Die Demokratisierung des Jahreskalenders

Longines »Master Collection Annual Calendar«. Preis: 1960 Euro.

Foto beigestellt

Longines »Master Collection Annual Calendar«. Preis: 1960 Euro.

Foto beigestellt

Im Zeitalter von Smartwatch & Co. fragt man sich: Braucht man noch eine mechanische Armbanduhr? Nun, wir meinen unbedingt sogar! Die gewissermaßen antiquierte Technologie ist extrem zuverlässig. Der kleine Motor – das Uhrwerk – leistet ca. 1/10.000 PS und er läuft jahrelang, tausende von Kilometern ohne jeglichen Bedarf an Service. Ultrapräzise ist er obendrein: Ein Tag besteht aus 86.400 Sekunden. Wenn eine Armbanduhr eine Gangabweichung von beispielsweise fünf Sekunden am Tag aufweist, und das ist schon recht viel, da die Mehrheit moderner Uhrwerke heute deutlich darunter liegt, so erreicht sie eine Präzision von annähernd 100 Prozent, nämlich 99,999942 Prozent.

Faszinierend auch was heute alles am Handgelenk mit Hilfe einer Armbanduhr dargestellt werden kann. Ein Jahr lang keine Veränderungen an der Datumsanzeige vornehmen müssen? Kein Problem! Patek Philippe gilt als der Wegbereiter des Jahreskalenders. Bereits im Jahre 1996 stellt die Genfer Manufaktur ihr erstes Modell vor. Die Armbanduhr mit Wochentags-, Monats- und Datumsanzeige muss nur noch einmal jährlich beim Datumswechsel von Februar zu März händisch korrigiert werden. Der Mechanismus berücksichtigt die unterschiedlich langen Monate mit 30 und 31 Tagen automatisch und zeigt somit stets das korrekte Datum.

Die entwickelte Werksarchitektur ermöglicht es Patek Philippe den Jahreskalender deutlich günstiger anzubieten als ein Ewiges Kalendarium der Manufaktur. Das gilt auch heute noch. Zwei vergleichbare Modelle von Patek Philippe im Rotgoldgehäuse kosten in der Ausführung als Jahreskalender (Ref. »5146«) rund 36.000 Euro und in der Ausführung als Ewiger Kalender (Ref. »5327«) rund 77.000 Euro. Der Jahreskalender gilt seither als eine so bezeichnete kleine Komplikation neben den großen Komplikationen wie dem Ewigen Kalendarium. Viele andere Hersteller haben die Idee von Patek Philippe erfolgreich kopiert und über die Jahre ihre Jahreskalender preislich deutlich unter einem Ewigen Kalendarium positioniert. Teuer sind diese Mechanismen deshalb mitunter immer noch.

Longines »Master Collection Annual Calendar« – der Preisbrecher

Die Swatch Group-Tochtermarke Longines hatte und hat kein Ewiges Kalendarium im Sortiment, dafür seit heuer aber einen Jahreskalender und der ist wahrhaft knallhart kalkuliert. Um 1960 Euro bekommt man einen von ETA entwickelten, modernen Mechanismus (Automatikkaliber »L897« mit 64 Stunden Gangautonomie) ohne Fehl und Tadel, der in ein hübsches und gleichzeitig qualitativ hochwertiges Gehäuse verpackt wird, der ein ganzes Jahr lang die Monatslängen kennt. Es stehen zudem zahlreichen Ausführungen zur Wahl. Trägt man die 40 mm große und 30 Meter wasserdichte Stahluhr »Master Collection Annual Calendar« mit Saphirglas-Sichtboden unentwegt, so muss nur einmal im Jahr das Datum von Hand korrigiert werden. Und zwar Ende Februar, denn der Sprung vom entweder 28. oder 29. Februar auf den 1. März ist dem Mechanismus nicht programmiert.

Dazwischen jedoch ist die die Monats- und Datumsanzeige bei »3 Uhr« stets akkurat. Ein derartig lukratives Angebot kann naturgemäß nur von einer Gruppe kommen, die horizontal und vertikal so perfekt aufgestellt ist wie die Swatch Group. Kein Zweifel, Longines profitiert hier von den Synergien der Gruppe und dem Knowhow des hauseigenen Werkespezialisten ETA. Und, dennoch muss man einen Jahreskalender in dieser Qualität einmal zu so einem attraktiven Preis anbieten wollen/können. Schauen sie sich die Longines »Master Collection Annual Calendar« ruhig einmal näher an, wir garantieren ihnen sie werden staunen und es wird schwer fallen der Uhr zu widerstehen. Das Buhlen um den begehrten Platz am Handgelenk kann beginnen! Eine reine Männeruhr? Mit Nichten! Für die Damen hält Longines ebenso eine Version parat: Die »Master Collection Annual Calendar« mit 13 Brillanten am Zifferblatt kostet 2280 Euro. 

