Betrug ist Alltag im Trüffelgeschäft
Betrug ist Alltag im Trüffelgeschäft / © Nikolaus Eberstaller, Dieter Brasche/Vienna Paint

Es ist Jahr für Jahr das gleiche Szenario. In der Zeit zwischen 4. Oktober und 9. November geraten die Menschen in der ­ansonsten beschaulichen Stadt Alba im italienischen Piemont völlig außer Rand und Band. An manchen Wochenenden tummeln sich dort bis zu 50.000 Touristen, über dem gesamten Ort hängt eine starke Duftwolke – aus allen Ecken und ­Enden strömt ein eigenartiger Geruch.

Einmalige Trüffeln – astronomische Preise
Es ist Trüffelsaison in Alba. Feinschmecker und Schaulustige aus aller Welt reisen in dieser Zeit in das kleine Städtchen, um mit dabei zu sein, wenn Trüffelhändler aus dem Hügelland der Langhe und des Roero lebhaft um die teuerste und begehrteste Trüffel der Welt feilschen. Es geht dabei um die weiße Alba-Trüffel mit der lateinischen Bezeichnung »Tuber magnatum«, das Kilo kostet auf dem Trüffelmarkt in Alba je nach Ernte und Vorrat zwischen 2.000 und 4.000 Euro. Ins Ausland exportierte Alba-Trüffeln erzielten etwa im Jahr 2006 in einigen Ländern der Welt sogar Rekordpreise von bis zu 10.000 Euro pro Kilo.
Es geht also um viel Geld, um sündhaft teure Knollen, die im Grunde nicht viel anders aussehen als verbeulte Kartoffeln, deren Duft und Aroma aber Feinschmecker in der ganzen Welt in einen sinnlichen Ausnahmezustand versetzen. Die astronomischen Preise scheinen dabei völlig egal zu sein. Die besten Trüffeln sind immerhin teurer als Gold, Durchschnittsware kostet etwa viermal so viel wie Silber.

Tarnen und Täuschen – Alltag in der Trüffelbranche
Es geht aber auch um eine Branche, in der nicht nur der feine Duft des Exklusiven die Kunden verzückt. Im Geschäft mit den begehrten Erdknollen stinkt es zuweilen auch kräftig zum Himmel. Tarnen und Täuschen gehören zum Business, oft sind es nur kleine Gaunereien, so manche Methoden aber erinnern sogar an organisierte Kriminalität. Das beginnt schon bei einem zunächst absurd anmutenden Missverhältnis von Angebot und Nachfrage. So ist in den vergangenen zwanzig Jahren der weltweite Bedarf an Trüffeln aus Alba um fast das Hundertfache gestiegen. Hinzu kommt noch, dass während der Saison im Piemont mittlerweile in jeder auch noch so kleinen Trattoria kiloweise Trüffeln über alle Arten von Pasta gehobelt werden. ­Jeder Wirt will am Geschäft mitnaschen und wirft Unmengen an Trüffeln in die Schlacht. Trüffeln sind in der gesamten Region neben Wein längst zum wichtigsten Touristenmagneten geworden.

Trüffelhändler beim Feilschen / © Getty Images
Trüffelhändler beim Feilschen / © Getty Images

Widersprüchliche Tendenzen
Und weil weiße Trüffeln noch immer nicht gezüchtet werden können, kann das Angebot eben nicht beliebig vergrößert werden. Die Händler können, so würde man annehmen, nur auf das zurückgreifen, was die Wälder hergeben, was Sammler mit Hunden Jahr für Jahr aus dem Erdreich buddeln. Doch das wird im Durchschnitt nicht mehr, sondern im Gegenteil immer weniger. Durch Klimaveränderung und eine für den Lebensraum der Trüffel nachteiligen Industrialisierung der Landwirtschaft sind die Erntemengen über einen längeren Zeitraum gesehen deutlich geschrumpft.
Wie kann sich das also ausgehen? Die Nachfrage steigt, es werden immer mehr Kunden versorgt, aber im Piemont immer weniger Knollen gefunden. Woher also kommen die vielen Alba-Trüffeln? Ralf Bos kennt die Antwort.

