Victoria Lergenmüller setzt auf gute Trauben statt darauf, den Wein im Keller zu »machen«. / Foto beigestellt
Victoria Lergenmüller setzt auf gute Trauben statt darauf, den Wein im Keller zu »machen«. / Foto beigestellt

Zu den traumumschlungenen Erzählungen des japanischen Autors Haruki Murakami zählt der Text »Die Bäckereiüberfälle«. Was mit einem ebenso banalen wie existenziellen Hungergefühl zweier junger Männer beginnt, mündet in einem Strudel aus surrealen Bildern und fantastischen Erlebnissen. Da ist der Plot am Ende auch nicht mehr wesentlich. Was zählt, ist eine fantastische Welt, die vor dem Leser dieses schmalen Bändchens wie aus dem Nichts entsteht und ihn am Ende berauscht zurücklässt. Murakami ist ein begnadeter Erzähler.

Wäre es unpassend, wenn wir einen solchen Moment auch von einem Wein erwarten? Unbedingt! Denn wer etwas erwartet, hat schon verloren, weil er seine Fantasie in Schranken weist. Es braucht eine gute Portion Unvoreingenommenheit (vielleicht auch Einsamkeit), um diesen so einzigartigen Rausch angesichts eines Glases Wein zu erleben. Was ihn in Gang setzt, falls er sich denn einstellt, bleibt zunächst ebenso rätselhaft wie die Frage nach der Henne und dem Ei.

Die Winzerin und der Zecher
»Ich will meine Weine nicht erst im Keller machen oder retten müssen«, sagt Victoria Lergenmüller und erzählt damit eigentlich nichts Neues. Nun ist es aber so, dass besonders ihre Rieslinge aus der Schieferlage Burrweiler Schäwer die Fantasie ihrer Zecher anregen – so sehr, dass man getrost daran glauben mag, dass Victoria Lergenmüller diesen Produkten der Winzerkunst alle Zeit der Welt opfert. Dass sie, wie Murakami mit sprachlichen Mitteln, eine fantastische Er­­zählerin mit weinbaulichen Mitteln ist. Eine, deren Weine man mit größter Wonne und zunehmender Begeisterung trinkt. Womit wir einer Antwort auf unsere Henne-oder-Ei-Frage tatsächlich ein bisschen näherkommen und nach der nämlich weder Zecher noch Winzer Erster sein müssen: Sie müssen sich nur auf Augenhöhe treffen, um sich zu verstehen.

Damit sie das tun, braucht es von beiden Seiten etwas, vom Zecher und vom Winzer. Erfahrung, Unvoreingenommenheit und Appetit gehören ganz gewiss dazu. Vielleicht ist es genau diese seltene Kombination von Eigenschaften, die Lergenmüllers Rieslinge hervorbringt. Sie ist 25 Jahre alt, besitzt die Wein-Kompetenz eines »alten Hasen« und die Neugierde eines jungen Menschen. Was zunächst wenig verwunderlich erscheint, gehört ihre Familie doch zu den größten Privat-Weingutsbesitzern hierzulande – mit besten Lagen in der Pfalz und im Rheingau.

Ein Schmuckstück: die »Schatzkammer« des Weinguts Sankt Annaberg. / Foto beigestellt
Ein Schmuckstück: die »Schatzkammer« des Weinguts Sankt Annaberg. / Foto beigestellt


Ein Schmuckstück: die »Schatzkammer« des Weinguts Sankt Annaberg. / Foto beigestellt

Geisenheim, Bordeaux, Südpfalz
Eigentlich ein sehr bequemes Bett, in dem es sich gut ausruhen ließe. Doch Lergenmüller macht es sich nicht bequem. Sie hat in Geisenheim studiert, macht gerade ihren Master in Wine Marketing und Managing (MBA) in Bordeaux, den sie wohl nächstes Jahr in der Tasche haben wird, und übernahm mit dem Jahrgang 2012 auch noch die Verantwortung für die Weine des Weinguts Sankt Annaberg.

Und wie sie das tat! Die rund 335 Meter hoch gelegene Schieferlage Burrweiler Schäwer gehört zu den höchstgelegenen Weinbergen der Pfalz. Hier gelingen ihr außerordentlich markante Rieslinge, die in ihrer Art nicht nur in der Pfalz einmalig sind. Jeder Jahrgang sehr eigen, jeder sehr gut, jeder vom Schiefer geprägt. »Er ist anders als die anderen«, sagt Lergenmüller, »jeder meiner Rieslinge hat zweifellos seinen eigenen Charakter, aber der Schäwer ist der Big Bro.« Was so entspannt dahergesagt klingt – und sich ebenso trinken lässt –, ist freilich das Ergebnis disziplinierter Arbeit im Weinberg und ebenso im Keller.

