Der große Bier-Test

© Shutterstock

© Shutterstock

Braucht man die Amerikaner, um gutes Bier zu brauen? Es geht einem deutschen Braumeister gegen den Strich, das auch nur anzudenken. Und doch haben sich vor einem Vierteljahrhundert ein paar Dutzend deutsche Brauer dem visionären Marketingberater Rüdiger Ruoss zu einer Tour in die USA angeschlossen. »Der Super-Premium-Biermarkt ist da«, hatte Ruoss verkündet.

Aber was die Deutschen zu sehen bekamen, waren höchst einfach konstruierte Brauanlagen und ebenso einfach gebraute obergärige Biere. Sie kosteten sich tapfer durch das angebotene Porter von Pike Brewing in Seattle und das Pale Ale von Sierra Nevada in Chico, sie probierten das Russian Imperial Stout bei Full Sail in Hood River und das IPA von Bridgeport in Portland. Allesamt interessante Biere – aber, so die damals ziemlich einhellige Meinung: nichts für Deutschland. Hier gibt es doch ohnehin die beste Auswahl an Bieren, die meisten Brauereien und natürlich über allem die Segnungen des Reinheitsgebots.

Wer mit seinem Lieblingsbier zufrieden ist, bleibt ihm meist treu. Manch Kölner würde kein Altbier, manch Düsseldorfer kein Kölsch anrühren. 

Allerdings: Der eine oder andere Brauer ließ sich doch vom Virus der Craft-Bier-Szene anstecken. Ob es nicht so etwas wie ein Bockbier auf Basis eines Stout gebe, fragte sich etwa Michael Ketterer von der gleichnamigen Brauerei in Hornberg. Ja, da war doch das Imperial Stout da drüben in Amerika. Ob man das den biederen Biertrinkern im Schwarzwald zumuten könnte. Nicht als Imperial Stout. Aber wohl, wenn man den traditionellen dunklen »Schützenbock« mit einer obergärigen Stout-Hefe vergärt. Ja, das hat funktioniert. Natürlich zunächst weiterhin unter dem gewohnten Namen. Aber eines Tages traute sich Ketterer, auch die Etiketten zu ändern: Als Black Forest Stout ist sein Imperial Stout nun Teil der Craft-Bier-Welle, die auch Deutschland erfasst hat.

Wenn auch mit einiger Verspätung. Denn in einem Land, in dem man ziemlich verlässlich in jedem Gasthaus ein anständiges Bier serviert bekommt, in dem vom Weizen bis zum Pils, vom Hellen bis zum Schwarzbier, vom Schankbier bis zum Doppelbock so viele Stile wie sonst kaum wo beheimatet sind und in dem die Biergärten die wichtigsten Feuchtbiotope darstellen – in so einem Land tut sich bierige Innovation schwer. Weil ja alle mehr oder weniger zufrieden sind mit dem, was (noch dazu zu sehr günstigen Preisen) angeboten wird.

Aber ab und zu wollen manche Biertrinker eben doch etwas Ausgefallenes probieren. Nicht aller Biertrinker, Gott bewahre: Wer mit seinem Lieblingsbier zufrieden ist, bleibt ihm meist treu. Es ist halt Geschmackssache, ob man eines der bekannten deutschlandweit erhältlichen Biere bevorzugt – oder ob man sich an das viele Jahre vom Deutschen Brauerbund gepflegte Motto »Bier braucht Heimat« hält und das Bier aus der regionalen Brauerei genießt. Das geht ja gelegentlich so weit, dass manch Kölner kein Altbier und manch Düsseldorfer kein Kölsch anrühren würde. Nur ab und zu hätte man halt gern Abwechslung. 

Einkorn, Emmer und Dinkel

Und es waren mutige Mittelständler, die sich getraut haben, besondere Biere als Alternative zum Altbekannten anzubieten. Rudi Hirz zum Beispiel. Sein Apostelbräu im Bayerischen Wald war schon zu einer Zeit für Dinkelbier bekannt, als der Begriff Craft-Bier noch nicht einmal in den USA gängig war. Hirz wollte sich nicht auf den regionalen Markt beschränken – sein Dinkelbier ging gleich nach der Markteinführung 1990 in den Export, ins Craft-Bier-Land USA. Dort lernte er, wie sehr Spezialitäten geschätzt werden. Vor allem, wenn sie sehr speziell sind. Er lernte, mit ganz ungewöhnlichen Getreiden wie Einkorn und Emmer zu brauen. Und er brachte Whiskeyfässer aus Tennessee mit heim, um seinem Dinkelbier durch Nachreifung darin eine besondere Note zu verpassen.   

