Die besten Rosé-Weine in Italien

Der Betrieb »Duemani« von Luca d’Attoma gewinnt die Rosati Trophy mit dem Roséwein »Si«.

Foto beigestellt

Der Betrieb »Duemani« von Luca d’Attoma gewinnt die Rosati Trophy mit dem Roséwein »Si«.

Der Betrieb »Duemani« von Luca d’Attoma gewinnt die Rosati Trophy mit dem Roséwein »Si«.

Foto beigestellt

Rosé boomt. Seine leuchtend pinke Farbe ist anziehend, gibt eine Ahnung von Frische, gerade an heißen Sommertagen. Die einen genießen ihn, weil er kräftiger ist als ein Weißwein aber eben doch kein richtiger Roter. Die anderen lieben ihn, weil sie als überzeugte Rotweintrinker einen Wein auch gekühlt gut trinken können. Neben der Provence ist Italien eines der wichtigsten Erzeugerländer für Rosé. In den letzten Jahren gibt es kaum einen Betrieb, der nicht auch einen Rosé erzeugt. In einigen Gebieten hat Rosé auch schon längere Tradition.

Im Norden Apuliens, im Gebiet um Castel del Monte, hat die Bombino Nero Traube als Rosé eine eigene DOCG-Ursprungsbezeichnung. Tradition hat der Rosé auch an der Toskana und am Ufer des Gardasees wo er als Bardolino Chiaretto im Sommer viele begeisterte Anhänger findet. Großer Beliebtheit erfreut sich der Rosè in den Abruzzen, wo er nach kurzer Maischestandzeit auf den Montepulciano-Trauben als »Cerasuolo« in den Handel kommt.

»Si«, ja, heißt der Sieger unserer Verkostung, ein intensiver Rosé der reinsortig aus Syrah gekeltert wird. Hinter »Si« steht einer der bekanntesten Önologen Italiens, Luca d’Attoma und sein Betrieb Duemani. Zusammen mit seiner Frau Elena Celli gründete er vor 15 Jahren das Weingut in Riparbella, etwas nördlich von Bolgheri, um dort Weine nach seinen Vorstellungen zu erzeugen. Duemani wurde von Anfang an biodynamisch bewirtschaftet, man konzentrierte sich auf die Cabernet Franc, Merlot und eben Syrah.

Unser zweitplatzierter Wein kommt aus der gegenüberliegenden Ecke Italiens, den Abruzzen. »Mit den Füßen am Boden, mit dem Kopf in den Wolken«, das ist der Leitspruch von Valentina und Luigi Di Camillo. Nach dem Studium der Önologie übernahmen sie das elterliche Weingut »I Fauri« in Chieti in den südlichen Abruzzen. Hauptsorte ist der rote Montepulciano. Nach einigen Stunden im Betontank wird der Most von den Schalen getrennt und alleine weiter vergoren. Das Ergebnis ist der Baldovino Cerasuolo: Ein etwas dunkelfarbener Rosé, dessen Würze und Trinkfluss uns begeisterte.

Unser drittplatzierter Wein stammt von einem der ältesten Weinproduzenten Italiens, Frescobaldi. In der südlichen Toskana, unweit der Küste, liegt ihr Weingut Ammiraglia. Es ist das jüngste unter allen Frescobaldi-Gütern und entstand zur Jahrtausendwende. Der »Alìe« ist ein eleganter Rosé mit zarten Pinknoten. Er wird aus Syrah mit Zugabe von etwas Vermentino-Trauben gekeltert und vermittelt feine Grapefruit und Erdbeernoten. Ein saftiger Genuss!

Zum »Rosati Trophy« Tasting!

MEHR ENTDECKEN

  • Weingut
    Duemani
    56046 Riparbella (PI), Toskana, Italien
    4 Sterne
  • Weingut
    Tenuta I Fauri
    66100 Chieti (CH), Abruzzo, Italien
  • Weingut
    Marchesi Frescobaldi
    50125 Firenze (FI), Toskana, Italien
    5 Sterne

Mehr zum Thema

News

Porto: Neues Rosé-Museum in der World of Wine

Besuchern des Kulturviertels der portugiesischen Küstenstadt wird im »Pink Palace« das Thema Roséwein ab sofort auf unkonventionelle Art näher...

