Das »Frühsammers« in Berlin wird erpresst

Sonja Frühsammer.

Foto beigestellt

Sonja Frühsammer.

Foto beigestellt

Wie entscheiden Sie, in welchem Restaurant Sie essen gehen? Nach einem Klick auf TripAdvisor und Google? Man mag von der Möglichkeit, Betriebe schnell und einfach online bewerten zu können halten, was man will – sie beeinflussen die Entscheidung, ob man ein Restaurant aufsucht oder nicht, zum Teil maßgeblich. Das weiß auch Peter Frühsammer – aber es beeindruckt ihn nicht sonderlich. Der Gastronom und seine Frau Sonja betreiben gemeinsam das Sternerestaurant »Frühsammers« in Berlin und können bei Google auf über 70, bei TripAdvisor auf mehr als 80 Bewertungen blicken. Jetzt haben sie eine Erpresser-Mail bekommen: 300 Euro, sonst gibt es erst mittelmäßige, dann schlechte Bewertungen auf Google. Doch anstatt sich einschüchtern zu lassen ist Peter Frühsammer damit an die Öffentlichkeit gegangen und hat die komplette Mail auf Facebook gepostet:

Warum er diesen Schritt gegangen ist? »Wenn wir nicht, wer dann? Wir sind nicht so wahnsinnig von Online-Bewertungen abhängig«, sagt Frühsammer gegenüber Falstaff. Seine Klientel lese eher Falstaff oder andere Gourmetzeitschriften – und eher selten Google-Bewertungen. Er erklärt weiter, dass das »Frühsammers« mit seiner klassischen Linie erfolgreich sei. Auch wenn seine Frau und er nicht auf Molekularküche oder sonstige moderne Strömungen setzten, blieben die Gäste nicht aus. Und: »Ich habe ein bisschen Zivilcourage.« Ein weiteres Berliner Restaurant hat sich daraufhin bei ihm gemeldet – Familie Zeitz vom »Pankoff« in Pankow. Sie haben die gleiche Drohung erhalten und diese ebenfalls auf ihrer Webseite veröffentlicht. Auf Facebook wird Frühsammer für seinen Schritt gelobt, auf die angekündigt mittelmäßig ausgefallene Google-Rezension von »Rita Sommer« folgten Fünf-Sterne-Bewertungen von den solidarischen treuen und echten Gästen.

Personalmangel ist das größere Problem

Ganz unbeeindruckt zeigt sich Frühsammer aber nicht von negativen Bewertungen auf Online-Portalen: Nämlich dann, wenn es darum geht, Personal zu finden. Das ist meist jung und schaut vor der Bewerbung erstmal, wie der Betrieb online dasteht. »Das größere Problem ist, dass man kein Personal mehr bekommt. Dafür ist Reputation wirklich wichtig – aber es ist nicht alles.«

Entgegen der Empfehlungen im Erpresser-Schreiben hat sich Peter Frühsammer sowohl an die Polizei als auch an Google gewendet. Die Polizei »juckt das nicht«, so Frühsammer, er sei nicht der einzige, der Opfer einer Cyber-Attacke wurde. Dennoch ermittelt sie bereits wegen Verdacht der Erpressung. Von der Pressestelle heißt es auf Falstaff-Anfrage: »Das ist kein unbekanntes Phänomen. Wir raten den Betroffenen, Strafanzeige zu erstatten, den Ermittlern alles Material zur Verfügung zu stellen sowie keine Zahlung vorzunehmen.«

Von Google hat Frühsammer noch keine Antwort bekommen, und auch auf Falstaff-Anfrage kam nur eine Standardantwort des Unternehmens zurück: »Die überwiegende Mehrheit der Bewertungen bei Google sind legitim und helfen den Nutzern, informierte Entscheidungen über Unternehmen und Dienstleistungen zu treffen. Wir tolerieren keine gefälschten Bewertungen. Wenn Nutzer glauben, dass eine Google-Bewertung gegen unsere Richtlinien verstößt, können sie diese melden. Alle Bewertungen, die gegen unsere Nutzungsbedingungen verstoßen, werden schnell entfernt.« Die Fake-Bewertung war zum Stand der Veröffentlichung noch immer online. 

Frühsammer hat dem Erpresser übrigens ein Gegenangebot gemacht: Er können die 300 Euro gern haben, müsse dafür aber ein Wochenende spülen. 



Falstaff Bewertungen

Auch bei Falstaff haben Gourmets die Möglichkeit, ihre kulinarischen Erlebnisse europaweit zu bewerten, tagesaktuell mittels der App. Essen, Service, Wein und Ambiente können mit Punkten bewertet werden, in Summe sind maximal 100 Punkte möglich. Auch die Erlebnisse in der Gasthauslandschaft Deutschlands können ganzjährig über eine Voting-Seite bewertet werden. Im dazugehörigen Guide ist das »Frühsammers« beispielsweise mit 90 Punkten bewertet – und führt damit momentan die Liste der als »hervorragend« bezeichneten deutschen Gasthäusern in der Sektion »Osten« an.

