Daniel Spoerri über Kuttelwurst und Schoko-Bienen

Daniel Spoerri

© Ivo Saglietti

Daniel Spoerri

© Ivo Saglietti

FALSTAFF: Sie haben als Kind im rumänischen Galati gelebt, bevor Sie in die Schweiz kamen, waren lange in Frankreich und Deutschland, haben einen Skulpturenpark in der Toskana und leben seit über zehn Jahren in Wien. Verbinden Sie Ihre zentralen Lebensorte mit bestimmten Speisen?
Daniel Spoerri: Es gibt ein paar Spezialitäten, die mich interessieren. Zum Beispiel die französische Andouille, eine Kuttel- und Innereienwurst, die man kalt in Scheiben geschnitten isst wie Salami. Die kleineren Andouillettes werden gebraten, meist mit etwas Sahne. Die habe ich sehr gern, und immer wenn ich in Paris bin, suche ich ein Lokal, wo ich sie essen kann. Leider gibt es sie immer seltener. 

Eine Frage an den Begründer der »Eat Art«: Wo steht denn die Ess-Kunst heute?
In den 1970er-Jahren war die »Eat Art« fast schon eine Opposition zu den vielen nackten Körpern, die es in der Kunst zu sehen gab. Damals war ich einer der Ersten, heute gibt es viele, die Essen und Schmecken in ihre Kunst miteinbeziehen. Ich war anfangs eher überrascht, dass meine Bankette als Performances aufgefasst wurden. Ich 
hatte sie nur als Festlichkeiten unter einem bestimmten Aspekt gedacht – im Dunklen essen, von hinten nach vorne essen etc. Ich wollte Essen auf eine andere Ebene bringen, um es neu zu erleben und neue Geschmackserlebnisse 
zu haben.

Sie sind ein leidenschaftlicher Sammler, auch von Kochbüchern. Was ist es, was Sie so am Kochen und Essen fesselt?
Die philosophisch-kulturhistorischen Aspekte. Kochbücher, die keine klassischen Rezeptsammlungen sind wie Carl Friedrich von Rumohrs »Geist der Kochkunst«. Das ist ein tolles Buch, das zwar immer wieder aufgelegt wird, aber längst nicht so erfolgreich ist, wie 
es sein sollte.

Ihre berühmten »Fallenbilder«, die »tableaux pièges«, die zu den Klassikern der Kunstgeschichte zählen, sind dreidimensionale Stillleben, die die Überreste von beendeten Mahlzeiten festhalten. Welche Momente werden da in die Falle gelockt?
Es geht just darum, dass es keine beendeten Mahlzeiten sind, sondern x-beliebige Momente während des Essens. Durchs Einfangen wird es einem bewusster. Wie ein Schnappschuss. L’art de manger, die Kunst des Essens, sagt man in Frankreich. Das heißt, man macht sie sich bewusst und hebt sie heraus.

Sie waren Restaurantbesitzer, haben große Bankette initiiert, zu Ihren beiden Ausstellungshäusern im ­niederösterreichischen Hadersdorf gehört auch 
ein Esslokal.
Das Esslokal in Hadersdorf gibt es, aber es ist ausge­lagert. Das »Restaurant Spoerri« in Düsseldorf hingegen war mein Konzept-Lokal. Vor 30 Jahren gab es in Deutschland noch keine Dinge wie Polenta. Bei uns stand das auf der Tageskarte. Es gab auch eine Karte mit besonders gutem Fleisch, von einem Fleischer, der zugleich Sammler war und uns immer die besten Stücke gegeben hat. Außerdem gab es Spezialitäten: buchstäblich alles, was man essen kann, zum Beispiel geröstete Bienen in Schokolade.

Welche Art von Lokal sagt Ihnen als Gast zu?
Auch Drei-Sterne-Köche wollen nicht immer Drei-Sterne-Küche essen. Man hat nicht immer Lust, dem Essen die ganze Aufmerksamkeit zu widmen. Manchmal will man einfach ein Gespräch führen und en passant essen. Ich ernähre mich gerne normal gut und gehe gern in Lokale, wo man einfach gut essen kann.


Daniel Spoerri

1930 in Galati/ Rumänien geboren, wuchs in der Schweiz auf. Seine künstlerische Karriere begann er in den 1950ern als Tänzer in Bern. Als bildender Künstler wurde der Mitbegründer des »Nouveau Réalisme« ab den 1960ern vor allem mit seinen »Tableaux pièges« bekannt. Später machte er sich als Restaurantchef und Begründer der Eat Art einen ­Namen. 1997 begann Spoerri in der Toskana einen großen Skulpturenpark zu inszenieren, der neben eigenen Arbeiten auch Skulpturen befreundeter Künstler beherbergt. Seit 2007 lebt Spoerri, dessen Werk weltweit in allen wesentlichen Museen für moderne Kunst vertreten ist, in Wien und hat in Hadersdorf (NÖ) zwei Ausstellungshäuser. www.spoerri.at


ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 04/2019
Zum Magazin

Mehr zum Thema

  • Nico Rosberg – der Formel-1-Star liebt Champagner / Foto: beigestellt
    21.02.2016
    Tischgespräch mit Nico Rosberg
    Der deutsch-finnische Formel-1-Star über Champagner, Tochter Alaia und Basmatireis.
  • 06.01.2016
    Tischgespräch: «Ich versuche Gemüse zu meiden»
    Rudolf Buchbinder spricht über Lampenfieber, Gemüse und wieviele Bohnen in Beethovens Kaffee mussten.
  • © Carina Karlovits/HBF
    27.07.2014
    Tischgespräch: »Butter und Salat habe ich immer daheim«
    Falstaff stellte Bundespräsident Heinz Fischer zehn Fragen zum Thema »Essen & Trinken«.
  • Immer mit Hut: Roger Cicero/ Foto: Thomas Schauer
    20.07.2014
    Tischgespräch: »Vegan ist mir teilweise zu umständlich«
    »Mr. Swing«, Roger Cicero über seine Liebe zu Cappuccino, was er niemals essen würde und seinen lang ersehnten Dinner-Partner.
  • Angezogen von Burgund: Tobias Fischer/ Foto: Kilian J. Kessler
    10.05.2014
    Tischgespräch: »Ich würde mit Goethe essen gehen«
    Tobias Fischer von der Frankfurter Bankgesellschaft über seine Liebe zur Schweizer Küche, zu Burgund und seine Suche nach Mocca Joghurt.
  • Mehr zum Thema

