La Morra, die größte der Barolo-Gemeinden
La Morra, die größte der Barolo-Gemeinden / Foto: Othmar Kiem

Barolo braucht lange Reife, er muss mindestens zehn Jahre auf dem Buckel haben, bevor er wirklich mit Genuss getrunken werden kann. Mit dieser Einschätzung – lange Zeit völlig korrekt – wurde mit den Jahrgängen in den letzten beiden Jahrzehnten gründlich gebrochen. Seit der zweiten Hälfte der 90er-Jahre gibt es häufig Barolos, die von Beginn an wunderbar zugänglich und trinkbar sind. »Die Traubenreife und der Vegetationszyklus der Rebe sind heute anders als bis Mitte der 80er-Jahre«, sagt Angelo Gaja, wohl der bekannteste Produzent im Piemont, »alles findet zeitlich früher statt, vom Austrieb bis zur Lese.« Michele Chiarlo, der seit den frühen 70er-Jahren Wein keltert, pflichtet dem bei: »In den letzten beiden Dekaden ist eine deutliche Veränderung festzustellen. Beginnend mit 1996 hatten wir eine ganze Reihe von herausragenden Jahrgängen, wie das vorher in dieser Häufigkeit nie der Fall war.«

V.l.: Elio Altare erzeugt Barolo in La Morra und Serralunga; Roberto Voerzio macht Barolo in La Morra und Barolo; Alessandro Ceretto produziert Barolo in La Morra, Castiglione Falletto, Serralunga sowie Barbaresco in Barbaresco und Treiso; / Fotos: Othmar Kiem
V.l.: Elio Altare erzeugt Barolo in La Morra und Serralunga; Roberto Voerzio macht Barolo in La Morra und Barolo; Alessandro Ceretto produziert Barolo in La Morra, Castiglione Falletto, Serralunga sowie Barbaresco in Barbaresco und Treiso; / Fotos: Othmar Kiem


V.l.: Elio Altare erzeugt Barolo in La Morra und Serralunga; Roberto Voerzio macht Barolo in La Morra und Barolo; Alessandro Ceretto produziert Barolo in La Morra, Castiglione Falletto, Serralunga sowie Barbaresco in Barbaresco und Treiso;

V.l.: Antonio Deltetto macht Roero in Canale; Franco Massolino erzeugt Barolo in Serralunga; Pietro Ratti produziert Barolo in La Morra; / Fotos: Othmar Kiem
V.l.: Antonio Deltetto macht Roero in Canale; Franco Massolino erzeugt Barolo in Serralunga; Pietro Ratti produziert Barolo in La Morra; / Fotos: Othmar Kiem


V.l.: Antonio Deltetto macht Roero in Canale; Franco Massolino erzeugt Barolo in Serralunga; Pietro Ratti produziert Barolo in La Morra;

