alte Reben – hier beim Ort Visan – sind der Trumpf vieler Winzer. / © Christophe Grilhe

Die Vorreiter
In Gigondas, kaum zehn Kilometer entfernt, haben die Winzer den Prozess des Aufstiegs zur kommunalen Appellation schon hinter sich – mit sehr positivem Ergebnis. In den vier Jahrzehnten, während derer die Weine schon unter dem Gemeindenamen verkauft werden – seit 1971 –, konnte sich der Ort als zweite Kraft an der Südrhône etablieren, neben dem Klassiker Châteauneuf-du-Pape. Pierre Amadieu leitet in Gigondas ein Familienunternehmen, das den Aufstieg der eigenen Gemeinde seit drei Generationen begleitet und mitgeprägt hat. »Mein Großvater hat 1929 begonnen, mit sieben Hektar eigenen Reben und mit zugekauften Trauben«, sagt Pierre Amadieu, der genau gleich heißt wie sein Opa, was, wie er sagt, praktisch sei, »weil man dann die Etiketten nicht ändern muss«. Nach dem Zweiten Weltkrieg erwarb der Großvater zwei Domänen und mit ihnen 130 Hektar Reben in Gigondas.

Hartnäckig
»Er gehörte zu den Ersten, die den Ortsnamen immer und überall betont haben.« Heute produziert das Unternehmen vier verschiedene rote Gigondas, die die unterschiedlichen Facetten der Appellation auf eindrückliche Weise ins Glas bringen. Und dann ist da seit neuestem auch noch ein Cairanne: ein nach Garrigue duftender, verspielt mineralischer Roter. »Ich kaufe die Trauben aus dem Weinberg einer Mitarbeiterin«, sagt Pierre Ama­dieu und übergibt das Wort an Emilie Vaisse, eine junge Frau mit Pferdeschwanz und in Jeans und blauer Bluse, die bei Amadieu im Büro arbeitet, wenn sie nicht gerade im Wein­berg ist. »Unser Weinberg ist volle Südseite«, gibt die Teilzeit-Winzerin zu Protokoll, »mein Großvater hat die Reben gepflanzt und musste sich damals einiges anhören von den Nach­barn, weil er ziemlich viel Mourvèdre gesetzt hat, fast ein Drittel. ›Der wird doch nie reif!‹, sagten alle. Aber sie hatten nicht recht: Er wird reif, wenn man nur gut genug arbeitet.«


Eine Region blüht auf und will die Früchte ihrer Arbeit ernten. / © Christophe Grilhe

Weise Voraussicht
So profitiert die Enkelin vom Eigensinn des Großvaters: Mourvèdre ist an der Rhône momentan die Sorte der Stunde. Galt sie früher als tendenziell sperrig und grün, ist sie durch Global Warming zu einem unentbehrlichen Mosaikstein geworden, um der Wucht der Grenache und der Würze der Syrah eine Extraportion Frische und Rückhalt zu verleihen. »Es zeigt sich immer wieder, es sind die Familien, die der Motor eines Weinbaugebiets sind«, zieht Pierre Amadieu sein Fazit. »Der Mut, eigene Wege zu gehen, lässt sich einfach nicht ersetzen. Und ebensowenig das weinbauliche Gedächtnis, das daraus erfolgt.«


1. Château La Bastide, 2. Domaine des Lauribert, 3. Château de Lignane, 4. Cellier Des Dauphins, 5. Domaine des Amadieu, 6. Domaine des Banquettes, 7. Pierre Amadieu, 8. Les Vignerons de Roquemaure / Illustration: Artur Bodenstein

>>> BILDERGALERIE: Das Beste aus Côtes du Rhône Villages

>>> Zum Tasting der Côtes du Rhône Weine (Notizen von Ulrich Sautter)

Wie andere Weingüter an der Rhône in die Zukunft schreiten, lesen Sie im Falstaff Magazin Ausgabe 15/09

Text von Ulrich Sautter
Aus Falstaff-MAgazin 15/09

Mehr zum Thema

  • 14.01.2016
    Geschichte des Weinmachens: Qualitativer Quantensprung
    Ein Querschnitt durch die Höhen und Tiefen des Österreichischen Weinbaus. Inklusive der besten Weine aus Österreich.
  • Im Herzen der Provence liegen die Weinberge des Château La Gordonne / Foto: Vranken Pommery
    31.07.2014
    Château La Gordonne: Die Kraft der Sonne
    Ein natürliches Amphitheater aus Schiefergestein, bis zu 3000 Sonnenstunden – das sind optimale Bedingungen für die wertvollen Rebstöcke.
  • 04.06.2014
    Welcher Wein passt zu welchem Fisch?
    Die Cover-Story des neuen Heftes: Falstaff befragte vier Top-Sommeliers und bringt erstmals eine ­ausführliche Übersicht über die besten...
  • Mehr zum Thema

    News

    Erste Fête du Champagne in Dresden

    Am 10. Mai schenken im Dresdner Stadtmuseum fünf Champagnerhäuser ihre Cuvées aus Magnumflaschen aus, dazu gibt's exquisite Kulinarik.

