Der Bürger als Edelmann

Château Phélan-Ségur in St. Estèphe.

Foto beigestellt

Château Phélan-Ségur in St. Estèphe.

Foto beigestellt

Anlässlich der En-Primeur-Woche im April präsentierte die »Alliance des Crus Bourgeois du Médoc« ihre Selektion des Jahrgangs 2016 auf Château d’Arsac. Die Falstaff-Weinredaktion hat sich durch das Konvolut durchgearbeitet und eine große Zahl sehr empfehlenswerter Weine entdeckt.  

Crus Bourgeois sind die Gruppe der bürgerlichen Gewächse des Médocs, also jene Weingüter, deren Tradition auf die Zeit des Mittelalters zurückgeht. Es waren die Bürger der Stadt Bordeaux, Händler und Handwerker, die ihre Geschäfte durch den Verkauf von Weinen aus der Region aufbesserten, den sie in ihren Weingärten erzeugten. Aus diesen »Crus des Bourgeois« entwickelten sich die Crus Bourgeois, die am Anfang des 20. Jahrhunderts auch im Ausland an Bedeutung gewannen, speziell in Deutschland und Russland wusste man ihre Qualität zu schätzen. 

1932 entwickelten die Courtiers von Bordeaux in Zusammenarbeit mit der Handels- und Landwirtschaftskammer eine offizielle Liste, die 444 Weingüter enthielt. Diese wurden in drei Kategorien unterteilt: die Crus Bourgeois Exceptionel, die Crus Bourgeois Supérieur sowie die Crus Bourgeois. Seit 1979 schützt europäisches Recht die Crus Bourgeois, 2003 wurden die Crus Bourgeois du Médoc erstmals offiziell klassifiziert. 490 Kandidaten hatten sich beworben, aber nur 247 im Klassement berücksichtigt.

Château Phélan-Ségur   ist ein sicherer Tipp für die  kleinere  Brieftasche.

Château Phélan-Ségur ist ein sicherer Tipp für die kleinere  Brieftasche.

Foto beigestellt

Die nun offiziell klassifizierten Betriebe verfügten über eine Rebfläche von 7.200 Hektar, das waren nicht weniger als 44 Prozent des gesamten Médoc-Gebiets. Nicht weniger als 77 abgelehnte Betriebe legten erfolgreich Widerspruch gegen das neue Klassement ein, im Februar 2007 wurde es annulliert. 2009 wurde eine neue Form der qualitativen Selektion der Crus Bourgeois eingeführt, seither müssen sich die Weingüter jedes Jahr aufs Neue um diese Bezeichnung bewerben. 2010 wurde mit den Weinen des Jahrgangs 2008 die erste offizielle Selektion bekanntgegeben. Seither schwankt die Zahl der approbierten Crus Bourgeois zwischen 246 und 278 Etiketten pro Jahrgang.

Die Favoriten des Jahres

Bemerkenswert ist, dass dieses neue Selektionsverfahren dazu geführt hat, dass viele der besten und bekanntesten bürgerlichen Gewächse auf diese offizielle Anerkennung dankend verzichten und sich nicht dieser Bewertung unterziehen. Sie schreiben einfach ihre Appellation auf das Etikett und erzeugen Topqualitäten, die nicht selten die Weine ihrer als Grands Crus klassifizierten noblen Nachbarn übertreffen. Zu dieser Gruppe zählen alle neun ehemaligen Crus Bourgeois Exceptionel: die Châteaux Chasse-Spleen (ca. 35 Euro) und Poujeaux (ca. 30 Euro) aus Moulis, Labégorce (-Zédé) (ca. 30 Euro) und Siran (ca. 30 Euro) aus Margaux, Potensac (ca. 30 Euro) aus Médoc sowie Les Ormes de Pez, Haut-Marbuzet (ca. 30 Euro), de Pez und Phélan Ségur (beide ca. 40,–) aus Saint-Estèphe. Andere renommierte Ex-Crus-Bourgeois, die nun ohne Klassement firmieren sind Château Clarke, La Tour de By, Maucaillou und der vielleicht beste und beständigste Wein aus diesem Kreis: Château Sociando-Mallet (ca. 35 Euro).

Unter den Favoriten des Jahres befinden sich Branas Grand Poujeaux aus Moulis (ca. 30 Euro), Patache d’Aux (ca. 20 Euro), Preuillac (ca. 30 Euro), Rollan de By (ca. 25 Euro), Roque de By (ca. 20 Euro), Tour Prignac und Lousteauneuf (beide ca. 15 Euro), alle mit Appellation Médoc. 

Henri Duboscq von Château Haut-Marbuzet...

Henri Duboscq von Château Haut-Marbuzet...

© Petit Claude

...ist  ein Garant für Top-Qualität.
...ist  ein Garant für Top-Qualität.

