Cortis Küchenzettel: Eislutscher

© Shutterstock

Eislutscher ohne künstliche Zutaten

© Shutterstock

Manchmal gibt’s Abkürzungen zum Glück und zu den Freuden der Erinnerung. Wenn man zum Beispiel an einem Eislutscher leckt und ganz vorsichtig mit den Schneidezähnen die Schokoschicht vom Fruchteis löst, dann tauen dabei ganz automatisch auch Kindheitserinnerungen auf: an die Sommer von früher, an erste Abenteuer im Freibad, die in der Rückschau meist überbelichtet, aber auch zart vergilbt erscheinen. Helle, flirrende Hitze, türkisblaues Wasser, der Duft von Piz-Buin-Creme und Pommes frites. Herrlich!

Eislutscher für fünf Cent

Eislutscher sind so ziemlich die bescheidenste der großen Freuden, die die Konsumgesellschaft bereithält. Erfunden wurden sie vom Kalifornier Frank Epperson, der 1924 ein Patent für Wassereislutscher anmeldete. Der Doppellutscher folgte wenig später, er geht angeblich auf die große Krise im Amerika der 1930er-Jahre zurück: Für einen Nickel (fünf Cent), damals der Preis für einen Eislutscher, konnte man nunmehr zwei Kinder glücklich machen.

Was zunächst als soziale Idee verkauft wurde, verselbstständigte sich bald, mit immer aufwendigeren Eisformen, die Comic-Charaktere darstellten, Raketen, irgendwann auch Plattfüße. Man darf sich schon wundern, woran die Leute mit Lust herumlutschen. Mindestens so erstaunlich ist aber die Zutatenliste, die für manche dieser Hervorbringungen notwendig ist. Farbstoffe und künstliche Aromastoffe mit allen erdenklichen E-Nummern sowieso, aber auch Stabilisatoren, Emulgatoren und andere Wundermittel, mittels derer sich der gefrorene Zuckersirup als kind­liches Entertainment aufzuzwirbeln weiß.

Da können selbst gemachte Eislutscher natürlich nicht mit, die haben nur die Kraft frisch geernteter Früchte und allerbester Schokolade zu bieten – plus die ­liebevolle Hingabe der Köchin oder des Kochs. Alles, was es dafür braucht, sind Eislutscherformen. Die gibt es in gewissen Möbelhäusern, aber auch im Internet zu kaufen. Erdbeeren sind dieser Tage natürlich erste Wahl, Heidelbeeren (die echten aus dem Wald natürlich!) sind aber mindestens so cool. Und zwar buchstäblich: Jenseits der 30 Grad wirkt die fruchtige Säure der dunkelvioletten Kullerbeeren fast so gut wie eine Klimaanlage. Limette und Minze ist auch so eine Killerkombination – wobei: Manch groß gewordener Eisfreund soll da angeblich schon auf die Idee gekommen sein, sich diese an sich unschuldigen Eislollis mit einem Schlenker vom kubanischen Rum in Mojitoschlecker zu verwandeln.

Was man beim Abschmecken bedenken sollte: Tiefgefroren hat Zucker bei Weitem nicht dieselbe Süßkraft – es schadet also nicht, sich eher am oberen Ende der 
Süß-Verträglichkeit zu orientieren. 
Einmal durchgefroren, wird man im 
Zweifelsfall nämlich draufkommen, 
dass ein zusätzlicher Löffel vom weißen Gift in diesem Fall ganz okay gewesen wäre.

Hier geht es zum Erdbeer-Steckerleis-Rezept!


ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 05/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Die besten Veggie-Restaurants

Von Kopenhagen bis New York: Diese Restaurants gelten international als Places to be für Veggies.

News

Top 10: Das sind die schönsten Kaminhotels

Der Sommer neigt sich dem Ende zu während sich die kühlen Herbst- und Wintertage schon langsam anschleichen. Wir verraten Ihnen in welchen...

News

Das steckt hinter dem Veggie-Boom

Wer dauerhaft oder teilweise auf tierische Produkte verzichtet, zelebriert Ernährung als Lifestyle. Und kann dank kreativer Köche trotzdem auf...

News

Trend aus New York: Cannabis-Cocktails

Der US-Bundesstaat New York hat vor Kurzem Cannabis für den Freizeitgebrauch legalisiert. Binnen kürzester Zeit wurde daraus ein Riesenmarkt, den...

News

Klima-Kollaps: Insekten als Zukunfts-Food

Die Angst vor dem Klima-Kollaps ist einer der wichtigsten Gründe dafür, immer öfter auf den Genuss von Fleisch zu verzichten. Andererseits benötigt...

News

Das macht Niederösterreichs Wirtshauskultur so besonders

In den Wirtshäusern Niederösterreichs wird die hohe Kunst des Bewirtens gepflegt. Der Verein Niederösterreichische Wirtshauskultur, sorgt seit beinahe...

News

Wie Paul McCartney zum Vegetarier wurde

Paul McCartney ist nicht nur einer der erfolgreichsten Musiker aller Zeiten, sondern auch einer der engagiertesten Fürsprecher der vegetarischen...

News

Käse: Der beste Begleiter zum Jura-Wein

Comté-Käse und Wein sind die wichtigsten landwirtschaftlichen Produkte des Jura. Die beiden geben ein perfektes Paar ab – insbesondere, wenn Wein und...

News

Top 10 Rezepte mit Birne

Süß, saftig und in der Küche vielfältig einsetzbar. Wir zeigen, was man aus Birnen alles machen kann.

News

FOOD ZURICH: Die Stadtgerichte

Die Organisatoren von FOOD ZURICH haben die Zürcher Restaurants eingeladen, ihre Vision der kulinarischen Zukunft während der Festivaltage als...

News

Top 7 Deluxe Fast Food in Köln

Schnell und gut, das ist vor allem in der Mittagspause wichtig. Diese Imbisse in der Domstadt werden diesen Ansprüchen mehr als gerecht.

News

Wiedereröffnung: Das »Mountain Hub Gourmet« im Hilton Munich Airport

Nach einjähriger Zwangspause empfangen Sternekoch Stefan Barnhusen und Gastgeber Johannes J. Gahberger wieder Fans des provokativen Genusses.

News

Interview mit Mario Pulker und Jochen Danninger

Niederösterreich: Der WKÖ-Gastronomie-Spartenobmann und der Tourismus-Landesrat im Falstaff-Talk.

News

Küchenzettel: Steinpilze – weniger ist mehr

Vielleicht wird heuer ja doch noch ein Schwammerljahr: Wer sich früh aufmacht, kann dieser Tage sogar kapitale Steinpilze erbeuten. Aber auch aus...

News

Tortue Hamburg präsentiert neue Restaurantperle

Französisches Flair im Herzen der Hansestadt: Am Wochenende eröffnet das »chez l‘ami TORTUE« in den Stadthöfen und lädt zum opulenten Genuss.

News

Tim Boury ist Hangar-7 Gastkoch im September

Die kulinarischen Notizen zu den »Ikarus«-Köchen des Monats September 2021 im Hangar-7: Tim Boury, »Restaurant Boury« in Belgien.

News

München: Launch-Party für neuen Premium-Tequila

Premium-Tequila ist auf dem Vormarsch und begeisterte beim Launch von »Volcán de mi Tierra« aus dem Moët Hennessy-Portfolio Gäste aus Old-, New- &...

News

Essay: Wir sind, was wir Essen

Massentierhaltung und industrialisierte Landwirtschaft schaden der Natur, also uns selbst. Außerdem verspricht erst die Alternative dazu wahrhaften...