    News

    »Das ist Präzisionsarbeit, das ist Exzellenz«

    Im Falstaff-Exklusivinterview verrät »Grand Chef« Pierre Gagnaire, was gute Köche ausmacht, wie er mit Erfolgsdruck umgeht und was er von der Küche in...

    News

    Ciao Giulia: Tamaris Auer über die Renovierung des »Seehofs«

    Angetrieben von der Idee eines bestimmten Wunschgastes, führten die Hoteliers Tamaris und Andreas Auer eine umfassende Renovierung ihres »Seehofs«...

    News

    Nobuyuki »Nobu« Matsuhisa im Interview

    Der japanische Spitzenkoch war anlässlich des zweiten Geburtstages seines einzigen Restaurants in Deutschland in München und stand Falstaff Rede und...

    News

    Maria Groß über Laufkundschaft und das »Ostzone«-Erlebnis

    Die Sterneköchin matchte sich am 18. Februar mit Tim Mälzer in »Kitchen Impossible« und muss u.a. ein Original Croissant backen. PLUS: Interview mit...

    News

    Tim Raue kocht für »Pure Delight«

    Falstaff traf den omnipräsenten deutschen Spitzenkoch zum Gespräch über gesunde Ernährung und seinen Alltag zwischen Restaurants und TV-Studios.

    News

    Starkoch Heiko Nieder: »Am Ende muss es schmecken«

    Zum Auftakt der Nespresso Gourmet Weeks zauberte der Wahl-Schweizer ein großartiges Menü und sprach mit Falstaff über seine Küche und die Vorzüge der...

    News

    Struck: Hoteliers als ­Co-Working-Anbieter

    Temporärer Arbeitsplatz inklusive: Michael Patrick Struck spricht im Interview über ­Co-working als neue Chance für die Hotellerie.

    News

    Über den Wolken: Anton Gschwendtner im Talk

    Das rundum verglaste Restaurant »Das Loft« scheint im Himmel zu schweben. Anton Gschwendtner zieht nach einem knappen Jahr als Küchenchef Bilanz.

    News

    Patron & Perfektionist: Eckart Witzigmann im Talk

    Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann wurde im Zuge des Falstaff Young Talents Cups für sein Lebenswerk geehrt. Der »Koch des Jahrhunderts« im...

    News

    Gastrokritik: »Tripadvisor geht gar nicht. Punkt.«

    Der Profi-Kritiker als karrierevernichtender Polemiker existiert nicht mehr. Die Kommunikation mit den Köchen findet heute auf Augenhöhe statt.

    News

    Neue Führungskulturen: Carsten K. Rath im Gespräch

    Führung nach dem Befehlsprinzip hat ausgedient, 
das weiß der perfekte Boss von heute. Carsten K. Rath zeigt, 
was hinter einem erfolgreichen...

    News

    »Meissl & Schadn«: Die Wiedergeburt der Wiener Küche

    »Meissl & Schadn« – der Name steht für die große Wiener Küche. Jürgen Gschwendtner lässt die Wiener Traditionsgerichte 
samt deren Geschichte wieder...

    News

    Vom Wein zur Marke: KARRIERE im Interview mit drei Winzern

    Viele nationale wie internationale Weine sind am heimischen Markt vertreten. Abheben von Mitbewerbern heißt hier das Motto - am besten mit einer...

    News

    Sting: Pop-Star & Winzer

    »Message in a bottle« lautet nicht nur einer der bekanntesten Songtitel von Sting, sondern auch seine aufstrebende Weinmarke. Im Interview sprechen er...

    News

    Lisl Wagner-Bacher: Karriere und Familie sind vereinbar

    Lisl Wagner-Bacher ist seit langem erfolgreich in der Branche, die Familie blieb jedoch immer an erster Stelle für die Köchin. Ihr Geheimnis verrät...

    News

    Anna Sgroi im Gespräch: »Es gibt nur einen Kapitän.«

    Langfristiger Erfolg: Die Wahl-Hamburgerin Anna Sgroi ist erfolgreiche Restaurantbetreiberin und Köchin. Im Talk spircht sie über ihr Geheimnis.

    News

    Holger Stromberg: Können Caterer kochen?

    Holger Stromberg räumt mit dem Vorurteil auf, dass Köche, die auch catern, nichts können und zieht interessante Polo- und Rugby-Vergleiche.

    News

    New Russian Cuisine: Vladimir Mukhin im Gespräch

    Vladimir Mukhin vertritt die New Russian Cuisine. Im Gespräch mit KARRIERE verrät er, wieso er neue Wege geht.

    News

    Eye Tracking: Mario Jooss im Interview

    Ein Studienprojekt der FH Salzburg: Die Blickbewegungen der Gäste wurden getestet. Mario Jooss im Gespräch über die Erkenntnisse.

    News

    Sterndeutung: Julia Komp und René Kalobius im Talk

    Beide haben ihren ersten Stern erhalten: Komp als jüngste, Kalobius als ältester Sternekoch. KARRIERE hat nachgefragt, was sich verändert hat.