Deutscher Whisky: Mehr als Brauner Korn

© Shutterstock

© Shutterstock

Im Land der Korn-Trinker ist gebranntes Getreide ein alter Hut –  »Distilled and bottled in Nordhausen« stand sogar in der DDR am Etikett des »Smoky Springs«. Während in der BRD »Racke rauchzart« zum Whisky-Dauerbrenner der 1960er-Jahre wurde – ein Blend schottischer Malts mit heimischen Getreidebränden –,  hatte Ostdeutschland mit »Falckner«, »Great Master« und »Blue River« gleich mehrere »Whiskys« auf Lager, wobei einige lediglich im Stahltank »reiften«. Mit Skurrilitäten wie dem »Kiwi« (Whisky mit Kirschgeschmack) versanken die Produkte des VEB Bärensiegel in Berlin-Adlershof aber mit dem Arbeiter- und Bauernstaat.

Der erste drei Jahre im Fass gelagerte Whisky, der somit auch nach EU-Definition so heißen durfte, war aber die »Blaue Maus«. 1983 legte Robert Fleischmann im fränkischen Eggolsheim den Getreidebrand mit dem schrägen Namen vor. Die Boom-Jahre des Single Malt made in Germany begannen aber in diesem Jahrtausend. Selbst der Staat mischt hier seit 2009 mit – »Black Forest« erzeugt die Badische Staatsbrauerei mit der Karlsruher Destillerie Kammer-Kirsch. Mittlerweile haben die laut dem Verband Deutscher Whiskybrenner rund 200 Erzeuger des »Lebenswassers« in der Bundesrepublik längst die 122 aktiven schottischen Destillerien überflügelt. Wobei man den Vergleich ungern hört: »Es würde wohl niemand auf die Idee kommen, die Weinbereitung an verschiedenen Orten der Welt  so polemisch zu begleiten, wie gerade deutsche ›Whisky-Kenner‹  dies mit Produkten, die nicht aus Schottland kommen, ab und zu tun“, ist etwa Klaus Georg Gemmer das permanente Schielen nach einem Vorbild leid.

Whisky Destillerie

© Shutterstock

Kleinheit als Stärke der Single-Malt-Szene

Der eigenständige Stil seines »Georg IV« aus dem Rheinland manifestiert sich unter anderem in der Lagerung. Fässer aus dem Spessart geben die Kante, ein weiteres Jahr in Süßweinfässern aus Banyuls rundet den Whisky aus dem Landgasthaus ab.  Mit rund 600 Litern Jahresproduktion gehört Gemmer zu den kleinen Erzeugern der Szene. Doch längst sind die Lagerzeiten länger als drei Jahre, Bioqualitäten werden vermehrt auch bei deutschem Brenngetreide angeboten, wie etwa der »Carls Single Malt« aus dem Harz zeigt. Der sechsjährige Brand aus Thomas Demmels Öko-Landwirtschaft Fallenstein in Huy entsteht als echter Farmhouse Whisky. Ähnlich überschaubar und familiär hält man es bei der Brennerei Thousand Mountains in Kallenhardt, wo der »Mc Raven« zumindest einen Hauch Highlands ins Sauerland bringt.

Kleinheit und Authentizität sind Stärken der Single-Malt-Szene, doch auch technisch hebt man sich ab. Wo bei den Schotten verpflichtend in Eiche gereift werden muss, hat man in Deutschland eine breitere Palette an Fasshölzern. Bei Ziegler im baden-württembergischen Freudenberg etwa kommt auch Kastanie (»Aureum 1865 Chestnut Cask«) zum Einsatz. Auffallend: Etliche der deutschen Produzenten sind auch Brauer, etwa der für sein Rotbier bekannte Altstadthof von Reinhard Engel in Nürnberg. Er verwendet auch beim »Ayrer’s Red«, einem Bio-Whisky, das fränkische Spezialmalz, das für den weichen Geschmack des traditionellen Bier-Stils sorgt. Wie Nürnberg war auch Wismar eine Bier-Hochburg des Mittelalters, verblieben ist in der Hansestadt von 183 Brauhäusern nur das am Lohberg, hier sorgt heute Stefan Beck auch für eine kleine, aber feine Auflage von 1100 Flaschen Whisky, die den Namen der Ostsee auf Gälisch (»Baltach«) in die Bars hinaustragen.

