Die Sieger der Pinot Noir Trophy Schweiz 2020

Unverkennbar: reife Blauburgunder-Trauben kurz vor der Ernte. Keine Traubensorte ist in der Schweiz häufiger anzutreffen.

© Shutterstock

Pinot Noir

Unverkennbar: reife Blauburgunder-Trauben kurz vor der Ernte. Keine Traubensorte ist in der Schweiz häufiger anzutreffen.

© Shutterstock

Pinot Noir ist die mit Abstand wichtigste Traubensorte der Schweiz. 3949 Hektar waren im Jahr 2019 mit der Sorte bestockt. Das Erfolgsgeheimnis der Rebe in der Schweiz ist, dass sie nicht auf bestimmte Regionen beschränkt angebaut wird, sondern in allen Anbauregionen eine Rolle spielt. Ganz im Gegenteil zu der am zweithäufigsten angebauten Rebsorte, der weißen Chasselas-Traube, deren Anbau sich vor allem auf die Romandie und das Wallis konzentriert.

88 Weine wurden zur Pinot Trophy 2020 eingereicht, wobei über ein Drittel der Weine eine Bewertung von 90 Punkten und mehr erreichte. Die Zeit, als in der Schweiz aus Pinot Noir, den man auch gerne als Blauburgunder betitelt, nur einfache Landweine hergestellt wurden, ist lange vorbei. 

Die Schweiz ist exzellentes Pinot-Noir-Terroir, und das nicht erst seit gestern. Die Traubensorte stammt aus dem französischen Burgund. 1283 fand sie in Frankreich erstmals Erwähnung. In die Schweiz kam sie vermutlich auf verschiedenen Wegen. Einer der ältesten Nachweise für ihre Einfuhr stammt aus Graubünden. Während des Dreißigjährigen Krieges soll Herzog Henri II. de Rohan die Burgunderrebe in die Region gebracht haben, genauer zwischen den Jahren 1630 und 1635. In der Westschweiz hingegen geht man davon aus, dass die Sorte bereits im 15. Jahrhundert im Waadtland unter dem Namen Servagnin bekannt war. 1776 tauchte sie erstmals unter der lokalen Bezeichnung Cortaillod in Neuenburg auf, von wo sie die gesamte Region und die Alpentäler besiedelte.

Im Wallis, wo die Sorte absoluter Platzhirsch ist, wurde sie rund 100 Jahre lang unter dem Namen Dôle angebaut und verkauft. Ab 1848 wurde der Name Pinot Noir gebräuchlich, und aus dem erwähnten Dôle wurde die heute bekannte Assemblage mit Gamay, der heute die am dritthäufigsten angebaute Traubensorte der Schweiz ist. Grundsätzlich bringt Pinot Noir in allen Anbaugebieten der Schweiz Erstklassiges hervor, abgesehen vom Tessin, wo die Sorte eine Rarität ist und die besten Rotweine aus Merlot hergestellt werden.

Trophy-Sieger ist diesmal ein Walliser. Den Pinot Noir »L’Enfer du Calcaire« 2016 vom Weingut Histoire d’Enfer aus Salgesch bewerteten die Verkoster mit sagenhaften 96 von 100 Punkten. Ein edler, eleganter Wein von großer Frische mit präziser Säure und sehr ausgewogenem, langem Nachhall. Während es in weiten Teilen des Wallis heute für den Pinot Noir fast zu warm ist und daher viele Weine etwas überreif oder gar gekocht daherkommen, zeigt das Weingut Histoire d’Enfer, dass es eben auch anders geht. Geschuldet ist dies in erster Linie den einzigartigen Lagen des Guts. Die Trauben für den verkosteten »L’Enfer du Calcaire« wachsen auf drei Höhenlagen oberhalb von Salgesch. Diese werden biodynamisch bewirtschaftet, verarbeitet werden ausschließlich die besten Trauben. Die Erträge werden extrem klein gehalten.

Doch nicht nur die Lagen und der Anbau, auch die Machart der Weine von Histoire d’Enfer ist einzigartig. Das Mini­weingut wurde im Jahr 2007 von drei Weinfanatikern rund um den Arzt und Wein-Autodidakten Dr. Regamey gegründet. Inspiriert sind er und seine Freunde – wie fast alle Pinot-Macher – von den Grands Crus aus dem Burgund. Sie streben also nach Finesse, natürlichem Ausdruck der Lagen, nach Eleganz und in keiner Weise nach Zuckerkonzentration oder überbordender Reife. Die Trauben werden vor der Verarbeitung penibel selektioniert. Nur das allerbeste Traubengut wird schonend weiterverarbeitet, wobei Ganztraubengärung eine entscheidende Rolle spielt, ebenso wie die Reifung in erstklassigem Holz. Dr. Regamey schwört auf die Fässer der Tonnellerie Taransaud, die seit dem Jahr 2000 auch eine Küferei in Beaune im Burgund betreibt. Als Burgund der Schweiz gilt das Wallis allerdings nicht. Oder erst, seit der Genfer Dr. Regamey dort tätig ist. 