Holzfass-Reifung ist allerdings nur eine der Möglichkeiten, bekannte Biere aufzupeppen. Andere Brauer haben den amerikanischen Trend aufgegriffen, neu gezüchtete Hopfensorten einzusetzen. Cascade ist sowieso die Leitsorte für das Brauen von Pale Ale und des noch intensiver gehopften India Pale Ale – inzwischen wird diese in den USA gezüchtete Sorte auch in Deutschland angebaut. Aber die deutschen Hopfenzüchter waren auch nicht faul und haben neue Aromasorten (Hüller Melon, Mandarina Bavaria oder Hallertau Blanc) auf den Markt gebracht. Hobbybrauer haben diese Sorten ebenso begeistert aufgegriffen wie die neu entstan­denen Brauunternehmen – etwa Crew Re­public, eine Brauerei, die eng mit dem Hopfenhandelshaus Barth kooperiert.

Inzwischen haben durchaus etablierte Brauereien die Chance erkannt, mit kleineren Brauern (die bei ihnen Collaboration Brews oder Auftragssude herstellen) zu kooperieren. Oder sogar mit reinen Amateuren. Die Karmeliten-Brauerei in Straubing zum Beispiel: Im Vorjahr lud sie ihre Kunden und Fans ein, ihre Vorstellungen von idealen Bieren einzureichen, womöglich mit einem Entwurf eines Braurezepts. Harald Buchmeier war einer jener, die bei der Aktion »Mach dein Bier – wir brauen’s dir« erfolgreich mitgemacht haben: Er reichte ein Konzept für ein Imperial IPA, also ein sehr stark eingebrautes und sehr stark gehopftes obergäriges Bier, ein und kam in die engere Auswahl einer internationalen Fachjury. Das gemeinsam mit dem Braumeister Thomas Eichenseher gebraute Ergebnis kann sich sehen lassen: Mit 96 Falstaff-Punkten ist es eines der höchstbewerteten Biere Deutschlands.

Die Kategorie-Sieger

All diese neuen Biere dürfen aber nicht den Blick dafür verstellen, was es an traditioneller Braukunst gibt. Stephan Michel vom Bamberger Mahrs Bräu lebt da in zwei Welten: Einerseits kooperiert er mit amerikanischen Craft-Bier-Brauern. Andererseits hat ­er sich zu Herzen genommen, was ihm vor vielen Jahren der bekannte Bierjournalist Michael Jackson mit auf den Weg gegeben hat: »Don’t change your beer.« Also hält er stolz an seinen untergärigen Lagerbieren, die typisch für Franken sind, fest – und schenkt diese wie eh und je in seinem traditionellen Brauereiausschank auf der Wunderburg in Bamberg aus.

Denn eines darf man auch nicht übersehen: Ein klassisches bayerisches Helles ist wohl das am schwierigsten zu brauende Bierl der Welt – dieses Bier verzeiht keine Fehler der Braumeister. Es verlangt nach echten Profis am Sudkessel, und es verlangt nach hochprofessionellen Brauanlagen. Beides findet man nirgendwo besser als in Deutschland.


Die Klassenbesten

Alltagsbier

Schlanker Körper, zartbittere Note, feine Aromatik. Das Bier für den Alltagsgenuss gibt Kraft, macht Spaß, erfreut – aber überfordert nicht die Sinne.

Für Craft-Bier-Einsteiger

Wie aus einem bodenständigen Durstlöscher ein Edelgetränk wurde: Charakterstark abseits des Mainstreams, oft richtig exotisch – das macht das schicke »Handwerks-Bier« so sexy.

Stark & Zugänglich

Bernstein für den Gaumen! Herzhafte Fruchtigkeit und leichte Holztöne zeichnen die Bierklasse aus, mit der sich Mönche einst durch die Fastenzeit schummelten.