Da tut Lergenmüller es dem Schriftsteller Murakami sicherlich gleich: Talent ist eine Gabe, die ohne Disziplin ausdruckslos bleibt. Als die Lergenmüllers das Weingut Sankt Annaberg Ende der neunziger Jahre über­nahmen, waren die Weinberge in einem bemitleidenswerten Zustand, weil ihre Vorgänger biologische Bewirtschaftung mit Nichtstun verwechselt hatten. »Es hat uns knapp zehn Jahre gekostet, die Weinberge zu retten, vereinzelt Neupflanzungen vorzunehmen, Krankheiten und Schädlinge zu bekämpfen«, sagt Lergenmüller, »ohne den Einsatz der Mittel aus der integrierten Landwirtschaft hätten ­wir das einfach nicht geschafft.«

Die Terrassenlage am Annaberg. / Foto beigestellt
Die Terrassenlage am Annaberg. / Foto beigestellt


Die Terrassenlage am Annaberg. / Foto beigestellt

Umstellung auf biologische Bewirtschaftung
Mittlerweile ist die Umstellung auf biologische Bewirtschaftung wieder in vollem Gange. »Schließlich leben wir inmitten des Pfälzerwalds in einem Naturschutzgebiet«, begründet Lergenmüller ihren Schritt back to the roots. Knapp einen Hektar mit bis zu 30-jährigen Rieslingreben in der Kernlage des nach 1971 auf immerhin 24 Hektar angewachsenen Burrweiler Schäwers bewirtschaften die Lergenmüllers heute, was die Delikatesse ihrer Weine buchstäblich nappiert. Und die kommt fast wie von ungefähr, weil Lergenmüller bei ihrer Entstehung so wenig wie möglich interveniert. Einen Teil des Mostes lässt sie spontan in Tonneau-Fässern vergären – und ihr wird nicht bang, wenn der werdende Wein im Winter mal eine kleine Pause einlegt und erst im folgenden Frühjahr wieder sanft zu blubbern beginnt.

Mut zum Fehler
Victoria Lergenmüller setzt im Keller alles auf eine Karte, und die heißt: Zeit. Einen Hang zur Perfektion besitze sie schon, sagt sie. Lieber mache sie mal einen Fehler, dann könne sie sich wenigstens sicher sein, dass sie alles versucht habe. Für eine andere, womöglich unerwartete Gabelung auf ihrem Weg ist Lergenmüller also stets offen. In den »Bäckereiüberfällen« sagt der Held an einer Stelle: »Schließlich gibt es in der Welt falsche Entscheidungen, die richtige Ergebnisse, und auch richtige Entscheidungen, die falsche Ergebnisse zur Folge haben.« Wie Murakamis Geschichten tragen auch Lergenmüllers Rieslinge eine berauschende Dosis magischen Realismus in sich.

Victoria Lergenmüller auf der Falstaff Wein Trophy 2016:

Von Axel Biesler
Aus Falstaff Deutschland 2/2016

Mehr zum Thema

  • Theresa Breuer (31) hat in nur einem Jahrzehnt dem Weingut ihren Stempel aufgedrückt. / Foto beigestellt
    06.04.2016
    Erfrischte Tradition: Theresa Breuer
    Mit gerade mal 20 Jahren trat sie die Nachfolge ihres Vaters an – und steigerte die Qualität.
  • Angela und Peter Jakob Kühn haben das Weingut seit den achtziger Jahren Schritt um Schritt in die Rheingauer Spitzenklasse geführt.​ / © Andreas Durst
    25.03.2016
    Peter Jakob Kühn, der Reben-Flüsterer
    Der Oestricher Winzer blieb sich stets treu und wurde von Falstaff für sein Lebenswerk geehrt.
  • 03.12.2015
    Weinguide Deutschland: Kühn hat beste Kollektion
    Der Bio-Winzer aus dem Rheingau wird im neuen Guide für das beste Gesamtsortiment ausgezeichnet.
  • 10.03.2016
    Falstaff Wein Trophy 2016: Die Reaktionen der Gewinner
    Gerolsteiner hat sich im Publikum bei den Gästen und den Gewinnern umgehört. Mit Videos!
  • 27.02.2016
    Glückliche Sieger auf der Falstaff Wein Trophy 2016
    Starke Frauen in allen drei Kategorien, Ernie Loosen ist erster »Weinbotschafter des Jahres«.
  • Nina Mann: perfekter Service alter Schule, verbunden mit einem jungen Weinweltbild. / © Michael Rehder
    25.03.2016
    Die drei-Sterne Sommelière aus Bayern
    Gegenwind hat Nina Mann im Lauf ihrer Sommelière-Karriere in Aufwind verwandelt.
  • Ein Popstar auf Riesling-Mission: Ernst »Ernie« Loosen. / Foto beigestellt
    06.04.2016
    Ernie Loosen, der Mosel-Messias
    In den Anfangsjahren des Riesling-Booms war der deutsche Auftritt im Ausland eine One-Man-Show: Doch Ernie Loosen riss alle mit.
  • Mehr zum Thema

    News

    Shortlist mit aktuellen Weintipps

    Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

    News

    Hoamat-Trank aus Oberösterreich

    Wenig hat sich am Trink­verhalten geändert, seit Franz ­Stelzhamer dichtete »Ünsa Traubn hoaßt Hopfn, ünsan Wein nennt ma Most«. Nur Oberösterreichs...

