Victoria Lergenmüller setzt auf gute Trauben statt darauf, den Wein im Keller zu »machen«. / Foto beigestellt
Victoria Lergenmüller setzt auf gute Trauben statt darauf, den Wein im Keller zu »machen«. / Foto beigestellt

Zu den traumumschlungenen Erzählungen des japanischen Autors Haruki Murakami zählt der Text »Die Bäckereiüberfälle«. Was mit einem ebenso banalen wie existenziellen Hungergefühl zweier junger Männer beginnt, mündet in einem Strudel aus surrealen Bildern und fantastischen Erlebnissen. Da ist der Plot am Ende auch nicht mehr wesentlich. Was zählt, ist eine fantastische Welt, die vor dem Leser dieses schmalen Bändchens wie aus dem Nichts entsteht und ihn am Ende berauscht zurücklässt. Murakami ist ein begnadeter Erzähler.

Wäre es unpassend, wenn wir einen solchen Moment auch von einem Wein erwarten? Unbedingt! Denn wer etwas erwartet, hat schon verloren, weil er seine Fantasie in Schranken weist. Es braucht eine gute Portion Unvoreingenommenheit (vielleicht auch Einsamkeit), um diesen so einzigartigen Rausch angesichts eines Glases Wein zu erleben. Was ihn in Gang setzt, falls er sich denn einstellt, bleibt zunächst ebenso rätselhaft wie die Frage nach der Henne und dem Ei.

Die Winzerin und der Zecher
»Ich will meine Weine nicht erst im Keller machen oder retten müssen«, sagt Victoria Lergenmüller und erzählt damit eigentlich nichts Neues. Nun ist es aber so, dass besonders ihre Rieslinge aus der Schieferlage Burrweiler Schäwer die Fantasie ihrer Zecher anregen – so sehr, dass man getrost daran glauben mag, dass Victoria Lergenmüller diesen Produkten der Winzerkunst alle Zeit der Welt opfert. Dass sie, wie Murakami mit sprachlichen Mitteln, eine fantastische Er­­zählerin mit weinbaulichen Mitteln ist. Eine, deren Weine man mit größter Wonne und zunehmender Begeisterung trinkt. Womit wir einer Antwort auf unsere Henne-oder-Ei-Frage tatsächlich ein bisschen näherkommen und nach der nämlich weder Zecher noch Winzer Erster sein müssen: Sie müssen sich nur auf Augenhöhe treffen, um sich zu verstehen.

Damit sie das tun, braucht es von beiden Seiten etwas, vom Zecher und vom Winzer. Erfahrung, Unvoreingenommenheit und Appetit gehören ganz gewiss dazu. Vielleicht ist es genau diese seltene Kombination von Eigenschaften, die Lergenmüllers Rieslinge hervorbringt. Sie ist 25 Jahre alt, besitzt die Wein-Kompetenz eines »alten Hasen« und die Neugierde eines jungen Menschen. Was zunächst wenig verwunderlich erscheint, gehört ihre Familie doch zu den größten Privat-Weingutsbesitzern hierzulande – mit besten Lagen in der Pfalz und im Rheingau.

Ein Schmuckstück: die »Schatzkammer« des Weinguts Sankt Annaberg. / Foto beigestellt
Ein Schmuckstück: die »Schatzkammer« des Weinguts Sankt Annaberg. / Foto beigestellt


Ein Schmuckstück: die »Schatzkammer« des Weinguts Sankt Annaberg. / Foto beigestellt

Geisenheim, Bordeaux, Südpfalz
Eigentlich ein sehr bequemes Bett, in dem es sich gut ausruhen ließe. Doch Lergenmüller macht es sich nicht bequem. Sie hat in Geisenheim studiert, macht gerade ihren Master in Wine Marketing und Managing (MBA) in Bordeaux, den sie wohl nächstes Jahr in der Tasche haben wird, und übernahm mit dem Jahrgang 2012 auch noch die Verantwortung für die Weine des Weinguts Sankt Annaberg.

Und wie sie das tat! Die rund 335 Meter hoch gelegene Schieferlage Burrweiler Schäwer gehört zu den höchstgelegenen Weinbergen der Pfalz. Hier gelingen ihr außerordentlich markante Rieslinge, die in ihrer Art nicht nur in der Pfalz einmalig sind. Jeder Jahrgang sehr eigen, jeder sehr gut, jeder vom Schiefer geprägt. »Er ist anders als die anderen«, sagt Lergenmüller, »jeder meiner Rieslinge hat zweifellos seinen eigenen Charakter, aber der Schäwer ist der Big Bro.« Was so entspannt dahergesagt klingt – und sich ebenso trinken lässt –, ist freilich das Ergebnis disziplinierter Arbeit im Weinberg und ebenso im Keller.

