Der Gipfel der Käsekultur

Für guten Bergkäse braucht man beste Milch, Erfahrung und geeignete Reiferäume. Anton Sutterlütty hat seinen in der Wiener Innenstadt gefunden.

Foto beigestellt

Für guten Bergkäse braucht man beste Milch, Erfahrung und geeignete Reiferäume. Anton Sutterlütty hat seinen in der Wiener Innenstadt gefunden.

Foto beigestellt

Die wahre Seele der Alpenregion steckt im Bergkäse.« Der Bregenzerwälder Käseprofi Caspar Greber – auch als »Käse-Caspar« bekannt – versucht, eine Erklärung zu finden, warum ausgerechnet Käse aus den Alpen so erfolgreich ist. Tatsächlich sind es vor allem die Käse aus hochwertiger Almmilch, die bei internationalen Käsewettbewerben mit schöner Regelmäßigkeit im Spitzenbereich landen. Und tatsächlich findet man hier auch den Ursprung des Käsemachens.

Die Wiege der Käsekultur liegt in der Schweiz. Hier wurde die Technik zur Herstellung von auf Lab basierendem Bergkäse erfunden, vermutlich in der Region Gruyère (auch Greyerz), wo die Käseherstellung schon 1115 erstmals erwähnt wurde. Mit großer Wahrscheinlichkeit handelte es sich damals um Sauermilchkäse, denn die auf Lab basierende Fettkäseprodukion hat sich erst ab dem 15. Jahrhundert verbreitet.

Derr ehemalige Alpsenn Anton Greber gibt den Rohkäse mit dem Fangtuch in den Käsereif.

Derr ehemalige Alpsenn Anton Greber gibt den Rohkäse mit dem Fangtuch in den Käsereif.

Foto beigestellt

Der österreichische Bergkäse ist der Bruder des Gruyère. Die Produktion von Gruyère hat auf der Alpe in L’Etivaz eine lange Tradition, der gleichnamige Alpkäse wird dort seit Jahrhunderten in den Sommermonaten hergestellt. Diese Technik kam im 17. Jahrhundert über Vorarlberg nach Tirol und wurde schließlich auch in ganz Österreich angewandt.

Harmonischer Geschmack entsteht erst durch sorgfältige Reife.

Harmonischer Geschmack entsteht erst durch sorgfältige Reife.

© Alexander Haider

Die Geheimnisse des Erfolgs

Der pragmatischen Intention, die auf den Almen gemolkene Milch haltbar und transportfähig zu machen, standen vorerst einige Hürden im Weg. Die k. u. k. Monarchie hatte beispielsweise enormen Bedarf an nährstoffreicher Butter und unterband deswegen längere Zeit die Fettkäseproduktion. Auch der Klerus war jahrhundertelang mehr Verhinderer denn Verbreiter der Käsekultur.

Doch ein Nebeneffekt der Haltbarmachung mit Lab übertrumpfte schließlich alle Vorbehalte: der herrlich würzige Geschmack. Der Grund dafür liegt einerseits in der Milch, die von gesunden Tieren kommt, die reichlich Bewegung haben und den ganzen Tag lang beste Kräuter und Gräser fressen.

Basis für beste Bergkäse-Qualität ist hochwertige Milch aus den Alpen.

Basis für beste Bergkäse-Qualität ist hochwertige Milch aus den Alpen.

© Shutterstock

Andererseits kommt es aber auch auf das über Jahrhunderte überlieferte Wissen um die Käseproduktion an. Caspar Greber vergleicht das mit einem Kochrezept, von dem man alle Zutaten und die Arbeitsschritte kennt, man wird es selbst aber niemals so gut hinbekommen wie die Oma, die es schon ihr Leben lang zubereitet. Es kommt daher nicht von ungefähr, dass die besten Bergkäse der Welt aus der Schweiz und aus Österreich kommen.

Von der Alm zum Käse

Käsefreunde unterscheiden zwischen mehreren Arten von Hartkäse, den man als Überbegriff verstehen darf, denn nicht jeder Hartkäse ist auch ein Bergkäse. Die Milch für Selbigen muss zwar aus Bergregionen stammen, es darf aber auch Talmilch von verschiedenen Betrieben sein. Bei Alp- bzw. Almkäse darf nur Milch von einer einzigen Alm verarbeitet werden. Folgerichtig handelt es sich dabei um ein saisonales Produkt, denn die Kühe sind nur im Sommer auf der Alm.

