Rezepttipp: Warmer Erdäpfelsalat mit Knusperspeck, Kapern und Dosensardinen
Rezepttipp: Warmer Erdäpfelsalat mit Knusperspeck, Kapern und Dosensardinen / Foto: Herbert Lehmann

Die Sardinendose hat einen wenig ­exklusiven Ruf. Dabei hat es der silberblaue Fisch aus der Konserve wirklich nicht verdient, nur als Synonym für zu enge Platzverhältnisse missbraucht zu werden oder als Notration in der Vorratskammer zu verstauben. Sardinen, Sardellen und andere fettreiche Schwarmfische mit blauem Rücken, die in Italien als »pesce azzurro« in einer kulinarischen Gattung zusammengefasst werden, eignen sich aufgrund ihres hohen Fettgehalts ideal, um als Dosenfische konserviert Kenner mit wertvollen Omega-3-Fettsäuren und Wohlgeschmack zu versorgen. Und zwar buchstäblich jederzeit. Dass sie gemeinhin auch günstig zu haben sind, prädestiniert sie dafür, in unaufwendigen Gerichten, als schneller Snack oder als leichte Vorspeise in der Alltagsküche verarbeitet zu werden. Oder glaubt wirklich jemand, dass man in Zeiten der Krise nicht mehr gut essen darf?

Feine Delikatesse
Auf der Iberischen Halbinsel, die nicht zufällig als das Heilige Land der Fischkonserve gelten darf, hat der sorgfältige Umgang mit den kleinen Fischen besondere Tradition. Die Sardellen aus dem Golf von Biscaya, die erst monatelang eingesalzen, dann filetiert und schließlich in bestes Olivenöl eingelegt werden, genießen Weltruf. Sie sind essenzieller Bestandteil vieler klassischer Tapas. Ihr zarter Schmelz, ihr kraftvoller und doch unendlich feiner Wohlgeschmack sind zu kostbar, um in Saucen und Dressings verarbeitet zu werden: Für den Caesar’s Salad, die piemontesische Bagna cauda und Salade niçoise reichen auch vergleichsweise derbere Produkte aus ita­lienischer oder marokkanischer Produktion. Die edlen Anchoas del Cantábrico sollte man hingegen im Ganzen und keinesfalls in erhitztem Zustand genießen. Sie eignen sich ideal, um kurz blanchiertes, gartenfrisches Gemüse wie Fisolen, Zucchini oder Lauch, aber auch gegrillte Paprikaschoten, ofengebratene Rote Rüben, frisch entblätterten Spitzkohl oder kurz sautierten Karfiol zur Delikatesse zu ver­edeln – noch warm mit ein paar Tropfen Zitronensaft sowie bes­tem Olivenöl und mit frischen Kräutern garnieren, fertig.

Zart und saftig
Auch die Makrele hat längst den Weg in die allerfeinsten Küchen gefunden, wo sie, in Anlehnung an uralte sizilianische Techniken, roh mariniert als Carpaccio oder, wie bei Heston Blumenthal, hauchzart angeräuchert verarbeitet wird. Das geht aber nur bei wahrhaft fangfrischen Exemplaren, die nur Stunden zuvor noch im Meer geschwommen sind: Wie alle Blaufische verderben Makrelen schnell, weshalb es durchaus Sinn macht, sie in bewährter Weise in Dosen zu packen – filetiert, gehäutet und entgrätet. Mit einer Dose zarter weißer Bohnen, mit etwas klein geschnittenem Fenchel oder Stangensellerie werden sie buchstäblich im Handumdrehen zu einer köstlichen Mahlzeit, die sich auch in ernsthaft abgespeckten Single-Haushalten bewerkstelligen lässt. Ihr zartes, saftiges Fleisch empfiehlt sie aber auch als Alternative zum Dosen­thunfisch, von dem bewusste Genießer schon seit Jahren die Finger lassen.