Da tut Lergenmüller es dem Schriftsteller Murakami sicherlich gleich: Talent ist eine Gabe, die ohne Disziplin ausdruckslos bleibt. Als die Lergenmüllers das Weingut Sankt Annaberg Ende der neunziger Jahre über­nahmen, waren die Weinberge in einem bemitleidenswerten Zustand, weil ihre Vorgänger biologische Bewirtschaftung mit Nichtstun verwechselt hatten. »Es hat uns knapp zehn Jahre gekostet, die Weinberge zu retten, vereinzelt Neupflanzungen vorzunehmen, Krankheiten und Schädlinge zu bekämpfen«, sagt Lergenmüller, »ohne den Einsatz der Mittel aus der integrierten Landwirtschaft hätten ­wir das einfach nicht geschafft.«

Die Terrassenlage am Annaberg. / Foto beigestellt
Die Terrassenlage am Annaberg. / Foto beigestellt


Die Terrassenlage am Annaberg. / Foto beigestellt

Umstellung auf biologische Bewirtschaftung
Mittlerweile ist die Umstellung auf biologische Bewirtschaftung wieder in vollem Gange. »Schließlich leben wir inmitten des Pfälzerwalds in einem Naturschutzgebiet«, begründet Lergenmüller ihren Schritt back to the roots. Knapp einen Hektar mit bis zu 30-jährigen Rieslingreben in der Kernlage des nach 1971 auf immerhin 24 Hektar angewachsenen Burrweiler Schäwers bewirtschaften die Lergenmüllers heute, was die Delikatesse ihrer Weine buchstäblich nappiert. Und die kommt fast wie von ungefähr, weil Lergenmüller bei ihrer Entstehung so wenig wie möglich interveniert. Einen Teil des Mostes lässt sie spontan in Tonneau-Fässern vergären – und ihr wird nicht bang, wenn der werdende Wein im Winter mal eine kleine Pause einlegt und erst im folgenden Frühjahr wieder sanft zu blubbern beginnt.

Mut zum Fehler
Victoria Lergenmüller setzt im Keller alles auf eine Karte, und die heißt: Zeit. Einen Hang zur Perfektion besitze sie schon, sagt sie. Lieber mache sie mal einen Fehler, dann könne sie sich wenigstens sicher sein, dass sie alles versucht habe. Für eine andere, womöglich unerwartete Gabelung auf ihrem Weg ist Lergenmüller also stets offen. In den »Bäckereiüberfällen« sagt der Held an einer Stelle: »Schließlich gibt es in der Welt falsche Entscheidungen, die richtige Ergebnisse, und auch richtige Entscheidungen, die falsche Ergebnisse zur Folge haben.« Wie Murakamis Geschichten tragen auch Lergenmüllers Rieslinge eine berauschende Dosis magischen Realismus in sich.

Victoria Lergenmüller auf der Falstaff Wein Trophy 2016:

Von Axel Biesler
Aus Falstaff Deutschland 2/2016

Mehr zum Thema

  • Theresa Breuer (31) hat in nur einem Jahrzehnt dem Weingut ihren Stempel aufgedrückt. / Foto beigestellt
    06.04.2016
    Erfrischte Tradition: Theresa Breuer
    Mit gerade mal 20 Jahren trat sie die Nachfolge ihres Vaters an – und steigerte die Qualität.
  • Angela und Peter Jakob Kühn haben das Weingut seit den achtziger Jahren Schritt um Schritt in die Rheingauer Spitzenklasse geführt.​ / © Andreas Durst
    25.03.2016
    Peter Jakob Kühn, der Reben-Flüsterer
    Der Oestricher Winzer blieb sich stets treu und wurde von Falstaff für sein Lebenswerk geehrt.
  • 03.12.2015
    Weinguide Deutschland: Kühn hat beste Kollektion
    Der Bio-Winzer aus dem Rheingau wird im neuen Guide für das beste Gesamtsortiment ausgezeichnet.
  • 10.03.2016
    Falstaff Wein Trophy 2016: Die Reaktionen der Gewinner
    Gerolsteiner hat sich im Publikum bei den Gästen und den Gewinnern umgehört. Mit Videos!
  • 27.02.2016
    Glückliche Sieger auf der Falstaff Wein Trophy 2016
    Starke Frauen in allen drei Kategorien, Ernie Loosen ist erster »Weinbotschafter des Jahres«.
  • Nina Mann: perfekter Service alter Schule, verbunden mit einem jungen Weinweltbild. / © Michael Rehder
    25.03.2016
    Die drei-Sterne Sommelière aus Bayern
    Gegenwind hat Nina Mann im Lauf ihrer Sommelière-Karriere in Aufwind verwandelt.
  • Ein Popstar auf Riesling-Mission: Ernst »Ernie« Loosen. / Foto beigestellt
    06.04.2016
    Ernie Loosen, der Mosel-Messias
    In den Anfangsjahren des Riesling-Booms war der deutsche Auftritt im Ausland eine One-Man-Show: Doch Ernie Loosen riss alle mit.
  • Mehr zum Thema

    News

    Menger-Krug Sekt: Keiner von »der Stange«

    Vier Premium-Cuvées in »Brut« – charaktervoll, ausdrucksstark und gegen den Mainstream.