In Österreich ist dafür echte Handarbeit vorgeschrieben: Das Entrahmen erfolgt durch händisches Abschöpfen, es wird noch mit Holz befeuert, und der Käse wird manuell mit dem Käsetuch herausgehoben. Auf jeder Alm wächst anderes Futter, jeder Käser hat seine eigene Philosophie. Alleine im Bregenzerwald gibt es fast 100 Alpen mit ebenso vielen unterschiedlichen Käsen. Wie vom schweizerischen Gruyère gelernt, beeinflusst die Reifeperiode in einer Höhle oder einem Stollen den Geschmack sehr positiv.

Bei Verkostungen gelingt es den Sennern erstaunlich oft, einen Käse der richtigen Alm zuzuordnen. Im Handel kursieren allerdings Produkte, die eine Herstellung auf der Alm suggerieren. Es lohnt sich daher, auf geschützten Ursprung (g. U. oder AOP) zu achten.

Caspar Greber ist diplomierter  Käsesommelier und einer der  gefragtesten Experten des Landes.

Caspar Greber ist diplomierter Käsesommelier und einer der gefragtesten Experten des Landes.

Foto beigestellt

Bergkäse-ABC

Alp- bzw. Almkäse
Die Milch muss aus einem einzigen Betriebs-kreislauf (einer Alm) stammen und direkt auf der Alm verarbeitet werden. Das Entrahmen der Milch erfolgt ausschließlich durch Abschöpfen, es wird noch mit Holz befeuert, und der Käseauszug erfolgt händisch mit dem Käsetuch.

Bergkäse 
Die Milch darf von verschiedenen Betrieben stammen, auch Talmilch ist erlaubt. Die Milch darf zu einer Produktionsstätte transportiert werden, in der mechanische Bearbeitung mittels Zentrifuge erfolgen kann. Wie beim Alp-käse darf aber nur silofreie Rohmilch verwendet werden.

Hartkäse
Überbegriff für Käse, die mindestens drei Monate gereift sind und einen Wassergehalt von maximal vierzig Prozent aufweisen. Neben Berg- und Alpkäse gehören beispielsweise auch Emmentaler oder Asmonte dazu.

Herkunftssiegel
Mit dem Zeichen g. U. (geschützte Ursprungsbezeichnung) wird ein Lebensmittel ausgezeichnet, das nach einem anerkannten Verfahren in einem bestimmten Gebiet aus Zutaten aus diesem Gebiet hergestellt wurde. Eine vergleichbare Schweizer Kennzeichnung ist AOP (Appellation d’Origine Protégée).

Empfehlungen

Österreich

  • Alpkäse von Anton Sutterlüty, 22–24 Monate gereift, www.antonmachtkes.at
  • Rupp Vorarlberger Bergkäse g. U., 12 Monate Reife, www.rupp.at
  • Der »klenne« Bergkäse der Sennerei Schnifis (in kleinen Formen verarbeitet), 12 Monate gereift, www.sennerei-schnifis.at
  • Bregenzerwälder Hochalpenkäse, mind. 12 Monate Reife, www.furore.at
  • Vorarlberger Bergkäse g. U. von  VorarlbergMilch, 6 Monate gereift
  • Emmi Vorarlberger Alpkäse g. U., 6 Monate gereift, www.emmi.com
  • Urtyroler von TirolMilch, mindestens 12 Monate gereift, www.tirolmilch.at
  • Bio-Wiesenmilch Almkäse, Kärntnermilch, 6 Monate Reife, www.kaerntnermilch.at

Schweiz

  • Le Gruyère AOP von Pierre Buchillier, Fromagerie Les Moulins, www.leshopbio.ch
  • Le Gruyère d’alpage AOP von Jean-Claude Pittet, Alpage Les Amburnex, www.gruyere.com
  • L’Etivaz AOP von Jean-Louis Karlen, Alpage La Pierreuse

Mehr Wissenswertes zu Käse aus Österreich:
falstaff.at/kaese

Aus dem Falstaff Magazin Nr. 02/2017.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

Rezept

Ziegenfrischkäse-Eis mit Klarapfel-Vermouth und erstem Grün

Die Oberösterreicher Helmut Rachinger und sein Sohn Philip kochen in ihrem Restaurant »Mühltalhof«. Was das Vater-Sohn Gespann dort unter anderem...

