Die Briten und der Weinhandel

© Shutterstock

Pool of London painting

© Shutterstock

Am Anfang stand, wie so oft, eine schöne Frau. Im Jahr 1154 heiratete der englische König Henry II., dessen Sohn Richard später den bis heute weltbekannten Beinamen Löwenherz tragen sollte, Eleonore von Aquitanien. Sie brachte fast zwei Drittel von Frankreich, darunter auch alle südlichen Weinbaugebiete, mit in die Ehe – und damit die Liebe zum Wein auf die britische Insel. Schon bald darauf ergoss sich ein wahrer Strom von Wein vor allem aus der Gascogne über England. König Henry II. ließ direkt am Hafen von Southampton einen befestigten Keller errichten, den Castle Vault, in dem das Royal Wine Depot untergebracht wurde. Die massive Kellerhalle aus der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts besteht noch heute, von hier wurden die königlichen Weine einst über das ganze Land verteilt, je nachdem, wo der Herrscher zu weilen pflegte.

In den folgenden Jahrhunderten entwickelten sich neben der Kapitale London vor allem die Hafenstädte wie etwa Bristol zu Handelsplätzen für Weine aus der ganzen Welt. Der heute noch bekannte Chronist Samuel Pepys (1633–1703) notierte anlässlich eines Besuchs in Bristol, dass Sherry »der besondere Wein der Stadt ist und Bristol Milk genannt wird«. Die sich entwickelnden Händler-Dynastien verteilten nicht nur die Ware an ihre Kundschaft, sie kellerten die in Barrique-Fässern gekauften Weine auch ein, bauten sie entsprechend dem aktuellen Geschmack ihrer Klientel aus und garantierten so für beste Qualität. Händler wie Harveys, Averys oder Berry Bros. & Rudd gelten seit damals als Gütesiegel im nicht nur britischen Weinhandel.

The French Connection

Waren es bis ins 16. Jahrhundert eher einfache Jungweine aus Bordeaux, die der englische Gaumen schätzte, wurde das Angebot in der Folge aufgrund der wachsenden Bedürfnisse einer reichen Bürgerschicht immer weiter verfeinert. Die Händler machten sich auf die Suche nach den besten Anbietern, und bald etablierte sich in London ein neuer Stil unter dem Namen New French Clarets. Deren Produzenten machten sich daran, das Gesicht des Médocs zu verändern: die Pontacs mit Haut-Brion oder die Ségurs mit Lafite etwa. In den erhaltenen Kellerbüchern des ersten Premierministers von England, Sir Robert Walpole, finden sich erstmals die Namen Latour, Lafite, Haut-Brion oder Margaux. Es waren ausgesprochen edle Weine, für die bereits damals hohe Preise verlangt und auch bezahlt wurden. Die exakte Herkunft der Bordeauxweine spielte zunächst jedoch noch keine Rolle, der Name der Region Médoc tauchte erstmals im Jahre 1708 in der »London Gazette« auf. Die erste Erwähnung eines Old Margaux, der in Flaschen gefüllt nach England verschifft wurde, stammt aus 1714. Unter »old« verstand man damals zwei Jahre alt, denn üblicherweise wurden auch die ersten Gewächse gleich im Jahr nach der Ernte im Fass versandt und wohl auch konsumiert.

Gegenwart und Zukunft

Im 20. Jahrhundert sorgte vor allem die geschichtliche Entwicklung mit zwei Weltkriegen dafür, dass England seine weltweit dominierende Stellung im Weinhandel mit anderen Ländern teilen musste. Dennoch spielt der englische Marktplatz bis zum heutigen Tag die erste Geige im weltweiten Konzert: Der Weinjournalismus ist nirgendwo ausgeprägter, hier werden seit Jahrzehnten die gesuchten Masters of Wine ausgebildet, und hier wird internationale Meinung gemacht. Wer auf der Welt-Weinbühne reüssieren will, kommt um London nicht herum. Und die Engländer bestimmen nach wie vor in hohem Maße den Takt des Weinhandels rund um den Globus. Heute ist vor allem Hongkong das Tor zum riesigen Hoffnungsmarkt China. Über 4000 Weinhandelsfirmen sind dort bereits registriert. Und man muss nicht besonders clever sein, um zu erkennen, dass es einmal mehr die Briten sind, die dort ihren Mitbewerbern eine gute Nasenlänge voraus sind. Denn sie haben seit Jahrhunderten beides im Blut – den Handel und den Wein.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 01/2020
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

En Primeur kaufen: Die besten Tipps

Was bedeutet es eigentlich, Weine in Subskription zu kaufen? Und wann macht das überhaupt Sinn? Falstaff beantwortet vorab die wichtigsten Fragen für...

