La Morra, die größte der Barolo-Gemeinden
La Morra, die größte der Barolo-Gemeinden / Foto: Othmar Kiem

Barolo braucht lange Reife, er muss mindestens zehn Jahre auf dem Buckel haben, bevor er wirklich mit Genuss getrunken werden kann. Mit dieser Einschätzung – lange Zeit völlig korrekt – wurde mit den Jahrgängen in den letzten beiden Jahrzehnten gründlich gebrochen. Seit der zweiten Hälfte der 90er-Jahre gibt es häufig Barolos, die von Beginn an wunderbar zugänglich und trinkbar sind. »Die Traubenreife und der Vegetationszyklus der Rebe sind heute anders als bis Mitte der 80er-Jahre«, sagt Angelo Gaja, wohl der bekannteste Produzent im Piemont, »alles findet zeitlich früher statt, vom Austrieb bis zur Lese.« Michele Chiarlo, der seit den frühen 70er-Jahren Wein keltert, pflichtet dem bei: »In den letzten beiden Dekaden ist eine deutliche Veränderung festzustellen. Beginnend mit 1996 hatten wir eine ganze Reihe von herausragenden Jahrgängen, wie das vorher in dieser Häufigkeit nie der Fall war.«

V.l.: Elio Altare erzeugt Barolo in La Morra und Serralunga; Roberto Voerzio macht Barolo in La Morra und Barolo; Alessandro Ceretto produziert Barolo in La Morra, Castiglione Falletto, Serralunga sowie Barbaresco in Barbaresco und Treiso; / Fotos: Othmar Kiem
V.l.: Elio Altare erzeugt Barolo in La Morra und Serralunga; Roberto Voerzio macht Barolo in La Morra und Barolo; Alessandro Ceretto produziert Barolo in La Morra, Castiglione Falletto, Serralunga sowie Barbaresco in Barbaresco und Treiso; / Fotos: Othmar Kiem


V.l.: Elio Altare erzeugt Barolo in La Morra und Serralunga; Roberto Voerzio macht Barolo in La Morra und Barolo; Alessandro Ceretto produziert Barolo in La Morra, Castiglione Falletto, Serralunga sowie Barbaresco in Barbaresco und Treiso;

V.l.: Antonio Deltetto macht Roero in Canale; Franco Massolino erzeugt Barolo in Serralunga; Pietro Ratti produziert Barolo in La Morra; / Fotos: Othmar Kiem
V.l.: Antonio Deltetto macht Roero in Canale; Franco Massolino erzeugt Barolo in Serralunga; Pietro Ratti produziert Barolo in La Morra; / Fotos: Othmar Kiem


V.l.: Antonio Deltetto macht Roero in Canale; Franco Massolino erzeugt Barolo in Serralunga; Pietro Ratti produziert Barolo in La Morra;