Rezept

Ziegenfrischkäseschaum mit Viola und Feigen

Der ehemalige steirische Beamte Thomas Riederer ist nun einer der besten Köche unseres Landes und stellt uns seine Variation mit Ziegenfrischkäse vor.

News

Das Käsewunder Österreich

Vom »Caesus alpinus« der Römer zur internationalen Benchmark für Bergkäse war es ein langer Weg. Lesen Sie hier, wie der Käse nach Österreich kam und...

Rezept

Nuarts »Schwarzes Schaf«

Das Rezept vom Ausnahme-Koch Thomas Dorfer, der unter anderem im Restaurant ­»Landhaus Bacher«, in Niederösterreich kocht, lässt die Herzen von...

Rezept

Variationen mit Käse

Das Rezept stammt von dem schwäbischen Koch Thorsten Probost, der im Restaurant ­»Griggeler Stuba« in Lech/Vorarlberg kocht.

Rezept

Broadakrapfen

Das Rezept stammt von Simon Taxacher, der in seinem Restaurant ­»Simon ­Taxacher« in Kirchberg in Tirol kocht.

Rezept

Alpine Misosuppe

Das Rezept stammt von dem Küchenchef Andreas Döllerer, der das Restaurant ­»Genießerrestaurant Döllerer«, Golling in Salzburg betreibt.

Rezept

Millstätter Schaffrischkäse mit Hollerblüte und Zitronenthymian

Der Kärntner Top-Koch setzt seine Kreationen im »Feinen Eck« in Villach um und verrät sein liebstes Käse-Rezept.

News

Kobe Beef & Co in Südtirol

FOTOS: Otto Mattivi zeigt in seinem ­Steak-Restaurant »Hidalgo« was an fleischlichem Hedonismus möglich ist – inklusive Beef-Tasting.

News

Südtiroler Geschmackserbe

Eine kulinarische Spurensuche im Pustertal zeigt den vielfältigen Geschmack Südtirols.

News

Restaurant der Woche: Golvet

Das Golvet begeistert nicht nur mit einer skandinavisch inspirierten Küche, sondern vor allem auch mit einem opulenten Blick über den Himmel von...

News

Restaurant der Woche: Yoshi by Nagaya

Yoshizumi Nagayas Küche brilliert durch ein ausgeklügeltes Zusammenspiel von Aromen, Ritus und Sequenz und macht den Reiz dieses zeremoniell...

News

Restaurant der Woche: San Martino

Jochen Fechts Küche arbeitet mit einer Vielfalt von Elementen, die er geistreich zusammenstellt und apart auf den Tellern arrangiert.

News

Rezeptstrecke: Polen reloaded

Damian Chajęcki, Wojciech Modest Amaro und Aśka Solecka bringen frischen Wind in die traditionelle, polnische Küche.

News

»waterkant«: Keine Angst vor großen Fischen

Im Hamburger Empire Riverside Hotel wird ab sofort frischer Fisch vor den Augen der Gäste zubereitet.

News

High Heels und Genuss: Das Zurheide Gourmetfestival 2017

Bei der achten Auflage des Feinschmecker-Events standen die Frauen im Mittelpunkt – sowohl bei der Kulinarik als auch auf dem Catwalk.

Advertorial
News

»Dallmayr Bar & Grill« eröffnet nach Umbauphase

Das Restaurant in dem Münchner Feinschmecker-Tempel erweitert sein Angebot um frisch zubereitetes Seafood vom exklusiven Robata-Grill.

News

»The Spirit of Austria«: Kochen mit STROH Rum

Zum 185-jährigen Firmenjubiläum präsentiert das österreichische Traditionsunternehmen ein neues Kochbuch mit Rum-Rezepten von Spitzenköchen und...

News

»20° Restobar« bringt Mallorca nach Düsseldorf

Das neue Restaurant im Andreas Quartier bietet ab 29. September spanische Bistroküche auf Topniveau serviert von Sterneköchin Macarena de Castro.

News

Aufgestachelt: Gourmet-Trend Seeigel

Seeigel werden unter Feinschmeckern mehr denn je geschätzt. Manche lassen dafür sogar Austern stehen.