Whisky aus Spätburgunder-Fässern

Ähnlich begann auch Rudi Vogel – Betreiber dreier Kleinbrauereien rund um Karlsruhe – mit Gerstenmalz und Hopfen. Seine Single Malts »Eagle« und »Black Bird« werden mit je 50 Prozent gefüllt und reifen in Pfälzer Eiche: »Die Süße sowie das angenehm Fordernde beruhen auf dem wertvollen Holz unserer Heimat«, ist Vogel überzeugt. Während die Verbindung zwischen Single Malt und Braumalz naheliegt, hat auch die deutsche Weinkultur die Whisky-Szene beeinflusst. Spätburgunder-, aber auch Muskateller-Fässer setzt Thomas Sippel für seinen »Palatinatus«-Whisky ein. Selbst der Name der Brände spielt auf das größte Weinbaugebiet des Landes an – den alten Namen der Pfalz fand Sippel im Schulbuch seines Großvaters.

Auch abseits der Weinregionen ersetzen die ausgedienten Fässer mitunter die allgegenwärtigen Ex-Bourbon Casks: Birgitta Rusts »Hanseatic Single Malt Whisky« etwa reift in einem Mix aus Rotwein-Barriques und kleinen US-Fässern à 27 Gallonen (100 Liter). Und dann sind da noch die ganz Großen: Im brandenburgischen Schlepzig liegt bei den Spreewood Distillers Stoff für gut 140.000 Flaschen des bereits einmal als bester Rye der Welt ausgezeichneten »Stork Club«. »Slyrs« am Schliersee, die Whisky-Tochter der Destillerie Lantenhammer, hat zum heurigen 20-Jahr-Jubiläum 200.000 Flaschen Jahresproduktion, pflegt aber auch das Experiment. So lagern 30 Whiskyfässer an Deck eines Kutters vor der Insel Sylt, 50 weitere schickt man per Skilift (!) auf den 1506 Meter hohen Stümpfling. Die auf 400 Hektar Landwirtschaft zurückgreifende Destillerie Finch auf der Schwäbischen Alb wiederum hat mit 250.000 Litern Maximalproduktion die kleinste schottische Whisky-Brennerei Edradour (100.000 Liter) klar überflügelt.

Der Boom geht weiter. 2019 kam die erste Abfüllung von St. Kilian in Rüdenau bei Würzburg in einer Auflage von 20.000 Flaschen auf den Markt, die Kapazität der Destillerie beträgt 200.000 Liter pro Jahr. Master Distiller Mario Rudolf begann im Odenwald mit einem Multi-Cask-Whisky aus Bourbon-, Rum-, Sherry- und Kastanienfässern. Für die zweite Abfüllung setzt man drei Gebindegrößen (325, 225 und 50 Liter) ein, auch beim Malz mischt man vier Sorten. Denn eines ist deutscher Whisky nie: langweilig!

Die Falstaff-Bewertungen in Kategorien


MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Whisky statt Joghurt: Bladnoch hat neuen Besitzer

Lediglich eine Handvoll schottischer Whisky-Brennereien sind in Privatbesitz. Der einstige Joghurt-Millionär David Prior hat einer der ältesten des...

News

Glenmorangie Allta: Whisky mit wilder Hefe

Für die Jubiläums-Abfüllung der prämierten Private Edition hat die Destillerie Wildhefe der eigenen Cadboll-Gerste eingesetzt.