FALSTAFF: Herr Bos, Zeitungsmeldungen und Gerüchten zufolge wird im Trüffelhandel gehörig getrickst und getäuscht. Ist das Trüffel-Business besonders reich an Gaunern?
BOS: Nein, ganz bestimmt nicht. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass es sich um eine Ware handelt, die viermal so teuer ist wie Silber. Wenn ein Juwelier ausgeraubt wird, dann überrascht das nieman­den. Aber wenn mit Trüffeln betrogen oder ein Produzent überfallen wird, wenn angeblich Hunde ­vergiftet werden, dann hat das sofort etwas ganz Mysteriöses. Natürlich kommt es immer wieder zu unliebsamen Vorkommnissen. Es geht ja schließlich um viel Geld.

Auf dem Trüffelmarkt / © Getty Images
Auf dem Trüffelmarkt / © Getty Images


Welche Vorkommnisse fallen Ihnen da ein?

Lassen Sie mich das so erklären: In Südfrankreich arbeiten in den Weinbaugebieten viele Erntehelfer, großteils sind das Leute aus dem ehemaligen Ostblock. Wo Wein ist, wachsen auch oft Trüffeln. Wenn die Weinernte vorbei ist, haben diese Arbeiter nichts mehr zu tun und werden nach Hause geschickt. 95 Prozent dieser Erntehelfer sind auch grundanständige Menschen. Fünf Prozent davon sind aber kriminelle Strolche, und die sind das eigentliche Problem. Die überfallen dann Trüffelhändler auf dem Weg zum Markt, rauben sie aus oder machen sonst irgendwelche krummen Dinger. Die kriminellen Machenschaften finden also auf einer unteren Ebene statt, auf der Ebene ganz oben, wo seriöse Broker auf den Märkten an ihre Kunden verkaufen, läuft das Geschäft ziemlich transparent ab.

Wie sieht es Ihrer Meinung nach im Piemont aus? Dort soll ja ein reger Etikettenschwindel betrieben werden. Alles, was dort als Alba-Trüffel verkauft wird, stammt doch sicher nicht aus dem Piemont.
Da haben Sie leider recht. Jedes Jahr gelangen im Piemont rund 20 Tonnen an Trüffeln auf den Markt. Der Anteil an echten Alba-Trüffeln ist aber gering. Der Großteil kommt aus anderen Gegenden Italiens, aber vor allem aus Istrien. Ich bin mir sicher, dass 90 Prozent der istrischen Trüffeln sofort nach Italien geschafft werden, davon gehen wieder 90 Prozent nach Alba.

>> Mysterium Trüffel: Tipps & Rezepte

>> Einkaufstipps von Helmut Touzimsky


von Herbert Hacker

Illustration: Nikolaus Eberstaller
Foto: Dieter Brasch

Lesen Sie mehr in Falstaff 06/10

 

Mehr zum Thema

  • Schwarze Trüffeln
    13.09.2010
    Mysterium Trüffel: Tipps, Rezepte & Hintergrund
    Wer Trüffeln liebt, der ist ihnen meist auf eine ganz besondere Weise verfallen. Für Feinschmecker und Köche sind Duft und Geschmack...
  • Mehr zum Thema

    News

    MONTEVERRO: kompromisslos nachhaltig...

    Dem Weingut in der südlichen Maremma ist die Umwelt seit jeher ein großes Anliegen. Jedes Detail, insbesondere im Weinkeller, ist dank seines...

    Advertorial
    News

    Champagner im Trend

    Die Champagne überrascht mit einer facettenreicheren Produktpalette und zahlreichen Neuentdeckungen.