News

Grandioses Piemont: Best of Barolo und Barbaresco

2016 war für Barolo wie Barbaresco ein formidabler Jahrgang. Die 2016er sind zwar noch verschlossen, haben aber alle Voraussetzungen für eine große...

News

Top Weinpairings zu Moules frites

Wir haben sieben Wein-Experten nach dem perfekten Wine-Pairing zu den gegarten Miesmuscheln mit Pommes frites gefragt.

News

Andreas Caminada ist neuer Markenbotschafter für Dom Pérignon

Der Bündner Drei-Sternekoch wird als offizieller Dom Pérignon-Markenbotschafter in der Schweiz jeden Monat ein spezielles Gericht zu dem Champagner...

News

Bordeaux En Primeur 2021: Pomerol und Saint-Émilion

Absolute Spitzenweine vom rechten Ufer: Trotz einer Preiserhöhung von 10 bis 15 Prozent zum Vorjahr präsentiert der Jahrgang 2020 sehr gute Angebote...

News

Wien: Spektakuläre Champagner-Rooftop-Bar eröffnet

FOTOS: Die Veuve Clicquot Chandelier Outdoor Bar auf der Dachterrasse des »Hotel Andaz Vienna Am Belvedere« begeistert mit ihrem Design und exklusiven...

News

Feinziseliert: Moët & Chandon Vintage 2013

Die Lese des Jahrgangs 2013 fand erst im Oktober statt, so spät wie noch nie. Das Ergebnis sind feinziselierte Champagner mit speziellem aromatischen...

News

Winzer plant Umwandlung des Familienbetriebs in Genossenschaft

Von Corona finanziell in die Enge getrieben, beschreitet das Weingut Bender in Bissersheim neue Wege bei der Finanzierung.

News

Holy Bubble! Die »III Freunde« präsentieren neuen Perlwein

Das Trio aus Winzerin Juliane Eller, Matthias Schweighöfer und Joko Winterscheidt kommt pünktlich zu Sommerbeginn mit einem spritzigen neuen Wein um...

News

Hardcore-Küche aus England

Hölle ist da, wo die Engländer kochen, hat es früher geheißen. Ein böses Vorurteil? Angesichts dieser kulinarischen Ausreißer doch nachvollziehbar …

News

Englisches Essen: Versuch einer Ehrenrettung

Sie haben das Sandwich erfunden und den Curry nach Europa gebracht. Dennoch ist die Küche der Briten alles andere als gut beleumundet. Der Versuch...

News

Churchill: Ein Bauch regiert die Welt

Winston Churchill führte Großbritannien beharrlich und mit großer Standhaftigkeit heraus aus seinen finstersten Tagen und hatte eine ausgeprägte...

News

Royale Weinlieferanten: Stets zu Diensten

Seit jeher gilt es als Ehre, das englische Königshaus beliefern zu dürfen. Aber erst nach langjähriger Zusammenarbeit erhält man dafür die Royal...

News

Das echte Ale

Ein goldbraunes Ale, per Handpumpe vom Fass ins Pint befördert, gehört zu einem englischen Pub wie die Gespräche über Fußball und deftige Snacks.

News

Best of Gin aus England

Gin ist die National-Spirituose der Briten. Dabei wurde er gar nicht in England erfunden. Wie der Wacholder-Schnaps auf die Insel kam und wie man ihn...

Rezept

Rind und Auster

Clare Smyth, die erste drei Sterne-Köchin Großbritanniens, zaubert uns ein kulinarisches Highlight und kombiniert Rind und Auster.

Rezept

Wilder Steinbutt mit Foie gras, Zwiebeln, Thymian und Sherryessig

Der englische Sternekoch James Knappett glänzt in seinem Restaurant »Kitchen Table« mit spannender Kulinarik: Uns verrät er ein Rezept mit maximaler...

News

Delikatessen: Best of British

Orange Marmalade, Lemon Curd, Shortbread, Stilton und Clotted Cream: Die Briten haben nicht viele autochthone Delikatessen. Aber die, die es gibt,...