Donaugärten: Blühende Welten

Schloss Hof verdankt sein Erscheinungsbild der Pflanzenleidenschaft von Prinz Eugen von Savoyen.

© SKB/Lois Lammerhuber

Schloss Hof verdankt sein Erscheinungsbild der Pflanzenleidenschaft von Prinz Eugen von Savoyen.

© SKB/Lois Lammerhuber

Wie ein breites Band zieht sich die Donau gemächlich durch Niederösterreich. Mitten durch eine uralte Kulturlandschaft, deren Lebensader sie stets war. So darf es nicht wundern, dass einige der großartigsten Gärten, Parks und Grünanlagen des Landes, moderne wie historische, fast wie Perlen an einer Schnur entlang des großen, ruhig dahinströmenden Flusses – oder ganz in seiner Nähe – aufgefädelt sind. Sie alle erzählen Geschichten: von der Natur und ihren Lebewesen ebenso wie von vergangenem Ruhm und modernem Erfindungsreichtum, von der reichen Beziehung zwischen Menschen und Pflanzen oder vom Willen, der Natur eine von Menschenhand geschaffene Gestalt zu geben.

Beginnen wir ganz im Osten, gleich diesseits der Grenze zur Slowakei, im barocken Garten von Schloss Hof. Seine Entstehung verdankt er der Sammel- und Pflanzenleidenschaft von Prinz Eugen. Neben dem Wiener Belvedere ließ der berühmte Feldherr auch hier rund um sein Festschloss einen barocken Garten anlegen, der an Pracht dem Vorbild aller Gärten ihrer Zeit – Versailles! – kaum nachstand. Bald nach des Prinzen Tod allerdings versank die terrassierte Gartenanlage mit ihren kunstvollen Broderie-Parterres und farbenprächtig verschlungenen Blumenbeeten, ihren Skulpturen und Alleen, Wasserbecken und Brunnen in einen langen Dornröschenschlaf, aus dem sie erst 2002 wieder geweckt wurde. Heuer ist auch die letzte, die siebente und größte, unterste Gartenterrasse mitsamt barockem Irrgarten fertiggestellt. Damit lädt einer der bedeutend­sten Barockgärten Europas, endlich vollständig rundum erneuert, wieder wie eh und je zum Flanieren ein. Wer auf Schloss Hof die Gartentage oder den »Ostermarkt« besucht, sieht heute dieselbe kunstvolle Schönheit, auf die auch schon Prinz Eugens Auge fiel!

Auf nicht weniger historischem Boden bewegt man sich, wenn man, kaum 20 Kilometer westlich von Schloss Hof, inmitten der Donau-Auen das weite Gelände des Nationalparks Donau-Auen und des englischen Landschaftsparks von Schloss Eckartsau betritt. An diesem Ort begegnen sich wie sonst kaum wo Gartenkunst und Natur, ja verschmelzen buchstäblich miteinander. Ein Blick aus der Vogelperspektive zeigt, dass der Schlosspark, in dem Österreichs letzter Kaiser Karl mit seiner Frau Zita täglich spazieren ging ­(woran noch heute die als »Kaiserweg« ausgewiesene Wegroute erinnert), gleichsam organisch in die unberührten Auwälder der Donau übergeht: Hier gestalten Biber friedlich die Landschaft, da weht – kaum ein paar Schritte entfernt – der Atem der Weltgeschichte durch die barocken Räume, denn das Jagdschloss Eckartsau mit seinem Park diente Kaiser Karl nach der Verzichts­erklä­rung des Hauses Habsburg 1918 als Rückzugsort. Der Schlossgarten mit seiner denkmalgeschützten Allee, dessen ursprüngliche Struktur mit der Gründung des »Nationalpark Donau-Auen« in den 1990er-Jahren unter Schwerstarbeit wieder freigelegt wurde, ist voller exotischer Baumbesonderheiten. Und er bietet vielen selten gewordenen Tierarten einen Lebensraum, darunter Bibern, Hirschkäfern oder dem 2004 wiederentdeckten Großen Eichenbock, einem Käfer, der in den Donau-A­uen als verschollen galt.

Ein weiteres Schloss, Schloss Orth, ist zugleich das Herz des »Natio­nalpark Donauauen«. Dort ist das Nationalpark-Zentrum untergebracht. Man erfährt alles, was man wissen muss über eine naturgeschützte Au- und Uferlandschaft, deren ­spezielle Vielfalt an Pflanzen, Tieren, Vögeln, Reptilien und Insekten nicht nur in unmittelbarer Nähe zur Großstadt Wien verblüfft: Schilfbereiche und Teiche, Auwiesen und Wälder und im Frühling ein dichter ­Teppich aus blühenden Schneeglöckchen. Beglückend ist es, hier zu wandern oder sich von Nationalpark-Rangern führen zu lassen, per Boot durch die Altarme zu fahren oder sich als Bird Watcher zu betätigen.

