Victoria Lergenmüller setzt auf gute Trauben statt darauf, den Wein im Keller zu »machen«. / Foto beigestellt
Victoria Lergenmüller setzt auf gute Trauben statt darauf, den Wein im Keller zu »machen«. / Foto beigestellt

Zu den traumumschlungenen Erzählungen des japanischen Autors Haruki Murakami zählt der Text »Die Bäckereiüberfälle«. Was mit einem ebenso banalen wie existenziellen Hungergefühl zweier junger Männer beginnt, mündet in einem Strudel aus surrealen Bildern und fantastischen Erlebnissen. Da ist der Plot am Ende auch nicht mehr wesentlich. Was zählt, ist eine fantastische Welt, die vor dem Leser dieses schmalen Bändchens wie aus dem Nichts entsteht und ihn am Ende berauscht zurücklässt. Murakami ist ein begnadeter Erzähler.

Wäre es unpassend, wenn wir einen solchen Moment auch von einem Wein erwarten? Unbedingt! Denn wer etwas erwartet, hat schon verloren, weil er seine Fantasie in Schranken weist. Es braucht eine gute Portion Unvoreingenommenheit (vielleicht auch Einsamkeit), um diesen so einzigartigen Rausch angesichts eines Glases Wein zu erleben. Was ihn in Gang setzt, falls er sich denn einstellt, bleibt zunächst ebenso rätselhaft wie die Frage nach der Henne und dem Ei.

Die Winzerin und der Zecher
»Ich will meine Weine nicht erst im Keller machen oder retten müssen«, sagt Victoria Lergenmüller und erzählt damit eigentlich nichts Neues. Nun ist es aber so, dass besonders ihre Rieslinge aus der Schieferlage Burrweiler Schäwer die Fantasie ihrer Zecher anregen – so sehr, dass man getrost daran glauben mag, dass Victoria Lergenmüller diesen Produkten der Winzerkunst alle Zeit der Welt opfert. Dass sie, wie Murakami mit sprachlichen Mitteln, eine fantastische Er­­zählerin mit weinbaulichen Mitteln ist. Eine, deren Weine man mit größter Wonne und zunehmender Begeisterung trinkt. Womit wir einer Antwort auf unsere Henne-oder-Ei-Frage tatsächlich ein bisschen näherkommen und nach der nämlich weder Zecher noch Winzer Erster sein müssen: Sie müssen sich nur auf Augenhöhe treffen, um sich zu verstehen.

Damit sie das tun, braucht es von beiden Seiten etwas, vom Zecher und vom Winzer. Erfahrung, Unvoreingenommenheit und Appetit gehören ganz gewiss dazu. Vielleicht ist es genau diese seltene Kombination von Eigenschaften, die Lergenmüllers Rieslinge hervorbringt. Sie ist 25 Jahre alt, besitzt die Wein-Kompetenz eines »alten Hasen« und die Neugierde eines jungen Menschen. Was zunächst wenig verwunderlich erscheint, gehört ihre Familie doch zu den größten Privat-Weingutsbesitzern hierzulande – mit besten Lagen in der Pfalz und im Rheingau.

Ein Schmuckstück: die »Schatzkammer« des Weinguts Sankt Annaberg. / Foto beigestellt
Ein Schmuckstück: die »Schatzkammer« des Weinguts Sankt Annaberg. / Foto beigestellt

Ein Schmuckstück: die »Schatzkammer« des Weinguts Sankt Annaberg. / Foto beigestellt

Geisenheim, Bordeaux, Südpfalz
Eigentlich ein sehr bequemes Bett, in dem es sich gut ausruhen ließe. Doch Lergenmüller macht es sich nicht bequem. Sie hat in Geisenheim studiert, macht gerade ihren Master in Wine Marketing und Managing (MBA) in Bordeaux, den sie wohl nächstes Jahr in der Tasche haben wird, und übernahm mit dem Jahrgang 2012 auch noch die Verantwortung für die Weine des Weinguts Sankt Annaberg.

Und wie sie das tat! Die rund 335 Meter hoch gelegene Schieferlage Burrweiler Schäwer gehört zu den höchstgelegenen Weinbergen der Pfalz. Hier gelingen ihr außerordentlich markante Rieslinge, die in ihrer Art nicht nur in der Pfalz einmalig sind. Jeder Jahrgang sehr eigen, jeder sehr gut, jeder vom Schiefer geprägt. »Er ist anders als die anderen«, sagt Lergenmüller, »jeder meiner Rieslinge hat zweifellos seinen eigenen Charakter, aber der Schäwer ist der Big Bro.« Was so entspannt dahergesagt klingt – und sich ebenso trinken lässt –, ist freilich das Ergebnis disziplinierter Arbeit im Weinberg und ebenso im Keller.