    News

    Willkommen, Brunello! 2013 und 2014 im Test.

    Wenn im neuen Jahr Montalcinos Weinproduzenten zum jährlichen Stelldichein rufen, dann kommen die Scharen gelaufen.

    News

    ALDI SÜD: Weine im Falstaff-Check

    Auch beim Discounter lässt sich so manch guter Tropfen finden: Falstaff hat aktuelle ALDI-Weine verkostet.

    News

    Loire: Der Garten Frankreichs

    Im legendären Jardin de la France wachsen einige der besten Weine Frankreichs. Begleiten Sie Falstaff auf einer Flussreise, die uns in Weingebiete...

    News

    Gerolsteiner WeinPlaces: Weinstein

    Eine der ersten Weinbars Ostberlins zählt heute zu den Klassikern unter den WeinPlaces in Deutschland.

    Advertorial
    News

    Coppola stellt seine ersten Weine aus Oregon vor

    Das neue Weingut von Francis Ford Coppola heißt »Domaine de Broglie« und liegt im US-Bundesstaat Oregon. Angebaut werden Pinot Noir, Chardonnay und...

    News

    Sarah Jessica Parker geht unter die Winzerinnen

    »Sex and the City«-Star Sarah Jessica Parker hat es ins Weingeschäft verschlagen: Nun soll ihre erste Sauvignon Blanc und Rosé Weinreihe entstehen.

    News

    Gerolsteiner WeinPlaces: Winelive

    Ein herzliches Team und tolle Öffnungszeiten der Weinhandlung raten zu einem Besuch in Meerbusch.

    Advertorial
    News

    Falstaff WeinTrophy 2019: Das sind die Gewinner

    Zum neunten Mal ehrte Falstaff Deutschland die herausragenden Weinpersönlichkeiten. Für sein Lebenswerk wurde Hanno Zilliken geehrt, Mathieu Kauffmann...

    News

    Tignanello: 11.000 gefälschte Flaschen entdeckt

    In Italien wurden drei Personen wegen der Fälschung des berühmten italienischen Rotweins Tignanello der Marchesi Antinori festgenommen.

    News

    Rumäniens unterschätzte Preziosen

    Das Land in Südosteuropa hat nach dem Beitritt zur Europäischen Union einen gewaltigen Sprung nach vorn gemacht. Die Weine aus einer Vielzahl an...

    Advertorial
    News

    ALDI SÜD: Global denken, regional trinken

    Deutsche Weine haben einen festen Platz im Sortiment von ALDI SÜD. Im ganzen Land sind Spitzenwinzer aktiv, damit wir unseren Kunden die edelsten...

    Advertorial
    News

    Gianfranco Soldera ist tot

    Der Montalcino-Winzer war eine der ganz großen Weinpersönlichkeiten Italiens. Der polarisierende Vordenker verstarb am vergangenen Wochenende.

    News

    Gerolsteiner WeinPlaces: Witwenball

    Aus dem Tanzlokal der 1920er Jahre machten Julia und Axel Bode ein gastronomisches Allround-Talent unweit der Hamburger Schanze.

    Advertorial
    News

    Champagne-Preis 2019 geht an Max Mutzke

    Der deutsche Musiker und Sänger wurde in Hamburg mit dem Champagne-Preis für Lebensfreude ausgezeichnet.

    News

    Scharzhofberg zu Gast im »Emma 2«

    Die Weinbar in Essen lädt am 9. März zu einem Winzerabend mit Weinen der renommierten Lage an der Saar. Die Weingüter: Egon Müller und Van Volxem.

    News

    Die Sieger der Falstaff Rioja-Trophy 2018

    Es sind Weine zeitloser Eleganz: Bei der Rioja-Trophy gewannen »Bodega Torre de Oña«, »Bodegas Muga« und »Bodegas Lopéz de Heredia Viña Tondonia«.

    News

    Falstaff WeinTrophy 2019: Die nominierten Winzer

    Am 22. Februar lädt Falstaff wieder zur beliebten WeinTrophy auf Schloss Hugenpoet und kürt unter anderem den »Winzer des Jahres«.

    News

    Gerolsteiner WeinPlaces: Drexlers

    Freiburgs Weininstitution mit saisonaler Küche und kompetentem WeinTeam.

    Advertorial