Einer ganz anderen, aufgeräumteren, wenn auch nicht weniger bezaubernden Art von Natur begegnet man ein gutes Stück weiter donauaufwärts in den modernen Garten­anlagen der »GARTEN TULLN« und der »Kittenberger Erlebnisgärten«. Erstere sind, wenn man so will, eine imposante Leistungsschau des ökologischen Gärtnerns, auf welche das Land Niederösterreich mit seiner so erfolgreichen »Natur im Garten«-Initiative seit Langem besonderen Wert legt. Zehn Jahre ist »DIE GARTEN TULLN« inzwischen alt. Über 2,6 Millionen Menschen haben ihre 65 Schaugärten gesehen und sie als Inspira­tion für eigene Gartenideen genutzt.

Der »Nationalpark Donau-Auen« ist voll von alten und urwüchsigen ­Baumbeständen und bietet selten gewordenen Tierarten ein neues Zuhause.

Eine ebenso reiche Anregung findet man in den »Kittenberger Erlebnisgärten« in Schiltern bei Langenlois, jenem Dorf also, in dem die Atmosphäre für alles Gärtnerische besonders günstig sein dürfte, nachdem auch der Kulturpflanzenvielfaltsverein »Arche Noah« dort seine Heimat hat. Reinhard Kittenberger darf man getrost als österreichischen Pionier in Sachen Schaugärten und Gartentourismus bezeichnen. Auf inzwischen 50.000 Quadratmetern Garten-Wunderland wird in seinen Erlebnisgärten unermüdlich und mit enormer Fantasie an der Entwicklung und Gestaltung von immer neuen Themengärten gefeilt, die großen und kleinen Besuchern gleichermaßen Ideenwerkstatt wie Ort zum Genießen und Verweilen sein wollen. 40 sind es bereits, jedes Jahr kommt ein weiterer Gartenbereich dazu und alle davon gehen über vor blühenden Ideen – zwischen Bauerngarten und  Rosengarten, Asia-Garten und Teichlandschaften, Abenteuer- und Wichtelgarten, Riesen-Kräuterspirale oder Lebensgärten. Kaum zu glauben, dass am Anfang dieser botanisch-kulinarischen Garten-Erlebniswelt ein Brachland und eine kleine Gärtnerei standen – allerdings auch Reinhard Kittenbergers Liebe zur Pflanzenwelt, die er als Kind in dem Schilterner Bauerngärtchen seiner Groß­mutter entdeckte.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Spezial »Donau Österreich«
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • 22.03.2019
    Donau: Zahlen und Fakten
    Auf der ganzen Welt ist sie bekannt, die schöne blaue Donau – der mächtige Strom ist Handelsweg, Lebensraum und Erholungsgebiet zugleich. ...
  • 15.03.2019
    Wie klingt und schmeckt die Donau?
    Dunav, Duna, Dunarea, Dunaj, Danuvius? Die Protagonistin ist immer die Donau. Seit Jahrhunderten fließt sie durch Europa und ist Zeugin...
  • 23.03.2019
    Die Wasser-Wirte an der Donau
    Ob Gasthäuser oder coole Lokale: direkt am Wasser einzukehren, hat immer schon fasziniert. Ganz besonders an der Donau.
  • Travelguide
    Long Weekend-Kulinarik entlang der Jungen Donau
    Unberührte Natur, Spezialitäten von kleinen, regionalen Produzenten & eine einzigartige Kulturlandschaft. Die Blogger Toni & Bene nehmen uns mit auf Entdeckungsreise.
  • 10.04.2019
    Donauradweg: Der Weg ist das Ziel
    Kulinarische und kulturelle ­Höhepunkte auf dem Donauradweg. Vom Trappistenbier bis zu den gefragten Weinen der Wachau. Vom Stadttheater in...
  • 16.05.2019
    Kultur mit Donaublick
    Mit einer Länge von 2888 Kilometern ist die Donau der zweitlängste Fluss Europas. 150 davon liegen in Oberösterreich und gehören zu den...
  • 25.03.2019
    Römer an der Donau
    Von römischer Bade- und Esskultur, ungewöhnlichen Mülleimern und dem Weltkulturerbe.
  • 07.04.2019
    Alles im Fluss – Erlebnisoase Donau
    Das Freizeitparadies von Oberösterreich bis Niederösterreich und Wien: Die Donau gilt den Menschen seit jeher als ­Erlebnisoase – zu Fuß,...
  • 08.05.2019
    Wien: Am schönen grünen Donauufer
    Alte Donau, Neue Donau, Donauinsel: Gemeinsam stellen sie den Naherholungs-Hotspot der Wiener dar und verbinden Badeparadies und...