Barolo entsteht wie Barbaresco und Roero aus Nebbiolo-Trauben. Diese autochthone Sorte ist sehr spät reifend – in der Regel die letzte Sorte, die eingebracht wird –, enthält viel Tannin und Säure und ist in der Farbe eher von mittlerer Dichte. Durch die späte Reife ist für die Nebbiolo-Traube das Klima im September ausschlaggebend. »Ein schöner September kann dir den Jahrgang retten«, sagt Roberto Voerzio, »ein schlechter auch den besten Sommer zunichte machen.« Der Charakter der Nebbiolo-Trauben ist auch stark abhängig vom Boden. So gelten Barolos aus Lagen in La Morra und Barolo als die duftigsten und am frühesten zugänglichen; Weine aus den Lagen von Serralunga und Monforte reifen langsam und sind verschlossen, haben dafür aber das kräftigste Tannin. Zwischen diesen beiden sind die Weine aus Lagen von Castiglione Falletto angesiedelt. Die Bodenverhältnisse in Barbaresco sind ähnlich wie jene in La Morra und Barolo, die Weingärten liegen aber tiefer. Barbaresco gilt daher als die elegante Version des Barolos und reift in der Regel rascher. Während Barolo erst nach vier Jahren auf den Markt kommt, gelangt Barbaresco schon nach drei Jahren in den Verkauf. ­Roero liegt auf der anderen Seite des Tanaro-Flusses, dort sind die Böden sandiger und ­leichter. Entsprechend fällt der Roero duftiger und feiner aus und kommt so wie der Barbaresco schon nach drei Jahren in den Handel. Was ist die Ursache für die starke Veränderung im Charakter der Nebbiolo-Weine seit den 90er-Jahren? Da ist zum einen der allgemeine Klimawandel mit höheren Durchschnittstemperaturen. Pietro Ratti: »Das Klima hat sich gewandelt und uns begünstigt. Eigentlich dauert die Serie der hervorragenden Jahrgänge ja schon seit 1996 an. Die beiden Ausnahmen waren lediglich 2002 mit sehr starkem Hagelschlag in der ganzen Region und 2003 mit großer Hitze.« Aber auch die Arbeit im Weinberg hat sich gewandelt. »Sie verläuft heute viel genauer als noch vor zwanzig Jahren.« Und Michele Chiarlo präzisiert: »Entscheidend war die Reduzierung des Behangs. Ich nenne das immer die Revolution mit der Schere. Bis 1985 war Ertragsbegrenzung bei uns unbekannt.«

Serralunga: Von hier kommen die tanninreichsten und lang­lebigsten Barolos. / Foto: Othmar Kiem
Serralunga: Von hier kommen die tanninreichsten und lang­lebigsten Barolos. / Foto: Othmar Kiem



Der Klimawandel verändert auch die Einstufung der einzelnen Lagen, die ja bei Barolo so wichtig sind. Ceretto: »Während in den 60er- und 70er-Jahren vor allem die Lagen in La Morra und Barolo großartige Weine hervorbrachten, sind heute mehr Castiglione Falletto, Monforte und Serralunga angesagt.«

Und die einzelnen Jahrgänge? Übereinstimmend sehen alle zwei große Gruppen: 2006, 2008 und 2010 werden als kühlere Jahrgänge eingestuft und im weitesten Sinn als klassisch bezeichnet. Die Weine sind in der Jugend unzugänglicher, härter und tanninreicher, gelten aber als sehr langlebig. Die Jahrgänge 2007, 2009 und 2011 waren warm bis heiß und erbrachten Weine, die als elegant charakterisiert werden und schon von ihrer Jugend an zugänglich sind. Während die Jahrgänge bis 2008, zum Teil auch schon 2009, bereits auf der Flasche sind, sind die Urteile über die folgenden Jahre noch mit Vorsicht zu genießen. Denn, so Michele Chiarlo, »Nebbiolo ist eine komplizierte Sorte, schon oft lagen wir mit unserem Urteil bei der Lese stark da­neben. Um ein definitives Urteil abgeben zu können, muss man bei Nebbiolo drei bis vier Jahre warten.«


Barolo/Barbaresco - Über die Jahrgänge

Details zu Roero, Barbera und Gavi


Text von Othmar Kiem
Aus Falstaff Nr. 08/2012 bzw. Falstaff Deutschland Nr. 06/2012

Mehr zum Thema

  • 20.12.2012
    Barolo/Barbaresco
  • Mehr zum Thema

    News

    Shortlist mit aktuellen Weintipps

    Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

    News

    Südtirols Schräglagen

    Südtirols junge Winzer holen aus steilen Hängen das Beste aus den Trauben heraus und zeigen dabei Mut zum Unkonventionellen. Die Resultate überzeugen.

    News

    Weinurlaub in Südtirol

    Südtirol ist Berg und Tal, Südtirol ist alpin und mediterran. Südtirol ist auch Wein und Erholung. Was liegt also näher, als beides zusammenzuführen?...