News

»Ardbeg Twenty Something«: Dritte Abfüllung

Ab 9. Oktober können Whisky-Liebhaber und Ardbeg Committee-Mitglieder die dritte Release der limitierten Reihe nach 22 Jahren in Ex-Bourbon Fässern...

News

Erste Einblicke in die neue Macallan Destillerie

Die neue Macallan Destillerie eröffnet am 2. Juni auf dem schottischen Easter Elchies Anwesen und hat 140 Millionen Pfund gekostet.

News

Ardbeg Peat & Love Bus rollt durchs Land

Anlässlich des Ardbeg Day 2018 rollt bis 2. Juni ein VW-Bulli mit viel Flower-Power und Whisky durch Deutschland.

News

On the Rocks: Leitfaden durch die Welt des Whiskys

Whisky wird heute auf verschiedenste Arten rund um den Globus erzeugt. Damit ist das Thema ziemlich unübersichtlich geworden. Kennt sich da überhaupt...

News

Aus der Mitte Schottlands

Die schottischen Midlands sind nicht nur landschaftlich und kulturell eine Reise wert. Whisky hat in dieser Region schon immer eine große Rolle...

News

Gordon & McPhail: Geschichte schmecken

Gordon & Mac Phail bringen einen der weltweit seltensten und ältesten Single Malt Whiskies auf den Markt - den 70 Jahre alten Glenlivet 1943.

News

Ardbeg's Hommage an seine Herkunft

Die schottische Destillerie präsentiert mit dem »Ardbeg An Oa« eine Hommage an die Herkunft und Tradition des über 200 Jahre alten Betriebs auf der...

News

Whisky-Versteigerung erzielt neuen Weltrekord

»The Macallan in Lalique Legacy Collection«, bestehend aus sechs 50 bis 65 Jahre alten Single Malts, wurde bei Sotheby’s für 993.000 US Dollar...

News

Glenmorangie und Ardbeg bei Whisky Awards ausgezeichnet

Die beiden Spirituosen konnten die Jury in den Kategorien »bester Single Malt der schottischen Highlands« und »bester Islay Single Malt« überzeugen.

News

Ardbeg präsentiert Sonderabfüllung Kelpie

Den limitierten Whisky zum »Ardbeg Day 2017« gibt es ab 16. März exklusiv für Committee Mitglieder zu kaufen.

News

Neue Glenmorangie-Kollektion: Bond House No.1

Der Grand Vintage Malt 1990 ist der erste der von nun an jährlich erscheinenden Abfüllungen der schottischen Destillerie.

News

Top 10 der Whisky Irrtümer

Whisk(e)y ist zwar sehr populär und wahrhaft in aller Munde, dennoch halten sich einige Vorurteile über das Lebenswasser hartnäckig.

News

Whisky & Whiskey – Das Problem der Vergleichbarkeit

Vergleiche von Whisk(e)y-Stilen und -Sorten: Ob das funktioniert erklärt der Falstaff Spirits-Experte.

News

Dalmore Quintessence kommt nach Deutschland

Eine neue exklusive Dalmore Edition ist auf dem Markt, von der nur 3.000 Flaschen abgefüllt wurden.

News

Whisky meets Food: Vom Aperitif zum Speisenbegleiter

Philipp Stein, Sternekoch im Mainzer »Favorite«, paart feine Speisen mit erlesenen Spirituosen aus der Rare Collection von Beam Suntory. Mit Rezepten...

News

Slyrs: Junge Destillerie mit neuem Twist

Der bayrische Whiskypionier eröffnete neue »Caffee & Lunchery« und ein erweitertes Fasslager.

News

Wer? Wie? Was? Whisky!

Das Thema Whisky ist durch die verschiedenen Herstellungsarten rund um den Globus ziemlich unübersichtlich geworden. Der Falstaff-Leitfaden soll...

News

Glenmorangie Signet ist Whisky des Jahres

Der Whisky konnte sich bei der IWSC durchsetzen, Dr. Bill Lumsden wird »Master Destiller of the Year«.