Cortis Küchenzettel: Kanonenofen im Bauch

© Shutterstock

© Shutterstock

Da sind sie also, die Tage, wo einem die Kälte trotz dickem Schal in die Knochen kriecht. Wobei: Es gibt schon eine effektive Möglichkeit, sich gegen den unbarmherzigen, feuchtkalten Hauch des herannahenden Winters zu wappnen. Nur muss die Wärme in dem Fall halt von innen kommen.

Weil wir bekanntlich nur geben können, was zuerst einmal den Weg in uns hinein gefunden hat, muss eben anständig heiß gegessen werden, und zwar im doppelten Wortsinn. Chili und Pfeffer sind jetzt nötiger denn je, um körpereigene Energien zu aktivieren und die von Kälte wie eingerosteten Gelenke zu schmieren – und sei es nur, weil der köstliche Schmerz von anderen Befindlichkeiten ablenkt. Die Chinesen sind aber überzeugt, dass bei großer Hitze gebratene Speisen auch die Kraft in sich bergen, diese Hitze an ihren Genießer weiterzugeben. Nicht zufällig sprechen sie von »Wok Hay«, dem Feuer des Woks, der auf großer Flamme im Einsatz ist und kurz Gebratenem auf geheimnisvolle Weise den Geschmack dieser Flamme – und angeblich auch ihre Kraft – zu übertragen weiß. Das geht bei einem Wok am offenen Feuer natürlich besonders gut, wenn Öl oder alkoholische Zutaten beim Schwenken schnell einmal mit einer Stichflamme über dem Bratgut züngeln. Funktioniert aber auch zu Hause!

Es ist ein Irrtum, dass Speisen, die uns richtig einheizen, vorzugsweise aus reichlich Fleisch bestehen sollten. Im Gegenteil: Schweres Essen bindet die Energie auf Stunden im Magen, wo wir sie eigentlich in den Gliedern brauchen. Auf ganz besonders köstliche Art lässt sich das anhand dieser – noch dazu komplett veganen – Melanzani nach Szechuan-Art demonstrieren, die vor Geschmack und glutvollen Aromen buchstäblich übergehen.

Die Kombination aus Süße, Säure, Schärfe und den fermentierten Umami-Aromen von Bohnenpaste und Sojasauce birgt an sich schon hohes Suchtpotenzial. Gepaart mit der unerhört sinnlichen Konsistenz seidig weich gebratener Melanzani kann es aber richtig schwerfallen, nach dem ersten Bissen nicht den einen oder anderen Lustseufzer fahren zu lassen – im Zweifel bitte nur in vertrauter Gesellschaft zu genießen.

Dass Melanzani die Hitze des Woks oder der Pfanne darüber hinaus besonders gut speichern (Achtung, nicht die Lippen verbrennen!), macht sie in dieser Zubereitung zu nachgerade idealen Gefährten für das Überstehen feuchtkalter Herbsttage.

Noch eine Warnung zum Schluss: Die im Rezept angegebene Menge reicht nur nominell für zwei. Nicht etwa, weil von allem zu wenig wäre, sondern nur, weil man von diesen leichten, scharfen, heißen Melanzani ganz ungewöhnlich viel essen kann und will. Mehr aber hat in einem Wok-Durchgang schlicht nicht Platz.

Severin Corti's Rezept:

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 08/2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Top 10 kurios-kulinarische Aberglauben

In Portugal wird fleißig Wein verschüttet, die Griechen fürchten Petersilie und in Südamerika lässt man sich von Trauben die Zukunft prophezeien.

News

Beste Kaffee-Performance mit eleganter Leichtigkeit: Die neue Schaerer »Coffee Skye«

Das Gerät bietet maßgeschneiderte Kaffeekonzepte mit großem Maß an Konfigurationsfreiheit in Einsatzbereichen mit mittlerem Bedarf.

Advertorial
News

Kulinarik-News aus New York

Die Corona-Pandemie ließ im Big Apple auch gastronomisch keinen Stein auf dem anderen. Manche mussten gehen, einige starten neu, vieles hat sich...

News

Buchtipp: Entdeckungsreise für den Gaumen

Die Küche des Baltikums ist für viele eine (noch) unbekannte Genuss-Landkarte. Mit Zuza Zak und ihrem neuen Buch kann man diese Geschmackswelt von...

News

The Duc Ngo eröffnet Pop-Up in St. Tropez

Im »Club L'Indochine« in der »Villa Belrose« bringt der unter anderem aus Kitchen Impossible bekannte Spitzenkoch eine Fusion aus französischer Haute...

News

Die Diät für ein langes Leben

Was sollte man wann essen, um seine Lebenserwartung zu maximieren? Forscher haben den Speiseplan für ein langes Lebens identifiziert.

News

Wie gesund sind Veggie-Kinder?

Eine neue kanadische Studie fand heraus, dass Kinder, die sich vegetarisch ernähren, so gesund sind wie Fleischessende, jedoch eher zu Untergewicht...

News

Henrique Sá Pessoa stellt im »Ikarus« den Geschmack in den Fokus

Die kulinarischen Notizen zum »Ikarus«-Koch des Monats Mai 2022 im Hangar-7: Henrique Sá Pessoa, Restaurant »Alma«, Lissabon.

News

»Guide Michelin« bringt erstmals Ausgabe für İstanbul heraus

Die türkische Stadt wird zur 38. Destination, deren Gastroszene von den Inspektoren des »Guide Michelin« bewertet wird.

Rezept

First comes the Egg

Zum ersten Mal wird Österreich bei der BARILLA Pasta World Championship vertreten: Sören Herzig, Creative Director der DOTS Group, kocht Pasta mit Ei.

Rezept

Gitzileber mit Ziegenfrischkäse, Mais und Molkenzuckerkaramell

Andreas Caminada aus dem »Schloss Schauenstein« beweist, dass sich die einfachsten Zutaten auf hohem Niveau in ausgefalle Kombinationen integrieren...

Rezept

Ris de Veau à la Grenobloise

Der französische Klassiker – Kalbsbries auf Grenobler Art – ists ein herrliches Beispiel für die wichtige Rolle der Zitrusfrüchte in der salzigen...

Rezept

Flan di Spinaci con Fonduta

Klassisch, piemontesisch, gut – so schnell kann aus Spinat ein aufregendes Geschmackserlebnis werden.

Rezept

Eigelb mit Tomme-Fleurette-Sauce und Feldsalat

Club Prosper Montagné präsentiert eine modern interpretierte Haute Cuisine mit französischem Charme von Laurent Eperon.

Rezept

Sanft in Butter gebratener Spargel mit Birne und Sauerklee

Spargel als delikate Souplesse: Koch-Star Alain Passard serviert ihn nicht mit schwerer Sauce Hollandaise, sondern mit Birnen und Sauerklee.

Rezept

Mousse vom Adelbodner Alpkäse mit Hirschtrockenwurst

Björn Inniger vom Restaurant «Alpenblick» im Schweizer Adelboden zeigt, was man aus Alpkäse machen kann.

Rezept

Graumohn Soufflé

Das Graumohn Soufflé wird mit Heidelbeerröster, Griechisches Joghurt, Kürbiskernkrokant sowie Kürbiskern serviert.

Rezept

Brathuhn

Dieses Rezept von AMA macht das Brathuhn richtig knusprig.

Rezept

Blanquette von der Pfauengeiss

Club Prosper Montagné präsentiert eine exquisite Kreation von Albi von Felten.