Barolo entsteht wie Barbaresco und Roero aus Nebbiolo-Trauben. Diese autochthone Sorte ist sehr spät reifend – in der Regel die letzte Sorte, die eingebracht wird –, enthält viel Tannin und Säure und ist in der Farbe eher von mittlerer Dichte. Durch die späte Reife ist für die Nebbiolo-Traube das Klima im September ausschlaggebend. »Ein schöner September kann dir den Jahrgang retten«, sagt Roberto Voerzio, »ein schlechter auch den besten Sommer zunichte machen.« Der Charakter der Nebbiolo-Trauben ist auch stark abhängig vom Boden. So gelten Barolos aus Lagen in La Morra und Barolo als die duftigsten und am frühesten zugänglichen; Weine aus den Lagen von Serralunga und Monforte reifen langsam und sind verschlossen, haben dafür aber das kräftigste Tannin. Zwischen diesen beiden sind die Weine aus Lagen von Castiglione Falletto angesiedelt. Die Bodenverhältnisse in Barbaresco sind ähnlich wie jene in La Morra und Barolo, die Weingärten liegen aber tiefer. Barbaresco gilt daher als die elegante Version des Barolos und reift in der Regel rascher. Während Barolo erst nach vier Jahren auf den Markt kommt, gelangt Barbaresco schon nach drei Jahren in den Verkauf. ­Roero liegt auf der anderen Seite des Tanaro-Flusses, dort sind die Böden sandiger und ­leichter. Entsprechend fällt der Roero duftiger und feiner aus und kommt so wie der Barbaresco schon nach drei Jahren in den Handel. Was ist die Ursache für die starke Veränderung im Charakter der Nebbiolo-Weine seit den 90er-Jahren? Da ist zum einen der allgemeine Klimawandel mit höheren Durchschnittstemperaturen. Pietro Ratti: »Das Klima hat sich gewandelt und uns begünstigt. Eigentlich dauert die Serie der hervorragenden Jahrgänge ja schon seit 1996 an. Die beiden Ausnahmen waren lediglich 2002 mit sehr starkem Hagelschlag in der ganzen Region und 2003 mit großer Hitze.« Aber auch die Arbeit im Weinberg hat sich gewandelt. »Sie verläuft heute viel genauer als noch vor zwanzig Jahren.« Und Michele Chiarlo präzisiert: »Entscheidend war die Reduzierung des Behangs. Ich nenne das immer die Revolution mit der Schere. Bis 1985 war Ertragsbegrenzung bei uns unbekannt.«

Serralunga: Von hier kommen die tanninreichsten und lang­lebigsten Barolos. / Foto: Othmar Kiem
Serralunga: Von hier kommen die tanninreichsten und lang­lebigsten Barolos. / Foto: Othmar Kiem



Der Klimawandel verändert auch die Einstufung der einzelnen Lagen, die ja bei Barolo so wichtig sind. Ceretto: »Während in den 60er- und 70er-Jahren vor allem die Lagen in La Morra und Barolo großartige Weine hervorbrachten, sind heute mehr Castiglione Falletto, Monforte und Serralunga angesagt.«

Und die einzelnen Jahrgänge? Übereinstimmend sehen alle zwei große Gruppen: 2006, 2008 und 2010 werden als kühlere Jahrgänge eingestuft und im weitesten Sinn als klassisch bezeichnet. Die Weine sind in der Jugend unzugänglicher, härter und tanninreicher, gelten aber als sehr langlebig. Die Jahrgänge 2007, 2009 und 2011 waren warm bis heiß und erbrachten Weine, die als elegant charakterisiert werden und schon von ihrer Jugend an zugänglich sind. Während die Jahrgänge bis 2008, zum Teil auch schon 2009, bereits auf der Flasche sind, sind die Urteile über die folgenden Jahre noch mit Vorsicht zu genießen. Denn, so Michele Chiarlo, »Nebbiolo ist eine komplizierte Sorte, schon oft lagen wir mit unserem Urteil bei der Lese stark da­neben. Um ein definitives Urteil abgeben zu können, muss man bei Nebbiolo drei bis vier Jahre warten.«


Barolo/Barbaresco - Über die Jahrgänge

Details zu Roero, Barbera und Gavi


Text von Othmar Kiem
Aus Falstaff Nr. 08/2012 bzw. Falstaff Deutschland Nr. 06/2012

Mehr zum Thema

  • 20.12.2012
    Barolo/Barbaresco
  • Mehr zum Thema

    News

    Shortlist mit aktuellen Weintipps

    Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

    News

    Gerolsteiner WeinPlaces: Vintage Selection

    Tolle Bücher, deutsche Weine und ein gutaussehender Chef machen den WeinPlace im Glockenbachviertel aus.

    Advertorial
    News

    Reise durch das Weinland Brasilien

    Brasilien ist berühmt für Samba und Fußball, aber auch in Sachen Weinbau ist man drauf und dran, zur Weltspitze aufzuschließen. Neben samtigem Merlot...