    News

    Das 1. internationale Sparkling Festival

    Einmalig in Europa! In Frankfurt am Main treffen sich am 12. Juni die europäischen Spitzenwinzer der Schaumweinkunst, wir verlosen 1x2 Tickets!

    Advertorial
    News

    Jahrgangsverkostung auf Burg Reichenstein

    Auf der sagenumwobenen Burg kann man am 18. Juni die 2016er-Jahrgänge einiger umliegender Winzer verkosten, wir verlosen 2x2 Tickets!

    Advertorial
    News

    Weissen-Rat: Top 10 Weine aus dem Burgund

    Drei Falstaff-Experten haben eine Liste mit den besten Chardonnays aus der Burgund zusammengestellt.

    News

    Weissen-Rat: Top 10 Viognier & Co

    Liebhaber der Viognier-Sorte aufgepasst: Hier geht's zu den Top Ten der Falstaff-Weinexperten.

    News

    Weissen-Rat: Top 10 europäische Weißweine

    Europas Weißweine haben einiges zu bieten. Drei Falstaff-Experten verraten ihre Highlights aus fünf Ländern.

    News

    Weissen-Rat: Top 10 Chardonnay-Neue Welt

    Woher die besten Chardonnays der Neuen Welt kommen, verraten drei Falstaff-Weinexperten.

    News

    Weissen-Rat: Top 10 Riesling

    Nach langem Nachdenken hat die Falstaff Wein-Jury eine Empfehlung der besten Riesling-Weine zusammengestellt.

    News

    Weissen-Rat: Top 10 Schweizer Weine

    Eine subjektive Listung der schweizer Top-Weine haben unsere drei Falstaff-Experten für Sie zusammengestellt.

    News

    Falstaff-Tipps: So erkennen Sie Wein-Fälschungen

    Bei Weinfälschungen ist es wie bei einem Katz-und-Maus-Spiel: Ist der eine Betrüger aufgeflogen, geht das finstere Treiben andernorts weiter. Im Fokus...

    News

    Reife Rieslinge

    Immer nur den jüngsten Riesling-Jahrgang im Glas? Geht gar nicht, finden Deutschlands Winzer wie etwa Hajo Becker. Und demonstrieren mit ihren Weinen...

    News

    Schwieriges Erntejahr für Mendoza-Region

    Die Winzer im Mendoza-Gebiet haben ein mühevolles Jahr hinter sich. Laura Catena, Alejandro Vigil und Luis Reginato vom Weingut »Bodega Cantena...

    News

    Mallorca: Reif für die Insel

    Viele Sonnenstunden und ein mildes, mediterranes Klima schaffen für den Weinbau in Mallorca die besten Bedingungen. Diese lassen zahlreiche neue...

    News

    Weine für den Sommer von ALDI SÜD

    Sommer, Sonne, Sonnenschein: Bei ALDI SÜD finden Genießer jetzt die besten Weine für heiße Tage und laue Abende.

    Advertorial
    News

    World Champions: Lafleur

    Vor fast 150 Jahren bepflanzte Herr Greloud seinen Hausgarten mit Weinreben und nannte ihn Jardin Vignoble. Dessen schönstes Gewächs trägt den Namen...

    News

    So war der VDP.Ball des Weines 2017

    1.700 Weinliebhaber genossen in der Gala-Nacht im Wiesbadener Kurhaus bei 81 verschiedenen Weinen die Qualitäten aus Deutschland und dem Gastland...

    News

    Lena Endesfelder zu Gast in Franken

    Die deutsche Weinkönigin begibt sich mit ihren Prinzessinnen Mara Waltz und Christina Scheider auf DeutschlandTour nach Franken.

    News

    Perrier-Jouët lanciert neue Cuvée

    Erstmals nach fast 20 Jahren erweitert das Champagnerhaus aus Épernay wieder sein Portfolio – mit einem Non Vintage Blanc de Blancs.