Das Essen vor dem Essen: Tapas

© Gamma-Rapho/ Getty Images

© Gamma-Rapho/ Getty Images

http://www.falstaff.de/nd/das-essen-vor-dem-essen-tapas/ Das Essen vor dem Essen: Tapas Frittierte Artischocken, gebratene Jakobsmuscheln, geschmorte Kalmare – und das ist erst der Anfang vom Festmahl. Die Welt wäre eine bessere, wenn wir mehr Tapas essen würden. Ein Plädoyer für den häppchenweise geteilten Genuss. http://www.falstaff.de/fileadmin/_processed_/7/d/csm_2640x1200-tapas-136942630_8d99fbeb33.jpg

Es ist nie gut, mit einem Bärenhunger essen zu gehen. Wer erst noch Instinkte befriedigen muss, kann nicht genießen, und es ist ewig schade um die Vorspeise, wenn sie bloß achtlos und gierig verschlungen wird. Ganz abgesehen davon:  Zum richtig guten Essen gehört richtig gute Gesellschaft, und was soll die bitte denken, wenn sie sich mit einer Laune rumschlagen muss, die in der englischen Sprache so treffend als »hangry« beschrieben wird?

Kleine Happen ganz gross

In vielen großen kulinarischen Kulturen gibt es daher stets schon vor dem Essen was zum Essen. Bereits im alten Rom wurden vor dem eigentlichen Essen so genannte »Gustatii«, also Appetitanreger, serviert. Heute treffen sich Italiener zum Aperitivo – Italo-Happen inklusive –, Japaner knabbern vergnügt »Otsumami«, (wörtlich »Happen zum Bier«) und Chinesen snacken sowieso die ganze Zeit. Niemand aber hat das Vor-Essen so kultiviert und auf solche kulinarischen Höhen gehoben wie die Spanier mit ihren Tapas. Es gehört zu den größten kulinarischen Freuden dieser Welt, sich durch Barcelonas Bodegas, Madrids Tabernas oder die Pinxos Bars in San Sebastiáns engen Hafengassen zu kosten, hier eine gegrillte Schwert­muschel, da eine gebratene Artischocke, dort scharfe Schnecken zu probieren, und dazu fast schon beschämend günstigen, aber völlig ausreichend guten Wein zu schlürfen.

Tapas (und ihre internationale Verwandtschaft) mögen historisch vielleicht als kleine Häppchen zum (Nachmittags-)Wein begonnen haben – mittlerweile machen sie aber der Hauptmahlzeit Konkurrenz. In Spanien gehören Tapas-Restaurants daher auch zu den berühmtesten und bestbesuchten des Landes, von Klassikern wie der »Bodega della Ardosa« bis hin zu modernen Versionen wie dem »Tickets« und der »Bodega 1900«, die beiden Tempel der Tapaskunst der Gebrüder Ferran und Albert Adria. Dass viele lieber gleich nur Tapas essen, ist wenig verwunderlich – sind sie doch eine der besten Arten zu essen überhaupt.

Beherzt zugreifen

Das beginnt schon mit der Präsentation: Oft stehen sie in ihrer ganzen Pracht an oder neben der Bar, wie reife, köstliche Früchte, die nur gepflückt werden wollen. Statt mit Besteck darf man hier gerne beherzt mit den Fingern zugreifen, und die schlanken Portionen  erlösen einen (fast) von der Qual der Wahl: Man kann hier gebratene Kalmare knuspern, in fleischige Jakobsmuscheln beißen, frittierte Paprika, »Jamón Ibérico«, »Manchego« und »Bacalao« genießen, und das bei einem einzigen Essen. Anders als bei anderen Gerichten, reißen Tapas nicht alle Aufmerksamkeit an sich – sie schaffen es, herrlich zu schmecken, ohne sich ganz in den Mittelpunkt drängen zu müssen. Sie bringen Gespräche nicht zum Verstummen, sondern liefern Energie zum Geschichtenerzählen, ebenso wie für stundenlange Diskussionen, oder für Lachanfälle bzw. auch ein Smalltalkthema beim ersten Date. In Tapas Bars, so gut --sie auch sein mögen, geht es stets nur ein bisschen ums Essen, und ganz viel ums Zusammensein.

Weil fast alles ohnehin kühl bis lauwarm genossen wird und ständig etwas nachkommt, können Esser ganz entspannt hier und dort einen Bissen nehmen, einen Schluck Wein trinken; oder sich einfach die Finger lecken, kurz zurücklehnen, -entspannen, und das Treiben an den Nachbartischen beobachten – zu sehen gibt es nämlich stets genug.

Hier treffen sich Pensionisten und Studenten, Familien, junge Pärchen, alte und neue Freunde, Einheimische und Touristen, und alle haben sie eine unglaublich gute Zeit – oft zusammen, weil sie sich ohnehin einen der viel zu wenigen, viel zu kleinen Tische teilen oder so eng an der Bar stehen, dass sie im Grunde gar nicht anders können, als sich kennenzulernen.  Zumindest, wenn gerade nicht Corona ist. Das Treiben hier ist so herzerfrischend gemeinschaftlich und generationsübergreifend, dass man spätestens nach ein paar Gläsern und Häppchen überzeugt ist: die Welt wäre eine bessere, wenn nur mehr Menschen Tapas essen gehen würden.