    News

    Chardonnay aus Baden: Das Findelkind

    Seit 1990 ist Chardonnay in Baden zugelassen. Doch in den Weinbergen stand die Burgundersorte schon viel länger – teils aus Versehen, teils...

    News

    Badische Weinmesse lockt nach Offenburg

    Neben Weinen aus der Region rückt die Messe auch badische Spirituosen und kulinarische Erlebnisse in den Mittelpunkt.

    Advertorial
    News

    ALDI SÜD Pop Up zur ProWein in Düsseldorf

    Anlässlich der Weinmesse lädt eine temporäre Filiale in der Altstadt zur kostenlosen Verkostung und Weintyp-Bestimmung.

    News

    Neuer Weinklimakühlschrank von V-ZUG

    Das schweizer Unternehmen bereichert ab Juni sein Portfolio um den modernen Winecooler SL.

    Advertorial
    News

    Funkelnde Alpenweine

    Weine aus Südtirol sind heute in Guides und bei Kennern an vorderster Stelle zu finden. Zudem hat sich das einstige Rotweinland zu einer tonangebenden...

    News

    Maerz-Brüder eröffnen Weinbar

    Ab Mitte Mai räumen Sternekoch Benjamin und Sommelier Christian Maerz im Familienhotel dem Wein einen eigenen Bereich ein.

    News

    Magnums vom Weingut Triebaumer gewinnen!

    Auf dem Spitzen-Weingut von Günter und Regina Triebaumer werden die drei Ruster Kernkompetenzen in den Mittelpunk gestellt: Furmint & Gelber...

    Advertorial
    News

    Silena Werner ist neue fränkische Weinkönigin

    Die 20-Jährige aus Stammheim konnte sich mit Charme, Humor und Wissen gegen ihre Mitbewerberinnen durchsetzen.

    News

    Festlicher Genuss mit Weinen von ALDI SÜD

    Zu gut zum Verstecken: Die perfekten Weine für die Ostertage gibt es jetzt bei ALDI SÜD zum attraktiven Preis.

    Advertorial
    News

    FOTOS von der Falstaff Big Bottle Party

    Großartige Stimmung am Vorabend der ProWein 2017: Großflaschen von über 130 Winzern, coole Musik und die besten Gäste der Weinwelt.

    News

    FOTOS: Das war die ProWein 2017

    Weltstar Sting als Winzer, spannende Verkostungen am Falstaff-Stand, extravagante Messe-Architektur, beste Stimmung...

    News

    Champagner im Aufschwung

    Offizielle Zahlen des Bureau du Champagne bestätigen, dass der Absatz des edlen Schaumweins in Deutschland und Österreich gestiegen ist.

    News

    Auslese einer Weinreise: Dallmayr Winzerelite 2017

    Die Dallmayr Winzerelite geht nun schon ins 14. Jahr. Wieder hat Dallmayr weder Kilometer noch Mühen gescheut, um für Sie nur die allerbesten Weine...

    Advertorial
    News

    Dom Pérignon präsentiert neuen Vintage Rosé 2005

    Moët & Chandon stellt nach zehnjähriger Reifezeit den neuen Jahrgang vor, der ab Mai erhältlich sein wird.

    News

    Lynch Bages kauft Nachbarn Haut-Batailley

    Die Serie spektakulärer Eigentümerwechsel reißt in Frankreich nicht ab: In Bordeaux’ Spitzen-AOC Pauillac wechselt das 5ième Cru classé Haut Batailley...

    News

    Bordeaux 2014: Die Zweitweine

    Falstaff verkostete die Zweitweine der klassifizierten Gewächse des Linken Ufers im Bordeaux. Das Motto dabei: große Namen für mitunter wenig Geld....

    News

    Wein Trophy-Ehrung für Rebitzers Lebenswerk

    Karl-Heinz Rebitzers Karriere macht sprachlos. Er stand fünfzig Jahre in Diensten des Fürsten zu Castell-Castell, ­zwanzig Jahre an der Spitze des...