Nur für Kenner

Eine eigene Form von Dessert: Mit wenig Kohlensäure, süßen Noten und einer seelenvollen »Wärme« erfreuen diese Biere vor allem Experimentierfreudige und Experten.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 07/2017
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

»Beerkeeper« als neue Ausbildung in Grieskirchen

Spezialisierung auf Bier: Nach Wien und Hamburg folgt ab Mai ein Ausbildungszentrum in Grieskirchen. Ab Mitte des Monats werden dort Kurse zum...

News

Die Welt der Bierrekorde

Wo wird das meiste Bier getrunken, der erste Bierbrunnen, das größte Bierglas, das stärkste Bier...

News

Ein Plädoyer für Belgisches Fruchtbier

Frauengetränk, süßes Zeug, billiges Gemisch? Die Vorbehalte gegen Fruchtbier sind vielfältig und hartnäckig. Dabei handelt es sich um einen komplexen,...

News

Legendärer Craft Beer Trail in Florida

In St. Pete/Clearwater locken über 25 Kleinbrauereien mit deutscher und österreichischer Beteiligung.

News

Festival 500 Jahre Bayerisches Reinheitsgebot

Vom 22. bis 24. Juli wird in der bayerischen Hauptstadt gefeiert – mit über 100 Traditionshäusern und modernen Brauhandwerkern.

News

Berlin Beer Week: Eine Woche Craft Beer pur

Nach einem Auftakt auf der Spree feiert die Berliner Gastronomie eine Woche die heimische und internationale Craft Beer Szene.

News

Axel Dahm wird Vorsitzender der Geschäftsführung bei Bitburger

Der jetzige Gerolsteiner Geschäftsführer freut sich auf neue Herausforderungen bei der Braugruppe.

News

Bier-Brauen auf Knopfdruck

SodaStream bringt Konzentrat »Blondie« auf den Markt, Australier wollen »Nespresso« für Bierfreunde werden.

News

Die 11. Craft Beer Days Hamburg

21 internationale Brauereien präsentieren auf dem Festival in den Schanzenhöfen neue Kreationen.

Cocktail-Rezept

CORONArita

Die klassische Margarita neu interpretiert als erfrischender Bier-Cocktail.

News

Sechs Schritte zum homemade Bier

Selbst Bier brauen? Das klingt kompliziert, ist aber überraschend einfach. Nur wenige Zutaten, haushaltsübliches Equipment und vier Wochen benötigt...

News

Camba Bavaria braut jetzt in Österreich

Nachdem das Milk Stout dem Reinheitsgebot widerspricht brauen die Bayern jetzt im Landbrauhaus Hofstetten.

News

Braukunst mit Tradition

Oberösterreich und das Bier verbindet eine lange Geschichte. Bis heute wird nach jahrhundertealten Rezepten gebraut. Doch auch ganz neue...

News

Berliner Weinbar Rutz zelebriert Bier

Die Weinbar lädt zu einem Menü mit Bierbegleitung, diesmal mit Bieren aus Belgien.

News

Glückwunsch zum Geburtstag, Reinheitsgebot!

Diskussionen mit den Kreativbrauern werfen die Frage auf: Wie werden die nächsten 500 Jahre?

News

Maisel's Bier Erlebnis Welt Bayreuth

Die Traditionsbrauerei eröffent im Stammhaus eine neue Biergastronomie inklusive Brauereimuseum.

Cocktail-Rezept

Beer Old cuban

Diese Cocktailkreation 
wird mit Biersirup zubereitet.

Cocktail-Rezept

White Lie

Immer 
mehr Bartender mischen den Gerstensaft 
als Zutat in ihre Cocktails. Das Ergebnis: erfrischend!

Cocktail-Rezept

El Caracho

Die Bier-Revolution macht auch vor der heimischen Bar­­­s­zene nicht halt: hier ein Rezept mit Radieschen-Bier-Sirup und Bierschaum.

News

Top Ten Craft Beer in Hamburg

Falstaff hat sich in der Hansestadt umgesehen und stellt die besten Bars, Restaurants und Läden vor.