Die großen Jahrgänge im Piemont

La Morra, die größte der Barolo-Gemeinden

© Falstaff/Kiem

La Morra, die größte der Barolo-Gemeinden

© Falstaff/Kiem

Barolo braucht lange Reife, er muss mindestens zehn Jahre auf dem Buckel haben, bevor er wirklich mit Genuss getrunken werden kann. Mit dieser Einschätzung – lange Zeit völlig korrekt – wurde mit den Jahrgängen in den letzten beiden Jahrzehnten gründlich gebrochen. Seit der zweiten Hälfte der 90er-Jahre gibt es häufig Barolos, die von Beginn an wunderbar zugänglich und trinkbar sind. »Die Traubenreife und der Vegetationszyklus der Rebe sind heute anders als bis Mitte der 80er-Jahre«, sagt Angelo Gaja, wohl der bekannteste Produzent im Piemont, »alles findet zeitlich früher statt, vom Austrieb bis zur Lese.« Michele Chiarlo, der seit den frühen 70er-Jahren Wein keltert, pflichtet dem bei: »In den letzten beiden Dekaden ist eine deutliche Veränderung festzustellen. Beginnend mit 1996 hatten wir eine ganze Reihe von herausragenden Jahrgängen, wie das vorher in dieser Häufigkeit nie der Fall war.« 

Barolo entsteht wie Barbaresco und Roero aus Nebbiolo-Trauben. Diese autochthone Sorte ist sehr spät reifend – in der Regel die letzte Sorte, die eingebracht wird –, enthält viel Tannin und Säure und ist in der Farbe eher von mittlerer Dichte. Durch die späte Reife ist für die Nebbiolo-Traube das Klima im September ausschlaggebend. »Ein schöner September kann dir den Jahrgang retten«, sagt Roberto Voerzio, »ein schlechter auch den besten Sommer zunichte machen.« Der Charakter der Nebbiolo-Trauben ist auch stark abhängig vom Boden. So gelten Barolos aus Lagen in La Morra und Barolo als die duftigsten und am frühesten zugänglichen; Weine aus den Lagen von Serralunga und Monforte reifen langsam und sind verschlossen, haben dafür aber das kräftigste Tannin. Zwischen diesen beiden sind die Weine aus Lagen von Castiglione Falletto angesiedelt. Die Bodenverhältnisse in Barbaresco sind ähnlich wie jene in La Morra und Barolo, die Weingärten liegen aber tiefer. Barbaresco gilt daher als die elegante Version des Barolos und reift in der Regel rascher. Während Barolo erst nach vier Jahren auf den Markt kommt, gelangt Barbaresco schon nach drei Jahren in den Verkauf.

­Roero liegt auf der anderen Seite des Tanaro-Flusses, dort sind die Böden sandiger und ­leichter. Entsprechend fällt der Roero duftiger und feiner aus und kommt so wie der Barbaresco schon nach drei Jahren in den Handel. Was ist die Ursache für die starke Veränderung im Charakter der Nebbiolo-Weine seit den 90er-Jahren? Da ist zum einen der allgemeine Klimawandel mit höheren Durchschnittstemperaturen. Pietro Ratti: »Das Klima hat sich gewandelt und uns begünstigt. Eigentlich dauert die Serie der hervorragenden Jahrgänge ja schon seit 1996 an. Die beiden Ausnahmen waren lediglich 2002 mit sehr starkem Hagelschlag in der ganzen Region und 2003 mit großer Hitze.« Aber auch die Arbeit im Weinberg hat sich gewandelt. »Sie verläuft heute viel genauer als noch vor zwanzig Jahren.« Und Michele Chiarlo präzisiert: »Entscheidend war die Reduzierung des Behangs. Ich nenne das immer die Revolution mit der Schere. Bis 1985 war Ertragsbegrenzung bei uns unbekannt.« 

Serralunga: Von hier kommen die tanninreichsten und lang­lebigsten Barolos.
Serralunga: Von hier kommen die tanninreichsten und lang­lebigsten Barolos.

© Falstaff/Kiem

Der Klimawandel verändert auch die Einstufung der einzelnen Lagen, die ja bei Barolo so wichtig sind. Ceretto: »Während in den 60er- und 70er-Jahren vor allem die Lagen in La Morra und Barolo großartige Weine hervorbrachten, sind heute mehr Castiglione Falletto, Monforte und Serralunga angesagt.«

Und die einzelnen Jahrgänge? Übereinstimmend sehen alle zwei große Gruppen: 2006, 2008 und 2010 werden als kühlere Jahrgänge eingestuft und im weitesten Sinn als klassisch bezeichnet. Die Weine sind in der Jugend unzugänglicher, härter und tanninreicher, gelten aber als sehr langlebig. Die Jahrgänge 2007, 2009 und 2011 waren warm bis heiß und erbrachten Weine, die als elegant charakterisiert werden und schon von ihrer Jugend an zugänglich sind. Während die Jahrgänge bis 2008, zum Teil auch schon 2009, bereits auf der Flasche sind, sind die Urteile über die folgenden Jahre noch mit Vorsicht zu genießen. Denn, so Michele Chiarlo, »Nebbiolo ist eine komplizierte Sorte, schon oft lagen wir mit unserem Urteil bei der Lese stark da­neben. Um ein definitives Urteil abgeben zu können, muss man bei Nebbiolo drei bis vier Jahre warten.«