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Santos de Cartier – eine Herrenuhr so wie sie sein soll

Die 2018er-Santos de Cartier ist nicht zu klein, nicht zu groß, nicht zu dick oder zu dünn, sie ist gerade richtig und technisch voll auf der Höhe der...

News

Uhren total transparent. Hublot zeigt alles!

Das Gehäuse gefertigt aus Saphir ermöglicht tiefe Einblicke ins Innere einer Uhr. Was Hublot da geschaffen hat ist wahrhaftig eine technische...

News

Vintage, so lautet das Zauberwort

Die Uhrenbranche verneigt sich vor ihren tickenden Helden von anno dazumal. Ganz ehrlich, das gefällt uns und wir freuen uns! Entdecken sie mit uns...

News

Tudor Black Bay Fifty-Eight

Mit dieser neuen Taucheruhr von Tudor macht man nicht nur im Sommer, in der Sonne und über und unter dem Wasser eine gute Figur.

News

Die neue Jaeger-LeCoultre »Polaris«-Kollektion

Im Jahre 1968 wurde ein ganz besonderer Armbandwecker, die U(h)rmutter dieser Kollektion, vorgestellt. 50 Jahre später gestaltet Jaeger-LeCoultre eine...

News

Rolex »GMT-Master II« vs. Tudor »Black Bay GMT«

»Mutter« Rolex und »Tochter« Tudor haben dieses Jahr Beide je eine sehr attraktive »GMT«, also ein neues Modell mit Anzeigemöglichkeit einer zweiten...

News

Perfekter Reisebegleiter: Glashütte Original »Senator Cosmopolite«

Suchen Sie ein veritables Antidot für eine Smartwatch, wenn es darum geht die Zonenzeiten dieser Erde in den Griff zu bekommen? Der »Senator...

News

Swatch Sistem51 – Feine Mechanik zum kleinen Preis

Vor dem Urlaub – aber nicht nur da – fragt man sich: Welche hochwertige und unauffällige Armbanduhr könnte ich mitnehmen? Eine coole Second Watch ist...

News

Blancpain: die dritte Taucheruhr für einen guten Zweck

Die Manufaktur fasst ihre Aktivitäten zum Schutz der Ozeane unter dem Namen »Blancpain Ocean Commitment« zusammen. »Fifty Fathoms Ocean Commitment...

News

Noch mehr Badespaß mit Nomos Glashütte

Bis vor fünf Jahren hatte die sympathische, kleine Uhrenmanufaktur aus Glashütte in Sachsen noch gar keine richtig wasserdichte Armbanduhr. Nun...

News

Gulf Oil-Mania & TAG Heuer!

Wer kennt sie nicht die legendäre orange und blaue Farbe des Gulf Oil Logos? Die Schweizer Uhrenmarke setzt aus gutem Grund wieder auf die Kultfarben.

News

Wir hören das Ticken bei Leica

Der führende Kamerahersteller wird Uhrmacher. Dr. Andreas Kaufmann, Mehrheitseigentümer und Aufsichtsratsvorsitzender, stellte uns in Wetzlar sein...

News

Zenith, die Zehntelsekunde und die Ennstal-Classic

Der »El Primero« Chronograf meistert als einer der ganz wenigen seiner Gattung die Zehntelsekunde und ist damit der ideale Zeitmesser für die...

News

Im Rhythmus der Zeit

Die Uhrenbranche stellte in Genf ihre Neuheiten vor. Dabei werden Trends bestätigt oder neue vorgegeben. LIVING hat sechs Modelle, die zeigen, wo die...

News

Chopard »Mille Miglia Classic Chronograph Racing Colours Edition«

Inspiriert von Rennautos bringt Chopard eine Limited Edition von je 300 Chronografen in fünf verschiedenen Zifferblattfarben auf den Markt.

News

150 Jahre IWC - eine feine Auswahl von Jubiläumsuhren

Zum diesjährigen runden Geburtstag schuf die Schaffhauser Manufaktur eine eigene Jubiläums-Kollektion. Alle 27 Modelle sind limitiert und werden in...

News

Chopard »Mille Miglia 2018 Race Edition«

Seit 30 Jahren ist Chopard Partner und offizieller Zeitmesser der Mille Miglia, der legendären Oldtimer-Rallye und zum Jubiläum bringt Chopard eine...

News

Wir gratulieren! 150 Jahre IWC

Meilensteine der Geschichte der Schaffhauser Chronometer-Manufaktur, die im Jahr 1868 von einem US-Amerikaner gegründet wurde.

News

Limitierte Meisterstücke von Rado

Rado bat sechs Designer, sich über die Kult-Uhr »True« des Hauses Gedanken zu machen. Das Resultat sind sechs limitierte Meisterstücke, die neue Wege...

News

Ein außergewöhnlicher Abend in der Klimt-Villa

Letzten Mittwoch lud die Schweizer Uhrenmanufaktur gemeinsam mit Familie Hübner und Falstaff zur exklusiven Präsentation des »Atelier Reverso« in die...