MEHR ENTDECKEN

  • Restaurant
    Frühsammers
    14193 Berlin, Deutschland
    Punkte
    92
    3 Gabeln
  • Themenspecial
    Die besten Gasthäuser Deutschlands 2020
    Die aktuelle Ausgabe des Falstaff Gasthausguides umfasst 500 Betriebe, die von der Falstaff Community getestet und bewertet wurden!
  • 17.12.2017
    Gastrokritik: »Tripadvisor geht gar nicht. Punkt.«
    Der Profi-Kritiker als karrierevernichtender Polemiker existiert nicht mehr. Die Kommunikation mit den Köchen findet heute auf Augenhöhe...

Mehr zum Thema

News

No-Show-Debatte: Ohne Anstand

Im Hamburger »Bistro Carmagnole« blieben am Valentinstag etliche Plätze leer, obwohl es ausgebucht war. Der Inhaber reagiert ungewöhnlich.

News

Johann Lafer schließt »Val d'Or«

Der Spitzenkoch verzichtet künftig auf seinen Stern und setzt auf ein neues Konzept in der Stromburg – unkompliziert und dennoch raffiniert.

News

Sterneküche: Einmal Sterne und zurück

Gutes Essen boomt, noch nie gab es bei uns so viele Spitzenrestaurants. Doch profitieren die Köche davon? Ein Report darüber, ob sich Haute Cuisine...

News

Kitzbühel: »Goldene Gams« im neuen Design

FOTOS: Seit 200 Jahren ist das zum Hotel »Tiefenbrunner« gehörende Restaurant »Goldene Gams« im Familienbesitz – nun erstrahlt es in neuem Look.

News

Maria Groß am Hygiene-Pranger

Die Köchin fühlt sich von Erfurter Behörde ungerecht behandelt. »Bachstelze« bleibt aber geöffnet.

News

Stiegl-Gut Wildshut: Kraftplatz gefällig?

Wer auf der Suche nach Entschleunigung und Genuss ist, für den gibt es einen Ort im Innviertel, wo man genau das findet: das Stiegl-Gut Wildshut –...

Advertorial
News

Juan Amador: »Du denkst, es kann dir nichts passieren«

Juan Amador erhielt 2008 in Deutschland zum ersten Mal drei Sterne. Jahre später folgte die Insolvenz. Heute hat er ein Restaurant in Wien – und will...

News

Mimi Sheraton: »Ich bin ein Restaurant-Junkie!«

Sie war die erste Restaurantkritikerin der »New York Times«: Mimi Sheraton im Interview über gute Noten, schlechte Verlierer und die Frage, ob ein...

News

Massimo Bottura will Restaurant in Los Angeles eröffnen

Der Spitzenkoch und aktuelle Nr. 1 der San-Pellegrino-Liste plant, seine Kooperation mit dem Luxus-Modeunternehmen Gucci auszuweiten.

News

Bei Oma schmeckt’s am besten

Von »Pasta Grannies«, die gegen das Vergessen des Nudel-Handwerks kämpfen über ein US-Restaurant, in dem ausschließlich ältere Semester aufkochen, zu...

News

Aus für Thomas Bühner

Ein Tiefschlag in der Ferienzeit: Das Drei-Sterne-Restaurant »La Vie« in Osnabrück hat ohne Vorwarnung am 15. Juli seinen Betrieb eingestellt.

News

Gewinnspiel: Relais & Châteaux Gourmet-Festival am Tegernsee

Wir verlosen eine Teilnahme für zwei Personen beim Relais & Châteaux Gourmet-Festival mit Nils Henkel und Thomas Kellermann am 14. Juli!

Advertorial
News

Jean-Claude Bourgueil tritt kürzer

Der Sternekoch steht nach der Sommerpause nur noch eine begrenzte Zeit selbst am Herd in Düsseldorf und ändert sein Konzept im »Im Schiffchen by...

News

»Poké Makai«: Ein Trend kommt nach Köln

Spitzenkoch Mirko Gaul hat den hawaiianischen Klassiker im Namen des »Excelsior Hotel Ernst« in die Domstadt geholt.

News

Berliner »Sra Bua« ab 2019 ohne Tim Raue

Das Restaurant im Adlon Kempinski wird ab 2019 ohne den Berliner Spitzenkoch weitergeführt, Tim Raue plant Restaurant in Potsdam.

News

Berliner »reinstoff« schließt

Mit Jahresende geht in Berlin eine Ära zu Ende: Sabine Demel und Daniel Achilles schließen nach zehn Jahren ihre Pforten am gewohnten Schauplatz.

News

Ein Jahr »India Club« in Berlin

Küchenchef Manish Bahukhandi serviert seit einem Jahr indische Küche auf internationalem Niveau in der Hauptstadt.

News

Nie wieder Vitello Heilbutto im Hamburger »Trific«

Das beliebte Restaurant von Oliver und Tanja Trific schließt Ende Mai und reißt ein Loch in die kulinarische Landschaft der Hansestadt.

News

»Mine/Wine«: Ein italienischer Russe in Berlin

Aram Mnatsakanov und Sohn Mikhail kredenzen in Charlottenburg hausgemachte Pasta und biodynamische Weine.

News

»Schwein« Berlin eröffnet in neuer Location

David Monnie und Christopher Kümper eröffnen in Charlottenburg ihre »Bistronomy« mit Fine-Dining-Bereich, Gin und Wein neu.