Da tut Lergenmüller es dem Schriftsteller Murakami sicherlich gleich: Talent ist eine Gabe, die ohne Disziplin ausdruckslos bleibt. Als die Lergenmüllers das Weingut Sankt Annaberg Ende der neunziger Jahre über­nahmen, waren die Weinberge in einem bemitleidenswerten Zustand, weil ihre Vorgänger biologische Bewirtschaftung mit Nichtstun verwechselt hatten. »Es hat uns knapp zehn Jahre gekostet, die Weinberge zu retten, vereinzelt Neupflanzungen vorzunehmen, Krankheiten und Schädlinge zu bekämpfen«, sagt Lergenmüller, »ohne den Einsatz der Mittel aus der integrierten Landwirtschaft hätten ­wir das einfach nicht geschafft.«

Die Terrassenlage am Annaberg. / Foto beigestellt
Die Terrassenlage am Annaberg. / Foto beigestellt

Die Terrassenlage am Annaberg. / Foto beigestellt

Umstellung auf biologische Bewirtschaftung
Mittlerweile ist die Umstellung auf biologische Bewirtschaftung wieder in vollem Gange. »Schließlich leben wir inmitten des Pfälzerwalds in einem Naturschutzgebiet«, begründet Lergenmüller ihren Schritt back to the roots. Knapp einen Hektar mit bis zu 30-jährigen Rieslingreben in der Kernlage des nach 1971 auf immerhin 24 Hektar angewachsenen Burrweiler Schäwers bewirtschaften die Lergenmüllers heute, was die Delikatesse ihrer Weine buchstäblich nappiert. Und die kommt fast wie von ungefähr, weil Lergenmüller bei ihrer Entstehung so wenig wie möglich interveniert. Einen Teil des Mostes lässt sie spontan in Tonneau-Fässern vergären – und ihr wird nicht bang, wenn der werdende Wein im Winter mal eine kleine Pause einlegt und erst im folgenden Frühjahr wieder sanft zu blubbern beginnt.

Mut zum Fehler
Victoria Lergenmüller setzt im Keller alles auf eine Karte, und die heißt: Zeit. Einen Hang zur Perfektion besitze sie schon, sagt sie. Lieber mache sie mal einen Fehler, dann könne sie sich wenigstens sicher sein, dass sie alles versucht habe. Für eine andere, womöglich unerwartete Gabelung auf ihrem Weg ist Lergenmüller also stets offen. In den »Bäckereiüberfällen« sagt der Held an einer Stelle: »Schließlich gibt es in der Welt falsche Entscheidungen, die richtige Ergebnisse, und auch richtige Entscheidungen, die falsche Ergebnisse zur Folge haben.« Wie Murakamis Geschichten tragen auch Lergenmüllers Rieslinge eine berauschende Dosis magischen Realismus in sich.

Victoria Lergenmüller auf der Falstaff Wein Trophy 2016:

Von Axel Biesler
Aus Falstaff Deutschland 2/2016

Mehr zum Thema

  • Theresa Breuer (31) hat in nur einem Jahrzehnt dem Weingut ihren Stempel aufgedrückt. / Foto beigestellt
    06.04.2016
    Erfrischte Tradition: Theresa Breuer
    Mit gerade mal 20 Jahren trat sie die Nachfolge ihres Vaters an – und steigerte die Qualität.
  • Angela und Peter Jakob Kühn haben das Weingut seit den achtziger Jahren Schritt um Schritt in die Rheingauer Spitzenklasse geführt.​ / © Andreas Durst
    25.03.2016
    Peter Jakob Kühn, der Reben-Flüsterer
    Der Oestricher Winzer blieb sich stets treu und wurde von Falstaff für sein Lebenswerk geehrt.
  • 03.12.2015
    Weinguide Deutschland: Kühn hat beste Kollektion
    Der Bio-Winzer aus dem Rheingau wird im neuen Guide für das beste Gesamtsortiment ausgezeichnet.
  • 10.03.2016
    Falstaff Wein Trophy 2016: Die Reaktionen der Gewinner
    Gerolsteiner hat sich im Publikum bei den Gästen und den Gewinnern umgehört. Mit Videos!
  • 27.02.2016
    Glückliche Sieger auf der Falstaff Wein Trophy 2016
    Starke Frauen in allen drei Kategorien, Ernie Loosen ist erster »Weinbotschafter des Jahres«.
  • Nina Mann: perfekter Service alter Schule, verbunden mit einem jungen Weinweltbild. / © Michael Rehder
    25.03.2016
    Die drei-Sterne Sommelière aus Bayern
    Gegenwind hat Nina Mann im Lauf ihrer Sommelière-Karriere in Aufwind verwandelt.
  • 06.04.2016
    Ernie Loosen, der Mosel-Messias
    In den Anfangsjahren des Riesling-Booms war der deutsche Auftritt im Ausland eine One-Man-Show: Doch Ernie Loosen riss alle mit.
  • Mehr zum Thema

    News

    Schaumwein aus Italien

    Italien surft auf der Sparkling-Welle. Schaumweine erfreuen sich im ganzen Land großer Beliebtheit. Es gibt viele spannende Sekte in klassischer...