Barolo/Barbaresco - Über die Jahrgänge

Details zu Roero und Barbera

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Shortlist mit aktuellen Weintipps

Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

News

Riviera-Weine: Ein wohlgehütetes Geheimnis

Wer an die Côte d’Azur denkt, denkt an Pastis und Rosé aus der Provence. Doch unweit der Riviera wachsen auch ausgezeichnete Weißweine.

News

Bordeaux – Vintage 2017: Ein Durchwachsenes Jahr

Selten lagen in Bordeaux Genie und Wahnsinn so nahe nebeneinander wie beim Jahrgang 2017. Für Falstaff verkostete Wein-Chefredakteur Peter Moser. Hier...

News

Das Comeback des Wermut

Der mit Kräutern, Früchten und Gewürzen versetzte Wein hat sein Tief überwunden und darf zurück ins Cocktail-Glas. Eine neue Generation an Produzenten...

News

World Champions: Lafite

Sehnsuchtsname für Bordeaux-Freaks und ein absolutes Ausnahme-Château: Seit 150 Jahren ist der französische Zweig der Rothschild-Familie im Besitz des...

News

August Kesseler regelt Nachfolge im Weingut

Der Winzer holt mit Simon Batarseh und Daniel Steinle zwei junge Absolventen aus Geisenheim in die Geschäftsleitung.

News

Hardy Rodenstock ist tot

Der polarisierende Weinraritätenhändler aus Brandenburg ist im Alter von 76 Jahren verstorben und wurde in seiner Wahlheimat Kitzbühel beigesetzt.

News

Verdicchio: Der beste Fischwein der Welt

Aus der Verdicchio-Traube werden in den Marken in Mittelitalien feinste Weine gekeltert: duftig, rassig, mineralisch und langlebig. Der ideale Wein zu...

News

»Boxbeutel«: die Pop-Up Weinbar im Münchner Werksviertel

Über 50 offene Weine vom Main, natürlich aus dem Bocksbeutel – dazu fränkische Brotzeit mit geräucherter Bratwurst, Rotwurst, magerer Sülze,...

News

Klingelberger 1782 – einzig in Deutschland

Der Wein trägt den Namen der Lage, seine Geschichte ist beispiellos. Am 13. Juli von 16 bis ca. 20 Uhr kann man die Riesling-Legende in einer...

Advertorial
News

Österreich: Philipp Grassl ist Winzer des Jahres

Dem Spitzenwinzer aus Carnuntum wurde bei der VieVinum in der Hofburg die höchste Auszeichnung der österreichischen Weinwelt zuteil.

News

Das Burgunder-Wunder in Deutschland

Der deutsche Spätburgunder hat 20 bewegte Jahre hinter sich. Doch die Qualitätsrevolution ist noch lange nicht am Ende. Im Gegenteil: Die Party geht...

News

Prosecco-Trophy: Ein Meer von Perlen

Prosecco ist zu einem Renner geworden und steht weltweit für italienischen Lifestyle. Falstaff hat die besten in den Kategorien Conegliano...

News

Carine Patricio gewinnt deutsche Ruinart Sommelier Challenge

Am 28. Mai setzte sich die Sommelière Carine Patricio in Hamburg gegen die anderen elf Teilnehmer durch und gewann eine Reise in die Champagne.

News

Alle Infos zur VieVinum 2018

Im Vorfeld zum Wein-Jahreshighlight werden in ausgewählten Restaurants spezielle VieVinum-Menüs angeboten. PLUS: Alle Infos zur VieVinum 2018, von 9....

News

Sommerlicher Weingenuss mit ALDI SÜD

In der Sommerzeit verlagert sich das Leben nach draußen: Mit dem richtigen Proviant und den richtigen Flaschen Wein im Gepäck kann bei einem Picknick...

Advertorial
News

Das Mosel WeinKulturLand – Hier lässt sich Landschaft genießen!

Entlang der Mosel kommen Wein, hochkarätige Kulinarik und Geschichte zusammen.

Advertorial
News

Ornellaia Auktion im Victoria & Albert Museum

In London erzielte die Benefizauktion der von William Kentridge interpretierten Ornellaia 2015 »Il Carisma« einen Erlös von 140.000 Euro.

News

Essay: Sommelier an Leib & Socken

Ein vergnüglicher Spaziergang durch Vergangenheit und mögliche Zukunft eines Berufs, der derzeit sehr populär ist.

News

Jahrgang 2016 im Piemont: Gute Qualität und Quantität

Der Jahrgang 2016 verspricht einer zu werden, wie man ihn schon lange nicht mehr gesehen hat. Nur in wenigen Regionen gab es wetterbedingte...