Wenn Landstriche so betitelt werden, dann entweder die Bündner Herrschaft oder die Region Neuenburg. Bei der Falstaff Trophy verpasste der beste Bündner knapp einen Platz auf dem Podest – auf dem vierten Platz befindet sich der Blauburgunder Reserva vom Weingut Wegelin. Der Kanton Neuenburg schaffte es auf den zweiten Platz – mit dem »Pur Sang« 2016 der Domaine de Chambleau. Das Schlösschen oberhalb von Colombier liegt inmitten von flach zum Neuenburgersee abfallenden Rebbergen. Seit 1950 befindet es sich in Besitz von Familie Burgat, doch erst seit 15 Jahren werden die Trauben nicht mehr verkauft, sondern eigene Weine gekeltert. Verantwortlich dafür ist Louis-Philippe Burgat, Enkel des ersten Besitzers. Er ist nicht nur Liebhaber des Pinot Noir, sondern auch ein Könner. Das beweist er mit seinem Spitzenwein »Pur Sang« Jahr für Jahr eindrücklich. Der Wein ist Teil der Mémoire des Vins Suisses und tritt als solcher immer wieder bei Reifeprüfungen an. Diese besteht er mit Bravour.

Wie die Lagen des erstplatzierten Wallisers sind auch die Reben der Domaine de Chambleau von Kalkstein geprägt. Nicht wenige sagen, dass die Weine der Region viele Parallelen zu Burgundern zeigen, was mitunter sicher daran liegen mag. Nur 250 bis 300 Gramm erntet Burgat für seinen »Pur Sang« pro Quadratmeter – ein sensationell tiefer Wert. Die Trauben werden sorgfältig selektioniert, behutsam vinifiziert und anschließend bis zu zwei Jahren in neuen Barriques ausgebaut. Der 2016er überzeugt mit seinem feinen, dezenten Bukett mit Röstaromen, Sauerkirsche und Grafit, seiner sanften, puren und absolut ungekünstelten Art sowie seinem langen, mineralischen Abgang. Weingüter wie Histoire d’Enfer oder Domaine de Chambleau, die nach kompromissloser Qualität streben, verhelfen dem Schweizer Pinot Noir international zu Anerkennung. 

Die Produktion von Spitzenweinen aus der Sorte Pinot Noir verlangt geradezu nach dieser Haltung. Denn sie gehört nicht nur zu den edelsten Reben der Welt, sondern vielleicht auch zu den anspruchsvollsten, was An- und Ausbau betrifft. Insofern überrascht es nicht, dass die Rebfläche der Sorte in der Schweiz seit Jahren rückläufig ist. Von 2018 bis 2019 gingen laut Bundesamt für Landwirtschaft 37 Hektar verloren, meist zugunsten von interspezifischen PiWi-Sorten, Reben also, die weniger anfällig für Pilzkrankheiten sind, aber in puncto Qualität mit einem erstklassigen Pinot Noir so schnell nicht mithalten können. Vielerorts ist also eine Qualitätssteigerung und gleichzeitig eine Quantitätsminderung beim Pinot Noir zu verzeichnen. Sicher keine schlechte Entwicklung für den Schweizer Wein.

Der Kanton Thurgau steht exemplarisch für diese Tendenzen. Die neuen Sorten finden bei den Traubenanbauern der Region großen Anklang, zumal der Krankheitsdruck in dem milden Landstrich durchaus hoch ist. Für das Schlossgut Bachtobel sind PiWi-Sorten keine Option. Der drittplatzierte Wein bei der Pinot Noir Trophy ist der »N° 4« ebendieses Weinguts. Rund 80 Prozent der Rebbergfläche von Bachtobel sind mit Pinot Noir der verschiedensten Spielarten bestockt, darunter ein eigener »Bachtobel-Klon«, der von Hans Ulrich Kesselring selektioniert wurde, dem Großvater des heutigen Besitzers und Schlossherrn Johannes Meier.

Damit allerdings hat der »N° 4« nichts zu tun. Viel eher ist dieser Wein, der seit dem Jahrgang 2011 produziert wird, eine Hommage an das Burgund. Verwendet werden Trauben der ältesten Burgunder-Klone des Guts, Reben also, die aus dem Burgund stammen. Vergoren wird der Wein in großen, offenen Holzstanden, es werden bis zu zehn Prozent Ganztrauben beigegeben. Die Reifung erfolgt während 12 Monaten in ausgesuchten neuen Barriques und danach vier Monate im Stahltank. Ein Wein mit einem würzigen und kühlen Bukett, von großer Eleganz und natürlicher Konzentration am Gaumen. Ein Wein, der jetzt schon zeigt, was er kann, aber noch viel besser schmecken wird, wenn er einige Jahre im Keller verbracht hat. Ganz wie ein großer Burgunder, nur eben mit eigenem, Schweizer Ausdruck.