    News

    Ein Paradies am Fuß des Tafelbergs

    Das Weingut De Grendel erzeugt Spitzenweine – aus dem Geist einer alten Familientradition und mit dem Know-how eines passionierten Weinmachers.

    Advertorial
    News

    Shortlist mit aktuellen Weintipps

    Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

    News

    Die zweite Chance des Orleans

    Bevor der Riesling seinen Siegeszug antrat, wuchs in Deutschlands Weinbergen eine eigenwillige Sorte namens Gelber Orleans. Jetzt beginnen...

    News

    Monteverro – Topweine dank lebendiger Böden

    Sorgfältiger Umgang mit dem Boden, große Aufmerksamkeit für das Sichtbare – den Pflanzen und Organismen über der Erde – aber auch gegenüber dem...

    Advertorial
    News

    Die Sieger der Lagrein-Trophy 2019

    Lagrein ist eine autochthone Südtiroler Rotweinsorte, die heute zu den erfolgreichsten Rotweinsorten des Landes zählt. Die Klosterkellerei Muri-Gries,...

    News

    Das schmale Land der besten Weine

    Das Burgenland und seine Weinbaugebiete haben einen unglaublichen Aufschwung hinter sich. Jetzt stabilisiert die alte Avantgarde das Erreichte.

    News

    Gerolsteiner WeinPlaces: Weinstube Eselsburg

    Anette Berberich empfängt Weinfreunde seit 2008 in rustikalem und gemütlichem Ambiente. Topgewächse ergänzen die Gerichte der traditionellen Pfälzer...

    Advertorial
    News

    Champagne Krug – Clos du Mesnil 2002 gewinnen

    Klein und hochexklusiv, dadurch zeichnen sich die Champagner von Krug aus. Wir verlosen zwei Flaschen Clos du Mesnil aus dem Jahr 2002 im Wert von je...

    Advertorial
    News

    Die besten Chardonnays aus aller Welt

    Chardonnay ist die beliebteste weiße Qualitätsrebsorte der Welt und wird rund um den Globus kultiviert. Dieses delikate Dutzend sollte man einmal im...

    News

    Ornellaia Lese: Merlot beeindruckt schon jetzt

    Kaum ein anderer Wein-Jahrgang musste sich mit so vielen unterschiedlichen Klimabedingungen auseinandersetzen. Das Ergebnis kann sich trotzdem – oder...

    News

    Falstaff Lieblingswein 2020 – die Nominierten

    Im Rahmen der Falstaff WeinTrophy 2020 kürt Falstaff in Kooperation mit Gerolsteiner auch in diesem Jahr eine Publikumstrophy!

    News

    Markgräflerland: Weine aus dem Dreiländereck

    Der Landstrich im Dreiländereck zwischen der Schweiz, dem Elsass und Deutschland entwickelt sich zu Badens Avantgarde. Die Winzer nützen den...

    News

    So kommen die Perlen in den Wein

    Ausgeklügelte, traditionell gewachsene Techniken bringen die Bläschen in den Wein. Heute kommen vor allem zwei zur Anwendung, und eine dritte erlebt...

    News

    Gewürztraminer: Die ganze Pracht

    In der Kellerei Tramin in Südtirol fand ein Workshop zum Gewürztraminer statt. Aus dem Elsass war die Domaine Albert Mann mit ihren Weinen mit dabei....

    News

    Masseto: Klima sorgte für »hochklassische« Ernte

    Der atypische Wetterverlauf in der Toskana erwies sich nachträglich als ideal für die Weinqualität. Die Ernte auf Masseto erinnere an die großen...

    News

    Méthode Charmat: Die ökonomische Alternative

    Statt in der Flasche, werden die Weine bei der Méthode Charmat ein zweites Mal in großen Drucktanks vergoren.

    News

    Méthode Ancestrale: Prickelnde Renaissance

    Die Méthode ancéstrale ist insbesondere bei Naturweinmachern beliebt. Sie erlaubt eine Schaumweinbereitung ohne Zusatzstoffe.