Foto beigestellt

Ganz nach dem Motto »Kauf kleine Weine stets in großen Jahren« haben wir unsere Auswahl mit jenen der besten Weine der nicht klassifizierten Weingüter vervollständigt, die auf die Bezeichnung Cru Bourgeois freiwillig verzichten. Die bestbewerteten -Weine sind am Heftende in den Tasting Notes zu finden. In der Online-Weindatenbank sind viele weitere Weine dieser Kategorie bewertet und beschrieben. Die Preisangaben beziehen sich auf die aktuell bereits im Markt befindlichen Weine des tollen Jahrgangs 2010 und dienen als Richtpreis. In der Subskription sollten daher die meisten der 2016er durchaus billiger zu bekommen sein.

Die besten Preis-Leistungs-Bordeauxs aus der En Primeur Verkostung 2016 finden Sie unter »MEHR ENTDECKEN«

Aus Falstaff Magazin Nr. 04/2017

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

5 Fakten über PiWi

Was Sie über PiWi-Weine wissen müssen – die wichtigsten Infos.

News

»Projekt PiWi«: Die perfekte Rebe

Weinbau ohne Spritzmittel? Was wie ein Wunschtraum klingt, könnte nun Realität werden. Dank neuer, gegen Pilze immuner Rebsorten, die trotzdem gute...

News

Die unbekannten Hügel des Veneto

Wie mächtige Ozeandampfer heben sie sich aus der weiten Ebene empor: Die Colli Euganei bei Padova und die Colli Berici und Breganze bei Vicenza....

Advertorial
News

Die digitale Falstaff Big Bottle Party 2020 – Teil 1

Im ersten Teil unserer Online-Big Bottle Party lernen Sie die Weingüter aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich und Spanien kennen. Von...

Advertorial
News

A-Nobis: Norbert Szigeti eröffnet neue Sektkellerei

FOTOS: Der burgenländische Sekt- und Champagner-Produzent hat eine eindrucksvolle Kellerei ganz nach seinen Wünschen gebaut.

News

Herbstgenüsse aus dem Weinregal bei Müller

Die Herbstzeit ist so schön, wie man sie sich macht: Nun dürstet einen nicht mehr nach leichten Sommerweinen, jetzt braucht man deutlich mehr Tiefe...

Advertorial
News

Einzigartige Machart für Cottinis Paradewein

Calinverno ist der wertigste Wein der Monte-Zovo-Produktion: mit vier weiteren Crus bildet er die Speerspitze des Weinguts aus dem Veneto.

Advertorial
News

Liv-Ex: Primeurkampagne 2019 ein unerwarteter Erfolg

In einem neuen Research-Bericht zieht die Londoner Fine Wine Börse ein weitgehend positives Fazit der diesjährigen Primeurkamapgne.

News

En Primeur 2020: Bordeaux gibt’s billiger

Auch Mouton-Rothschild geht um ein Drittel günstiger in die Kampagne. Mittlerweile sind über 300 Bordeaux 2019 verkostet, bewertet und kostenfrei...

News

Bordeaux en Primeur: Erste Bewertungen zum Download

Erstmalig in der Geschichte konnten die Fassverkostungen des neuen Bordeaux-Jahrgangs, wie sie seit Jahren üblich sind, nicht durch die Experten aus...

News

Bordeaux en Primeur News: Batailley, Lafleur...

Philippe Casteja, Besitzer von Château Batailley und Präsident der Union des Grands Crus Classés präsentiert seinen gelungenen Jahrgang 2019. PLUS:...

News

Bordeaux en Primeur-News: Cos d’Estournel, Guiraud...

Der Subskriptionsreigen ist nun kräftig in Bewegung gekommen. Auf Pontet-Canet und Palmer folgten am 3. Juni die nächsten bekannten Namen.

News

En Primeur 2019 im »Home-Office«-Modus

Die Falstaff Wein-Redaktion konnte hunderte Bordeaux-Fassproben in Wien verkosten. Erste Einschätzung zu Qualität und Preisen.

News

Bordeaux Primeur: ein erster Stimmungsbericht

Der Bordeaux-Jahrgang 2016 hat viel Vorschuss-Lorbeer erhalten. Zurecht oder nicht? Das zeigen die Fassproben, die am Montag begonnen haben.

News

Bordeaux en Primeur: Fazit von Ulrich Sautter

Der neue 2015er Jahrgang ist gut, aber kompliziert, optimale Weine bereits im mittleren Preissegment.

News

Bordeaux En Primeur: Tag 8 und 9 von Peter Moser

Eine kleine Tour de Force um die Highlights der letzten Verkostungstage chronologisch zu dokumentieren.

News

Bordeaux en Primeur: Tag 9 von Ulrich Sautter

Vor der Abreise aus dem Bordeaux wurden die letzten der insgesamt 400 Weine verkostet.

News

Bordeaux en Primeur: Tag 8 von Ulrich Sautter

Der vorletzte Tag beginnt bei Château Lafite-Rothschild und gibt Aussicht auf ausgezeichnete Weine.