Geräucherter Genuss
Makrele gibt es aber auch geräuchert. In Folie vakuumiert ist sie in jedem halbwegs gut sortierten Supermarkt vorrätig. Dem Kenner gilt Makrele, dieser so bescheiden anmutende Genuss, als der zum Heißräuchern mit am besten geeignete Fisch überhaupt – von meerfrischem Aal einmal abgesehen. Ganze ­Exemplare haben deutlich saftigeres, besseres Fleisch als filetierte – bloß kommt man nicht darum herum, die großen Mittelgräten dann selbst auszulösen. Rauchmakrele mag an sich schon ein fettreicher Fisch sein, wie Lachs gewinnt er aber durch die Kombination mit Obers oder Frischkäse erheblich an Finesse. Für ein einfaches Mahl empfehlen sich auch hier blanchierte Fisolen, die mit ein paar Löffeln Obers sanft erhitzt und der in große Stücke zerteilten Makrele untergemengt werden. Einfach, herrlich. Wer sich etwas mehr antun will, kann zuvor ein wenig Räucherspeck anschwitzen, mit ein paar klein geschnittenen Frühlingszwiebeln anbraten, mit Obers ablöschen, mit frischem Estragon oder Kerbel würzen und mit den sanft im Ofen erwärmten Filets der Räuchermakrele servieren.

Zu alldem passt am besten geröstetes Roggenbrot, gedämpfte Erdäpfel sind aber auch eine gute Wahl.


WARMER KARTOFFELSALAT MIT KNUSPERSPECK, KAPERN UND DOSENSARDINEN

Für 2–4 Personen

Zutaten
500 g heurige Babykartoffeln, geschrubbt
1 Bund Brunnenkresse, alternativ Rucola
2 Salatherzen
1 rote Zwiebel
6–8 Scheiben Räucherspeck
2 Dosen Nuri-Sardinen in Olivenöl (je 125 g)
4 EL Weißweinessig
2 EL Dijonsenf
6 EL Olivenöl
1 Gläschen Kapern in Weinessig
4 Zweige Dill

Zubereitung
– Die Zwiebel schälen und in feine Ringe schneiden. In einer Tasse mit zwei Ess­löffeln Essig vermengen und 30 Minuten marinieren, dabei immer wieder etwas umrühren – das mildert ihren aggressiven Geschmack und macht sie zarter.
– Inzwischen die Kartoffeln 15 Minuten lang in reichlich stark gesalzenem ­Wasser ­kochen.
– Salz und Senf im verbliebenen Essig auflösen, mit dem Olivenöl cremig ­aufschlagen und mit den Kapern ­vermengen.
– Die warmen Kartoffeln in dicken ­Scheiben in das ­Dressing schnippeln, die abgetropften Zwiebelringe und den gezupften Dill zugeben.
– Speck in wenig Öl in einer Antihaftpfanne bei mittlerer Hitze langsam knusprig werden lassen, dabei einmal wenden. Auf Küchenpapier abtropfen lassen.
– Gewaschene Brunnenkresse oder ­Rucola auf einer Platte ver­teilen, den Kartoffelsalat darübergeben, dabei ­etwas Dressing ­zurückbehalten. Speck in Stücke gebrochen darauf verteilen.
– Sardinendosen öffnen, wenn gewünscht die Fische der Länge nach teilen, um die Mittelgräten zu entfernen, und die Filets ebenfalls auf dem Salat drapieren. Mit dem verbliebenen Dressing beträufeln und sofort servieren.

Falstaff-Weinempfehlung
Grüner Veltliner Kamptal DAC Reserve 2011, Ried Spiegel, Weingut Loimer, Österreich
Stoffig und mit pfeffriger Würze, am Gaumen komplex, feine Apfelfrucht, feine Säure, mineralisches Finale.
www.koelner-weinkeller.de, € 27,50


Einen weiteren Rezepttipp finden Sie hier: Pesce Azzurro – Makrelen-Rillettes mit geröstetem Roggenbrot & Gurke


Text von Severin Corti
Aus Falstaff Deutschland Nr. 02/2013

Mehr zum Thema

News

Gerolsteiner WeinPlaces: Leopold Restaurant

Im Pfälzer Weinort Deidesheim verwöhnt das VDP-Weingut von Winning mit einer erstklassigen Weinkarte und regionalen, hochwertigen Speisen.