Mehr zum Thema

News

Weinviertel: Keller mit Charakter

Wurden die kleinen Weinkeller in der Kellergasse damals noch für das Keltern und Lagern des Weins verwendet, erwachen sie heute zu neuem Leben. Sie...

News

Gruß aus der Küche: Best of Restaurants an der Donau

Gastronomische Hotspots nahe der Donau. Die breite Vielfalt von guten Wirtshäusern bis hin zu feinen Gourmet-Adressen hat Niederösterreich zu einer...

News

Altes Handwerk, junges Gemüse

Feinschmeckerparadies Oberösterreich: Gemüse, Erdäpfel, Käse und Speck locken die Genießer von weit her. Ebenso die süßen Geheimnisse dieser Region.

News

Hoamat-Trank aus Oberösterreich

Wenig hat sich am Trink­verhalten geändert, seit Franz ­Stelzhamer dichtete »Ünsa Traubn hoaßt Hopfn, ünsan Wein nennt ma Most«. Nur Oberösterreichs...

News

Lust auf Löss am Wagram

Eine dynamische, junge ­Winzergeneration folgt dem Vorbild einer Handvoll ­arrivierter Spitzenbetriebe. Und die haben die Region Wagram mit ihren...

News

Heurige und Gestrige

Österreichs Top-Weinregionen Kamptal, Kremstal und ­Traisental sind nicht nur für edle Trauben ein guter Boden.

News

Carnuntum: Romantische Lagen

An der Wiege der österreichischen Weinkultur finden sich neben den einzigartigen Tropfen Carnuntums auch musikalisch-kulturelle Genüsse.

News

Venus, Wein & Spitzenkulinarik

Weinterrassen, Marillenblüte, international gefeierte Top-Weine und ein Gourmetfestival als kulinarisches Highlight: eine Übersicht über das...

News

Großer Wein aus bester Lage

Die drei Weinbauregionen Kamptal, Kremstal und ­Traisental v­erbindet ein einheitliches System. Innerhalb der Herkunftsbezeichnung DAC werden dabei...

Rezept

Saiblingsrollmops

Entlang der Donau findet man zahlreiche kulinarische Leckerbissen aus Fisch und Co. – Paula Langmayr, aus dem »Landgasthof Dieplinger«, verrät uns...

News

Rezeptstrecke: Genuss aus dem Fluss

Die Donau ist Lebensraum für Fisch und Co. Drei namhafte Spitzenköche aus der Region zeigen uns, wie die kulinarischen Schätze am besten zubereitet...

News

Die Quelle des Genusses – Best of Produzenten

Fruchtbare Becken, klimatisch außergewöhnliche Steinterrassen und innovative Bauern verwandeln die Regionen entlang der Donau in einen Garten Eden des...

News

Architektonischer Leuchtturm für die Kunst

Mit der neuen Landesgalerie­ Niederösterreich spielt das Bundesland in der obersten Liga der außergewöhnlichen Museumsbauten Europas mit.

News

Interview: »Mehr als nur schlemmen«

Mario Pulker, Hotelier und Obmann der ­Wirtschaftskammer, über das Spezielle der Ferien- und Genussregion Niederösterreich.

Rezept

Flusskrebs, Szechuanöl und Maiwipfel

Die Donau ist der Lebensraum der Flusskrebse. Lukas Mraz, vom Restaurant »Mraz & Sohn« in Wien, serviert diese mit Maiwipfeln und Szechuanöl.

News

Top 10: Tipps gegen den Silvester-Kater

Wenn Sie diese Hinweise beachten, beginnt das neue Jahr nicht mit Kopfschmerzen und Übelkeit. Das Falstaff-Team wünscht alles Gute im neuen Jahr!

News

Gourmet-Eldorado: Herbstlich zu Tisch

Der Herbst meint es gut mit Ihnen. Die Vielfalt an Tableware und ­Accessoires darf nicht negiert werden. Am besten, Sie treffen gleich jetzt Ihre...

News

In Ruhe gereift – Bank neu gedacht

Während viele Geldhäuser in Deutschland schwere Zeiten erleben, präsentiert die Quirin Privatbank AG immer neue Unternehmensrekorde. Ein Gespräch über...

Advertorial
News

Zeit mit Andreas Kaufmann

Der Retter der Kult-Marke Leica im Gespräch über Schnappschüsse, Fotokunst und Fotokünstler, Auszeiten und den Wert des Besonderen.

News

Gustav – Zeit und Raum für guten Geschmack

Bereits zum sechsten Mal präsentiert der internationale Salon für Konsumkultur, vom 19. (Preview) bis 21. Oktober, Produkte ausgewählter Unternehmen...

Advertorial