Die besten Schimmelkäse

© Shutterstock

© Shutterstock

Weißschimmelkäse

© Shutterstock

Weichkäse mit weissem Edelschimmel entwickelt nach einer Reife von zwei bis fünf Wochen Butter-, Milch- und Pilz-Aromen. Es kann Kuh-, Schaf- oder Ziegenmilch verarbeitet werden, je nach Verwendung erhält der Käse auch herbere und animalischere Noten. Die Schimmelpilz-Kulturen (meist Penicillium candidum oder Penicillium camemberti) werden der Milch zugefügt oder auf die fertig geformten Laibe gesprüht. Nach einer Salzbehandlung der Oberfläche und dem Abtropfen der Molke setzt die Oberflächenreifung ein, und ein dünner, weisser Flaum breitet sich über den gesamten Laib aus.  

  • Typische Vertreter: Camembert, Brie, Brillat Savarin, Saint-Félicien, Contessa Paola, Castello bianco
  • Tipp: Unbedingt reifen lassen. Im Idealfall sollte der Käse keinen harten Kern haben.

Blauschimmelkäse

© Shutterstock

Blauschimmelkäse zählen zu den kräftigsten Käsesorten, duften süßlich-muffig nach feuchtem Waldboden und Pilzen. Mildere Sorten riechen nach Butter, kräftigere verströmen ein stechend-gereiftes Aroma. Bei der Erzeugung wird der Teig mit Penicillium-Stämmen geimpft (z. B. Penicillium roqueforti), der dadurch entstehende bläuliche bis grünliche Edelschimmel zieht sich im Laufe der Reifung aderartig durch das Innere des Käses. Meist werden die Käselaibe mit Nadeln angestochen, um für eine optimale Belüftung zu sorgen. Traditionell wird der Edelschimmel auf einem Brotlaib gezüchtet, bis dieser komplett blau vom Schimmel ist. Der Laib wird danach getrocknet und zu feinem Pulver gemahlen, welches zur Weiterverarbeitung verwendet wird. 

  • Typische Vertreter: Bleu d’Auvergne, Blue Stilton, Roquefort, Gorgonzola, Fourme d’Ambert, Jersey Blue
  • Tipp: Blauschimmelkäse kann man selbst unkompliziert reifen lassen.

Rotschimmelkäse

© Shutterstock

Rotkulturkäse weisen zwar eine ähnliche Rinde wie Weißschimmelkäse auf, unterscheiden sich allerdings in ihrer Herstellung. Hier wird kein Edelschimmel verwendet, sondern Rotschmiere-Kulturen. Die Rinde vom Labkäse wird während einer zwei- bis fünfwöchigen Reifezeit mehrmals mit einer Salzlösung mit Rotkultur-Bakterien (Brevibacterium linens) gewaschen. Die Rotkultur-Rinde sorgt meist für einen kräftigeren Geschmack, der auch animalische und gereifte Noten aufweisen kann. Mildere Vertreter riechen nach Butter und schmecken nicht selten nach Milchsäure. Die Rinde kann etwas feucht-klebrig sein. 

  • Typische Vertreter: Reblochon, Carré Mirabella, Epoisses de Bourgogne, Pont-l’Évêque, Schlierbacher, Tilsiter.
  • Tipp: Etwa einen Epoisses de Bourgogne unbedingt so lange reifen lassen, bis er richtig »rinnt«. Erst dann ist er wirklich gut. Bei manchen Rotschmierkäsen sollte man die Rinde nicht essen, sie könnte bitter sein.

Aus dem Falstaff Magazin Nr. 03/2017

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Die jungen Wilden: Zürcher Gastro-Nachwuchs

Die Gastroszene in Zürich ist bekannt für ihre Innovationskraft. An kreativem Nachwuchs mangelt es der Foodmetropole nämlich nicht.

News

Essay: Das Leben wieder fühlen

Aufbruch und Verfall, Farbenpracht und Nebelschwaden, Romantik und Schwermut. Der Herbst ist eine Jahreszeit starker Gefühle und großer Gegensätze –...

News

Niederösterreichs Top-Heurige 2021

Seit mehr als zehn Jahren werden in Niederösterreich ganz besondere Heurigen mit dem Prädikat »Top-Heuriger« ausgezeichnet. Hier erwarten die...

News

Gesucht: Eine nachhaltige Esskultur

Wie wir essen sagt viel darüber aus, als was wir uns sehen. Dabei zählen Status-Gedanken oft mehr als schlichte Vernunft. Das Künstler-Duo Honey &...

News

Bottura eröffnet »Gucci Osteria« in Tokio

Der italienische Starkoch setzt seine internationalen Aktivitäten fort und eröffnet am 28. Oktober nach dem Restaurant in Los Angeles nun eines in der...

News

Kürbis: Die Super-Beere

Man sieht es ihm kaum an, doch mit seiner fleischigen Frucht und den freiliegenden Samen ist der Kürbis botanisch gesehen eine Beere – und was für...

News

World's 50 Best Restaurants 2021: Dänische Doppelspitze

Zwei Kopenhagener Lokale führen die Weltrangliste der besten Restaurants an: »Noma« vor »Geranium«. Deutschland belegt Rang 31 & 45.

News

Hangar-7 im Oktober: Alexander Herrmann

Kulinarische Notizen über die Ikarus-Köche des Monats: Alexander Herrmann & Tobias Bätz aus Wirsberg in Deutschland.

News

Nico Rosberg unterstützt Paul McCartney's »Meat Free Monday«

Der Formel-1-Weltmeister und Entrepreneur setzt sich für einen bewussteren Fleischkonsum ein und animiert zur Teilnahme an der Kampagne des Musikers.

News

Brotkultur: Reine Ährensache

In den vergangenen Jahren hat sich Brot vom reinen Energielieferanten zur Delikatesse gewandelt. Ein Blick in die oberösterreichischen Backstuben...

News

Das Genuss-Manifest Oberösterreich

Das zehn Punkte umfassende Genuss-Manifest ist die neue Leitlinie für die Weiterentwicklung der oberösterreichischen Kulinarik.

News

Restaurant der Woche: Sigi Schelling

Meisterliche Kochkunst in München: Wir haben das erste eigene Restaurant der österreichischen Ausnahmeköchin für Sie getestet.

News

Von der Sterneküche zum Social Food

Warum treten prominente Gastronomen freiwillig aus dem Rampenlicht und schliessen sich einer sozialen Einrichtung an? Wir haben nachgefragt.

News

Wird Beyond Meat das nächste Amazon?

Björn Witte im Gespräch mit Falstaff über Proteinalternativen und ihre Entwicklung.

News

Reife Rieslinge

Immer nur den jüngsten Riesling-Jahrgang im Glas? Geht gar nicht, finden Deutschlands Winzer wie etwa Hajo Becker. Und demonstrieren mit ihren Weinen...

News

Havanna: Die Reife-Prüfung

Bei Havannas ist es wie bei einem guten Bordeaux: Mit dem Alter gewinnt die kubanische Kult-Zigarre an aromatischem Tiefgang. Nicht jede Zigarre ist...

News

Genussreif: Rezepte mit gereiften Zutaten

Die Spitzenköche Heiko Antoniewicz, Harald Brunner und Fabian Fuchs verraten Gerichte mit gereiften Lebensmittel.

News

Service-Tipps: Reife Weißweine für zu Hause

Reifer Weißwein wird immer beliebter – der Falstaff hat Tipps, wie sich der gekaufte Tropfen noch besser entwickelt.