Weltweiter Siegeszug

Zum Glück tun sie genau das. Zwar macht nicht gerade an jeder Ecke eine Tapas-Bar auf, die Art wie in ihnen gegessen wird, hat sich aber in den vergangenen Jahren ziemlich rasch und weit verbreitet. Kleine Teller, Essen zum Teilen, ohne Besteck, dafür mit den Fingern, und am besten ganz viel gleichzeitig, statt einzelne Gänge hintereinander, ist gerade in vielen Lokalen Standard.

Ob diese Entwicklung auf den enorm wachsenden kulinarischen Einfluss Asiens auf den Westen zurückzuführen ist und nicht auf die Vorbildwirkung Spaniens, oder wer dazu wie viel und was beigetragen hat, ist eine akademische Frage und für freudige Esser relativ egal – solange die »Tapas-isierung« der Welt weitergeht!


ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 04/2022
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Kanarische Inseln: Leben zwischen Vulkanen und Wäldern

Die Kanarischen Inseln sind ein Naturparadies, in dem Sie sich zu Hause fühlen können und gleichzeitig auch exotische Abenteuer erleben. Und das, ohne...

Advertorial
News

10 Gründe, jetzt auf die Kanarischen Inseln zu reisen

Wir begrüßen Sie in einem Naturparadies, für das Sie Europa nicht verlassen müssen. Auf den Kanarischen Inseln ist alles dafür vorbereitet, Sie mit...

Advertorial
News

Wir verlosen 12 hochkarätige Weine aus Ribera del Duero

Gewinnspiel: Spannende Weine aus der boomenden spanischen Region, die bis auf eine Höhe von 1000 Metern reicht.

Advertorial
News

Weihnachten mit Ribera del Duero

Für delikate Festtagsgerichte ist die passende Weinbegleitung essentiell. Hier finden Sie einige Vorschläge um Ihr Weihnachtsgericht perfekt zu...

Advertorial
News

Top 11 Ribera del Duero ab dem Jahrgang 2015

Ribera del Duero gilt als eine der aufstrebendsten Weinregionen Spaniens und bringt sensationelle Rotweine hervor. Wir haben für Sie die besten Weine...

News

Die Top 100 Weine Spaniens

Falstaff hat die 100 besten Weine Spaniens ausgewählt. Die Selektion zeigt, dass die exakte Herkunft der Crus auch in der Heimat der Gran Reservas...

News

Die besten Weißweine Spaniens aktuell verkostet

Bei der Spanien Trophy wurden die 100 besten Weine Spaniens ermittelt. Wir holen die Weißweine vor den Vorhang.

News

DO-Status künftig für Weißweine aus Ribera del Duero

Künftig dürfen spanische Winzer auch ihre Weißweine mit dem Qualitätsmerkmal versehen.

News

Spaniens Weinwelt im Umbruch

Die neue Winzergeneration setzt auf fast vergessene Rebsorten, Terroirausdruck und Zurückhaltung in Keller und Weinberg.

News

González Byass investiert im Ribera del Duero

Das spanische Familien-Unternehmen ist damit in den zehn wichtigsten Weinregionen Spaniens mit eigenen Weingütern vertreten.

News

Neue Gastronomie für das Kempinski Marbella

FOTOS: Schiffe, Weltreisende und Witzbolde – Die Inspiration der ungarischen Zsidai Group für die neuen Restaurants im Kempinski Hotel Bahia in...

News

Es grünt so grün: Verdejo aus der Rueda

In der Weißwein-Oase Spaniens wird trinkfreudiger Verdejo gekeltert. Einige Weingärten haben die Reblaus überdauert und sind über 150 Jahre alt.

News

Sara Pérez und René Barbier im Falstaff Interview

Die spanischen Winzer-Stars adelten ein hochkarätiges Menü von Felix Albiez im Wiener Restaurant »Das Schick« und verzauberten die Gäste mit ihrer...

News

Ribera del Duero erfindet sich neu

Die namhafte Weinbauregion auf der kastilischen Hochebene überzeugt mit modernen Weinen, die aus der traditionellen Qualitätspyramide Crianza –...

Advertorial
News

Vega Sicilia will zukünftig Flaschenkork selbst produzieren

Am Rande eines Tastings in Hamburg spricht Pablo Álvarez über Investitionen in die Zukunft seiner Weingüter.

News

Die Nacht der Trommeln

Mula, eine beschauliche Stadt im Südosten von Spanien – bis plötzlich die Luft, durch den Hall von tausenden Trommeln, zum Erbeben gebracht wird –...

Advertorial
News

Torres zu Gast in Wien

Die Weinfamilie aus dem spanischen Penedès zählt zu den größten Namen in der Weinwelt.

News

Rioja Reloaded

Tradition und Moderne, Burgund und Bordeaux – Spaniens Rotwein-Eldorado Rioja steht wie kaum eine andere Weinbauregion im Spannungsfeld...

News

Alvaro Palacios über Kultweine und Terroirs

Der spanische Starwinzer plaudert mit Falstaff über seine Erfolgsgeschichte und Visionen.

News

Torres: Ein Visionär der alten Schule

Miguel A. Torres ist der Doyen des spanischen Weins – ein Unternehmer, beseelt von der Begeisterung für sein Produkt.