    Advertorial
    News

    Loire: Der Garten Frankreichs

    Der »Jardin de la France« wird seinem Namen gerecht. Entlang der Loire harmonisieren die Weine mit jeder noch so facettenreichen Speisekarte.

    Advertorial
    News

    Shortlist mit aktuellen Weintipps

    Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

    News

    Essay: Der Sommelier und der Reiseführer

    Der Sommelier ist so etwas wie ein Reiseführer – nicht nur für den Weinkenner, für den sich jeder hält, sondern auch für den Weintrinker, der jeder...

    News

    Die Sieger der Falstaff Nero d'Avola Trophy 2018

    Nero d’Avola ist die berühmteste Rotweinsorte Siziliens. Mit ihrem harmonischem »Nére 2016« gewinnt das Weingut Feudo Maccari die Falstaff Trophy Nero...

    News

    Rooftop Reds: Weine vom Dach in Brooklyn

    Auf dem Dach eines Industriegebäudes in Brooklyn bauen junge Winzer Rotwein an. New Yorker Sommeliers sind skeptisch. Aber ist nicht gerade der Big...

    News

    Gewinnspiel 19. BW Classics: Feine Weine aus Baden und Württemberg

    Weinbaubetriebe und Jungwinzer präsentieren am 17. und 18. November 2018 in der »STATION Berlin« ihre Vielfalt, wir verlosen 3x1 Probierpakete und 5x2...

    Advertorial
    News

    Degustation: Entdecken Sie das Rhône-Tal

    Von 15. bis 18. April 2019 können Weine von mehr als 600 Winzern in mehreren Städten entlang der Rhône verkostet werden.

    News

    Forst und Deidesheim: Ungleiche Brüder

    Vielerorts in der Weinwelt gibt es Zwillingsorte, deren Weine ähnlich und doch ganz anders sind: Die Pfälzer Gemeinden Forst und Deidesheim bilden ein...

    News

    Essay: Montauk – Leuchtturm des Lebens

    Draußen in den Hamptons gibt es einen Ort, der die Menschen anzieht, der inspiriert und einige vor alles entscheidende Fragen stellt. Montauk ist mehr...

    News

    Gereifte Weißweine: Lob der Langsamkeit

    Dass viele Rotweine von längerer Lagerung profitieren, weiß jedes Kind. Doch bei Weißweinen besagt ein weit verbreitetes Vorurteil: je jünger, desto...

    News

    Lieblingswein 2019: Bestellen Sie Ihr Weinpaket!

    Im Rahmen der Falstaff WeinTrophy verleihen wir auch 2019 wieder einen Publikumspreis – das dazugehörige Weinpaket können Sie hier bestellen!

    News

    Lieblingswein 2019 – jetzt bewerten!

    Bewerten Sie die drei Weine des Falstaff best-buy-Weinpakets von eins bis zehn und küren somit den Sieger der Falstaff Publikumstrophy 2019!

    News

    Gerolsteiner WeinPlaces: Balthasar Ress

    In der Weinbar des VDP-Winzers Christian Ress haben charmante »Wein-Ladies« das Sagen.

    Advertorial
    News

    Die Rotweine aus dem Loire-Tal

    Der »Breton« repräsentiert das Loire-Tal von seiner roten Seite, aber auch andere Rebsorten wie Gamay oder Côt sind in den Appellationen entlang des...

    Advertorial
    News

    Falstaff Wein Guide 2019: Newcomer des Jahres

    Am 22. November erscheint der Falstaff Wein Guide 2019. Wiedermal brillieren junge Talente: Drei von ihnen nominiert die Falstaff-Jury schon heute als...

    News

    Inselweine aus New York

    Was den wenigsten Besuchern New Yorks bewusst ist: Die Ostküstenmetropole ist eine echte Weinstadt. Falstaff besuchte das »kleine Bordeaux« der USA in...

    News

    World Champions: Bodega Catena Zapata

    Aus Malbec einen großen Rotwein zu machen – das hielten selbst Argentinier für unmöglich. Die Familie Catena Zapata aus Mendoza beweißt das Gegenteil....

    News

    50 Jahre Amarone Classico Bertani

    Wie aus den einst vermeintlich fehlerhaften Weinen das Aushängeschild von Bertani wurde, ist eine ganz besondere Erfolgsgeschichte.

    Advertorial
    News

    So war das kulinarische Gipfeltreffen in München

    Auch beim letzten der insgesamt vier kulinarischen Gipfeltreffen im frisch renovierten Avalon Premium Autohaus der Emil Frey Gruppe Deutschland...