Zum PINOT NOIR TROPHY-Tasting

Der Artikel ist in der Falstaff Schweiz Ausgabe 1/2021 erschienen.

Mehr zum Thema

News

»Mirazur« ist neue Nummer eins der Welt

World's 50 best Restaurants-Show in Singapur: Mauro Colagreco triumphiert, »Noma« ist Zweiter, Tim Raue freut sich über Platz 40.

News

Falstaff Österreich kürt die besten (Weißwein-)Winzer

Christoph Neumeister ist Winzer des Jahres, Georg Frischengruber gewinnt die Grüner Veltliner Trophy und Lucas Pichler bekommt sagenhafte 100 Punkte.

News

Jessica Préalpato ist »World’s Best Pastry Chef«

Die Chef-Patissiere des »Alain Ducasse au Plaza Athénée« in Paris wird bei den World’s 50 Best Restaurants 2019 Awards geehrt.

News

»Lido 84« gewinnt »Miele One to Watch Award«

Das familiengeführte Restaurant am Gardasee in Italien wurde von The World’s 50 Best Restaurants als Aufsteiger in der globalen Gastronomieszene...

News

Daniela Soto-Innes wird zur besten Köchin gekürt

Die Mexikanerin Daniela Soto-Innes, Chefköchin im New Yorker »Cosme«, wird von »World's 50 Best« als beste Köchin ausgezeichnet.

News

Deutschlands bester Sherry-Cocktail

Mit dem Brexit rückt Deutschland als Sherry-Markt in den Fokus – die Cocktails mit dem andalusischen Aperitif sind schon da. Das zeigte das Finale der...

News

Champagne-Preis 2019 geht an Max Mutzke

Der deutsche Musiker und Sänger wurde in Hamburg mit dem Champagne-Preis für Lebensfreude ausgezeichnet.

News

»World’s 50 Best« ändern Reglement

Um Relevanz und Diversität zu erhalten werden Voting- und Vergabeprozess geändert. Jedes Restaurant kann künftig nur ein einziges Mal zum weltbesten...

News

Guest Review Award 2018: Deutschland auf Rang vier

Mit dem Award zeichnet Booking.com jedes Jahr die Länder mit den meisten positiven Bewertungen aus, Rust ist gastfreundlichste Stadt Deutschlands.

News

Torsten Spuhn ist Deutscher Cocktailmeister 2018

Der Barkeeper der »Modern Masters« Bar in Erfurt konnte die Jury mit seinem Drink »The Golden Pineapple« als 360-Grad-Bartender überzeugen.

News

World's 50 Best Restaurants: Bottura is back

Die »Osteria Francescana« landet erneut auf Platz 1, das beste deutsche Restaurant im Ranking der weltbesten wird von Tim Raue bespielt und belegt...

News

Heinz Winkler für »Werterhalt & Weitergabe« ausgezeichnet

Zum neunten Mal wurde der Initiativpreis »Werterhalt & Weitergabe« vergeben und geht in deisem Jahr an den Sternekoch und Verdienstkreuzträger Heinz...

News

Sebastian Frank ist »bester Koch Europas 2018«

Der Zwei-Sterne-Koch wurde auf dem internationalen Gastro-Kongress »madridfusión« als erster Koch Deutschlands ausgezeichnet.

News

Peter Moser erhält die höchste Auszeichnung der Champagne-Winzer

Der Falstaff Chefredakteur Wein wurde mit der Grande Médaille d’Argent Saint Vincent geehrt.

News

Ingo C. Peters erhält Brillat Savarin Plakette

Am 2. Februar wird der langjährige Direktor des Vier Jahreszeiten Hamburg in seinem Hotel mit der Plakette ausgezeichnet.

News

Jan Pettke zum Koch des Jahres gekürt

Neben dem Deutschen landet der Österreicher Christopher Sakoschek auf Platz zwei und der Schweizer Jürgen Kettner auf Platz drei.

News

Design Awards 2017: Die schönsten Bars der Welt

Zum bereits neunten Mal werden bei den Restaurant & Bar Design Awards die schönsten Räumlichkeiten für den Genuss von Speis und Trank ausgezeichnet.

News

Goldene Rebscheren für die besten Silvaner

Authentizität, Tradition und Zukunft: So sehen die Veranstalter den Silvaner und verleihen sechs Betrieben mit herausragenden Weinen aus der Rebsorte...

News

Champagne-Preis für Lebensfreude an Verena Bentele

Das sportliche Allround-Talent wurde in Hamburg für ihren beachtenswerten Lebensweg geehrt.

News

World's 50 Best Restaurants: Daniel Humm ist bester Koch der Welt

Der Schweizer verweist Vorjahressieger Massimo Bottura auf Rang zwei, Deutschland mit »Tim Raue« und »Vêndome« abgeschlagen auf den hinteren Plätzen.