    News

    MONTEVERRO: kompromisslos nachhaltig...

    Dem Weingut in der südlichen Maremma ist die Umwelt seit jeher ein großes Anliegen. Jedes Detail, insbesondere im Weinkeller, ist dank seines...

    Advertorial
    News

    Champagner im Trend

    Die Champagne überrascht mit einer facettenreicheren Produktpalette und zahlreichen Neuentdeckungen.

    News

    Ein Paradies am Fuß des Tafelbergs

    Das Weingut De Grendel erzeugt Spitzenweine – aus dem Geist einer alten Familientradition und mit dem Know-how eines passionierten Weinmachers.

    Advertorial
    News

    Shortlist mit aktuellen Weintipps

    Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

    News

    Die zweite Chance des Orleans

    Bevor der Riesling seinen Siegeszug antrat, wuchs in Deutschlands Weinbergen eine eigenwillige Sorte namens Gelber Orleans. Jetzt beginnen...

    News

    Monteverro – Topweine dank lebendiger Böden

    Sorgfältiger Umgang mit dem Boden, große Aufmerksamkeit für das Sichtbare – den Pflanzen und Organismen über der Erde – aber auch gegenüber dem...

    Advertorial
    News

    Die Sieger der Lagrein-Trophy 2019

    Lagrein ist eine autochthone Südtiroler Rotweinsorte, die heute zu den erfolgreichsten Rotweinsorten des Landes zählt. Die Klosterkellerei Muri-Gries,...

    News

    Das schmale Land der besten Weine

    Das Burgenland und seine Weinbaugebiete haben einen unglaublichen Aufschwung hinter sich. Jetzt stabilisiert die alte Avantgarde das Erreichte.

    News

    Gerolsteiner WeinPlaces: Weinstube Eselsburg

    Anette Berberich empfängt Weinfreunde seit 2008 in rustikalem und gemütlichem Ambiente. Topgewächse ergänzen die Gerichte der traditionellen Pfälzer...

    Advertorial
    News

    Champagne Krug – Clos du Mesnil 2002 gewinnen

    Klein und hochexklusiv, dadurch zeichnen sich die Champagner von Krug aus. Wir verlosen zwei Flaschen Clos du Mesnil aus dem Jahr 2002 im Wert von je...

    Advertorial
    News

    Lieblingswein 2020: Bestellen Sie Ihr Weinpaket!

    Im Rahmen der Falstaff WeinTrophy verleihen wir auch 2020 wieder einen Publikumspreis – bestellen Sie jetzt Ihr Weinpaket!

    News

    Die besten Chardonnays aus aller Welt

    Chardonnay ist die beliebteste weiße Qualitätsrebsorte der Welt und wird rund um den Globus kultiviert. Dieses delikate Dutzend sollte man einmal im...

    News

    Falstaff Lieblingswein 2020 – die Nominierten

    Im Rahmen der Falstaff WeinTrophy 2020 kürt Falstaff in Kooperation mit Gerolsteiner auch in diesem Jahr eine Publikumstrophy!

    News

    Markgräflerland: Weine aus dem Dreiländereck

    Der Landstrich im Dreiländereck zwischen der Schweiz, dem Elsass und Deutschland entwickelt sich zu Badens Avantgarde. Die Winzer nützen den...

    News

    So kommen die Perlen in den Wein

    Ausgeklügelte, traditionell gewachsene Techniken bringen die Bläschen in den Wein. Heute kommen vor allem zwei zur Anwendung, und eine dritte erlebt...

    News

    Gewürztraminer: Die ganze Pracht

    In der Kellerei Tramin in Südtirol fand ein Workshop zum Gewürztraminer statt. Aus dem Elsass war die Domaine Albert Mann mit ihren Weinen mit dabei....

    News

    Masseto: Klima sorgte für »hochklassische« Ernte

    Der atypische Wetterverlauf in der Toskana erwies sich nachträglich als ideal für die Weinqualität. Die Ernte auf Masseto erinnere an die großen...

    News

    Méthode Charmat: Die ökonomische Alternative

    Statt in der Flasche, werden die Weine bei der Méthode Charmat ein zweites Mal in großen Drucktanks vergoren.

    News

    Méthode Traditionnelle: Die Champagnermethode

    Früher galt das durch Flaschengärung entstandene CO2 im Champagnerwein eher als Makel. Der Mönch Dom Pérignon machte die Méthode Traditionnelle zu...