News

Top 10: Deutscher Rosé 2019 zwischen 10 und 20 Euro

Sommerlich frischer Genuss für die Terrasse muss nicht teuer sein. Wir haben die besten 2019er-Rosés zwischen 10 und 20 Euro recherchiert.

News

Die Sieger der Rosé Trophy Schweiz 2021

Sommer-Zeit ist Rosé-Zeit: Wir haben die besten Schweizer Winzer unter die Lupe genommen. Als Sieger der Falstaff-Trophy gehen Michael Broger, Weingut...

News

»Clos du Temple«: Ein Rosé für 200 Euro

Gérard Bertrand setzt im Languedoc neue Maßstäbe mit seinem Rosé-Projekt »Clos du Temple«.

News

Top 10: Deutscher Rosé 2019 unter 10 Euro

Sommerlich frischer Genuss in rosa muss nicht teuer sein. Wir haben die besten deutschen 2019er-Rosés unter 10 Euro aus der Falstaff Wein-Datenbank.

News

Best of internationale Rosés

Die Weinwelt färbt sich immer mehr rosa. Und die hellfarbenen Weine aus roten Trauben sind nicht nur hübsch anzusehen – sie sind auch hochwertige...

News

Italiens Winzer fordern Rosé-Emoji

Die Roséwein-Hersteller haben beim US-Konsortium die Zulassung des Symbols »Pink Wine« beantragt.

News

Diese Rosés machen Lust auf den Jahrgang 2020

Der Frühling schmeckt »rosa«: Diese Weine passen zur Kirschblüte und zu den ersten warmen Temperaturen.

News

Gewinnspiel: Alle guten Dinge sind 3 x 3 Liter BY.OTT Rosé

Wer braucht den Sommer? BY.OTT Rosé der Domaines Ott★ macht 365 Tage im Jahr Freude. Wir verlosen drei Doppelmagnum!

Advertorial
News

Glossar: Alles, was Sie über Roséweine wissen müssen

Von Blanc de Noir bis Weißherbst – Falstaff erklärt die ganze Vielfalt pinkfarbener Weine.

News

Die Sieger der Rosé Trophy Deutschland 2020

Rosé-Weine stacheln den Ehrgeiz der Winzer immer stärker an. Wir gratulieren den Weingütern Adams Wein, Shelter Winery und Aldinger – die Gewinner der...

News

Leben in Rosé: Die faszinierende Geschichte von Mirabeau

Lesen Sie die Geschichte von Jeany und Stephen Cronk, den Gründern von Mirabeau, deren Rosés die Welt im Sturm erobert haben und gewinnen Sie eines...

Advertorial
News

Top 10 Rosés aus der Schweiz

Auf der Suche nach dem perfekten Rosé für den Sommer? Dann aufgepasst: Falstaff hat für Sie zehn außergewöhnliche Tipps. Die besten zehn Rosés aus der...

News

La Vie en Rose: Der Sommer steht vor der Tür

Sommerzeit ist Rosé-Zeit. Ob zu saisonaler Frischeküche oder zur abendlichen Entspannung mit Freunden und Familie – nichts passt jetzt besser als ein...

Advertorial
News

Top 9: Rosé 2019 unter 10 Euro

Sommerlich frischer Genuss für die Terrasse muss nicht teuer sein. Wir haben die besten 2019er-Rosés unter 10 Euro recherchiert.

News

Neuer Vertriebsleiter bei Mirabeau

Udo Koschinksi soll die Präsenz des Rosé-Weinguts vor allem auf dem deutschsprachigen Markt vorantreiben.

Cocktail-Rezept

Lillet Berry

Fruchtiger Sommer-Drink von Memo Uysal aus dem Café Frida in Wien.