Die Sieger PiWi-Trophy Schweiz 2021

© Norina Müller

PiWi-Trophy Schweiz 2021

© Norina Müller

http://www.falstaff.de/nd/die-sieger-piwi-trophy-schweiz-2021-2/ Die Sieger PiWi-Trophy Schweiz 2021 Zum zweiten Mal hat sich Falstaff auf die Suche nach den besten Schweizer PiWi-Weinen gemacht. Welche Produzenten uns mit ihren nachhaltigen Gewächsen begeisterten, lesen Sie hier. http://www.falstaff.de/fileadmin/_processed_/7/4/csm_Piwi-Trophy-2021-c-Norina-Mu__ller-2640_f04af26dff.jpg

Weine aus pilzwiderstandsfähigen Reb­sorten treffen den Nerv der Zeit. Ihre Resistenz gegen Pilzkrankheiten wie Echten und Falschen Mehltau lässt es zu, die notwendigen Pflanzenschutzmaßnahmen im Weinbau auf ein Minimum zu reduzieren. Besonders in der heutigen Zeit, in der Nachhaltigkeit auch im Weinbau eine immer ­größere Rolle spielt, sind die Vorteile der neuen, innovativen Rebsorten kaum von der Hand zu weisen.

Lange Zeit befanden sich die Sorten jedoch tief in der Nische. Geschuldet der oftmals eigentümlichen Anmut der Weine, die aus ihnen gekeltert wurden. Der intensiven, kitschigen Aromatik, die diese oftmals kennzeichneten, und der fehlenden Tanninstruktur bei Rotweinen beispielsweise. Mit der neuesten Generation der PiWi-Züchtungen sind diese geschmacklichen Nachteile jedoch längst passé.

Weine aus pilzwiderstandsfähigen Rebsorten sind auf dem Weg in den anerkannten Mainstream, dank ihrer bemerkenswerten Qualität. Die offenbarte sich auch bei unserer diesjährigen PiWi-Trophy. Vermutlich hatten wir noch nie zuvor so viele durchweg gute Weine aus resistenten Sorten im Glas. Während die weißen Sorten bei unserer letztjährigen Trophy noch deutlich im Vorteil gegenüber den roten waren, holen letztere zusehends auf. Das liegt zum einen an den Züchtungen selbst, aber genauso am Handwerk und Verständnis der ­Winzer im Umgang mit ihnen

1. Platz

Den ersten Platz bei unserer Trophy belegte dieses Mal aber dennoch ein Weißwein. Der Sauvignon Soyhières vom Winzer Mario Casanova aus dem Jahr 2018. Ein Wein, der durch seine komplexe Aromatik zwischen Frucht und Würze, vor allem aber durch ­seine schmelzige Anmut am Gaumen bestach.

»PiWi der Extraklasse«: Sauvignon Soyhières 2018, Casanova Wein Pur

»PiWi der Extraklasse«: Sauvignon Soyhières 2018, Casanova Wein Pur

Foto beigestellt

2. Platz

Auf Platz zwei fand sich nach unserer Blindverkostung ein Jungwinzer, von dem man in den nächsten Jahren wohl noch viel hören wird. Robert Irsslinger vom Weingut ­Irsslinger am Zürichsee gelang mit seinem ­Souvignier Gris aus dem Jahr 2020 ein ­Tropfen, der durch seine Frische und komplexe Fruchtaromatik begeistert.

»Aromatischer Orange Wine«: Souvignier Gris 2020, Weingut Irsslinger

»Aromatischer Orange Wine«: Souvignier Gris 2020, Weingut Irsslinger

Foto beigestellt


3. Platz

Rotweinfans sollten unbedingt den Platz drei unserer Trophy kosten. Den Divico Nature von der Domaine Saint-Sébaste, der all das hat, was PiWi-Rotweine oftmals in der Vergangenheit vermissen ließen. Nämlich eine schöne, ­ausgewogene Tanninstruktur.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 06/2021
Zum Magazin
»Elegant und trinkig«: Divico Nature 2020, Domaine Saint-Sébaste

»Elegant und trinkig«: Divico Nature 2020, Domaine Saint-Sébaste

Foto beigestellt

ZUM TASTING

MEHR ENTDECKEN

  • Tasting
    Piwi Trophy Schweiz 2021
    03.09.2021
    Zum zweiten Mal hat sich Falstaff auf die Suche nach den besten Schweizer Piwi-Weinen gemacht. Wer am Ende ganz oben stand und welche Produzenten uns mit ihren nachhaltigen Gewächsen begeisterten, lesen Sie hier.  
  • 16.10.2020
    »Projekt PiWi«: Die perfekte Rebe
    Weinbau ohne Spritzmittel? Was wie ein Wunschtraum klingt, könnte nun Realität werden. Dank neuer, gegen Pilze immuner Rebsorten, die...
  • 04.03.2022
    5 Fakten über PiWi
    Was Sie über PiWi-Weine wissen müssen – die wichtigsten Infos.
  • 23.03.2021
    »PiWis« ermöglichen weniger »belastetes« Traubengut
    Profi sprach mit Manuel Ploder vom Weingut Ploder-Rosenberg über »PiWi«, pilzwiderstandsfähige Rebsorten, und deren Chancen im Weingarten.