Advertorial
News

Falstaff WeinTrophy 2019: Die nominierten Newcomer

Im Falstaff Wein Guide Deutschland 2019 brillieren wiedermal junge Talente. Drei von ihnen hat die Falstaff-Jury als »Newcomer des Jahres« nominiert.

News

Gerolsteiner WeinPlaces: Winelive

Ein herzliches Team und tolle Öffnungszeiten der Weinhandlung raten zu einem Besuch in Meerbusch.

Advertorial
News

Gerolsteiner WeinPlaces: Witwenball

Aus dem Tanzlokal der 1920er Jahre machten Julia und Axel Bode ein gastronomisches Allround-Talent.

Advertorial
News

10 Tipps: So gelingen Glühwein und Punsch

Wir haben genug von zu süßen und überwürzten Heißgetränken.

News

Chianti Classico Trophy 2018: Die Sieger

Einst der Inbegriff italienischen Lebensstils, dann viele Jahre verpönt und nun wieder zurück: Der Chianti Classico. Die Trophy geht diesmal an...

News

Menger-Krug Sekt: Keiner von »der Stange«

Vier Premium-Cuvées in »Brut« – charaktervoll, ausdrucksstark und gegen den Mainstream.

Advertorial
News

World Champions: Der Wein des Prinzen

Seit 2008 ist Prinz Robert von Luxemburg der Herrscher über die Familienweingüter in Bordeaux. Er sieht seine Rolle als Botschafter, der Weinfreunden...

News

Loire: Der Garten Frankreichs

Der »Jardin de la France« wird seinem Namen gerecht. Entlang der Loire harmonisieren die Weine mit jeder noch so facettenreichen Speisekarte.

Advertorial
News

»Abadía Retuerta«: Wein-Hideaway in Spanien

FOTOS: Inmitten einer der besten Weinregionen Spaniens, dem Sardón del Duero, liegt das Weinhotel »Abadía Retuerta LeDomaine«.

News

Falstaff Selektion: Handverlesene Weine aus Bordeaux

Weingenuss auf höchstem Niveau: Mit der Falstaff-Selektion erhalten Sie die besten Weine ­bequem nach Hause geliefert. Mit Preisvorteil für...

News

Shortlist mit aktuellen Weintipps

Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

News

Weihnachten fürstlich feiern mit ALDI SÜD

Zu keiner Zeit des Jahres dürfen wir derart schlemmen wie zu Weihnachten – das Fest der Liebe ist auch eines der Gaumenfreuden. Genießen Sie einen...

Advertorial
News

Weingut Franz Keller hat Kollektion des Jahres

Im angesehenen Kaiserstühler Weingut vollzieht sich der Generationenwechsel – Friedrich Keller jr. spitzt die Stilistik, für die das Weingut seit...

News

Voller Genuss: Champagnergläser im Falstaff-Test

Schaumwein- und Champagnergläser gibt es in Hülle und Fülle. Angeboten werden für die sprudelnden Weine Schalen, Flöten, Kelche, aber auch...

News

Gelungene Premiere der WEINSELIG Weinmesse

Liebhaber italienischer Weine kamen bei der ersten Weinmesse von Di Gennaro in Stuttgart voll auf ihre Kosten.

Advertorial
News

Essay: Der Sommelier und der Reiseführer

Der Sommelier ist so etwas wie ein Reiseführer – nicht nur für den Weinkenner, für den sich jeder hält, sondern auch für den Weintrinker, der jeder...

News

König Brunello bei Tisch

Wein und Region sind fast nirgendwo so verflochten wie der »Brunello« mit Montalcino in der Toskana. Auf über 2.000 Hektar in der Gegend wird jedoch...

Advertorial
News

Pio Cesare: Der Vorzeigebetrieb aus dem Piemont

Pio Boffa, Mastermind des Weinguts Pio Cesare in Alba, setzt auf Tradition und Innovation für seine Weine. Seit fünf Generationen werden hier Barolo...

Advertorial
News

Die Sieger der Falstaff Nero d'Avola Trophy 2018

Nero d’Avola ist die berühmteste Rotweinsorte Siziliens. Mit ihrem harmonischem »Nére 2016« gewinnt das Weingut Feudo Maccari die Falstaff Trophy Nero...