    News

    Lust auf Löss am Wagram

    Eine dynamische, junge ­Winzergeneration folgt dem Vorbild einer Handvoll ­arrivierter Spitzenbetriebe. Und die haben die Region Wagram mit ihren...

    News

    Hans-Joachim Ziliken: Ein standhafter Stilist

    Hans-Joachim Zilliken, der Falstaff-Preisträger des Jahres 2019 in der Kategorie »Lebenswerk«, hatte in seiner Winzerkarriere klamme Jahre zu...

    News

    Heurige und Gestrige

    Österreichs Top-Weinregionen Kamptal, Kremstal und ­Traisental sind nicht nur für edle Trauben ein guter Boden.

    News

    Bernd Kreis: Ein Sommelier durch und durch

    Mit Bernd Kreis hat die Falstaff-Jury einen Weinhändler zum »Sommelier des Jahres« gewählt. Doch Kreis ist kein Weinhändler wie jeder andere.

    News

    World Champions: Maison E. Guigal

    In nur drei Generationen schuf die Familie Guigal ein wahres Wein-Imperium. Das Besondere daran: Der Betrieb gehört zu den wenigen, bei dem jeder Wein...

    News

    Carnuntum: Romantische Lagen

    An der Wiege der österreichischen Weinkultur finden sich neben den einzigartigen Tropfen Carnuntums auch musikalisch-kulturelle Genüsse.

    News

    Vino Nobile di Montepulciano 2015 und 2016

    Mit 2015 und 2016 standen in Montepulciano zwei der besseren der letzten Jahrgänge zur Verkostung. Wohin die Reise geht wird sich in den nächsten...

    News

    Die Gerolsteiner WeinPlaces 2019 sind gekürt

    In der »Fischerklause Lütjensee« wurden die sechs neuen Gerolsteiner WeinPlaces ausgezeichnet.

    News

    Großer Wein aus bester Lage

    Die drei Weinbauregionen Kamptal, Kremstal und ­Traisental v­erbindet ein einheitliches System. Innerhalb der Herkunftsbezeichnung DAC werden dabei...

    News

    Nik Weis: Von Zinnsoldaten und ewigem Weinbau

    Der namhafte Moselwinzer Nik Weis und sein Mitarbeiter Hermann Jostock haben sich die Bewahrung alter Riesling-Klone zur Aufgabe gemacht. Ein...

    News

    Chianti Classico: Wo geht's hier zum Weinolymp?

    Chianti Classico ist Italiens zurzeit unterschätzteste Appellation. Doch der Gallo Nero kräht jedes Jahr lauter und klarer.

    News

    Die Sieger der Barbera-Trophy 2019

    Barbera ist die am häufigsten angebaute Rebsorte des Piemont. Falstaff kürt die besten drei – Das Weingut Coppo, Vajra und Braida.

    News

    Emilia Romagna auf der Vinitaly 2019

    Unter dem Dach der Enoteca Regionale erzählen mehr als 200 Weinbaubetriebe und Konsortien den Emilia Romagna-Style entlang der Via Emilia.

    Advertorial
    News

    Freiheitsstrafe für angeblichen »Winemaker«

    Roland Nüssler wurde vom Amtsgericht Dresden wegen Betruges in acht Fällen verurteilt.

    News

    Gerolsteiner WeinPlaces: Weinhandlung Kreis

    Einst Sommelier bei Vincent Klink hat Bernd Kreis in Stuttgart eine Oase für Wein-, Design- und Vinylliebhaber geschaffen.

    Advertorial
    News

    Meilensteine im »Weinhaus Tante Anna«

    Das Düsseldorfer Restaurant lädt am 29. März zu Weinprobe und Dinner mit dem Weingut Dr. Bürklin-Wolf.

    News

    Schwarzriesling: Stille Wasser sind tief

    Der Schwarzriesling ist weder ein Riesling noch besonders dunkel. Doch die Burgunder-Gene der auch als Pinot Meunier bekannten Traube ermöglichen...

    News

    World Champions: Bolgheri Sassicaia

    Der Wein mit dem markanten goldenen Stern auf kobaltblauem Grund am Etikett ist heute weltweit gefragt. Schließlich ist er das Symbol für die...